Fitness & Ernährung

11 Gründe, weshalb eine Stigmatisierung von Fett schädlich für unsere Gesundheit ist

Zwar gibt es einige Orte auf der Welt, an denen Fettigkeit und ein übergewichtiger Körper geschätzt werden, aber Deutschland ist keiner davon. In unserer Kultur bedeutet dünn zu sein, schön, erfolgreich, professionell, intelligent und geschätzt zu sein und die Kontrolle über sich selbst zu haben. Das Gegenteil kann über unsere Meinung zu Fett, Übergewicht und Fettleibigkeit gesagt werden. Fett zu sein bedeutet faul, gefräßig, von geringer Intelligenz und Selbstkontrolle zu sein, und es ist diese fehlerhafte Überzeugung, die das Stigma von Fett und Scham über Fett antreibt.

Interessanterweise deuten langfristige Forschungen an großen Mengen von Menschen darauf hin, dass eine bessere Gesundheit und ein längeres Leben nicht nur auf Menschen mit einem normalen Body-Mass-Index zutrifft . Die Stigmatisierung von Fett hat viele negative Folgen, die nicht nur für unsere geistige und körperliche Gesundheit schädlich sein können, sondern auch für unsere Unfähigkeit, das Gewicht zu verlieren, von dem die Gesellschaft verlangt, dass wir es verlieren…

1. Mentale Gesundheit

Wenn man als übergewichtige oder fettleibige Person in einer Gesellschaft lebt, die einen abwertet und beschämt, ist es nicht verwunderlich, dass in diesen Bevölkerungen von höheren Raten an Depression, Selbstmordgedanken und sogar Gewichtszunahme berichtet wird, als in ihren dünneren Pedanten.

Der Druck zum Abnehmen von Familie, Freunden, Fremden und Ärzten reicht aus, um jemand dazu zu bringen, auf Essen zurückzugreifen, um damit fertig zu werden. Von chronischen Stress und Angstzuständen zu Depressionen und Selbsthass, kann eine Stigmatisierung von Fett auf die Psyche schlagen und zu Ess- und Bewegungsstörungen zusammen mit Isolation und Selbstmord führen.

shutterstock_189867731

2. Negatives Selbstbild

Die chronischen, negativen Botschaften über unser Übergewicht können zu einem geringen Selbstbild und dem Glauben führen, dass wir keine Selbstbeherrschung oder keine Willenskraft etwas zu ändern haben und von der Gesellschaft nicht anerkannt werden, wenn wir nichts ändern.

Diese Überzeugungen schüren wiederum hauptsächlich das verzweifelte Verlangen nach schnellem Gewichtsverlust (warum sonst würde sich jemand entscheiden, einen Bandwurm zu schlucken?). Darüber hinaus liegt es an der Internalisierung dieser fehlerhaften Überzeugungen gegenüber Fett, dass wir denken, wir würden uns glücklicher fühlen, wenn wir zehn Pfund leichter wären.

fad diet 1

3. Diäten

Vom ausschließlichen Essen von Grapefruit, über die Beseitigung aller brauner Nahrung, bis zu einer Diät aus Süßigkeiten und Gummibärchen, die Diät-Industrie ist von unseren sozialen Überzeugungen abhängig, dass Fett schlecht ist und letztendlich zerstört werden muss.

Es scheint, als würde alle fünf Sekunden eine neue Diät erfunden oder ein Arbeitskollege empfiehlt den neuesten Detox-Drink, um die Pfunde schnell zu verlieren. Die Realität ist, Diäten funktionieren nicht. Aber die Fantasie ist, dass mit genug Hoffnung und Gebeten diese Diät vielleicht die letzte Diät ist, die wir je versuchen müssen.

fad diet 6

4. Beleidigung von Dicken

Von der Lektüre der aktuellen Boulevard-Schlagzeile bis Online-Bilder unserer Lieblings-Prominenten zu unvorteilhaften Zeitpunkten, die Medien schrecken nicht davor zurück, Fett oder die Körperstatur im Rampenlicht zu beschämen. In Nordamerika muss man sich schämen, wenn man fett ist, aber es ist lobenswert, wenn man es verliert und “die Kontrolle” über den eigenen Körpers zurückerlangt.

Cellulite (ein Begriff, der von der Schönheitsindustrie geprägt wurde), ist zum Beispiel das natürliche Schrumpeln von Fett, das unter der Haut gespeichert ist, aber die Medien und die Schönheitsindustrie wollen uns glauben machen, dass es unansehnlich ist, man eine Wahl hat, und es etwas ist, das wir unter Kontrolle haben können. Der Glaube, dass man Kontrolle über das eigene Gewicht hat, führt dazu, dass wir uns schämen und schuldig fühlen, wenn wir es nicht kontrollieren können (oder sogar noch weiter zunehmen).

weight

5. Essstörungen

Unsere Angst und Verachtung für Fett ist nicht gefährlicher, als die resultierenden Essstörungen, die folgen können. Von Magersucht und Bulimie zu extremem Training und einem ungesunden Fokus auf sauberes Essen, sind Essstörungen bei beiden Geschlechtern aufgrund des wachsenden Drucks für den perfekten Körper auf dem Vormarsch.

Schalten Sie den Fernseher oder Computer-Bildschirm ein und Sie werden von Bildern von schönen, sexy aussehenden, jungen, dünnen und muskulösen Menschen überrollt. Es macht keinen Sinn, dass Kinder bereits in jungen Jahren mit einer Diät beginnen oder andere wegen der Wahl ihrer Lebensmittel und Körperform beschämen.

Bulimia

6. Trainingsmissbrauch

Viele glauben immer noch, dass je länger und härter man trainiert, desto fitter und dünner wird man. Von Marathons und Ultra-Fitness-Wettbewerben zu “Super-Schweiß” Fitness-Kursen, die stundenlang andauern, mehr ist besser…nicht wahr?

Die Stigmatisierung von Fett beeinflusst nicht nur die Fitness-Industrie, indem sie die Mitgliedschaften erhöht, sondern hat auch dazu beigetragen, die Angst vor dem Fett durch Kurse und Programme, die helfen sollen, diese unschönen Beule loszuwerden, weiter anzuheizen. Es besteht weiterhin Verwirrung in der Fitness- und Trainingsindustrie, ob man, um fit zu sein, auch fettfrei sein muss, wenn man in Wirklichkeit fett und fit sein kann.

overweight workout

7. Promotionsprogramme für “Gesundheit”

Eine Forscherin an der Universität von British Columbia, Patricia Vertinsky, hatte einmal vorgeschlagen, dass Förderprogramme für die Gesundheit nur wertbasierte Urteile in wissenschaftlicher Verpackung sind. Sie ist der Meinung, dass Förderung der Gesundheit durch Programme zum Gewichtsverlust auf nichts als Vorurteilen beruhen (weil es nicht ausreichend Forschungen zu einer starken Verbindung zwischen Fett und Gesundheit gibt).

Programme zur Gesundheitsförderung tauchen mehr und mehr in Grundschulen und weiterführenden Schulen auf und konzentrieren sich auf gesunde Ernährung und gesunde Entscheidungen. Was nach dem unschuldigen Versuch positive Veränderungen hervorzurufen aussieht, kann bei jungen Menschen zu gestörtem Essverhalten und einer generellen Angst vor dem Essen führen. Denken Sie daran, es gibt keine “guten” oder “schlechten” Lebensmittel…es gibt nur Nahrung.

Kids Vegetables

8. Aversion gegenüber medizinischer Versorgung

Es wurde berichtet, dass viele übergewichtige Menschen Angst haben, für die jährlichen Untersuchungen zum Arzt zu gehen, weil sie die Beleidigungen und Vorwürfe des Arztes fürchten. Dr. Arya Sharma, ein Professor der Medizin und Leiter der Obesity Research and Management Abteilung an der Universität von Albert meint, dass die Stigmatisierung einer Person mit Fettleibigkeit durch einen Arzt nicht hilft, die Person dazu zu motivieren, Gewicht zu verlieren. Tatsächlich kann dies dazu führen, dass die Person zukünftig nicht mehr zum Arzt geht und Krankheiten schlechter verhindert werden können.

Forschungen, die die Stigmatisierung von Fett untersuchen, um Berufen wie Ernährungsberatungen, Personal Training und anderen medizinischen Berufen zu helfen, deuten darauf hin, dass es viele fehlerhafte Annahmen über Fett gibt. Das Ergebnis ist eine “Das Opfer ist schuld”-Mentalität, die wiederum niemandem hilft und Patienten davon abhält, ihren Arzt zu besuchen.

lose weight

9. Das Fitnessstudio meiden

Studien der Trainingspsychologie haben gezeigt, dass eines der häufigsten Hindernisse, durch die die adipöse Gesellschaft nicht an Trainings in der Gruppe teilnimmt, die Furcht vor Beurteilung und Auffallen ist. Viele übergewichtige oder fettleibige Menschen haben ihre Absicht erklärt, sich zu trimmen und Gewicht zu verlieren, bevor sie ein Fitness-Center auch nur betreten haben.

Die Fitness-Umgebung ist nicht nur einschüchternd für einen Neuling beim Training, sondern auch gefüllt mit Erinnerungen daran, dass Fettleibigkeit verpönt ist. Von den Trainingsklamotten, die es nur bis Größe 38 gibt, bis zu Trainingsgeräten, die nicht für einen größeren Körper ausgelegt sind, bedient die Fitness-Branche weiterhin nur eine kleine Anzahl von Menschen.

Group Exercise

10. Der Mangel an Repräsentation in den Medien

Von Filmen und TV-Programme zu Zeitschriften jeder Art, ist es selten, ein Bild einer größer dimensionierten Person zu sehen, ohne die Beschriftung “Übergröße” oder einer Bemerkungen über das Körperbild. Während es die Norm ist, in Fitness- und Ernährungsanzeigen glückliche, jugendlich aussehende, dünne und “fit” aussehende Models zu sehen, wissen wir, dass dies die Bevölkerung nicht genau widerspiegelt.

Eine Web-Suche nach Wörtern wie “Fitness”, “Bewegung” und “gesunde Ernährung” wird die voreingenommene Darstellung von Magerkeit demonstrieren. Bis wir Körper aller Größen in den Medien sehen, ohne uns dessen bewusst zu sein, werden wir auch weiterhin den Glauben anheizen, dass dünn sein gleichbedeutend mit Fitness und Gesundheit ist.

Home Workout

11. Einflüsse über Generationen hinweg

Durch Programme zur Gesundheitsförderung, dem wachsenden Interesse an Fitness und Ernährung, gepaart mit der potentiellen Angst vor Fett bei Eltern, macht es Sinn, dass die jüngeren Generationen stark durch die Stigmatisierung von Fett beeinflusst werden.

Um die Stigmatisierung zu verringern und positive Veränderungen hervorzurufen, ist es wichtig, diesen Glauben anzuzweifeln und das Leben mit einem Sinn für Balance und Freude zu leben. Ein guter Start ist, es zu vermeiden, vor Kindern negativ über den Körper zu sprechen oder negative Kommentare über den Körper von jemand anderem zu machen. Sich gegen die Stigmatisierung von Fett und Beleidigungen aufgrund des Körpers auszusprechen wird uns auf den richtigen (und gesunden) Weg bringen.

shutterstock_393621598

Share This Article

X