Fitness & Ernährung

6 der schlechtesten Dinge in der Pausenbox Ihres Kindes

Sie wollen vielleicht Zeit sparen und die Pausenbox Ihres Kindes mit dem befüllen, was es mag oder was Sie gerade zur Hand haben – aber obwohl Ihnen dies vielleicht Zeit spart, wird es sich für die Gesundheit des Kindes auf lange Sicht nicht auszahlen.

Zuckerhaltige Dinge können nicht nur dazu führen, dass Ihr Kind auf halbem Weg durch den Schultag „in ein Loch fällt“ und seine Konzentration verliert, sondern sie beinhalten auch viele leere Kalorien mit wenigen oder keinen Nährstoffen. Hier sind sechs Dinge, die Sie nicht in die Brotzeitdose Ihres Kindes tun sollten, nicht einmal wenn es Theater macht (sie werden Ihnen später danken)…

1. Saftpackungen

Diese sind seit langem Bestandteil von Lunchboxen, aber nur, weil es sie bereits seit Langem gibt, sind sie nicht die beste Wahl. Saftboxen behaupten vielleicht, richtigen Saft zu enthalten, und das stimmt vielleicht sogar – aber sie enthalten vielleicht auch viel mehr Zucker, als Sie Ihrem Kind auf einmal geben wollen.

Der Sydney Morning Herald berichtete in einem Artikel aus dem Jahr 2015, dass Saft mehr Zucker, als Cola enthalten kann. Einige portionierte Säfte enthalten dem Artikel zufolge 5 bis 8 Teelöffel Zucker. Fruchtsäfte werden auch mit Gewichtszunahme und Zahnverfall in Verbindung gebracht, das summiert sich.

Juice Boxes

2. Chips

Ja, Chips werden aus Kartoffeln gemacht, welche gut sind – leider zieht der Verarbeitungsprozess aber viele Verluste nach sich. Vieles wird auch wieder hinzugefügt, aber nicht das, was Sie wollen – und zwar Natrium (um den Geschmack zu verstärken) und Fett.

Wenn Ihr Kind darauf besteht, einen knusprigen Snack zu bekommen, aber keinen Sellerie mag, können Sie Ihre eigenen Kartoffelchips machen, indem Sie dünngeschnittene Kartoffeln, Kräuter und Gewürze statt Salz benutzen. Diese Methode bewahrt die Vitamine und Nährstoffe, und enthält dabei weniger Fett als verarbeitete Chips.

Chips 1

3. Wurstwaren

Protein ist ein wichtiger Teil eines ausgeglichenen Mittagessens, und Fleisch kann dies liefern. Aber verwechseln Sie nicht frischgeschnittenes Delikatessfleisch, mit Wurstwaren aus der Packung. Die Wahrheit ist, dass Wurstwaren (wie Mortadella) vollbeladen sind mit Fett und Natrium (was nicht heißt, dass Fleisch vom Feinkostladen perfekt ist).

ABC News merkt in einem Bericht aus dem Jahr 2013 an, dass „Brotzeitfleisch,“ wie Wurstwaren manchmal genannt werden, auch viel Nitrat (einen Konservierungsstoff, der mit Krebs in Verbindung gebracht wird) und sogar fettlösliche Pestizide enthält. Der Artikel schlägt vor, sein eigenes mageres Fleisch, wie Hühnchen oder Rindfleisch, zu braten und es selbst für Sandwiches in Scheiben zu schneiden. Er schlägt auch Lachs in Dosen als gesunde Alternative vor.

School Lunch

4. Nüsse

Nüsse sind generell ein gesunder Snack und ein guter Zusatz für ein Mittagessen – zuhause. In den USA steigt die Anzahl an Lebensmittelallergien, was bedeutet, dass Ihr Kind vielleicht nicht allergisch gegen Erdnüsse oder Nüsse, die auf Bäumen wachsen ist, aber andere Kinder, mit denen es seine Nüsse teilt, sind es vielleicht. Sogar Spuren von Erdnüssen können genug sein, um potenziell fatale Reaktionen bei Kindern auszulösen.

Das Center of Disease Control and Prevention sagt, dass Erdnüsse und Nüsse, die auf Bäumen wachsen, unter den 8 Lebensmitteln sind, die 90 Prozent aller Lebensmittelallergien in den USA ausmachen. Sie müssen sich vielleicht gar keine Gedanken machen, ob Sie Nüsse in die Brotzeitbox Ihres Kindes tun – denn einige Schulen haben Lebensmittel mit Nüssen bereits gänzlich verboten.

Lunch

5. Eier

Eier sind natürlich vollgepackt mit Nährstoffen, aber sind vielleicht nicht immer die beste Option für eine Lunchbox, da sie schnell verderben (und wir alle wissen, wie ein verdorbenes Ei riecht). Noch schlimmer als das, ein verdorbenes Ei zu essen, kann Ihr Kind krank machen.

Der Better Health Channel, welcher von der Staatsregierung von Victoria in Australien betrieben wird, sagt, wenn Sie Ihrem Kind Eier fürs Mittagessen mitgeben, sollten sie gekühlt werden, und nicht direkt nach dem Kochen eingepackt werden (kühlen Sie sie erst im Kühlschrank). Die Quelle gibt an, dass gekochte Eier innerhalb von vier Stunden nach der Zubereitung verzehrt werden sollten. Das gleiche gilt für Milchprodukte (inklusive Jogurt).

Eggs

6. Kekse

Kekse sind eine lustige Beigabe für eine Lunchbox, da Ihr Kind sie mit Käse oder anderen Belägen beladen kann. Aber ABC News warnt, dass Sie die Etiketten aufmerksam lesen müssen, da die meisten Kekse voll mit Fetten und sogar Zucker sind.

Sie sollten nach Keksen suchen, welche Vollkornmehl als Hauptzutat haben, sagt ABC (sie schlagen auch vor, dass Sie nach Möglichkeit Ihre eigenen Kekse machen sollten). Einige Kekse beinhalten so viel Salz, dass es schwer für Ihr Kind sein kann, sie zu schlucken, da sie ihren Mund beinahe sofort austrocknen.

Crackers and Cheese

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X