Häufige Ursachen für Augenzuckungen

Wir alle kennen es: das irritierende Gefühl, wenn das Augenlid ohne ersichtlichen Grund zu zucken beginnt. Obwohl das Zucken der Augenlider in der Regel nur einige Sekunden oder Minuten dauert, kann es laut Healthline in manchen Fällen „mehrere Tage lang immer wieder auftreten“.

Auch wenn Augenzucken harmlos und schmerzlos ist, fragen Sie sich vielleicht, was es ist, das es auslöst. Im Folgenden finden Sie acht der häufigsten Ursachen, auf die Sie achten sollten.

1. Überanstrengung der Augen

Heutzutage ist die Überanstrengung der Augen einer der Hauptgründe für Augenzucken. Was ist der Grund dafür? Unser übermäßiger Kontakt mit Bildschirmen – sei es ein Computer, ein Smartphone oder ein Tablet. Um dem vorzubeugen, empfiehlt AllAboutVision.com, die 20-20-20-Regel zu befolgen: „Schauen Sie alle 20 Minuten von Ihrem Bildschirm weg und lassen Sie Ihre Augen 20 Sekunden oder länger auf ein weit entferntes Objekt (mindestens 6 Meter entfernt) schauen.“

Neben der Belastung durch digitale Geräte kann eine Überanstrengung der Augen auch auftreten, wenn eine Person eine Brille benötigt oder, falls sie bereits eine Brille trägt, ein neues Rezept benötigt. „Selbst geringfügige Sehprobleme können dazu führen, dass die Augen zu viel arbeiten und die Augenlider zucken“, heißt es in der Quelle. Deshalb ist es wichtig, regelmäßige Kontrolluntersuchungen bei einem Augenarzt zu vereinbaren.

 2. Schlafmangel

Eine unzureichende Schlafmenge kann nicht nur zu Müdigkeit und Stimmungsschwankungen führen, sondern auch zu Augenzucken. Obwohl die National Sleep Foundation empfiehlt, dass Menschen zwischen 26 und 64 Jahren jede Nacht etwa 7 bis 9 Stunden Schlaf bekommen sollten, schlafen viele Menschen viel weniger.

Oft sind unser hektischer Lebensstil und Stress (über den wir als Nächstes sprechen werden) daran schuld. Wenn Sie jedoch hartnäckigen Augenzuckungen vorbeugen wollen, ist eine ausreichende Schlafdauer die einfachste Lösung.

 3. Stress

Ah, Stress, ein Feind, der vielen von uns nur allzu vertraut ist. Er wird mit einer Reihe ernsthafter Erkrankungen wie Herzkrankheiten, Depressionen und Alzheimer in Verbindung gebracht und ist auch die häufigste Ursache für Augenzucken.

Um Stress abzubauen, empfiehlt AllAboutVision.com wirksame Mittel wie “Yoga, Atemübungen, Zeit mit Freunden oder Haustieren verbringen und mehr Auszeiten in den Terminkalender einbauen.”

 4. Alkohol- und Koffeinkonsum

Laut Shape glauben viele Experten, dass die stimulierenden Wirkstoffe im Koffein und / oder die entspannenden Eigenschaften des Alkohols ein zuckendes Auge hervorrufen können, vor allem wenn sie im Übermaß konsumiert werden.

Wenn es um Koffein geht, sollten Sie sich auf etwa eine Tasse Kaffee pro Tag beschränken und den Konsum von Schokolade und koffeinhaltigen Getränken vermeiden. Alkohol hingegen sollte man am besten ein oder zwei Wochen lang ganz weglassen, um zu sehen, ob das Augenzucken nachlässt.

 5. Trockene Augen

Augenzucken kann auch die Folge eines trockenen Auges sein, das durch „übermäßige Tränenverdunstung oder einen unzureichenden Tränenfluss“ entsteht, so BetterVisionGuide.com.

AllAboutVision.com weist darauf hin, dass das trockene Auge am häufigsten bei Menschen über 50 Jahren auftritt sowie bei Menschen, die „Computer verwenden, bestimmte Medikamente (Antihistaminika, Antidepressiva usw.) einnehmen, Kontaktlinsen tragen und Koffein und / oder Alkohol konsumieren.“ Oft reicht es aus, Augentropfen zu verwenden, um die durch trockene Augen verursachten Augenzuckungen zu lindern.

 6. Augenreizung

In einigen Fällen können die Augenzuckungen so stark sein, dass sich das Augenlid vollständig schließt. Nach Angaben der U.S. National Library of Medicine sind diese Arten von Zuckungen häufig das Ergebnis einer Reizung der Augenoberfläche (der Hornhaut) oder der Bindehaut, also der „Membranen, die die Augenlider auskleiden“.

BetterVisionGuide.com fügt hinzu, dass auch helles Licht oder Luftverschmutzung Reizungen verursachen können. Und obwohl es verlockend sein kann, sich die Augen zu reiben, um die Reizung zu lindern, sagt die Quelle: „Das Reiben der Augen kann die Reizung verschlimmern.“

 7. Nährstoffmängel

Augenzucken kann auch ein Anzeichen dafür sein, dass Sie nicht genügend bestimmte Nährstoffe zu sich nehmen, am häufigsten Magnesium. Versuchen Sie, Ihre Zufuhr zu erhöhen, indem Sie mehr magnesiumhaltige Lebensmittel wie z. B. Spinat, Mandeln oder Haferflocken verzehren.

Wenn die Augenzuckungen jedoch andauern, sollten Sie eine Blutuntersuchung durchführen lassen, um Ihren Magnesiumspiegel zu überprüfen. In manchen Fällen ist ein Magnesiumpräparat wirksamer, um die Zufuhr zu erhöhen.

 8. Störungen im Nervensystem

In seltenen Fällen kann ein Augenzucken ein Anzeichen für eine ernstere Grunderkrankung sein, z. B. eine Störung des Nervensystems wie die Bell-Lähmung, Parkinson oder Tourette.

Wenn sich die anderen vorgeschlagenen Mittel als unwirksam erweisen und das Augenzucken weiterhin besteht, sollten Sie sofort einen Termin bei Ihrem Arzt vereinbaren, um auf diese Erkrankungen zu testen.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X