Ursachen für Schmerzen im linken unteren Quadranten bei Männern und Frauen

Unterleibsschmerzen sind ein recht häufiges Leiden, das so gut wie jeder Mensch mindestens einmal im Leben erlebt. Schmerzen in der linken Unterbauchhälfte werden als Schmerzen im linken unteren Quadranten (LLQ) bezeichnet. Diese Art von Schmerzen können im Verdauungstrakt, in der Haut, in den Bauchwandmuskeln, in den Harnwegen, in den Blutgefäßen oder in den männlichen und weiblichen Fortpflanzungsorganen auftreten. Wichtige Anhaltspunkte für die Diagnose von LLQ-Schmerzen sind die Merkmale des Schmerzes und etwaige begleitende Zeichen oder Symptome. 

Die 12 häufigsten Ursachen für Schmerzen im linken unteren Quadranten bei Männern und Frauen sind nachfolgend aufgelistet.

1. Divertikulitis (Darmerkrankungen)

Die Divertikulitis ist die häufigste Ursache von LLQ-Schmerzen. Es handelt sich um eine Entzündung und Infektion eines oder mehrerer Divertikel, kleiner Beutel im Dickdarm. Divertikel stellen Schwachstellen in der Wand des Dickdarms dar. Die meisten Divertikel treten im Colon sigmoideum (Sigma) auf. Die Divertikulose, d. h. die abnorme Entwicklung von Divertikeln im Dickdarm, ist eine häufige Erkrankung bei Erwachsenen mittleren und höheren Alters. Daher wird die Divertikulitis im Allgemeinen als eine Erkrankung älterer Menschen angesehen.

Zu den begleitenden Anzeichen und Symptomen können Übelkeit und Erbrechen, Verstopfung, Durchfall, Blähungen oder Fieber gehören. Eine Computertomografie (CT) des Abdomens gilt als die beste bildgebende Untersuchung zur Bestätigung der Diagnose. Die Behandlung der Divertikulitis umfasst eine NPO (Nichts-im-Mund-Nehmen, also absolute Nahrungskarenz), eine Antibiotikatherapie und eine Ernährungsumstellung nach Maßgabe der Verträglichkeit. Zu den Komplikationen der Divertikulitis können Fisteln (abnorme Verbindungen zwischen Organen), Abszesse, Darmverschluss, Peritonitis und Sepsis (eine überschießende Reaktion auf eine lebensbedrohliche Infektion) gehören.

2. Reizdarmsyndrom 

Das Reizdarmsyndrom (IBS oder RDS) ist eine chronische Magen-Darm-Erkrankung. Beim Reizdarmsyndrom handelt es sich um eine Ausschlussdiagnose, d. h. die Diagnose einer Krankheit wird durch ein Ausschlussverfahren gestellt. In der Regel werden potenziell lebensbedrohliche Erkrankungen als Erstes ausgeschlossen. Die Ursache des Reizdarmsyndroms ist nicht bekannt, man geht jedoch davon aus, dass es sich um eine Kombination aus abnormalen Bewegungen des Magen-Darm-Trakts, einer Fehlkommunikation zwischen Gehirn und Magen-Darm-Trakt und einer erhöhten Wahrnehmung der Körperfunktionen handelt.

Zu den Symptomen des Reizdarmsyndroms können Bauchschmerzen oder -krämpfe, Blähungen und veränderte Stuhlgewohnheiten (z. B. Durchfall oder Verstopfung) gehören. Diese Symptome sollten mindestens drei Monate lang vorhanden sein. Trotz umfangreicher Untersuchungen (z. B. Blutuntersuchungen, bildgebende Untersuchungen, Stuhluntersuchungen und Koloskopie) wird keine organische Erkrankung festgestellt. Beim Reizdarmsyndrom können vier Darmtypen auftreten: Durchfalltyp, Verstopfungstyp, Schmerztyp und Blähungstyp. Neben diesen vier Hauptformen treten auch Mischtypen auf. 

Die Behandlung besteht in erster Linie in der Vermeidung von Diäten und psychologischer Unterstützung.

3. Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz ist eine weitverbreitete Erkrankung, die durch einen Mangel an dem Enzym Laktase gekennzeichnet ist, das die Verdauung von Laktose in Glukose und Galaktose unterstützt. Sowohl Glukose als auch Galaktose sind Einfachzucker. Erhöhte Laktosespiegel im Blut sind für die Symptome der Laktoseintoleranz verantwortlich. Laktose ist in Milchprodukten wie Milch, Butter, Käse und Eiscreme enthalten. Von der Erkrankung sind eher Menschen asiatischer, afrikanischer oder indianischer Abstammung betroffen.

Zu den Symptomen der Laktoseintoleranz gehören Blähungen, Bauchkrämpfe, Durchfall und Übelkeit. Eine Ernährungsumstellung (z. B. Reduzierung oder Einschränkung des Verzehrs von laktosehaltigen Lebensmitteln) ist die wichtigste Form der Behandlung von Laktoseintoleranz. Laktoseintoleranz ist nicht lebensbedrohlich. Zu den Komplikationen der Laktoseintoleranz kann eine Osteopenie gehören (eine Knochendichte, die niedriger ist als normal, aber nicht niedrig genug, um als Osteoporose eingestuft zu werden). Daher wird für Personen mit Laktoseintoleranz eine Kalziumergänzung empfohlen.

4. Zöliakie

Zöliakie, auch bekannt als Sprue oder glutensensitive Enteropathie, ist eine chronische Erkrankung des Verdauungstrakts. Es handelt sich um eine Unverträglichkeit von Gluten, einem Protein, das häufig in Weizen, Roggen und Gerste vorkommt. Mikroskopisch gesehen greift das Immunsystem die Darmschleimhaut an, was zu Verdauungsstörungen und Absorptionsstörungen führt. Die Häufigkeit der Zöliakie ist in den USA relativ gering (etwa ein Fall von 3000 Personen).

Zu den Symptomen der Zöliakie gehören Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen, Gewichtsverlust, Magenknurren (borborygmi) und Müdigkeit. Die wichtigste Behandlung der Zöliakie ist die Vermeidung von Gluten in der Ernährung. Bei Personen, bei denen die Zöliakie trotz einer Ernährungsumstellung fortschreitet, müssen möglicherweise Kortikosteroide wie Prednison eingesetzt werden. Kortikosteroide haben entzündungshemmende Eigenschaften und verändern die Immunreaktion des Körpers auf die Darmschleimhaut. Die Prognose für Betroffene, die richtig diagnostiziert und behandelt werden, ist ausgezeichnet.

5. Nierensteine

Nierensteine, die auch als Nephrolithiasis bezeichnet werden, sind eine häufige Erkrankung der Harnwege. Erweiterung, Dehnung und Spasmen der Harnwege verursachen die mit Nierensteinen verbundenen Schmerzen. Die Erkrankung ist schon sehr alt und wurde schon bei ägyptischen Mumien gefunden. Die Mehrzahl der Nierensteine besteht aus Kalzium. Harnsäure macht den Großteil der Minderheit der Nierensteine aus. Andere, weniger häufige Nierensteinarten sind Cystin und Struvit (Magnesium-Ammonium-Phosphat).

Zu den Symptomen von Nierensteinen können Flanken- und/oder Unterbauchschmerzen, Dysurie (schmerzhaftes Wasserlassen), Hämaturie (Blut im Urin), Übelkeit und Erbrechen, häufiges Wasserlassen oder Fieber und Schüttelfrost gehören. Die Computertomografie (CT) des Abdomens ist die wichtigste bildgebende Untersuchung zur Diagnose von Nierensteinen. Ungefähr 80 bis 85 Prozent der Nierensteine gehen spontan ab. Die Analyse der ausgeschiedenen Nierensteine gibt Aufschluss über deren Zusammensetzung und kann bei der Behandlung wiederkehrender Steine hilfreich sein. 

6. Verstopfung

Verstopfung ist die häufigste Verdauungsbeschwerde in den USA. Zu den Anzeichen und Symptomen einer chronischen Verstopfung gehören:

  • Weniger als drei Stuhlgänge pro Woche
  • Erschwerter Stuhlgang, teilweise nur durch Pressen und Nachhelfen möglich, wie z. B. Druck auf den Bauch mit den Händen oder die Verwendung eines Fingers, um Stuhl zu entfernen, sind erforderlich, um Stuhlgang zu haben
  • Klumpiger oder harter Stuhlgang
  • Gefühl einer Verstopfung im Anus oder Rektum
  • Ein Gefühl, sich unvollständig entleert zu haben

Die Behandlung der chronischen Verstopfung besteht in erster Linie in einer Umstellung der Ernährung und der Lebensweise. Empfohlen werden regelmäßige Bewegung, eine allmähliche Erhöhung der Ballaststoffaufnahme, eine erhöhte Wasseraufnahme und die Beobachtung des Stuhldrangs. Ballaststoffe sind wohl das beste und billigste Medikament gegen Verstopfung. Polyethylenglykol (MiralaxTM) wird zunehmend als Erstbehandlung bei chronischer Verstopfung eingesetzt. Zu den Komplikationen der Verstopfung können Hämorrhoiden, Analfissuren, Stuhlverstopfung und Rektumprolaps gehören.

7. Crohn-Krankheit / Morbus Crohn

Morbus Crohn ist durch eine chronische Entzündung gekennzeichnet, die jeden Teil des Verdauungstrakts vom Mund bis zum Anus betreffen kann. Morbus Crohn ist eine der beiden Hauptformen der entzündlichen Darmerkrankungen. Am häufigsten sind der Dünndarm oder der Dickdarm betroffen. Die genaue Ursache von Morbus Crohn ist unbekannt. Das Erkrankungsalter hat zwei Spitzenwerte – einen zwischen 15 und 30 Jahren und einen zweiten zwischen 60 und 70 Jahren.

Bauchschmerzen und Durchfall sind die häufigsten Symptome von Morbus Crohn. Weitere Symptome können rektale Blutungen, Fieber, Gewichtsverlust, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen und Knochenschwund sein. Bildgebende Untersuchungen und eine Koloskopie mit Biopsie sind entscheidend für die Diagnose von Morbus Crohn. Kortikosteroide, 5-Aminosalicylsäure-Derivate und Immunsuppressiva sind die wichtigsten Medikamente zur Behandlung des Morbus Crohn. Eine chirurgische Behandlung ist keine Heilung, kann aber bei refraktären oder schwer zu behandelnden Fällen notwendig sein.

8. Colitis ulcerosa 

Colitis ulcerosa ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Dickdarms. Sie ist die zweite der beiden Hauptarten von entzündlichen Darmerkrankungen. Colitis ulcerosa betrifft in der Regel nur den Dickdarm. Die genaue Ursache der Colitis ulcerosa ist unbekannt. Sie tritt bei Weißen häufiger auf als bei Afroamerikanern oder Lateinamerikanern. Aschkenasische Juden haben das höchste Risiko, an Colitis ulcerosa zu erkranken.

Zu den Symptomen der Colitis ulcerosa gehören Bauchschmerzen und Krämpfe, Durchfall, rektale Blutungen, Gewichtsverlust, Fieber und Müdigkeit. Die Krankheit wird am besten durch eine Koloskopie und eine Biopsie diagnostiziert. Kortikosteroide, 5-Aminosalicylsäure-Derivate und Immunsuppressiva sind die wichtigsten Medikamente, die zur Behandlung der Colitis ulcerosa eingesetzt werden. Die häufigste Todesursache bei Patienten mit Colitis ulcerosa ist das toxische Megakolon (der Begriff für eine akute toxische Kolitis mit Dilatation oder Erweiterung des Dickdarms). Die Krankheit erhöht auch das Risiko, an Dickdarmkrebs zu erkranken.

9. Intestinale Obstruktion

Ein Darmverschluss ist eine Verstopfung, die verhindert, dass Nahrung durch den Dünn- oder Dickdarm (Kolon) fließt, und stellt einen Notfall dar. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. 

Infolgedessen ist der Darmverschluss bei älteren Menschen häufiger anzutreffen. Die häufigsten Ursachen für einen Darmverschluss sind Darmkrebs, Divertikulitis und Darmadhäsionen (Narbengewebe, das sich nach einer Operation oder Infektion zwischen gegenüberliegenden Oberflächen bildet).

Zu den Symptomen einer Kolonobstruktion gehören Bauchschmerzen, Verstopfung, Blähungen, Übelkeit und Erbrechen sowie die Unfähigkeit, Stuhlgang zu haben oder Gas abzulassen. Die Computertomographie (CT) des Abdomens ist das bildgebende Verfahren der Wahl für die Diagnose einer Kolonobstruktion. Die Behandlung erfordert in der Regel einen Krankenhausaufenthalt. Zu den Komplikationen einer Darmobstruktion können das Absterben von Eingeweiden und eine Peritonitis (Infektion der Bauchhöhle) gehören, die beide als ernst und lebensbedrohlich gelten.

10. Leistenhernie

Ein Leistenbruch tritt auf, wenn die Eingeweide durch eine Schwachstelle in der Bauchmuskulatur herausragen. Es handelt sich um eine Art von Bauchwandbruch, der wahrscheinlich das häufigste aller chirurgischen Probleme darstellt. Leistenbrüche (75 Prozent) sind die häufigste Form der Bauchwandhernie. Man unterscheidet zwischen direkten und indirekten Hernien, wobei die meisten indirekt sind. Leistenbrüche treten bei Männern wesentlich häufiger auf als bei Frauen. Die Mehrzahl der Leistenbrüche tritt auf der rechten Seite auf.

Zu den Anzeichen und Symptomen eines Leistenbruchs gehören eine Vorwölbung in der Leistengegend, ein brennendes oder schmerzendes Gefühl an der Vorwölbung, Schmerzen in der Leiste und ein schweres oder ziehendes Gefühl in der Leiste. Die Vorwölbung kann beim aufrechten Sitzen oder beim Husten oder Strampeln deutlicher zu sehen sein. Eine körperliche Untersuchung reicht aus, um einen Leistenbruch zu diagnostizieren. Die meisten Leistenbrüche müssen operativ behoben werden. Komplikationen von Leistenbrüchen können eingeklemmte Hernien und Darmeinklemmungen sein.

11. Gürtelrose

Gürtelrose, auch bekannt als Herpes Zoster, ist eine Virusinfektion, die einen schmerzhaften Ausschlag verursacht. Der Ausschlag erscheint in der Regel als ein einzelner Streifen von Blasen, der sich um den linken oder rechten Rumpf wickelt und niemals die Mittellinie des Körpers kreuzt. Die Gürtelrose wird durch die Reaktivierung des Varizella-Zoster- oder Windpocken-Virus verursacht (das in der Regel im Kindesalter erworben wird). Nach Abklingen der Windpocken kann das Virus jahrzehntelang in den Nervenwurzeln schlummern.

Die Gürtelrose ist in erster Linie eine Erkrankung von Erwachsenen. Sie lässt sich in drei Phasen unterteilen: die prä-eruptive Phase, die akute eruptive Phase und die chronische Phase (postherpetische Neuralgie). Orale antivirale Medikamente (Aciclovir, Famciclovir und Valacyclovir) können hilfreich sein, sind aber am wirksamsten, wenn sie innerhalb von 72 Stunden nach Auftreten der Symptome verabreicht werden. Zur Vorbeugung von Gürtelrose stehen Impfstoffe zur Verfügung. Zu den Komplikationen der Gürtelrose kann eine postherpetische Neuralgie gehören (anhaltende oder wiederkehrende Nervenschmerzen, die 30 oder mehr Tage nach der akuten Infektion auftreten).

12. Pseudomembranöse Kolitis

Die pseudomembranöse Kolitis ist eine Entzündung des Dickdarms, die durch eine Infektion mit dem Bakterium Clostridium difficile verursacht wird. Die Freisetzung von Bakterientoxinen führt zu Entzündungen und Schäden im Dickdarm. Die Krankheit tritt am häufigsten bei älteren Menschen in Krankenhäusern oder Pflegeheimen auf und tritt typischerweise nach einer Behandlung mit Antibiotika-Medikamenten auf. Zu den Antibiotika, die am ehesten mit der Auslösung der Krankheit in Verbindung gebracht werden, gehören Fluorchinolone, Cephalosporine, Penicilline und Clindamycin.

Zu den Symptomen der pseudomembranösen Kolitis können wässrige Durchfälle mit Bauchkrämpfen und Druckempfindlichkeit gehören. Es ist nicht ungewöhnlich, Blut oder Eiter im Stuhl zu sehen. Die Krankheit wird mit Hilfe von Stuhltests diagnostiziert, die die von C. difficile produzierten Toxine nachweisen. Ironischerweise ist die Behandlung der pseudomembranösen Kolitis ein weiteres Antibiotikum, nämlich Metronidazol (FlagylTM). Zu den Komplikationen der pseudomembranösen Kolitis können Dehydrierung, Nierenversagen, Darmperforation (Darmdurchbruch), toxisches Megakolon und Tod gehören. Bei bis zu 20 Prozent der Personen, bei denen eine pseudomembranöse Kolitis diagnostiziert wird, kommt es zu einem Wiederauftreten der Infektion.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X