Fitness & Ernährung

6 ekelerregende Fakten, die Sie zum Umstieg auf Bio-Produkte bewegen werden

Es gibt nichts Besseres als den Geruch von frischen Produkten im Lebensmittelmarkt. Leider ist viel Obst und Gemüse von einer Schicht Bakterien bedeckt, die Sie krank machen können. Durch landwirtschaftliche Produkte können Sie sogar, laut des Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention, wahrscheinlicher krank werden als von Fleisch.

Was genau macht also Menschen, die Obst und Gemüse aus dem Supermarkt essen, krank? Es gibt ein paar Faktoren, die man berücksichtigen muss. Diese sollten Sie dazu bewegen, sich das nächste Mal in der Obst und Gemüse-Abteilung für Bio-Produkte zu entscheiden.

1. Pestizide

Leider ist viel nicht-Bio-Obst und Gemüse mit Pestiziden bedeckt, die einen potentiell sehr krank machen können. Ein kürzlich erschienener Bericht der Environmental Working Group, einer Gesundheitsforschungsorganisation, zeigte, dass viele der beliebtesten Obst- und Gemüsesorten mit Pestiziden bedeckt sind.

Diese Liste beinhaltet Äpfel, Sellerie, Tomaten, Salatgurken, Trauben, Paprika, Nektarinen, Pfirsiche, Kartoffeln, Spinat, Erdbeeren, Grünkohl, Kohlblätter und Spaghettikürbis. Weniger Pestizide enthalten laut EWG: Spargel, Avocados, Weißkohl, Cantaloupe-Melone, Mais, Aubergine, Grapefruit und Kiwi.

GMO pesticides

2. Schweinekot

Es überrascht nicht, dass man durch den Konsum von Tierkot ziemlich krank werden kann. Nehmen wir zum Beispiel einen Fall aus dem Jahr 2006, als mehr als 200 Menschen unglaublich krank wurden, nachdem sie Spinat aßen, der, wie sich später herausstellte, mit E.Coli kontaminiert war, da er mit dem Kot wilder Schweine in Kontakt kam

Merken Sie sich das – essen Sie niemals Obst und Gemüse, ohne es vorher zu waschen. Um Zeit zu sparen, können Sie z.B. für Spinat oder Salat eine Salatschleuder verwenden.

Pig in a Field

3. Hundekot

Sie mögen vielleicht nicht glauben, dass die Produkte im Supermarkt regelmäßig mit Hundekot in Kontakt kommen, aber da liegen Sie falsch. Ein Salmonellenausbruch im Jahr 2012, der Rosenkohl betraf, zeigte, dass in einer Einrichtung im Südwesten der USA Hunde auf dem Grundstück herumliefen und das gemacht haben, was sie am besten können: überall ihr Geschäft verrichten.

Noch einmal, der Schlüssel ist, Bio-Produkte zu kaufen und das Obst und Gemüse vor dem Essen gründlich zu waschen. Halten Sie auch Augen und Ohren nach Rückrufen der Gesundheitsbehörden offen, die vor potentiellen Bedrohungen durch Salmonellen warnen.

Washing lettuce

4. Dreckige Windeln

Würden Sie Obst und Gemüse essen, wenn Sie wüssten, dass Kinder in Windeln darauf gespielt haben? Wahrscheinlich nicht. Aber genau das geschah im Jahr 2003, als Frühlingszwiebeln aus Mexiko die Leute krank machten. Eine Untersuchung der U.S. Lebensmittel- und Arzneibehörde (FDA) ergab, dass die Farmen, auf denen die Frühlingszwiebeln angebaut wurden, allgemein unsicher beim Umgang mit den Produkten arbeiteten.

Einige Ermittler fanden sogar Kinder in Windeln, die auf geernteten Produkten spielten. Die Ermittler erkannten zudem schlechte Einrichtungen zum Händewaschen sowie kontaminiertes Wasser, das zum Waschen der Produkte genutzt wurde.

shutterstock_765375

5. Stehendes Wasser

Es gibt keinen Zweifel daran, dass Ausbrüche der Listerien viel zu häufig vorkommen. Listerien gehören zu den tödlichsten Erregern in Lebensmitteln und können Menschen sehr krank machen. Schauen wir z.B. auf einen Ausbruch im Jahre 2011 von dem 28 Staaten der USA und knapp 150 Leute betroffen waren, von denen fast alle ins Krankhaus mussten.

Die vermutete Ursache des Ausbruchs: Cantaloupe-Melonen, die in schlecht desinfizierten Einrichtungen mit Pfützen voller stehendem Wasser, in denen sich Bakterien vermehren können, verarbeitet wurden.

Listeria

6. Menschliche Fäkalien

Zu viele landwirtschaftliche Produkte sind voll mit Fäkalien, die nicht sorgfältig entfernt wurden, bevor sie zu lokalen Supermärkten transportiert wurden. In vielen Fällen stammen diese Fäkalien von Tieren – was auch Sinn macht, denn oftmals wird Dünger für das Wachstum des Obstes und Gemüses verwendet.

Aber in manchen Fällen können die Fäkalien auch von Menschen stammen. Ein Beispiel dafür ist der Koriander, der 2015 von Mexiko importiert wurde. Eine Ermittlung ergab, dass Koriander mit Cyclospora kontaminiert war, ein Parasit, der in menschlichen Fäkalien vorkommt. Durch weitere Proben wurden menschlicher Kot und sogar Toilettenpapier in den Feldern nachgewiesen, wo der Koriander angebaut wurde.

Crops

X