Fitness & Ernährung

6 Gründe, sich beim Essen nicht zu stressen

Unsere Wahl beim Essen ist nicht nur sehr persönlich, sondern viele von uns glauben auch so stark an wie und was wir essen, dass es eine Form der Ernährungsspiritualität oder -religion werden kann. Ernährungsgeplänkel und -debatten gibt es zuhauf; Gabeln statt Skalpell oder Paleo anstelle von Veganismus. Interessanterweise gibt es keine definitive Forschung die sagt, dass eine bestimmte Art des Essens die Beste ist.

Auf der Suche nach der aktuellsten Ernährungsweise verlieren wir unsere Fähigkeit, Nahrung zu genießen und zu feiern. Ist es möglich, dass wir uns zu sehr auf die Ernährung versteifen und dafür unseren Sinn dafür, was in Sachen authentischer Gesundheit wirklich wichtig ist verlieren?

1. Es gibt keine “richtige Art” zu essen

Obwohl es schwierig sein kann, das zu glauben, gibt es (noch) keine endgültigen Studien, die eine Art der Ernährung für gesünder als eine andere erklären. Von Rohkost, Veganismus, Paleo und dem denunzieren von Kohlenhydraten, machen Vertreter einer jeden Ernährungweise ein paar schlagende Argumente, aber letztlich hat niemand die finale Antwort für eine Ernährung, die ein langes und gesundes Leben bringt.

Zwar gibt es einigte Studien, die behaupten, dass ein Weg besser als der andere ist, aber wir werden die Antwort nicht wissen, bis langfristige Studien an großen Bevölkerungsgruppen zur Verfügung stehen, die immer wieder repliziert werden können. Eine Gabel statt einem Skalpell zu wählen ist vielleicht ein Lebensstil, basiert aber nicht auf solider und zuverlässiger Forschung…noch nicht.

shutterstock_342600494

2. Ein starker Fokus auf die Ernährung unterbindet den Fokus auf authentische Gesundheit

Die soziale Angst vor Fett, Zucker und Salz, in Verbindung mit unserer wachsenden Fettleibigkeit hat einen Feuersturm der Gesundheitsförderungsprogramme in unseren Gemeinden, Schulen und Häusern entzündet. Es gibt viele Mediziner, die behaupten, dass ein derartiger Fokus auf Lebensmittel zu einem Anstieg von gestörtem Essverhalten, Angstzuständen und Stress führen kann.

Es ist vielleicht Zeit, einen tiefen Atemzug zu nehmen und zu überlegen, was wir zusätzlich zu anderen Faktoren unserer körperlichen Gesundheit (wie Stress-Management und geistige Fitness) eigentlich über soziale, geistige und emotionale Gesundheit wissen. Wenn wir Essen richtig bewerten, schaffen wir Raum, um andere wichtigen Komponenten der Gesundheit wie den Anstieg von Depression oder Angst zu adressieren.

refusing candy

3. Das Essen zu genießen führt zu besserer Gesundheit

Wann haben wir das letzte Mal unser Lieblings-Junk-Food gegessen, ohne einen Anflug von Schuld, Scham oder Selbst-Ekel empfunden zu haben? Obwohl es viele Lebensmittel-Forscher und Ernährungswissenschaftler gibt, die sich primär auf die Wissenschaft des gesunden Essens konzentrieren, gibt es etwas über Essen zum reinen Genuss zu sagen.

Lassen Sie uns eines klarstellen, ich sage nicht, dass Sie die ganze Zeit Junk-Food essen sollen, betone aber, dass die Nahrung, die wir essen, alle Vorteile zunichtemachen kann. Der Akt der Achtsamkeit (mit dem was wir Essen) kann auch unsere Freude und die Wertschätzung für unsere Nahrung verbessern. Einige Lebensmittel können unsere Gesundheit erhalten (zum Beispiel Kohl), während andere notwendig sind, um unser Wohlbefinden zu verbessern (wie hausgemachte Chocolate-Chip Cookies).

family eating dinner

4. Essen spielt eine große Rolle in Kultur und Familie

Ein wichtiger Faktor, der im Geschwätz über Gesundheitsförderung fehlt, ist die wichtige Rolle, die Kultur und Familie beim Essen spielen. Es ist eine Sache, Kohlenhydrate zu denunzieren, aber eine andere, wenn unsere Familiengeschichte auf den Freuden von hausgemachtem Brot, Nudeln zum Abendessen oder Pierogies in echtem Sauerrahm beruht.

Es muss ein Gleichgewicht zwischen gesunder Ernährung und dem Respekt vor unserer Familiengeschichte und Kultur geben. Esskultur beeinflusst soziale Gruppen und persönliche Identitäten, und bestimmte Nahrungsmittel aufgrund von “Gesundheitsrisiken”, die nicht ausreichend wissenschaftlich belegt sind, zu eliminieren, kann mehr Stress verursachen als fettiges Fleisch und schwere Saucen zu genießen.

Pasta

5. Essen bringt uns zusammen

Es ist eine Herausforderung, ein gesellschaftliches Ereignis zu nennen, das kein Festmahl beinhaltet. Von Osterabendessen und Thanksgivingfesten zu Geburtstagen und anderen Feiern…es geht immer ums Essen. Für jemanden, der auf Diät ist oder versucht bestimmte Lebensmittelgruppen zu eliminieren, wird es schwieriger (und stressiger) sich sozial zu engagieren, da immer die Angst besteht, seine Ernährung nicht durchzuhalten.

Mit allem, was wir über die gesundheitlichen Vorteile von sozialer Interaktion wissen, sollte man wirklich im Namen von Fettabbau, besserer Gesundheit oder einem längeren Leben auf bestimmte Lebensmittel verzichten? Wenn soziale Isolation mit einem schlechten Immunsystem, Depressionen und einer geringeren Lebensqualität zusammenhängt, kann es in unserem besten Interesse sein, den Kohl beiseite zu legen und im Namen der authentischen Gesundheit zu einem Stück Kuchen zu greifen.

Holiday Dinner

6. Balance ist der Schlüssel

Mit all dem, was Ernährungswissenschaftler nicht über Ernährung und Gesundheit wissen, ist die letztendliche Botschaft schlicht, einfach und nicht sehr aufregend. Wir haben die gleiche Botschaft von unserem Arzt, unserem Ernährungswissenschaftler und auch von unserer Mutter gehört, aber viele von uns haben sie ignoriert, weil wir dem Traum von jugendlichen Aussehen und einer schlanken Figur nachjagen.

Wenn es um die Gesundheit geht, ist Mäßigung und Balance beim Essen der wirkliche Schlüssel. Eine Vielzahl von Gemüse, Fleisch oder Fleischalternativen zu wählen, während wir verarbeitete Lebensmittel begrenzen (und Junk-Food damit nur in Maßen genießen) wird die Gesundheit fördern, uns erlauben, unsere Lieblingsspeisen zu genießen und uns mehr Freude auf Partys bereiten!

Cheers Wine

Share This Article

X