Behandlung & Prävention

Schluss mit Zecken! Tipps zum Schutz gegen Borreliose

Die Anzahl der Menschen mit Borreliose steigt stetig an und Gesundheitsbeamte der Regierung versuchen Aufmerksamkeit für die Krankheit zu erzeugen und wie man sich dagegen schützen kann. Borreliose wird oft von infizierten Hirschzecken übertragen und viele Personen, die gebissen wurden, zeigen nicht direkt Symptome. Es kann von Wochen bis zu Jahren dauern, bis man Anzeichen der Erkrankung zeigt und die Symptome variieren stark. Borreliose kann leichte grippeähnliche Symptome verursachen und ebenso ernstere Reaktionen wie Gelenkschmerzen, Muskelschwäche und Verwirrung. Obwohl Fälle weltweit zunehmen gibt es tatsächlich viel, das man tun kann, um sein Infektionsrisiko zu senken.

Lyme-Borreliose ist leicht übertragbar, es ist also lebenswichtig die folgenden Tipps zum Schutz zu kennen …

1. Untersuchen Sie Ihren Körper

Zecken, die Borreliose übertragen, sind sehr klein und oft schwer zu sehen, wenn man nicht danach sucht. Wenn Sie jemals ein Haustier hatten, das draußen war, dann haben Sie sein Fell wahrscheinlich nach Zecken oder anderen Schädlingen untersucht. Um sich selbst und Ihre Familie vor Borreliose zu schützen, untersuchen Sie den gesamten Körper genau und schauen Sie durchs und im Haar, nachdem Sie draußen waren. Das ist besonders wichtig, wenn Sie in grasigen, buschigen oder bewaldeten Gegenden und Orten, die Ihre Stadt oder Region als zeckengefährdet gekennzeichnet haben, waren.

Benutzen Sie einen Spiegel oder fragen Sie jemand anderen, um den Rücken und schwer einsehbare Stellen zu untersuchen. Vergessen Sie nicht Falten in den Gelenken und Achselhöhlen zu checken, denn Zecken verstecken sich gern und können übersehen werden. Wenn Sie eine Zecke gefunden und entfernt haben, dann gehen Sie sicher, den restlichen Körper genauestens nach weiteren zu untersuchen. Denken Sie daran, dass eine Zecke zu finden bedeuten kann, dass weitere auf Ihrem Körper oder Ihrer Kleidung sind. Seien Sie bei dem Rest Ihrer Untersuchung also noch genauer.

2. Wissen Sie worauf zu achten ist

Zecken sind klein, es ist also wichtig zu wissen, worauf man achten sollte, sowohl bei der Zecke als auch bei Zeckenbissen. Eine Zecke kann wie ein Stück Dreck oder eine kleine Blutblase aussehen. Sie starten mit 1-5mm Länge, aber selbst wenn sie ausgewachsen sind, sind sie schwer als Insekt zu erkennen. Vielleicht sieht man ein paar winzige Beinchen an der Seite des Körpers, aber je nach dem Stadium der Zecke könnte sie einfach wie ein dunkler Fleck aussehen. Der schwarzbeinige Holzbock (Hirschzecke) überträgt Borreliose und wenn komplett vollgesogen sieht sein Körper oft weiß aus.

Der Zeckenbiss selbst ist nicht was die Aufmerksamkeit erregt, obwohl Sie alle neuen Bisse registrieren sollten, die auftauchen. Borreliose kann einen leicht zu unterscheidenden Ausschlag auslösen, der aussieht wie eine Zielscheibe – ein roter Punkt in der Mitte mit einem roten Ring drum herum. Nicht jeder bekommt einen Ausschlag, aber es ist einer der einfachsten Wege für den Arzt herauszufinden, dass man mit Lyme-Borreliose infiziert wurde. Und wie bei vielen anderen Krankheiten kann eine Diagnose helfen gegen ernste oder langfristige Auswirkungen der Infektion zu schützen.

3. Duschen Sie

Zecken sind anfänglich wirklich klein und daher schwer zu entdecken. Sie wachsen wenn sie fressen, aber sie bleiben für das bloße Auge schwer zu erkennen und es ist wichtig, sie loszuwerden. Normalerweise beißen sie nicht direkt zu, also sollte man unmittelbar, nachdem man draußen in bewaldeten und grasigen Gegenden war, eine Dusche nehmen, um das Risiko zu senken und sich gegen Borreliose zu schützen. Eine Dusche kann alle losen Zecken auf dem Körper abspülen. Es wird empfohlen, bis zu zwei Stunden nachdem man von draußen reinkommt zu duschen, es aber direkt zu machen ist am sichersten.

Wenn Sie wissen Sie waren in oder in der Nähe eines Risikogebiets, dann untersuchen Sie freigelegte Hautstellen genau und denken Sie daran, dass diese winzigen Insekten vielleicht klein sind, aber sehr gesundheitsschädlich sein können. Eine Dusche hilft, das Risiko einer infizierten Hirschzecke, die sich festbeißt und das Virus überträgt, zu senken. Aber man sollte davor trotzdem einen kompletten Körpercheck machen, weil eine Dusche wahrscheinlich keine Zecken abwäscht, die bereits festgebissen sind.

4. Halten Sie den Rasen gepflegt

Egal ob Sie ein kleines Stück Rasen haben oder auf einem großen Anwesen mit massenhaft Grünflächen und Wäldern leben, – das Gelände und den Rasen gepflegt zu halten kann helfen, vor Borreliose zu schützen, indem man Zecken keinen Platz gibt, sich aufzuhalten. Zecken sind äußerst geduldige Insekten; sie können auf der Kleidung starten und sich langsam bewegen. Indem Sie Ihren Rasen und andere Außenflächen pflegen, können Sie das Risiko Zecken zu begegnen und die Krankheiten, die sie möglicherweise übertragen, mindern.

Mähen Sie den Rasen regelmäßig, denn Zecken mögen diese Art von grasiger Vegetation. Hohes Gras kann die Höhe anheben, auf die Zecken kriechen können, was ihnen erlaubt, an verschiedenen Stellen auf den Körper zu gelangen. Entfernen Sie Blätter, Zweige, Gräser und andere dichte Vegetation in der Nähe, wo Sie wohnen – man findet Zecken gerne in diesen Umgebungen, nicht nur tief im Wald oder in ungeschnittenem oder ungepflegtem Gras.

5. Kleiden Sie sich entsprechend

Es gibt eine Menge verschieden Dinge, die man zuhause machen kann, um zu verhindern, dass sich Zecken einnisten, sowie Dinge, die man machen kann, wenn man von draußen reinkommt. Aber wenn Sie wie viele andere Menschen sind, die es lieben zu zelten, oder in Zeckenrisikogebieten zu arbeiten oder zu leben, dann kann es manchmal schwierig sein zu duschen oder den Körper in gutem Licht ordentlich zu untersuchen. Wenn Sie also in bewaldeten oder buschigen Gegenden mit hohem Gras draußen sind, sollten Sie den Körper so gut wie möglich bedecken und Kleidung tragen, auf der man Zecken leicht sehen kann.

Langärmelige Hemden, Hosen, Socken und feste Schuhe (etwa Laufschuhe) sind am besten, um gegen Borreliose zu schützen, da es für eine Zecke schwerer ist, an die Haut zu kommen. Abgesehen davon hilft einem hell gefärbte Kleidung Zecken zu entdecken, die versuchen sich einzuschleichen, da sie sich oft an Kleidung hängen und in Häuser getragen werden oder einfach warten, bis sie an die Haut kommen können. Wenn Sie mit anderen draußen sind, untersuchen Sie einander sehr oft.

6. Benutzen Sie DEET

Es gibt viele Krankheiten, die von Insekten übertragen werden und Insektenschutz wurde entworfen, um viele Sorten von Schädlingen abzuwehren. Ein Insektenschutz, der DEET enthält, kann gegen die Übertragung von Borreliose helfen. Laut Mayo Clinic sollte man einen Schutz wählen, der eine 20% oder höhere Konzentration von DEET (Diethyltoluamid) hat, um das Risiko Borreliose zu bekommen zu senken. Weil Insektenschutz giftig sein kann, sollte man selbstverständlich Augen und Mund vermeiden und anderen Sicherheitsvorkehrungen des Produktes folgen, besonders beim Auftragen auf Kinder.

Man kann es auch auf die Kleidung auftragen, sollte aber sichergehen, dass man es auf freigelegte Haut aufträgt, denn Zecken können auf der Kleidung landen und sich zur Haut fortbewegen. Einige Verfechter raten vom Gebrauch von DEET ab, aber es kann äußerst hilfreich beim Schutz vor Infektionen und Viren sein, die von Insekten weitergegeben werden, einschließlich Lyme-Borreliose. Es kann das Risiko verringern, dass eine infizierte Hirschzecke sich anheftet, beachten Sie also die Vorteile, bevor Sie die Idee verwerfen.

7. Entfernen Sie Zecken richtig

Die steigende Anzahl an Personen mit Borreliose zusammen mit Warnungen der Regierung machen es einfach sich zu sorgen und führen dazu, dass Irrtümer entstehen. Borreliose sollte ernst genommen werden und man sollte sich selbst, seine Familie und Freunde so gut wie möglich schützen, indem man weiß, wie das Risiko die Krankheit zu bekommen eingegrenzt werden kann. Ein Teil der Einschränkung dieses Risikos ist zu wissen, wie man Zecken richtig entfernt. Idealerweise sollten Sie eine Pinzette benutzen, um die Zecke so nah wie möglich an der Haut zu packen (unmittelbar bei ihrem Mund) und sie dann sanft herausziehen.

Passen Sie auf, dass Sie die Zecke nicht quetschen, denn dadurch könnten Sie aus Versehen Krankheiten, die sie vielleicht hat, in Ihren Körper drücken. Es ist wichtig festzuhalten, dass Sie – nur weil Sie eine Zecke auf der Haut finden und sehen, dass sie sich festgebissen hat – , nicht automatisch Borreliose bekommen. Nicht alle Zecken tragen die Krankheit und selbst die, die sie doch tragen, werden sie nicht übertragen, nur weil sie einmal gebissen haben. Tatsächlich sind die Chancen minimal, dass man die Krankheit von einer infizierten Zecke innerhalb von 24 Stunden bekommt. Je mehr Zeit und Tage vergehen, desto größer das Risiko.

8. Informiert und vorbereitet sein

Es gibt viele Schwierigkeiten Borreliose, ihre Häufigkeit, und wie verbreitet sie ist oder sein könnte wirksam zu verfolgen. Aufgrund der Daten, die in den letzten 30 Jahren gesammelt wurden, wissen wir, dass Lyme-Borreliose zunimmt. Trotzdem ist einer der besten Wege sich zu schützen, informiert und vorbereitet zu sein. Beachten Sie öffentliche Gutachten über Hirschzecken und Risiken in Ihrer Umgebung, seien Sie vorbereitet, wenn Sie in Risikogebieten rausgehen und wissen Sie, worauf zu achten ist und wie man Zecken entfernt.

Ein Schlüsselelement, das gut informierte wissen sollten, ist, dass obwohl es viele potenziell ernste Symptome gibt, die von Borreliose ausgelöst werden, die meisten Menschen gut auf Behandlung ansprechen sobald die Krankheit diagnostiziert ist. Natürlich sollte man auf Ausschläge und Bisse achten, besonders wenn man eine Zecke auf sich sitzen oder festgebissen hatte. Aber denken Sie daran, dass Borreliose in den meisten Fällen relativ einfach und gut von Ärzten in ganz Europa behandelt werden kann.

9. Untersuchen Sie Ihre Haustiere

Genauso wichtig wie es ist die Haut zu untersuchen, nachdem sie draußen waren, Zecken so bald wie möglich zu entfernen und innerhalb von zwei Stunden nach dem Reinkommen zu duschen, sollten Sie bei Ihren Tieren genauso penibel sein. Es ist nicht für jeden ersichtlich, dass sogar Hauskatzen und -hunde ein Risiko haben könnten. Wenn man seinen Hund zum Beispiel draußen Gassi führt oder seine Tiere raus in den Hinterhof lässt, könnten sie Zecken ins Haus tragen. Sie sollten sie nach jedem Spaziergang in bewaldeten und grasigen Gebieten untersuchen, um das Risiko zu reduzieren, dass sie eine Zecke ins Haus schleppen.

Zecken sind ein weitverbreitetes Problem bei Tieren, obwohl die Zecken, von denen Sie gehört haben oder die Ihr Tier trägt, nicht unbedingt dieselben sind, die Borreliose übertragen. Ungeachtet des Typs sind Zecken unangenehm für Tiere und übertragen andere Krankheiten, untersuchen Sie das Fell Ihres Tieres also ganz genau und entfernen Sie Zecken, wenn Sie welche finden. Versuchen Sie bis zur Haut zu kommen und baden Sie Ihre Tiere regelmäßig. Ihr Haustier zu bürsten kann auch helfen, lose Zecken zu entfernen.

10. Achten Sie auf Symptome

Jeder, der Zeit draußen verbringt, sollte immer auf Symptome von Borreliose achten, sowie auf andere Krankheiten, die von Insekten übertragen werden. Weil Lyme-Borreliose nicht die einzig mögliche Infektion ist, die man von Insekten bekommen kann, sollte es eine ständige Gewohnheit werden, nach scheinbar harmlosen Veränderungen in der Hautbeschaffenheit, Ausschlägen und Bissen zu schauen. Menschen, die draußen in Gebieten arbeiten, die von Zecken bewohnt werden könnten, sollten besonders aufmerksam sein, sich zu schützen.

Wenn Sie eine festgebissene Zecke hatten, achten Sie auf Symptome. Der Ausschlag, der mit Borreliose verbunden wird, ist ein guter Indikator, aber nicht jeder bekommt ihn und man muss daher auch auf andere Symptome achten, die auf eine Infektion hinweisen könnten. Zum Beispiel bekommen viele Menschen innerhalb einer Woche, nachdem sie mit Borreliose infiziert wurden, Fieber und andere grippeähnliche Symptome. Kopfschmerzen, Müdigkeit und Taubheit wurden mit verschiedenen Schweregraden gemeldet, wobei Gelenkschmerzen, Nervenbeschwerden und Verwirrung weniger häufige aber ernstere Symptome sind. Achten Sie auf diese Symptome um die Auswirkungen von Borreliose einzuschränken, wenn Sie daran erkranken sollten.

Share This Article

X