Fitness & Ernährung

12 Lebensmittel, die bei Diabetes helfen können

Diabetes steht für eine Gruppe metabolischer Krankheiten, die eines gemeinsam haben: Hohe Blutzuckerspiegel, die bei ausbleibender Behandlung zu Herzproblemen, Schlaganfällen, Nierenversagen, Geschwüren und Augenschäden führen können. Es gibt zwei Haupttypen von Diabetes: Typ I, der auftritt, wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin herstellt, und Typ II, bei dem die Zellen nicht richtig auf Insulin reagieren.

Mit Diabetes umzugehen, kann eine echte Herausforderung sein. Es gibt aber eine Reihe von Lebensmitteln, die eine zentrale Rolle bei der Bewältigung der Erkrankung spielen können …

1. Äpfel

Wir alle bekommen schon seit der Kindheit gesagt, dass der tägliche Apfel das beste Mittel gegen Krankheiten ist. In Bezug auf Diabetes stimmt das ganz besonders, denn Äpfel sind reich an Ballaststoffen (was bedeutet, dass sie einen länger satt machen), haben wenig Kalorien, helfen beim Kampf gegen LDL-(schlechtes)-Cholesterin und enthalten genügend natürlichen Zucker, um den Blutzuckerspiegel in Grenzen zu halten.

Achten Sie beim Kauf aber unbedingt auf frische Äpfel, denn Äpfel in der Dose sind meist gezuckert. Diabetespatienten sollten außerdem auf Apfelsaft verzichten, der künstlich gesüßt ist.

2. Avocados

Es ist schon länger kein Geheimnis mehr: Avocados, die jede Menge gesunder, einfach ungesättigter Fettsäuren enthalten, sind die neuen Superfrüchte. Abgesehen davon, dass sie lange satt machen, hindern sie nach dem Essen auch den Blutzucker am Steigen. Außerdem ist eine Ernährung mit vielen gesunden Fetten – wie die, die man in Avocados findet – hilfreich bei der Umkehrung von Insulinresistenz, was Diabetespatienten beim Umgang mit der Krankheit hilft.

Es gibt mehrere Arten Avocados zu essen, aber die leckerste ist wahrscheinlich die Guacamole. Natürlich lassen sich Avocados auch bestens zu Sandwiches und Salaten hinzufügen.

3. Gerste

Viele von uns wuchsen mit Mahlzeiten auf, die aus Eiweiß, Gemüse und etwas Stärke bestanden. Das Problem ist, dass Reis für Diabetiker nicht besonders gut ist. Daher sollten Diabetes-Patienten einmal Gerste versuchen, da das Korn im Vergleich zu weißem Reis den Blutzuckerspiegel nach dem Essen um 70 Prozent weniger ansteigen lässt.

Gerste ist zudem besonders für Diabetiker geeignet, da sie jede Menge Ballaststoffe enthält, die den Verdauungsprozess verlangsamen, was weißer (und auch brauner) Reis nicht vermögen. Gerste lässt sich prima in Suppen oder einfach als Beilage servieren.

4. Bohnen

Bohnen wirken bei Diabetikern fast magisch. Das liegt daran, dass sie sehr reich an Ballaststoffen und natürlichem Eiweiß sind, was den Verdauungsprozess verlangsamt und einen länger satt macht. Auch bei einer veganen Ernährungsweise bieten sie sich hervorragend als eiweißreicher Fleischersatz an.

Das bedeutet auch, dass Bohnen – von Kichererbsen bis Kidney-Bohnen und Edamamen – den Blutzucker in Grenzen halten. Bohnen können als Zutat in Aufläufen, Salaten und Suppen Verwendung finden. Achten Sie nur darauf sie zuvor ausgiebig zu waschen. Beim Kochen sollten Sie einen Dampfdruckkochtopf benutzen.

5. Rindfleisch

Für Fleischesser gibt es wenige Lebensmittel, die köstlicher sind als Rindfleisch. Diabetiker sollten dabei aber auf magere Stücke achten und die Portionen kleiner halten – ungefähr ein Viertel eines normalen Esstellers. Folgende Teile des Rinds empfehlen sich: Hüfte, Filet, Lende und Steak aus der Flanke. Versuchen Sie das Fleisch mit weniger Zucker und mehr Essig, Wein oder Zitronensaft zu marinieren.

Diabetiker profitieren von Rindfleisch, da es viel Eiweiß enthält, das lange satt macht und beim Aufbau von Muskelmasse unterstützt. Letzteres hilft dabei, den Metabolismus in Gange zu halten.

6. Beeren

Beeren sind natürliche Süßigkeiten – einfach zu essen, leicht zu bekommen, voller Farben und köstlich süß. Außerdem enthalten sie viele Ballaststoffe, die lange satt machen und einen davon abhalten, gefährliche echte Süßigkeiten zu essen.

Daneben gibt es aber auch noch viele andere Gründe Beeren zu essen. Erstens enthalten die roten blauen Sorten Pflanzenverbindungen, die als Anthocyane bekannt sind, von denen man annimmt, dass sie den Blutzucker senken, indem sie die Insulinproduktion ankurbeln. Zweitens sind sie voller Antioxidantien, die beim Kampf gegen Krebs helfen.

7. Brokkoli

Als Kind hat man Ihnen aus gutem Grund regelmäßig Brokkoli serviert. Zum einen ist er voller Ballaststoffe, die einen lange satt machen und somit vom Verzehr problematischer Lebensmitte wie Schokolade und Süßigkeiten abhalten. Außerdem ist Brokkoli reich an Antioxidantien. Bereits eine Portion enthält die Tagesration an Vitamin C. Studien haben jüngst herausgefunden, dass Brokkoli sogar die Folgen von Diabetes umkehren kann.

Brokkoli – der am besten gedämpft oder in der Pfanne gebraten wird – enthält zudem viel Chrom, das Diabetikern bei der Regelung des Blutzuckerspiegels hilft. Besonders lecker schmeckt das Gemüse, wenn man es mit Knoblauch und Sojasoße serviert.

8. Karotten

Karotten, ungleich vieler anderer Gemüsesorten, bieten eine perfekte Mischung aus pikant und süß, was sie perfekt zur Regelung des Blutzuckers macht. Karotten bieten Diabetikern aber noch mehr: Sie sind reich an Ballaststoffen, die einen lange satt machen.

Und dann sind da noch all die anderen gesundheitlichen Vorteile – wie große Mengen an Beta-Carotin, die das Risiko von Diabetes senken. Karotten können gebraten, gebacken, gegrillt oder einfach roh gegessen werden. Achten Sie nur darauf, dass etwaige Dips nicht voller Zucker sind.

9. Fisch

Herzkrankheiten sind ein großes Problem für Diabetiker. Daher ist Fisch – der viel für das Herz gesunde Omega-3-Fettsäuren enthält – eine tolle Option für Patienten. Studien haben ergeben, dass, wer Fisch auch nur einmal die Woche isst, das Risiko einer Herzerkrankung bereits um 40 Prozent senkt.

Zu viel Fisch ist natürlich auch nicht gesund, da die Meeresbewohner oftmals chemische Stoffe wie Quecksilber enthalten. Besonders für Diabetiker, die schwanger sind oder vorhaben es zu werden, ist dies gefährlich.

10. Leinsamen

Leinsamen sind das perfekte Nahrungsmittel für Diabetiker. Warum? Weil sie viel Eiweiß und Ballaststoffe enthalten, die einen lange satt machen und somit verhindern, dass man zu weniger gesundem Essen greift. Außerdem sind Leinsamen reich an gesunden Omega-3-Fettsäuren.

Leinsamen kommen in vielen Sorten Vollkornbrot vor, können aufgrund des leichten Geschmacks aber auch bestens in Smoothies, Joghurt, Burgern, Pfannkuchen, Frikadellen, Auflauf, Müsli und sogar Eiscreme gegeben werden. Damit sie länger halten, sollten Leinsamen ganz gekauft und im Kühlschrank aufbewahrt werden.

11. Nüsse

Wie Avocados sind Nüsse voller gesunder Fette (abhängig von der jeweiligen Nusssorte), die einen länger satt machen. Außerdem neigen sie dazu, die Verdauung zu verlangsamen, was bei der Regulierung des Blutzuckers hilft.

Nüsse sind für sich selbst genommen bereits köstlich, können aber ebenso gut auch in Suppen und Pfannengerichten eingesetzt werden. Am besten kauft man sie roh oder geröstet und macht einen Bogen um abgepackte Varianten, die jede Menge Salz und ungesunde Öle enthalten.

12. Süßkartoffeln

Süßkartoffeln sind eine tolle Wahl für Menschen, die auf Kartoffeln einfach nicht verzichten können. Ersetzen Sie Ihre normale Weißkartoffel ganz einfach durch eine gebackene Süßkartoffel und sie werden Ihren Blutzucker um ganze 30% weniger ansteigen lassen. Süßkartoffeln sind außerdem voller gesunder Nährstoffe sowie eine exzellente Ballaststoffquelle, was einen länger satt macht.

Es gibt eine Reihe verschiedener Optionen für die Zubereitung von Süßkartoffeln – man kann sie ganz backen, in Scheiben oder Stücke schneiden und anbraten oder sie zu Brei verarbeiten. Auf jeden Fall hat man am Ende einen Snack, der bekanntermaßen das Cholesterin senkt, die Verdauung verlangsamt und Diabetikern ein gutes Gefühl gibt.

X