Fitness & Ernährung

10 Lebensmittel, die Nierensteine verursachen

Ihre Nieren spielen eine wichtige Rolle bei der Entsorgung von Abfallstoffen aus dem Körper. Jeden Tag filtern sie mehr als 200 Liter Blut und sorgen für die Ausscheidung von ca. zwei Litern an Abfallprodukten durch den Urin.

Gesunde Nieren sind daher essenziell für eine ordentliche Entgiftung des Körpers. Manche Nahrungsmittel können jedoch Nierensteine verursachen, die die Organe an einer optimalen Funktion hindern. Hier sind zehn Lebensmittel, die zur Bildung von Nierensteinen führen können…

1. Übermaß an Koffein

Zu viel Koffein – in Form von Kaffee, Tee oder Limonaden – kann die Nieren stark unter Druck setzen und aufgrund erhöhter Mengen an Kalzium im Urin die Entstehung von Nierensteinen fördern. Koffein kann zudem zur Erschöpfung von Organen beitragen und sogar Nierenversagen verursachen.

2. Rhabarber

Falls Nierensteine bei Ihnen vererbt wurden, sollten Sie sich von Speisen fernhalten, die Oxalat (das Material, aus welchem die Steine bestehen) enthalten. Rhabarber ist besonders reich an Oxalat.

3. Künstliche Süßstoffe

Falls Sie künstliche Süßstoffe als Zuckerersatz im Kaffee verwenden oder regelmäßig zu Diät-Limonaden greifen, sollten Sie aufpassen. Studien zeigen, dass kalorienlose Süßstoffe langfristig die Nierenfunktion beeinträchtigen. Daher ist es am besten natürliche Süßungsmittel wie Honig, Stevia oder Agave zu benutzen.

4. Fleisch

Tierische Eiweiße werden ebenfalls mit Nierensteinen in Verbindung gebracht. Da Eiweißrückstände für den Körper schwer zu beseitigen sind, setzen sich Menschen, die viel Eiweiß zu sich nehmen, einem erhöhten Risiko aus, an Nierensteinen zu erkranken. Zudem ist Fleisch reich an Harnsäure, einer häufigen Ursache von Nierensteinen.

5. Sardinen

Falls Sie zu Nierensteinen neigen, sollten Sie auf Lebensmittel verzichten, die Purine enthalten. Sardinen enthalten beispielsweise sehr viele Purine – lassen Sie die Dose daher lieber zu.

6. Salz

Moderate Mengen Salz sind wichtig für den Flüssigkeitshaushalt im Körper. Dem Essen jedoch zu viel davon hinzuzufügen, führt zu vermehrter Wasserspeicherung, wodurch überschüssiges Salz nicht aus dem Körper gespült wird. Dadurch werden die Nieren geschädigt und der Blutdruck erhöht.

7. Kohlensäurehaltige Getränke

Kohlensäurehaltige Getränke (wie Limo, Energydrinks und bestimmte Fruchtsäfte) erhöhen das Risiko von Nierensteinen und Nierenerkrankungen. Als Alternative dazu bieten sich gefrorene Beeren, Zitronenscheiben oder ein Spritzer Fruchtsaft als Wasserzusatz.

8. Bestimmte Sorten von grünem Gemüse

Da sich Nierensteine durch Rückstände von Kalzium-Oxalat bilden, ist es wichtig einen Bogen um bestimmte (grüne) Gemüsesorten zu machen, die viel davon enthalten – wie z.B. Spinat, Eibisch und Mangold.

9. Milchprodukte

Milchprodukte stehen auf dem Speiseplan, um uns mit Kalzium für starke Knochen zu versorgen. Für Menschen, die zu Nierensteinen neigen, ist Kalzium jedoch nicht unbedenklich, da es sich im Urin ansammelt, was die Ausscheidung von Giftstoffen erschwert und zu Nierensteinen führen kann.

10. Industrielle Lebensmittel

Der Mehrteil industrieller Nahrung enthält künstlich veränderte Inhaltsstoffe – wie z.B. Mais, Soja, Reis und Raps – um die Pflanzen gegen Pestizide und Herbizide zu schützen. Diese Produkte können die Nieren- und Leberfunktion stören und so die Entstehung von Nierensteinen verursachen.

Share This Article

X