Erziehung

7 feste Nahrungsmittel, die Sie Ihrem Baby geben können

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt zwar Babys für eine optimale Entwicklung bis zum Alter von 6 Monaten zu stillen, aber ab einem gewissen Punkt fängt Ihr Baby wahrscheinlich an, nach fester Nahrung zu greifen, um mit den ersten Zähnchen darauf zu kauen.

Es gibt zwei Lager in Bezug auf die Einführung fester Lebensmittel, wie das vom Baby geführte Abstillen (wobei das Kind sich selbst mit festen Lebensmitteln von Ihrem Teller bedient) und Püree (ein Brei, der Babys langsam an festere Konsistenzen heranführt). Hier sind 7 Lebensmittel, die Sie Ihrem Kind relativ sicher geben können und die gesund für Ihr Baby sind. Denken Sie daran, Ihr Kind jederzeit zu überwachen, wenn Sie es füttern, und halten Sie Rücksprache mit dem Kinderarzt, wenn Sie sich bei der Ernährung unsicher sind.

1. Babykarotten

Karotten beinhalten eine bedeutende Reihe an Vitaminen, wie Vitamin C, B6, Eisen und Vitamin A, letzteres gibt Karotten den Ruf, gesund für die Augen zu sein. Babykarotten können Kleinkinder relativ leicht essen, wenn sie bis zu einer Konsistenz gekocht werden, wo man sie leicht mit den Fingern auseinanderbrechen kann.

Sie müssen zwar die Karotten nicht zu einem Brei pürieren, aber machen Sie die Portionen so klein, dass keine Gefahr durch Verschlucken besteht. Das bedeutet, dass Sie die Karotten eventuell in kleinere Stücke schneiden müssen und sie nach und nach auf den Hochstuhl des Babys legen, damit es nicht zu viel wird.

Baby Eating Carrots

2. Bananen

Bananen werden als das perfekte Lebensmittel bezeichnet, zumindest von denjenigen, die sie verkaufen. Aber daran könnte etwas Wahres sein, denn Bananen sind voll von Kalium, Vitamin C, Vitamin B6 und vielem mehr. Die Mayo Klinik weist auch darauf hin, dass Bananen eine gute Quellen von Probiotika sind, die eine gesunde Verdauung sicherstellen.

Natürlich müssen Sie sie für Ihr Baby komplett schälen, damit es nicht versucht, so hineinzubeißen, und sie in kleine Stücke schneiden, die leicht zu schlucken sind. Ein weiterer Trick ist, leicht oben auf die Banane zu drücken, damit sie sich in drei Teile teilt, was Ihrem Baby das Halten vereinfacht, während es sich entscheidet, ob es hineinbeißen will oder nicht.

banana

3. Brokkoli

Kinder tendieren dazu, eine Aversion gegen Brokkoli im späten Kindesalter zu entwickeln, weshalb es gut ist, sie probieren zu lassen, wenn sie noch jung sind, damit sie sich daran gewöhnen. Brokkoli ist für manche vielleicht nicht das aufregendste Lebensmittel, aber es ist reich an Vitamin C und löslichen Ballaststoffen (mit letzterem können sich Babys leichter entleeren).

Viele Experten sagen jedoch, dass ein Baby mit 6 Monaten noch zu jung für Brokkoli ist. Die meisten sind sich einig, dass 8-10 Monate besser sind, da Babys in dem Alter nicht so viel Blähungen haben. Ein Weg, wie manche Eltern mit den Blähungen umgehen, ist, indem sie die Stämme abschneiden, bevor sie Ihrem Kind den Brokkoli geben.

Baby Eating Broccoli

4. Müsli

Wir schlagen hier nicht vor, dass Sie Ihrem Kind mit Zucker überzogenes Müsli geben, sondern stattdessen Zerealien, die reich an Ballaststoffen und Nährstoffen sind (sowie wenig Zucker enthalten), und die sie leicht essen können. Reiszerealien sind eine gute Option für Kleinkinder und sie lassen sich auch leicht mit Milchersatz oder Muttermilch mischen, um sie leichter verdaulich zu machen.

Die Mayo Klink schlägt vor, dass Ihr Baby nach einer Weile die Zerealien mit weniger Milch und mit pürierten Früchten essen kann. Es ist zwar nicht wirklich intuitiv (und kann zu einer Sauerei führen), aber Sie sollten Ihrem Baby den Löffel überlassen, damit es lernt, allein den Mund zu finden. Die Klinik sagt, dass verschiedene Früchte und Gemüse in kleinen Mengen zur Bestimmung von Lebensmittelallergien dienen können.

Fortified Cereals

5. Nudeln

Haben Sie schon einmal ein Foto von einem Baby gesehen, das sich eine Ladung Nudeln in den Mund schiebt und das ganze Gesicht mit Soße verschmiert ist? Dann schnappen Sie sich Ihre Kamera, denn Ihr Baby wird wahrscheinlich genauso aussehen, wenn es einen Teller Spaghetti bekommt.

Nudeln sind nicht nur gesund, sättigend und relativ billig, sondern es gibt sie auch in verschiedenen fingerfreundlichen Formen und Größen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Nudeln für Ihr Baby in kleinere Stücke schneiden. Wenn Ihr Baby seinen Mund mit den Nudeln nicht trifft, dann liebt es wahrscheinlich die Soße, die ebenfalls gesund ist.

Spaghetti

6. Brot (Toast)

Gutes altes Toastbrot ist in vielen Haushalten ein Grundnahrungsmittel und Sie können sich sicher sein, dass Ihr Baby genüsslich darauf herumkauen wird. Das University of Michigan Health System empfiehlt, den Rand abzuschneiden und das Brot in kleinere Happen zu schneiden, anstatt dem Kind eine ganze Scheibe vorzusetzen.

Die Universität empfiehlt auch Weißbrot zu vermeiden, da es nicht so gesund wie anderes Brot ist und „klebrige Klumpen“ im Mund des Kindes bilden kann, die schwer zu schlucken sind. Semmelschnitten, auch Arme Ritter gennant, ohne Eigelb zubereitet, sind ein weiteres Finger-Food auf der Liste der Universität an sicheren Lebensmitteln fürs Baby.

Baby Eating Bread

7. Wassermelone

Wassermelonen bestehen fast nur aus Wasser (ungefähr 90 Prozent), aber sie enthalten eine erstaunlich hohe Menge an lebenswichtigen Vitaminen und Nährstoffen, wie Vitamin A, D, C, B6 sowie Eisen und Magnesium. Dies macht sie zu einem idealen Snack für Babys, die sehr gerne auf kleinen Stücken herumkauen.

Manche Experten sagen zwar, dass Wassermelonen Ausschläge bei Kleinkindern verursachen können, aber sie preisen dennoch die Vorteile an und bestätigen, dass Kinder sie schon ab 6 Monaten essen können. Ziehen Sie auch andere Melonensorten in Betracht, die kinderfreundlich sind, wie die Cantaloupe-Melone (Sie sollten vielleicht ein bisschen länger warten, bis Sie Cantaloupe anbieten, ungefähr 8 Monate). Denken Sie daran, die Kerne bei allen Melonensorten zu entfernen, bevor Sie sie Ihrem Kinde geben, um Gefahren durch Verschlucken zu vermeiden.

Watermelon
X