Fitness & Ernährung

5 einfache Möglichkeiten, die Wasseraufnahme zu erhöhen

Öffentlichen Studien zufolge trinken die meisten Menschen weniger als die empfohlenen zwei Liter Wasser täglich. Viele trinken sogar gerade einmal die Hälfte. Auch wenn die genaue Menge an benötigtem Wasser pro Person unterschiedlich ist – abhängig von Größe, körperlicher Betätigung, Umwelt, etc.- so liegt der allgemeine medizinische Konsens bei zwei Litern Flüssigkeit pro Tag.

Alle Flüssigkeiten, auch Alkohol und koffeinhaltige Getränke, zählen zu den zwei Litern, aber die meisten Mediziner sind sich einig, dass Wasser am geeignetsten ist. Es enthält weder Zucker noch Kalorien und hydriert am besten (Koffein und Alkohol wirken entwässernd und dehydrieren einen unter Umständen). Hier sind ein paar Tipps, um die tägliche Wasserzufuhr zu erhöhen …

1. Haben Sie stets eine Flasche zur Hand

Deutschland kann sich glücklich schätzen, trinkbares Leitungswasser zu haben, doch manchmal ist sogar das nicht praktisch genug. Tragen Sie daher am besten immer eine wiederverwendbare Wasserflasche mit sich herum, die sie jederzeit an Waschbecken oder Wasserspendern auffüllen können. Wenn Sie sich eine mit ansprechendem Design kaufen, dann werden Sie es auch nicht allzu lästig finden, die Flasche immer dabei zu haben. Als Alternative können Sie auch mehrere Wasserflaschen an passenden Stellen platzieren, wie z.B. Schreibtisch, Auto, Handtasche oder Rucksack.

Achten Sie beim Kauf auf Mengenangaben, um Ihre Wasserzufuhr genau steuern zu können. Oder Sie personalisieren Ihre Flasche per Zeitzielen – Markierungen, die anzeigen, wo der Wasserlevel zu einer bestimmten Tageszeit sein sollte. Das wird Ihnen dabei helfen Ihr Ziel zu visualisieren und Fortschritte festzuhalten.

2. Arbeiten Sie sich schluckweise vor

So wie die längste Reise mit dem ersten Schritt beginnt, so trinken sich auch zwei Liter Wasser nicht auf einmal. Gehen Sie daher schluckweise vor und starten Sie anfangs sogar mit einer geringeren täglichen Gesamtmenge, wenn Ihnen das in puncto Motivation hilft.

Schieben Sie einfach hin und wieder einen kleinen Schluck Wasser in Ihre tägliche Routine. Zum Beispiel können Sie jedes Mal, wenn sie bei der Fahrt zur Arbeit anhalten, einen Schluck trinken (an der Ampel oder einer Haltestelle). Oder jedes Mal wenn Se auf die Toilette gehen oder eine regelmäßige Arbeitshandlung tun (z.B. wenn Sie zum Telefon greifen oder angerufen werden). Oder Sie stellen sich einen Timer, der in regelmäßigen Abständen darauf hinweist, dass es an der Zeit ist, einen Schluck zu trinken.

3. Essen Sie Ihr Wasser

Wer sagt, dass Wasser immer flüssig sein muss? Geben Sie etwas Fruchtsaft hinzu und machen Sie hausgemachtes Eis. Alles was Sie dazu brauchen ist eine Eiswürfelform und ein paar Holzstäbchen. Leichter und gesünder werden Sie wohl noch nicht „gekocht“ haben.

Es gibt einige Frucht- und Gemüsesorten, die einen hohen Wasseranteil haben. Wassermelone, Cantaloup-Melone, Grapefruit, Gurke, Spinat und Blattsalat enthalten allesamt sehr viel Wasser. Insbesondere Wassermelone und Spinat können zu mehr als 90 Prozent aus Wasser bestehen.

4. Fügen Sie etwas Geschmack hinzu

Es ist die Geschmacklosigkeit von Wasser, die viele davon abhält. Fügen Sie daher mit Früchten, Gemüse oder Kräutern etwas Geschmack hinzu. Jenseits des Klassikers Zitrone wären da z.B. Gurke, Wassermelone, Lavendel, Pfefferminz, Orangenscheiben und Beeren.

Limonadenliebhaber können eine Mischung aus Fruchtsaft und Mineralwasser versuchen – viel Geschmack und sprudelnd wie Limonade, doch mit weniger Zucker, mehr Nährstoffen und keinerlei Koffein.

5. Trinken Sie, bevor Sie essen

Durst wird oftmals mit Hunger verwechselt. Bevor Sie naschen – auch wenn der Snack gesund ist – sollten Sie zuerst etwas Wasser trinken. Wenn Sie nach ein paar Schlucken noch immer hungrig sind, dann können Sie etwas essen.

Studien zeigen zudem, dass Wasser vor Mahlzeiten beim Abnehmen hilft. Teilnehmer, die vor dem Essen Wasser tranken, nahmen weniger Kalorien zu sich, als diejenigen, die es nicht taten.

X