Fitness & Ernährung

10 gesunde Wege, wie Sie Ihren Körper an den Winter gewöhnen können

Winter ist nicht nur eine Umstellung für die Natur – Ihr Körper und Geist werden genauso von dem Wetterwechsel und den kürzeren Tagen beeinflusst und müssen sich erst daran gewöhnen. Häufig ist man schlecht gelaunt, hat Schlafprobleme, Muskel- und Gliederschmerzen sowie raue, trockene Haut. Wir können uns nicht einfach ein dickeres Fell wachsen lassen und für die meiste Zeit der Saison Winterschlaf halten wie viele Tiere, sondern wir Menschen müssen weiter arbeiten und unseren normalen Verpflichtungen nachgehen.

Glücklicherweise gibt es Wege, wie wir unserem Körper helfen können, sich an die kälten, manchmal eisigen, Temperaturen gewöhnen und sogar darin aufblühen können. Hier sind zehn gesunde Wege, wie Sie Ihren Körper an den Winter gewöhnen können …

1. Bleiben Sie hydriert

Wenn der Winter beginnt, hören viele von uns auf, die Menge an Wasser zu trinken, die sie sollten, was den Körper zusätzlich belastet. Ein kaltes Glas Wasser in der Sommerhitze ist erfrischend, aber bestimmt denken Sie in den Wintermonaten ganz anders darüber. Und nur weil die Hitze weg ist, bedeutet das nicht, dass Ihr Körper weniger Wasser braucht. Wenn Ihre Lippen im Winter oft aufplatzen und Sie am ganzen Körper trockene Haut haben, könnte die Dehydrierung einen großen Teil dazu beitragen. Es gibt jedoch einen ganz einfachen Weg, Ihrem Körper bei diesem Kampf zu helfen, indem Sie einfach hydriert bleiben.

Wasser trinken ist die offensichtlichste Lösung und sie ist obendrein noch sehr gut. Aber einfach nur den empfohlenen Tagesbedarf an Wasser zu trinken (ungefähr 8 200ml Gläser am Tag) ist nicht die einzige Möglichkeit. Obst und Gemüse enthalten auch eine Menge Wasser. Außerdem können Sie Tee trinken und zu Mittag eine Suppe essen, um noch mehr Wasser aufzunehmen. Trocknen Sie mir diesen Winter nicht aus – hydriert zu bleiben ist ein einfacher Weg, um Ihren Körper an den Winter zu gewöhnen.

2. Verwenden Sie regelmäßig Feuchtigkeitscreme

Trockene, raue und brüchige Haut am Körper ist unangenehm und manchmal schmerzhaft, aber leider ist das ein häufiges Problem im Winter – besonders wenn es bei Ihnen regelmäßig sehr kalt wird und Schnee fällt. Die Trockenheit tritt vermehrt im Gesicht und an den Händen auf, da diese Bereiche direkt den kalten Temperaturen ausgesetzt werden. Aber Viele bekommen auch trockene Haut an den Beinen, dem Oberkörper und den Armen, weshalb es wichtig ist, regelmäßig und oft Feuchtigkeitscremes zu verwenden.

Es hilft zwar sich dick einzupacken, aber auch Menschen, die Ihre Haut durch Handschuhe, Jacken, Mützen, Schals und dicke Schuhe vor den kalten Temperaturen schützen, können trockene Haut bekommen. Warum? Das Wetter ist nicht die einzige Ursache, die zu diesem Problem führt. Die trockene Luft durch die Heizungen entzieht der Haut die Feuchtigkeit und hindert den Heilungsprozess der Risse. Um das zu vermeiden, sollten Sie im Laufe des Tages und so oft wie möglich nach dem Händewaschen Feuchtigkeitscreme auftragen. Legen Sie eine parfümfreie Lotion in Ihren Schreibtisch oder Ihr Büro und scheuen Sie sich nicht, sie zu verwenden.

3. Entgehen und besiegen Sie die Winterdepressionen

Winterdepressionen oder auch saisonal-affektive Störung ist eine medizinisch anerkannte Form von Depressionen, die normalerweise auftritt, wenn das Wetter kälter und die Tage kürzer werden. Da die Depressionen bei manchen schon im frühen Herbst beginnen, kann es schwierig sein, mit ihnen fertig zu werden. Es gibt keinen Weg das Wetter zu kontrollieren, und wenn Sie anfällig für Winterdepressionen sind, wissen Sie, dass sie unterschiedlich schwer ausfallen und alle Bereiche des Lebens beeinflussen können.

Es gibt mehrere Wege, die Wahrscheinlichkeit Winterdepressionen zu entwickeln und deren Einfluss zu reduzieren. Gehen Sie beispielsweise nach draußen und tanken Sie Sonne mit Ihren Kindern oder planen Sie etwas mit Ihren Freunden an der frischen Luft, treiben Sie regelmäßig mit Anderen Sport, denken Sie über ein Solarium nach, lassen Sie so viel Licht wie möglich in Ihr Haus und suchen Sie einen Arzt auf, wenn Sie depressiv und teilnahmslos werden. Selbst wenn Sie zuvor noch nie Winterdepressionen hatten, sollten Sie diesen Tipps folgen. Bedenken Sie, dass man die saisonal-affektive Störung plötzlich entwickeln kann. Selbst wenn Sie im Winter einfach nur keine gute Laune haben, können diese Tipps effektiv dabei helfen, dass Sie die Wintermonate genießen und Ihren Körper an den Winter gewöhnen.

4. Treiben Sie regelmäßig Sport

Für manche klingt es offensichtlich, aber regelmäßiger Sport verdient einen Platz auf dieser Liste, weil es Ihnen dabei hilft, auf eine gesunde Weise mit dem Winter klarzukommen und Sie aktiv bleiben, während viele andere in den Winterschlaf-Modus umschalten. Durch regelmäßigen Sport reduzieren Sie den oft schockierenden Einfluss des Temperatursturzes auf den Körper. Außerdem heben Sie Ihre Stimmung, Ihren Energiepegel und sie stärken Ihr Immunsystem. Es ist vielleicht schwierig regelmäßig am Ball zu bleiben, aber die Vorteile sind zu groß, um sie zu ignorieren.

Diejenigen, die Schwierigkeiten haben, sich zu motivieren zum Fitnessstudio zu gehen, draußen spazieren zu gehen, zu joggen, oder zu Hause zu trainieren, können sich eine Verpflichtung auferlegen und sich zu einem Kurs anmelden. Das wird Ihnen dabei helfen, sich zu motivieren und sich daran zu halten. Und warum melden Sie sich nicht bei etwas ganz Neuem an? Die Veränderung gibt Ihnen vielleicht die extra Motivation, die Sie brauchen, um Ihr regelmäßiges Training beizubehalten. Oder wenn Sie denken, dass Sie sich mit Freunden zusammen motivieren können, machen Sie einen Zeitplan, wann Sie mit ein oder zwei Freunden trainieren können. Wenn Sie den Sport zu einer sozialen und gesunden Verpflichtung machen, halten Sie sich auch eher daran.

5. Nehmen Sie Ihre Vitamine zu sich

Ihr Körper benötigt eine Menge Vitamine, um ordentlich zu funktionieren und Ihr Immunsystem stark zu halten. Der Winter fangen sich viele einen Virus ein, weil die Leute wegen dem kalten Wetter meistens drinnen sind. Der beste Weg, um Krankheiten zu bekämpfen, ist sicherzustellen, dass Ihr Immunsystem die Unterstützung bekommt, die es braucht, um Erreger abzuwehren. Neben Sport und gesundem Essen kann die Einnahme weiterer Vitamine helfen, Ihren Körper im Winter zu unterstützen.

Bei den kürzeren Tagen und dem Mangel an Sonnenlicht bekommt man leicht einen Vitamin D-Mangel. Oftmals scheint die Sonne nur, wenn Sie gerade in der Arbeit sind, wodurch Ihrem Körper das Vitamin D fehlt, welches er normalerweise von der Sonne bekommt. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, Vitamin-Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen, wenn Sie in den Wintermonaten nicht genug raus kommen. Dadurch bleibt Ihr Immunsystem stark und Ihre Stimmung positiv.

6. Schlafen Sie gut

Wenn Sie müde sind, werden Ihre Muskeln schwach, die Sicht wird verschwommen und Sie bekommen noch weitere unangenehme Symptome. Im Winter braucht Ihr Körper die Energie, um seinen Schlafrhythmus umzustellen. Es ist nicht so einfach, sich richtig an das kalte Wetter und die fehlende Sonne anzupassen, weshalb Sie genügend Schlaf benötigen, um weiterhin Energie zu haben, sowie emotional und körperlich gesund zu bleiben, um es auch die schwierigeren Wintertage heil zu überstehen. Ihr Schlafrhythmus beeinflusst die Schlafqualität und die Schlafdauer, was bedeutet, dass eine Mütze voll Schlaf, wichtig für den Übergang in den Winter ist.

Laut Ärzten der Abteilung für Schlafmedizin der Harvard Medical School sowohl der Mangel an Sonnenlicht und die kältere Luft, als auch eine schlechte Ernährung und Gelage während der Feiertage einen negativen Einfluss auf den Schlafrhythmus. Beispielsweise haben zahlreiche wissenschaftliche Studien bewiesen, dass der Körper Dunkelheit mit Schlaf assoziiert. Das bedeutet, wenn die Sonne untergeht bevor Sie aus der Arbeit kommen, ist Ihr Körper verwirrt und wird schläfrig. Das liegt, laut Forschern der Schule für Naturheilkunde der Bastyr Universität daran, weil die Dunkelheit direkt die Hirnanhangdrüse beeinflusst, welche Melatonin (ein Hormon, das den Schlaf-Wach-Zyklus reguliert) ausschüttet. Um ruhig schlafen zu können, sollten Sie Ihre elektronischen Geräte früh am Abend ausschalten und sich die Zeit nehmen, so gut wie möglich zu entspannen, damit Sie die nötigen 7 bis 8 Stunden Schlaf pro Nacht bekommen.

7. Ziehen Sie sich warm an und gehen Sie nach draußen

Nicht jeder mag es draußen zu sein, wenn es kalt ist, aber an Tagen, wo die Temperaturen nicht gefährlich tief fallen, können Sie warm bleiben, indem Sie sich dick anziehen. Werden Sie draußen aktiv (z.B. durch Spazierengehen), damit Ihr Körper warm wird. Indem Sie sich dem Winterwetter hingeben statt sich zu Hause einzusperren, kann sich Ihr Körper besser an die Veränderung gewöhnen. Zudem verbessert das Sonnenlicht die Stimmung und liefert Ihnen Energie. Gehen Sie also nach draußen in den Schnee und machen Sie Schnee-Engel und bauen einen Schneemann mit Ihren Kindern, oder gehen Sie auf eine Wanderung und erkunden Sie das Winterwunderland mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden. Durch die Bewegung heben Sie Ihre Stimmung und können Ihr Gewicht halten.

Ski fahren ist perfekt in Gegenden, wo viel Schnee fällt. Ebenso können Sie sich bei Schlittschuhlaufen oder Schlittenfahren an das Wetter gewöhnen. Durch die Bewegung und den Spaß, den Sie dabei haben, werden Sie zudem effektiv von dem Wetter abgelenkt. Ziehen Sie sich dazu nur entsprecht an, um ein paar Stunden draußen bleiben zu können. Erfrierungen können bei extrem kalten Temperaturen innerhalb von Minuten auftreten und niemand kann etwas im Freien genießen, wenn man die ganze Zeit zittert.

8. Essen Sie gesund

Gesund zu essen klingt eigentlich völlig logisch, aber das kalte Wetter kann zu schlechten Essgewohnheiten führen. Kombiniert mit den Festtagsessen, den Plätzchen und dem Verlangen nach warmen Fertiggerichten kommen viele von Ihrem Weg ab, besonders wenn Sie sowieso schon Schwierigkeiten haben, gesund zu essen. Wenn Sie entschlossen und motiviert sind, können Sie den Winter über ganz leicht gesund essen und gesund bleiben. Die ein oder andere Leckerei ist aber kein Problem.

Bei großen Familienessen sollten Sie Gemüse, sowie magere Proteine essen und auf eine zweite Portion verzichten. Das ist manchmal gar nicht so einfach, aber diese Grenzen essen helfen Ihnen zu vermeiden zu viel zu essen. Ihr Körper verlang vielleicht nach Zucker und verarbeiteten Kohlenhydraten, aber durch zu viel davon nehmen Sie zu, der Blutdruck steigt, der Energiepegel sinkt und Sie bekommen Verdauungsprobleme. Sie können sich also ab und zu etwas gönnen, aber behalten Sie die Portionsgrößen im Auge.

9. Gehen Sie unter Leute

Neben dem Risiko, im Winter eine saisonal-affektive Störung zu entwickeln, leidet auch das Sozialleben unter den kalten Temperaturen, was zu emotionalen Problemen führen kann. Den Körper an den Winter zu gewöhnen bedeutet auch sich um seine emotionale Gesundheit zu kümmern, welche durch regelmäßige soziale Interaktion mit der Familie und Freunden verbessert werden kann. Wenn Sie den Drang unter Leute kommen zu wollen ignorieren, können Ihre persönlichen Beziehungen, Ihr Energiepegel, Ihr Selbstwertgefühl, ihre körperliche Gesundheit und Ihre Stimmung darunter leiden.

Um auch im Winter mental gesund zu bleiben, sollten Sie regelmäßig zu sozialen Events gehen. Besuche bei Freunden oder der Familie müssen nicht groß aufgezogen werden – es reicht völlig aus, wenn Sie sich auf einen Kaffee treffen, einen Film ansehen, zusammen Abendessen, oder etwas draußen machen. Dadurch bleiben Sie in den Wintermonaten aktiv und behalten Ihre positive Einstellung.

10. Bereiten Sie Ihr Haus vor

Bei dem Feiertagsstress vergessen viele oftmals, Ihr Haus ordentlich auf den Winter vorzubereiten. Jedoch kann im Winter in Deutschland auch viel Schnee fallen und die Temperaturen stark sinken, weshalb Vorbereitungen wichtig sind – wie die Wetterfestigkeit prüfen, und die Heizungsinstandhaltung.

Machen Sie eine Liste, was für Ihre Wintervorbereitung noch zu tun ist – wie alte Fenster neu verdichten, Gullideckel und Abflüsse freimachen, den Dachboden isolieren (besonders bei alten Häusern und dickere Decken für das Schlafzimmer besorgen, damit auch weiterhin warm schlafen können. Lassen Sie zudem Ihre Heizung immer wieder prüfen, damit auch immer alles funktioniert, drehen Sie im Außenbereich das Wasser ab, damit die Leitungen nicht aufplatzen, lassen Sie Ihr Dach auf Löcher und fehlende Dachziegel inspizieren und verschließen Sie Risse und Lücken in Türen und Fenstern, um Durchzug zu verhindern.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X