Erziehung

9 Schritte für Eltern, um die Gefahr von Essstörungen bei Kindern zu reduzieren

Der National Association of Anorexia Nervosa and Associated Disorders zufolge, hat Anorexie die höchste Sterberate unter den Geisteskrankheiten und ist die dritthäufigste Geisteskrankheit unter Teenagern. Die Angst vor Adipositas und übergewichtig zu werden, gepaart mit dem Verlangen ein Schönheitsideal zu erreichen, führt dazu, dass mehr als die Hälfte aller jugendlichen Mädchen und bis zu einem Drittel der Jungen ungesunde Methoden benutzen, um ihr Gewicht zu kontrollieren oder abzunehmen. Vom Rauchen bis zum Auslassen von Mahlzeiten über Erbrechen bis hin zum Missbrauch von Sport und Abführmitteln, steigt die Anzahl von Essstörungen und Störungen des Selbstbildes. Was können Eltern also tun, um ihr Kind davor zu bewahren, eine gestörte Beziehung zum Essen aufzubauen, und ihnen gleichzeitig dabei helfen, ein positives Selbstbild aufzubauen?

1. Bedenken Sie Ihre eigene elterliche Einstellungen gegenüber Fett

Zu behaupten, dass wir nicht vom Glauben unserer Kultur über Fett und den Körper beeinflusst wären, würde suggerieren, dass wir in Höhlen leben. Tatsache ist, dass wir alle von dem beeinflusst werden, was wir lesen, sehen, oder in den Medien und sogar von unseren Gesundheitsexperten hören. Der Glaube, das Fett böse ist und, dass dick zu sein ungesund ist, vergiftet weiterhin unser Denken und beeinflusst unser Verhalten. Wir treten Programmen zum Abnehmen bei und leiten die nötigen Schritte ein, um sicherzustellen, dass wir Fett, Zucker und Kohlenhydrate aus unserer Ernährung eliminiert haben. Wir sprechen über das Zunehmen, als wäre es das Gleiche wie einen Arm zu verlieren.

Als Erwachsene haben wir die Verantwortung, ein Vorbild für gesunde Verhaltensweisen zu sein, und zu tun was wir können, um nicht unsere eigene Angst vor Fett auf unsere Kinder zu übertragen. Um positive Veränderungen hervorzurufen, müssen wir unsere eigenen Gefühle gegenüber Essen, Gewicht und den Körper erkunden, denn welche Gefühle auch immer das sind, wir werden sie an unsere Kinder weitergeben. Wenn ein Elternteil chronisch Diät macht und/oder trainiert, oder die letzten 10 verlorenen Pfund feiert, wird das Kind dem bald folgen.

childless

2. Eine Konversation führen

Wir haben manchmal Angst, dass die Diskussion über ein sensibles Thema genau zu den Verhaltensweisen verleitet, die wir versuchen zu vermeiden. Tatsache ist aber, dass die Öffnung des Kommunikationskanals und ein offenes Gespräch über Gefühle und Erfahrungen Kinder beruhigt und sie sich für ihre Gefühle verstanden und akzeptiert fühlen. Indem man die Gefühle und Einstellungen seines Kindes validiert, demonstriert man Verständnis für ihre Ängste, Einstellungen und Handlungen.

Wenn wir reagieren, indem wir Dinge wie „du bist nicht dick“ oder andere minimierende Anmerkungen machen, hören wir nicht wirklich zu, was wiederum die Kommunikation zum Stillstand bringt. Wenn ein Kind anmerkt, dass es sich hässlich oder fett fühlt, und eine Diät machen oder ins Fitnessstudio gehen will um Gewicht zu verlieren, sollten Eltern versuchen, mehr über die Gefühle herauszufinden, anstatt es zum Schweigen zu bringen, indem man sich auf das Positive fokussiert (obwohl wir wollen, dass es sich sofort besser fühlt, ist dies nicht hilfreich). Wenn wir mehr zuhören, als zu reden, werden wir von den Resultaten überrascht sein.

mom 10

3. Lauschen Sie negativen Aussagen über den Körper

Wir sind alle schuldig, Mängel an unseren Körpern gefunden zu haben. Vielleicht sprechen wir offen über unseren Hüftring oder unsere Hängearme und denken uns nichts dabei. Zusätzlich projizieren wir den Fokus auf unsere Kinder, wenn wir unsere Bedenken zu deren wachsenden Hüfte oder ihren molligen Armen verbalisieren. Machen Sie sich keine Illusionen, negative Kommentare zum Körper sind jedem gegenüber schmerzhaft und werden im Laufe der Zeit die Verhaltensweisen und Einstellungen von Kindern beeinflussen.

Es ist schlimm genug, dass wir nicht einmal den Fernseher anschalten können ohne über die neuesten Lebensmittel, Diäten oder das neueste Trainingsregime zu hören, welche uns von unserem Fett befreien sollen. Kinder brauchen das zuhause nicht. Ein sicheres und akzeptierendes Zuhause ist eher das, was Kinder brauchen, um sich von dem Selbsthass zu lösen und sich so zu akzeptieren wie sie sind.

depression

4. Legen Sie Werte auf Inneres, nicht auf Äußerlichkeiten

Wenn Kinder mit konstanter Aufmerksamkeit und Werten auf Attraktivität oder physische Merkmale aufwachsen, kann das den Glauben fördern, dass man schön sein muss, um geliebt zu werden. Nicht verwunderlich ist, dass dieser Glaube nicht nur Essstörungen und Missbrauch von Training zugeordnet wird, sondern auch Depressionen, Angstzuständen, und Gefühlen von Suizid. Was noch dazu kommt, wenn sich die Identität einer Person nur um ihr äußeres Erscheinungsbild dreht, leidet ihr Selbstwertgefühl.

Dieser fehlerhafte Glaube treibt Menschen zu plastischer Chirurgie, ungesunder Ernährung und Training, und dazu viel zu viel Geld für Cremes, Seren, und anderen Schlangenölen, die Jugend und Schönheit versprechen, auszugeben. Elterliche Aufmerksamkeit gegenüber der Freundlichkeit, der Ehrlichkeit, dem Respekt gegenüber anderen, Intelligenz , Großzügigkeit und Humor (um nur ein paar zu nennen) werden dem Kind beibringen, dass es dafür geliebt wird, wer es ist, und nicht wie es aussieht.

Children eating apples

5. Sprechen Sie über Gesundheit, nicht Gewicht

Gesundheitsexperten, Politiker und Lehrer schlagen Alarm bei den steigenden Adipositasraten bei Kindern. Obwohl sich extreme Gewichtszunahme negativ auf die Gesundheit auswirkt, ist man nicht automatisch ungesund, weil man dick ist, falls man gleichzeitig körperlich aktiv ist und eine gesunde Ernährung verfolgt.

Daher macht es Sinn, sich weniger auf Fett zu konzentrieren, sondern eher auf gesundes Verhalten. Diskussionen darüber zu haben, warum man eine Vielzahl verschiedener Gemüsesorten essen muss, kann mehr zum Gewichtsverlust beitragen, als darüber zu sprechen, warum man Fett verlieren muss. Zusätzlich können die Planung einer körperlichen Aktivität mit dem Kind (bevorzugt mit einem Elternteil zusammen) und das Sicherstellen der Teilnahme, einen positiven Effekt auf die physische und mentale Gesundheit des Kindes haben.

Child Meditate

6. Nehmen Sie sich vor versteckten Botschaften in Kampagnen zur Gesundheitsförderung in Acht

Kampagnen zur Gesundheitsförderung sind nicht alle gleich. Obwohl einige positiven Einfluss auf die Senkung von Raucherzahlen, und die vermehrte Nutzung von Sicherheitsgurten hatten, war der Krieg gegen das Fett immer erfolglos. Leorna Pinhas, ein Psychiater am Hospital for Sick Children in Toronto behauptet, dass Programme zur Gesundheitsförderung in Schulen, welche die Etiketten auf Lebensmitteln untersuchen und den Glauben stärken, dass Junk Food der Feind ist, Einfluss auf Essstörungen bei Kindern haben.

Kampagnen zur Gesundheitsförderung und einige Ernährungsexperten sind daran schuld, zwei Gruppen von Nahrungsmitteln geschaffen zu haben – die Guten und die Schlechten. Tatsächlich gibt es kein schlechtes Essen, wenn es nur moderat genossen wird. Als Eltern muss man dies zuhause anerkennen und die gelegentliche Leckerei genießen, während man sich hauptsächlich auf gesundes Essen fokussiert. Wir haben vielleicht keine Kontrolle darüber, wie unsere Schulen Gesundheit fördern, aber zuhause können wir einen ansehnlichen Unterschied bei der mentalen Gesundheit unserer Kinder machen.

Kids Eating Habits

7. Passen Sie auf, was sie sich anschauen

Studien des ‘Geena Davis Institute on Gender in the Media’ untersuchten die Rollen von Männern und Frauen im Fernsehen und in Filmen. Als Kindersendungen untersucht wurden, fand man heraus, dass männliche Charaktere doppelt so häufig wie weibliche Charaktere auftraten. Zusätzlich stellten Animationsfilme für Kinder weibliche Charaktere in übersexualisierten Kleidern mit übertriebenen Körperkurven dar, währende Männer mit definierten Muskeln und großer Brust gezeigt wurden. Aus Videospielen, Magazinen, Musiktexten und Musikvideos lernen Jungen und Mädchen heute wie man spricht, sich anzieht, und sich verhält.

Wenn man aufmerksam ist, mit was seine Kinder konfrontiert werden, hat man eine bessere Chance, ein gesünderes Körperbild bei seinen Kindern zu kultivieren. Wir können natürlich nicht 24/7 nach ihnen sehen, aber auch wenn wir nur eine kleine positive Veränderung bewirken können, wie unsere Kinder über ihre Körper, ihr Essen und ihre generelle Gesundheit denken, war es das sicher wert.

Play Video Games

8. Von „Thinsperation“ zu „Fitsperation” – Es ist alles schlecht

Trends in den sozialen Medien bieten heute Leuten, die Trainieren oder Diät machen, eine ganze Reihe an Fotos zur Motivation. Diese Bilder zeigen Frauen, die ihre Six-Packs und mageren Körper zur Schau stellen und für alle zur Verfügung stellen, die einen kleinen Anstoß brauchen. Mit Mantras wie „ Beiß jetzt die Zähne zusammen, damit du es später nicht schlucken musst“ werden als Weg angeboten Mädchen und Jungen zu trainieren durchzuhalten, damit sie die Früchte eines schönen Körpers ernten können.

Leider haben Untersuchungen ergeben, dass diese Form der Motivation nach hinten losgehen kann und in ein gestörtes Ess- und Trainingsverhalten, Depressionen und verminderter Motivation die Diät oder das Training weiterzuführen münden kann. Tanya Berry, eine Sportpsychologin der University of Alberta fand heraus, als sie die Motivation von Teilnehmern untersuchte, nachdem sie The Biggest Loser gesehen hatten, dass die Teilnahme an den Übungen zurückging. Wie erwartet, ist der Schlüssel für gute mentale und physische Gesundheit eine Kombination aus gesunden Verhaltensweisen und der Akzeptanz unterschiedlicher Körper.

Child Thinking

9. Aufmerksam sein und Trainieren

Während moderates Training ein gesunder Teil eines jeden Lebensstils in jedem Alter ist, kann das Übertreiben nicht nur zu unglaublichen Verletzungen und Krankheit führen, sondern kann auch zu einer Sucht werden, wie jede andere Droge. Obwohl viele Schulen die Zeit, die Schüler im Sportunterricht verbringen limitieren, treffen viele Kinder die Entscheidung selbst weiter zu trainieren. Ob das spezialisierter Sport ist, oder Sit-ups nach dem Abendessen, es ist wichtig für Eltern, dass sie über das Trainingsverhalten sprechen und auf ein Abrutschen in ein gestörtes Trainingsverhalten achten.

Wenn ihr Kind nach dem Abendessen 100 Sit-ups machen muss und unruhig wird, wenn es sie nicht schafft, entwickelt sich vielleicht gerade ein Problem. Zusätzlich, wenn ein Kind darauf besteht Sport zu machen, nachdem es ein Verletzung durch Überanstrengung davongetragen hat, ist es wichtig dies anzusprechen, und das Konzept vom gesundem Training früh einzuführen (auch wenn der Trainer das nicht so gut findet). Vergessen Sie nicht, Training kann als „Einstiegsdroge“ in eine Welt von ungesundem Verhalten führen, immer auf der Suche nach dem „idealen Körper“.

child diabetes 2

Share This Article

X