7 Dinge, die deine Kinder nachts wach halten

Für einige von uns Erwachsenen kann der Gedanke an unbezahlte Rechnungen oder eine wichtige Besprechung am nächsten Tag dazu führen, dass wir mitten in der Nacht in kaltem Schweiß aufwachen. In der Zwischenzeit schlafen deine Kinder vielleicht auch unruhig, aber aus (hoffentlich) ganz anderen Gründen.

Glücklicherweise lassen sich viele der Gründe für das abrupte Aufwachen deines Säuglings oder Kleinkindes leicht beheben (und vielleicht handelt es sich auch nur um eine Phase, die sich von selbst wieder legt). Hier sind sieben Gründe, warum dein Kind nachts nicht durchschläft, damit du ihm helfen kannst, sich besser zu erholen (und hoffentlich auch mehr Ruhe für dich selbst zu finden).

1. Ungeeignete Raumtemperatur

Auch wenn du gerne den Ofen anschmeißt oder dich in Decken hüllst, ist das für dein Kleinkind nicht unbedingt eine ideale Schlafsituation. BabyCenter.com erklärt, dass der Körper seine Kerntemperatur auf natürliche Weise absenken muss, um schlafen zu können, weshalb es nicht immer eine gute Idee ist, die Heizung aufzudrehen.

Umgekehrt möchtest du aber auch nicht, dass dein Kleines zitternd aufwacht, heißt es weiter. Verwende ein Thermometer im Zimmer und strebe eine Schlaftemperatur von 65 bis 70 Grad Celsius an, rät die Quelle. Ziehe deinem Kleinkind bei diesem Klima eine einlagige lange Hose und lange Ärmel an”, heißt es weiter.

2. Zu viel Aktivität vor dem Schlafengehen

Wenn man sein Kind vor dem Schlafengehen mit zu vielen Reizen konfrontiert, kann es ihm schwerfallen, zur Ruhe zu kommen, schreibt MommyCrusader.com. Diese Aktivitäten können das Fernsehen sein, aber auch körperliche Aktivitäten wie das Herumrennen im Haus oder das Spielen „auf rüpelhafte Art und Weise“, heißt es weiter.

Während man eine Überstimulation kurz vor dem Schlafengehen vermeiden kann (z.B. durch ruhiges Spielen, Kuscheln oder ein Bad), empfiehlt die Quelle die Verwendung von „geführten Bildern“, um dieses Problem zu lösen. Dabei zeigst du auf jedes Körperteil deines Kindes – z.B. den linken Arm – und sagst dann, dass es diesen Teil entspannen soll. Gehe dabei der Reihe nach von den Füßen bis zum Kopf vor, heißt es weiter.

3. Nächtliche Angstzustände

Dies ist eine Stufe über einen Albtraum hinaus und du musst vielleicht einfach abwarten, bis sich dein Kind von selbst beruhigt hat. KidsHealth.org erklärt, dass „Nachtangst für Eltern, die sie miterleben, zwar beunruhigend sein kann, aber in der Regel kein Grund zur Sorge oder ein Anzeichen für ein tieferes medizinisches Problem ist“.

Ein nächtlicher Schrecken ist „technisch gesehen kein Traum“, weil er während eines anderen Schlafzyklus auftritt als Albträume, heißt es weiter. Es kann also sein, dass dein Kind noch nicht ganz wach ist, also versuche einfach, es zu trösten, wenn es das braucht. Sie sind nicht sehr häufig (nur etwa 6 Prozent der Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren haben sie), treten aber eher bei Kindern auf, die krank, gestresst oder übermüdet sind oder ein neues Medikament einnehmen, so die Quelle.

4. Nächtlicher Hunger

Bist du schon mal mitten in der Nacht im Schlaf zum Kühlschrank gelaufen, um dir ein Stück Kuchen zu holen? Auch wenn du das nicht getan hast, können Kleinkinder nachts den gleichen Heißhunger haben wie Erwachsene, wenn sie schon im Bett sind.

Wenn dein Kind regelmäßig aufwacht und umherwandert, solltest du dich vielleicht ein wenig mehr darauf konzentrieren, was es zum Abendessen gibt. Auch wenn es manchmal schwierig ist, Kleinkinder zum Essen zu bringen, kann es mit ein bisschen Geduld und Essen, von dem du weißt, dass es ihnen schmeckt, schon viel bewirken, schreibt Livestrong.com. Experimentiere nicht zu viel mit neuen Lebensmitteln, wenn dein Kind nicht zu Abend isst. „Hebe dir die neuen Geschmacksrichtungen für die Mittagspause auf, wenn dein Kind für die nächsten 10 bis 12 Stunden keinen vollen Bauch benötigt“, heißt es in der Quelle.

5. Nasse Pyjamas oder Bettzeug

Kinder nässen sich selbst oder ihr Bett irgendwann einmal im Schlaf ein – gib es zu, du hast es wahrscheinlich auch getan, auch wenn es schon so lange her zu sein scheint. Wenn dein Kind jedoch regelmäßig einnässt, kann es einen erheblichen Schlafverlust erleiden (ganz zu schweigen davon, dass deine Nachtruhe gestört wird), was dazu führen kann, dass es am nächsten Morgen rundum mürrisch und unausgeschlafen ist.

Das Magazin „Today’s Parent“ empfiehlt, die Windelgröße zu erhöhen, um mehr Flüssigkeit durch die Nacht zu halten, oder eine andere Marke auszuprobieren, die vielleicht saugfähiger ist. Wenn du Stoffwindeln bevorzugst, solltest du „ein oder zwei Hanf- oder Baumwolleinlagen“ hinzufügen, um die Feuchtigkeit zu speichern, heißt es weiter. Gleichzeitig solltest du darauf achten, dass dein Kind nach 17 Uhr nicht mehr viel Wasser, Saft oder Milch trinkt. Gewöhne es daran, seinen Durst früher am Tag zu löschen.

6. Zahnen

Dies ist eine weitere Entwicklungsphase, die du einfach abwarten musst, aber es gibt Dinge, die du tun kannst, um deinem Kind zu helfen, mit den Schmerzen fertig zu werden, die es beim Aufwachen hat. Auch wenn noch keine Zähne zu sehen sind, sind rote Wangen, starkes Sabbern, übermäßiges Saugen oder Beißen und leichtes Fieber alles Anzeichen für die wachsenden Zähne, erklärt BabyCentre UK.

Bevor du zu schmerzlindernden Gels für Kinder greifst, kannst du es mit einem Beißring aus Silikon versuchen. Lege ihn zunächst für eine Weile in den Kühlschrank, damit er kühler und beruhigender ist. Oder massiere das Zahnfleisch deines Kindes sanft mit deinem Finger, ergänzt BabyCentre UK.

7. Schnarchen

Während wir das „Schnarchen“ normalerweise mit Erwachsenen in Verbindung bringen, kann das gleiche Problem auch bei jüngeren Kindern auftreten und sie aus einem friedlichen Schlaf wecken. Tatsächlich „schnarchen viele, wenn nicht sogar die meisten Kinder gelegentlich, und etwa 10 Prozent oder mehr schnarchen in den meisten Nächten“, so die Sleep Foundation.

Dieses Problem tritt typischerweise bei Kindern auf, die 3 Jahre oder älter sind, heißt es weiter. Achte darauf, ob das Schnarchen ungewöhnlich laut oder lang anhaltend ist. Das könnte ein Anzeichen für eine Atemwegsinfektion oder sogar für eine Schlafapnoe sein, die sich auf das Verhalten und die Lernfähigkeit des Kindes auswirken kann. Quellen weisen darauf hin, dass einige Kinder, bei denen ADHS diagnostiziert wurde, tatsächlich Schlafapnoe haben können.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X