Fitness & Ernährung

13 gesunde Lebensmittel, die Sie meiden sollten um abzunehmen

Gewicht zu verlieren kann eine Tortur sein. Seinen Lebensstil und seine Essgewohnheiten umzustellen, ist ein schwieriges Unterfangen. Gesund zu essen und Sport zu treiben ist ein guter Anfang Gewicht zu verlieren, reicht aber in manchen Fällen nicht aus. Viele verpackte Lebensmittel aus dem Laden enthalten versteckte Kalorien. Speisen mit der Aufschrift „gesund“ oder „fettarm“ und „wenig Zucker“ können in Wirklichkeit sehr kalorienreich sein. So wägen sich viele Menschen im Glauben eine gute Wahl getroffen zu haben, wenn Sie tatsächlich ungesunde Gerichte essen.

Wenn Sie die „gesunden“ verpackten Lebensmittel vergleichen, ist es gut die jeweiligen Nährwerte zu betrachten. Sehen Sie sich immer die Menge pro Portion an – eine einzelne Portion könnte auf dem Etikett auf zwei aufgeteilt sein. Seien Sie bei „fettarmen“ Produkten immer misstrauisch, da in ihnen Zuckerzusätze enthalten sein können, um den Geschmack zu erhalten. Lebensmittel mit „wenig Zucker“ können Zuckeralternativen enthalten, wobei einige davon sehr umstritten sind.

Unverarbeitete Vollwertkost zu essen, kann ebenfalls eine verstecke Kalorienquelle sein. Viel frisches Obst und Gemüse enthält große Mengen an natürlichem Zucker. Hülsenfrüchte haben sehr viele Kohlenhydrate und ihre Kalorien können sich schnell aufsummieren.

Es kann sehr schwierig sein sich unter den gesunden Lebensmitteln zurecht zu finden, deshalb finden Sie hier unsere Liste mit 13 gesunden Lebensmittel, die Sie meiden sollten, um abzunehmen.

1. Vollkornnudeln

Ihre normalen weißen Nudeln durch braune zu ersetzen, ist ein guter Schritt zu einer gesunden Ernährung. Leider kann dies das Abnehmen behindern. Vollkornnudeln enthalten viele Kohlenhydrate, die während der Verdauung in Zucker umgewandelt werden. Zudem haben Sie genauso viele Kalorien wie ihre weißen Lieblingsnudeln. Verwenden Sie, als kohlenhydratarme Alternative, statt Ihrer Nudeln einen Spaghettikürbis.

2. Vielkornbrot

Vielkornbrot mag sich vielleicht gesund anhören, in der Realität fehlt es diesem Brot aber leider oft an Vitaminen und Mineralien. Überbehandelten Körnern können die Nähr- und Ballaststoffe entzogen sein. Entscheiden Sie sich stattdessen für Vollkornbrot. Dieses Brot enthält mehr Ballaststoffe, ist sättigender und nahrhafter. Sauerteigbrot hat ebenfalls einige tolle gesundheitsfördernde Eigenschaften, also müssen Sie nicht komplett auf Ihr Weißbrot verzichten.

3. Tiefkühlgerichte

„Gesunde“ tiefgekühlte Gerichte sind eine sehr gefährliche Wahl, wenn Sie versuchen abzunehmen. Sie mögen vielleicht fett- und zuckerarm sein, aber sie sind voll von minderwertigen Zutaten. Es kann sehr einfach sein, sich der Bequemlichkeit von Mikrowellengerichten hinzugeben. Einige der beliebtesten Tiefkühlgerichte haben über 1000 Kalorien pro Portion! Machen Sie sich stattdessen übrig gebliebenes Essen vom Vortag zu Mittag wieder warm. Auf diese Weise wissen Sie genau, was in ihrem Essen drin ist.

4. 100 Kalorien-Knabberpackungen.

Knabberpackungen mit einem festen Kalorienanteil werden als großartiger Weg propagiert, Süßigkeiten auf eine kontrollierte Weise zu genießen. Leider ist der Nährstoffgehalt dieser Produkte schrecklich. Es sind schlichtweg ungesunde Lebensmittel, die auf eine Art verpackt sind, dass sie den Anschein erwecken, es sei gut sie regelmäßig zu essen. Denken Sie daran, dass diese Nahrungsmittel nur Süßigkeiten sind und nicht jeden Tag verzehrt werden sollten.

5. Zuckerfreie Produkte

Zuckerfreie Produkte haben zwar weniger Kalorien, aber sie enthalten ungesunde Zuckeralternativen. Einige Studien haben erwiesen, dass der Körper das Zuckerimitat wie normalen Zucker verarbeitet und damit den Insulinspiegel steigen lässt. Es gibt viele verschiedene Zuckeralternativen und jede von ihnen hat ihre eigenen Risiken. Informieren Sie sich im Vorfeld und achten Sie darauf, was Sie konsumieren.

6. Knuspermüsli

Knuspermüsli schmeckt lecker als Garnierung für die Nachspeise, zum Joghurt und zu den normalen Frühstücksflocken. Normalerweise wird es aus Haferflocken gemacht, wobei man denken könnte, es wäre gesund. Leider wird es außerdem mit viel Zucker und Butter gemacht. Knuspermüsli ist wegen diesen Zusätzen überraschend kalorienreich. Wenn Sie etwas Knuspriges in Ihrem Joghurt haben wollen, sind Cornflakes eine gute Alternative. Sie enthalten viele Ballaststoffe und sättigen über einen längeren Zeitraum.

7. Tropische Früchte

Obst als Mahlzeit für zwischendurch ist eine gute Wahl, wenn Sie abnehmen wollen. Sie können aber auch versteckte Kalorien beinhalten. Speziell tropische Früchte haben sehr viel Zucker. Mangos und Ananas sind lecker, aber sie sollten nur in Maßen gegessen werden. Wenn Sie Obst einkaufen, halten Sie nach den Sorten mit löslichen und unlöslichen Ballaststoffen Ausschau. Bei einem Apfel am Tag bleibt Ihnen wirklich der Gang zum Arzt erspart.

8. Erdnussbutter

Erdnussbutter hat viele gesunde Fette, ist aber auch vollbepackt mit Kalorien. Ein Esslöffel Erdnussbutter kostet Sie bereits fast 200 Kalorien. Viele im Laden erhältliche Sorten haben zudem Zuckerzusätze. Suchen Sie nach natürlichen Produkten ohne Zuckerzusatz, indem Sie sich die Inhaltstoffe auf dem Etikett ansehen. Diese natürlichen Sorten haben einen anderen Geschmack, an den man sich vielleicht erst gewöhnen muss, aber ihre Nährwerte sind viel besser als die der gezuckerten Sorten.

9. Studentenfutter

Studentenfutter ist ein guter Snack, wenn Sie gerade wandern sind, es ist jedoch nicht die beste Wahl, wenn Sie nicht körperlich aktiv sind. Die Nüsse darin haben viele Kalorien und man kann sich mit ihnen leicht den Bauch vollschlagen. Viele Studentenfuttersorten enthalten außerdem Schokolade und Süßigkeiten, welche ungesund sind. Sie können sich leicht Ihr eigenes Studentenfutter zusammenstellen, indem Sie kalorienarme Nüsse, Trockenfrüchte ohne Zuckerzusätze und Trockenfleisch verwenden.

10. Fettarme Eiscreme

Eiscreme mit weniger Fett bedeutet nicht gleichzeitig weniger Kalorien. Überprüfen Sie die Nährwerte darauf, wie viele Kalorien pro Portion enthalten sind. Viele fettarme Sorten enthalten viel größere Mengen an Zucker, manche davon sogar doppelt so viel wie die Vollfett-Versionen. Wenn Sie abnehmen wollen und Heißhunger auf Eiscreme haben, versuchen Sie es doch mal mit gefrorenen Bananen. Diese werden dank Mixer cremig und lecker, und sie halten Sie von industriell hergestellten Nahrungsmitteln fern.

11. Salat im Restaurant

Wenn man abnehmen will, könnte man meinen, es sei die richtige Wahl einen Salat zu bestellen. Tatsächlich nehmen Sie dabei aber vielleicht mehr Kalorien zu sich, als wenn Sie sich einfach einen Burger bestellt hätten. Salatdressings sind voll von unerwarteten Kalorien. Salatbeilagen wie Trockenfrüchte und Nüsse können auch einige versteckte Kalorien enthalten. Wählen Sie kalorienarme Dressings und seien Sie sich bewusst, für welche Beilagen Sie sich entscheiden.

12. Proteinriegel

Proteinriegel scheinen die perfekte Alternative zu sein, wenn Sie gerade auf dem Sprung sind und keine Zeit mehr haben, Mittag zu essen. Nicht alle Proteinriegel sind gleich – einige sind genauso ungesund wie Schokoriegel. Achten Sie als Erstes auf die Kalorienwerte. Wenn er ein Mahlzeitersatz ist, sind 350 Kalorien oder mehr eine gute Größenordnung. Wenn der Riegel nur ein Snack für zwischendurch ist, sollten Sie zu einem mit weniger Kalorien greifen. Überprüfen Sie als Zweites die Proteinwerte. Ein Mahlzeitersatz sollte mindestens zehn Gramm Protein enthalten. Wenn es nur 3 Gramm sind, können Sie genauso gut einen Schokoriegel essen.

13. Gemüsesaftmischungen

Bei unserem hektischen Lebensstil ist es schwer, sechs oder mehr Portionen Obst und Gemüse am Tag zu essen. Gemüsesäfte scheinen eine einfach Alternative zu sein, eine mangelhafte Ernährung auszugleichen. Manche Sorten schmecken sogar wie Fruchtsaft. Sehen Sie sich wie immer das Etikett an. Sie könnten bereits mit einer Portion Ihren gesamten Tagesbedarf an Salz trinken. Die Fruchtsaftsorten haben zudem Zuckerzusätze, um den Gemüsegeschmack zu verbergen. Suchen Sie nach Sorten mit 100 Prozent Fruchtgehalt und trinken Sie auch diese in Maßen.

Share This Article

X