Fitness & Ernährung

6 Gründe weshalb Pizza gesund sein kann

Pizza hat einen schlechten Ruf, da man sie mit Essattacken oder etwas Schnellem zum Mitnehmen assoziiert, wenn man in der Stadt ist. Egal ob Sie jedoch ein paar Stücke in der Stadt mitnehmen oder ein bisschen kalte Pizza am Morgen nach dem Weggehen essen, gibt es tatsächlich einige gesundheitliche Vorteile.

Das Health Sciences Institute in Baltimore erklärt, dass sich die Pizza in den USA von der traditionell Italienischen unterscheidet, da diese einen dünneren Boden und deshalb weniger leere Kalorien als das amerikanische Gegenstück aufweist. Beide Sorten enthalten jedoch, laut dem Institut, eine Schlüsselzutat, die Krankheiten bekämpfen kann. Hier sind sechs Gründe, warum Sie sich nicht schlecht fühlen sollten, wenn Sie ein Stück Pizza verzehren.

1. Pizza kann bei der Bekämpfung von Krebs helfen

Laut dem Health Sciences Institute ist die Schlüsselzutat in der Tomatensoße enthalten und heißt Lycopin. Man findet es sowohl in den amerikanischen als auch italienischen Pizzasoßen und es ist ein starkes Antioxidans, das dabei helfen kann, Krebs zu verhindern und Sie vor Herzkrankheiten schützt.

Das Institut erklärt jedoch, dass die Vorteile, wie bei jedem anderen Lebensmittel, nur bei moderatem Konsum auftreten (der Vorschlag sind ein paar Stücke pro Woche, keine ganze Pizza auf einmal). Zudem heißt es, dass Lycopin am besten vom Körper aufgenommen wird, wenn es warm ist, weshalb kalte Pizza in diesem Punkt verliert.

2. Die Soße kann das Immunsystem stärken

Neben der Fähigkeit, Krebs zu bekämpfen, wie vorher erwähnt (Men’s Fitness Magazin nennt hier besonders Prostatakrebs), steht in dem Magazin, dass die Soße voll mit Vitamin C ist, das Ihr Körper benötigt, um Krankheiten, wie eine Erkältung, zu bekämpfen.

Noch mal, es kommt auf die richtigen Zutaten an – eine Studie der Universität von Arizona zeigte, dass Oregano in der Pizzasoße das Immunsystem noch weiter stärken kann. Der Aktivinhaltsstoff von Oregano ist Carvacrol, das die Leber schützt sowie einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel fördert.

3. Sie enthält (größtenteils) nahrhafte Zutaten

Natürlich steht dieser Punkt direkt in Zusammenhang mit dem, womit Sie Ihre Pizza belegen – das Men’s Fitness Magazin besagt, dass erst das „Übertreiben“ bei den Zutaten oder der übermäßige Verzehr von Pizza das Gericht ungesund und zu einem „Junk-Food“ macht. Wenn Sie extra Käse, extra Salami oder extra dicken Teig bestellen, tun Sie sich damit wahrscheinlich keinen Gefallen.

Anstelle eines dicken, luftigen Bodens, sollten Sie einen dünnen Vollkornboden bestellen, schlägt das Magazin vor. Durch Vollkorn fühlt man sich schneller satt, wodurch man nicht so viel isst, und das Risiko von Schlaganfällen sowie Diabetes wird verringert (so mancher weißer Teig enthält sehr viel Zucker). Bestellen Sie auch Zutaten, wie Brokkoli, Schinken, Parmesankäse, Knoblauch und Ananas, die alle äußerst nahrhaft sind.

4. Alle Lebensmittelgruppen werden abgedeckt

Eine weitere großartige Sache an Pizza ist, dass man nicht 5 verschiedene Mahlzeiten zu sich nehmen muss, um den empfohlen Tagesbedarf der verschiedenen Nährstoffe zu sich zu nehmen. Die Gruppen sind Obst, Gemüse, Milchprodukte, mageres Fleisch und Körner, die alle in einer guten Pizza enthalten sind.

Nehmen Sie Ananas oder Tomaten als Früchte (ja, die Tomate ist eine Frucht)); Brokkoli, rote Paprika oder Spinat, um den Gemüsebedarf abzudecken; Käse als Milchprodukt (Sie können dafür auch fettarmen Käse nehmen); Hähnchen oder Schinken für das magere Fleisch und der Vollkornteig als Getreide. Bum! Damit sind alle Lebensmittelgruppen in einer Mahlzeit abgedeckt.

5. Sie kann das Gehirn anregen

Bestimmte Zutaten auf einer Pizza sind bewiesenermaßen gut für das Gehirn. Spinat ist eine reiche Folat-Quelle, was die gesunde Blutzirkulation zum Gehirn fördert. Ein Artikel aus dem Jahr 2015 der Huffington Post besagt, dass eine Portion Spinat täglich aufgrund des Vitamin K Gehalts den geistigen Verfall bei älteren Menschen verlangsamt.

Leckeres Essen zaubert zwar ein Lächeln auf Ihr Gesicht, aber es könnte mehr als nur der Geschmack sein, der Sie grinsen lässt. Das Dartmouth Undergraduate Journal of Science erklärt, dass bestimmte Lebensmittel den Serotoninspiegel beeinflussen können, ein Hormon, das mit der Stimmung zusammenhängt. Je höher der Serotoninspiegel, desto besser fühlen Sie sich normalerweise. Ananas und Spinat werden als Serotoninbooster bezeichnet, was auch für Milch gilt, eine Hauptzutat in den meisten Pizzas.

6. Man kann sie ganz leicht selber machen

Sie glauben vielleicht, Ihre Kochkünste reichen nicht weit genug. Aber Pizza ist ein relativ leichtes Gericht, um es komplett selbst zu machen, und Sie können Ihre Pizza so machen, wie Sie wollen. Das bedeutet auch, dass Sie die Kontrolle darüber haben, wie viel von jeder Zutat Sie verwenden. Sie können also von den „gesünderen“ Zutaten etwas mehr und von den Anderen etwas weniger nehmen.

Es braucht vielleicht ein bisschen Zeit, bis Sie den Dreh raus haben (speziell beim Werfen des Pizzateigs), aber danach wollen Sie wahrscheinlich keine Pizza mehr von einer Restaurantkette bestellen. Damit sparen Sie Geld, haben Spaß und zaubern Ihre eigenen Kreationen. Sie können sich auch für einen dünneren oder „luftigeren“ Boden entscheiden, um Kalorien zu sparen – nicht jeder Pizzaladen bietet hier die Wahl. Und Sie können übrig gebliebene Zutaten für andere Mahlzeiten oder gesündere Snacks verwenden.

X