Home » German » Erziehung » 6 gesundheitliche Gründe, sich ein Haustier anzuschaffen

6 gesundheitliche Gründe, sich ein Haustier anzuschaffen


Wenn wir an Haustiere denken, tendieren wir dazu, an bedingungslose Liebe und den besten Freund des Menschen zu denken. Jüngste Studien besagen, dass wir den Besitz eines Haustieres künftig auch mit vielen gesundheitlichen Vorteilen assoziieren können. Wenn Sie der stolze Eigentümer (oder Elternteil) eines Retrievers oder eines Tabbys sind, könnten Sie neben der Liebe, der Gesellschaft und diversem Fell auch gesundheitliche Vorteile erlangen.

Was können Haustiere also für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden tun?

1. Haustiere reduzieren Einsamkeit

Haustiere bringen Gesellschaft, und werden manchmal als Freunde oder Familie betrachtet, aber das ist nicht der einzige Weg, auf die sie unsere Gefühle von Einsamkeit minimieren. Menschen, die mit Hunden spazieren gehen, interagieren, im Vergleich zu Menschen die alleine spazieren gehen, mehr mit anderen Menschen, und es ist wahrscheinlicher, dass sie mit Fremden interagieren. Offensichtlich sind Hunde exzellente Eisbrecher. Wissenschaftler von Psychology Today haben auch herausgefunden, dass Haustierbesitzer kontaktfreudiger sind und gesündere Beziehungen mit anderen Leuten pflegen.

Es ist natürlich okay allein zu sein und Zeit für sich selbst zu schaffen. Aber wenn wir uns einsam fühlen oder längere Perioden von Isolation ertragen müssen, schlägt sich die Einsamkeit oft auf unser Wohlbefinden nieder. Einsamkeit kann das Risiko von Depressionen erhöhen, Sie lethargisch machen, und gesunde Schlafgewohnheiten stören – zusammen mit vielen anderen Symptomen.

Sleeping With Pet

2. Haustiere geben uns einen Sinn im Leben

Haustiere können auch das Gefühl eines Sinns im Leben verstärken. Wissenschaftler (des National Center of Health Research) haben herausgefunden, dass ältere Menschen, die Haustiere besitzen, einen besseres Allgemeinbefinden hatten, als jene die keine Haustiere hatten. Ältere Tierbesitzer konnten besser Stufen steigen, knien und Mahlzeiten für sich zubereiten. Wissenschaftler fanden heraus, dass ältere Menschen die Nutztiere hatten, wie z.B. Blindenhunde, kein verbessertes Allgemeinbefinden hatten.

Dies könnte andeuten, dass Menschen eher ihren Zweck darin sahen für ein Tier zu sorgen, als von einem Tier versorgt zu werden. Ein Mangel an Sinn im Leben kann zu Isolation und Einsamkeit führen. Für ein anderes Lebewesen zu sorgen, kann Ihrem Leben einen Sinn und Zweck geben. Wenn Ihr Leben eine Bedeutung hat, ist es weniger wahrscheinlich, dass Sie sich depressiv, isoliert und einsam fühlen.

pet 8

3. Haustiere senken den Blutdruck

Eine Katze oder einen Hund zu besitzen ist gut für Ihr Herz, buchstäblich! Im Jahr 2010 wurde eine Studie von Wissenschaftlern des Oklahoma Cardiovascular and Hypertension Center und der University of Oklahoma durchgeführt, um herauszufinden, wie sich Menschen mit Haustieren und Menschen ohne Haustiere unterscheiden, wenn sie in eine Stresssituation gebracht werden. Das Resultat war, dass Haustierbesitzer vor der Stresssituation niedrigere Herzfrequenzen und niedrigeren Blutdruck hatten. Auch war es weniger wahrscheinlich, dass die Herzfrequenz von Haustierbesitzern stieg, und sie kehrte schneller in den Normalzustand zurück, als bei Menschen ohne Haustiere.

Weniger Stress und besseres Stressmanagement fühlt sich allein schon gut an, aber es gibt noch mehr Vorteile von niedrigem Blutdruck als nur gute Schwingungen. Niedriger Blutdruck bedeutet weniger Belastung für Ihr Herz und ein geringeres Risiko für Herzkrankheiten. Niedriger Blutdruck bedeutet auch, dass es weniger wahrscheinlich ist, dass Sie einen Schlaganfall erleiden, Sie haben bessere Sehkraft und es ist wahrscheinlicher, dass Sie gesunde Nieren haben.

Walking dog

4. Haustiere reduzieren Angstzustände

Obwohl es beruhigend ist, Ihr Haustier hinter den Ohren zu kraulen, ist es möglich, dass die Effekte etwas tiefer greifen. In einer Studie, in der Kindern, die im Warteraum einer Arztpraxis warteten, ein Hund gegeben wurde, fanden die Wissenschaftler heraus, dass durch die Anwesenheit des Hundes, auch wenn das Kind den Hund nicht kannte, die Kinder weniger verängstigt waren, als ohne den Hund.

Etwas Angst im Leben ist okay, oder für eine kurze Zeit sogar vorteilhaft. Aber langanhaltende Angstperioden beeinflussen sowohl Ihre körperliche, als auch Ihre geistige Gesundheit. Wissenschaftler an der Harvard Medical School sagen, dass Angst zu Missbrauch von Substanzen, wie Alkohol, führen kann, um die Gefühle ungerechtfertigter Angst oder Beunruhigung zu kompensieren. Gerechtfertigte Angst ist also gut um uns zu motivieren, während ungerechtfertigte und ausgedehnte Perioden von Angst zusätzliche Gesundheitsprobleme auslösen können.

pet 2

5. Ein Tier zu haben steigert die Produktivität

Nun, Bello in Ihrem Leben zu haben bedeutet nicht, dass Sie den nächsten Harry Potter herausbringen, oder Ihr Verkaufsziel fürs nächste Jahr übertreffen. Studien, die vom National Center of Health Research veröffentlicht wurden, fanden heraus, dass Menschen die ein Haustier besaßen weniger häufig zum Arzt gingen. Eine Studie an Frauen in China, die Hunde besaßen, fand auch heraus, dass weibliche Hundebesitzer weniger krankheitsbedingte Fehltage in der Arbeit hatten.

Die Wissenschaftler in China fanden auch heraus, dass die Frauen, welche einen Hund hatten, sich mehr bewegten als Frauen, die keinen hatten. Diese extra Dosis an Bewegung führte zu einem besseren Gesundheitszustand, was bedeutet, dass es weniger wahrscheinlich ist, dass sie krank werden und zum Arzt gehen müssen. Je weniger man krank ist, desto mehr Zeit hat man, um seine Ziele zu erreichen.

pet 7

6. Haustiere schützen wahrscheinlich vor Allergien

Die Untersuchungen bezüglich der Behauptung, dass Haustiere wirklich Allergien vorbeugen können, sind gemischt. Eine Katze zu besitzen kann die Chance, dass Sie eine Allergie haben erhöhen oder verringern. Ob Sie eine Allergie gegen eine behaarte Kreatur entwickeln oder nicht, hängt von der Zeit ab, wann Sie ihnen ausgesetzt sind. Ein Wissenschaftler der Universität von Wisconsin-Madison fand heraus, dass Kinder, die mit behaarten Tieren aufwuchsen, seltener Allergien und Asthma hatten.

Die Daten ob Haustiere Allergien unterstützen oder verhindern sind immer noch gemischt. Es gibt auch immer noch Vieles, das wir nicht darüber wissen. Speziell warum genau Menschen diese Vorteile aus dem Besitz eines Haustieres ziehen und ob alle Haustiere, seien das Wellensittiche, Möpse, Katzen oder Schildkröten dieselben gesundheitlichen Vorteile mit sich bringen.

pet

ADVERTISEMENT

We Recommend

More on ActiveBeat