Fitness & Ernährung

6 einfache Schritte, um die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper zu überwinden

Wie oft haben Sie sich in den letzten paar Tagen dabei ertappt, wie Sie Ihr Spiegelbild angesehen und gedacht haben „ich bin fett“ oder „ich sehe schrecklich aus“? Zwischen negativen Gedanken über sich selbst und Freunden, die darüber sprechen, wie viel sie selbst noch abnehmen müssen, kann man sich schnell unsicher fühlen.

Aber hier sind sechs Wege, wie Sie die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper endgültig überwinden…

1. Der Schönheitsmythos

Es schwer zu widerlegen, dass die Gesellschaft ein sehr „schlankes“ Ideal für Schönheit hat. Wir werden mit Bildern von scharfen Superhelden und Laufstegmodels bombardiert, durch die wir uns im Vergleich schlechter fühlen.

Laut der in Washington D.C. ansässigen Psychologin Dr. Dana Harron, die Patienten mit Essstörungen und Körperbildproblemen behandelt, sind negative Gedanken über den eigenen Körper oft unser Weg zu versuchen, verbundener mit Gleichgeschlechtlichen zu erscheinen. Es ist, als ob wir ankündigen „Ich bin keine Bedrohung…Ich bin keine Konkurrenz…“

Beauty Myths

2. Sowohl Männer als auch Frauen schämen sich für ihren Körper

Sie halten Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper vielleicht für gängig unter Schülern, aber aus einer Studie des National Institute of Health aus dem Jahr 2013 geht hervor, dass sich sowohl Männer als auch Frauen für ihre Fettpolster schämen. Die Forscher berichteten, dass knapp 25 Prozent der Männer und 90 Prozent der Frauen anfällig dafür sind, ihre Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper zum Ausdruck zu bringen.

Darüber hinaus zeigte eine Studie, die im Journal für Gesundheitspsychologie veröffentlicht wurde, dass der Scham über Fettpolster nicht nur in einer Altersgruppe, Volkszugehörigkeit, oder Körpergröße häufig vorkommt. Nein, das Gefühl, dass unser Körper nicht gut genug ist, zieht sich durch alle Gruppierungen.

Male Self Esteem

3. Unzufriedenheit mit dem Körper verschlechtert das Selbstwertgefühl

Es sollte Sie nicht überraschen, dass eine negative Einstellung über den eigenen Körper nicht gut für die mentale Gesundheit ist. Die in New York ansässige Psychologin Dr. Alexis Conason, die sich auf die Behandlung von Patienten mit Problemen in Bezug auf das eigene Körperbild, Essstörungen, Depression und Ängsten spezialisiert hat, sagt, dass wir uns wenig wohl uns selbstbewusst fühlen, weil wir uns über den eigenen Körper schämen.

Ihre Forschung zeigte beispielsweise, dass negatives Gerede über den eigenen Körper das Risiko erhöht, eine Essstörung zu entwickeln. Dr. Conason merkt an, dass Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper auch soziale Ängste verstärkt und das Selbstwertgefühl enorm beeinträchtigt.

Social Anxiety

4. Die Falle der negativen Gedanken

Die Frage bleibt also: „Warum setzen wir uns negativen Gedanken über uns selbst aus, wenn wir wissen, dass es ungesund ist?“ Die Expertin der Ernährungspsychologie, Karen Koenig, sagt: „Wenn wir von Ernährung und der Waage besessen sind, dann sind wir nie so glücklich oder erfolgreich wie wir sein könnten.“

In Koenigs Buch „Nice Girls Finish Fat/Warum die nettesten Frauen am schnellsten dick werden“ wird beschrieben, dass wir uns oft über uns schämen, weil wir glauben, dass wir uns und andere sich dadurch besser fühlen. Es wird als bequem und gefälliger missverstanden sich selbst schlecht zu machen. Dadurch verstricken wir uns in einer Norm der ungesunden negativen Selbsteinschätzung, die sich vertraut anfühlt und akzeptiert wird.

Self Esteem

5. Die Gefahren falscher positiver Bestätigung

Bevor Sie nun rausgehen und sich einen Motivationskalender kaufen, bedenken Sie, dass eine kanadische Studie der Psychologielehrstuhls der Universität von Waterloo zeigte, dass positive Statements über sich selbst nicht helfen, wenn Sie nicht daran glauben. Die Forscher der Studie fanden sogar heraus, dass Patienten mit einem geringen Selbstwertgefühl, die die positive Selbstbejahung „Ich bin eine liebenswerte Person“ verwendeten, sich schlechter fühlten und sie negativ aufgefasst wird, wenn sie am dringendsten benötigt wird.

Die Studie zeigte zwar, dass wir uns durch die Wiederholung von unehrlichen Bejahungen schlechter fühlen, aber wenn wir uns wirklich gut fühlen, sollten wir auch die Möglichkeit nutzen, dies zu sagen. Sich absichtlich zu lieben ist zwar nicht immer möglich, aber die Studie ergab, dass Bestätigung, wenn wir uns selbst bewundern oder uns gut fühlen, dabei helfen kann, in Einklang zu bringen wie wir uns innerlich und äußerlich fühlen. Zudem kann es ein positives Beispiel für die Menschen um uns herum sein.

Positive Affirmation

6. Sagen Sie ‚Nein‘ zu Negativität

Wir können zwar nie alle negativen Gedanken über unser Körperbild verstummen lassen, aber Experten der mentalen Gesundheit, wie Karen Koenig, sagen, dass wir der Konversation über das Körperbild einen positiven Klang geben können. Sie empfiehlt, wenn Freunde und Nahestehende ihren Körper oder den Körper anderer kritisieren, stattdessen etwas Positives zu sagen.

Oftmals kann schon eine Ablehnung der ungesunden Besessenheit der Gesellschaft mit der Ernährung und dem Körpergewicht der Negativität Einhalt gebieten. Koenig empfiehlt auch weniger Zeit mit Freunden oder Kollegen zu verbringen, die besessen von negativen Gedanken über ihren Körper sind. Oftmals kann die verbrachte Zeit mit denjenigen, die sich für ihren Körper schämen, dazu führen, dass Sie Mitleid haben und sich selbst kritisieren, damit sich der andere besser fühlt.

Self Esteem

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X