Die wichtigsten und wirksamsten Tinnitus-Behandlungen

Möglicherweise haben Sie schon einmal ein „Klingeln in den Ohren“ erlebt, wenn Sie sich längere Zeit lauter Musik ausgesetzt haben oder sogar durch Stress oder eine unbekannte Ursache. Sie wissen, dass dieses Klingeln, das in der medizinischen Fachwelt als Tinnitus bekannt ist, sehr lästig sein kann.

Es ist nicht nur auf Klingeln beschränkt – es kann auch das Geräusch von rauschendem Wasser oder ein Summen sein. Bei manchen Menschen kann es auch chronisch sein und monatelang anhalten. Abgesehen davon, dass Sie Ihren Arzt aufsuchen, um zugrunde liegende gesundheitliche Ursachen (wie Bluthochdruck) zu bestimmen, gibt es Methoden, die das Problem beruhigen können, einschließlich dieser sieben.

1. Überschüssiges Ohrenschmalz entfernen

Ihre Ohren sind eine Art Kerzenfabrik, die Wachs produziert, um den Gehörgang vor Schmutz und anderen Verunreinigungen zu schützen. Ihr Ohr ist so konzipiert, dass es überschüssiges Ohrenschmalz entfernt; Wenn es jedoch außer Kontrolle gerät, wird es nicht mehr auf natürliche Weise weggespült.

Wenn dies passiert, kann es zu einer Reizung des Trommelfells kommen, die zu Tinnitus führen kann, stellt die Mayo Clinic fest. Ohrenschmalz kann auch (vorübergehend) Ihr Gehör beeinträchtigen, daher ist es eine gute Idee, darauf zu achten. Versuchen Sie Mittel, die das Wachs aufweichen, und führen Sie keine Gegenstände in den Gehörgang ein.

2. Erkrankungen des Kiefergelenks angehen

Eine der Ursachen hinter dem Klingeln in Ihren Ohren könnte eine Erkrankung des Kiefergelenks (TMJ) sein. Obwohl die Störung vorübergehend sein kann, gibt es Möglichkeiten, sie verschwinden zu lassen, da sie eine Quelle von Unbehagen und Schmerzen sowie möglicherweise Tinnitus ist.

Die TMJ Association listet einige mögliche Behandlungen für TMJ-Störungen auf, wie z. B. die Anwendung von Eis oder feuchter Hitze, Akupunktur und Aufbiss-Schienen beim Schlafen. Kieferorthopädische und chirurgische Eingriffe werden oft empfohlen, müssen jedoch sorgfältig abgewogen werden, da ihre Wirksamkeit für diesen Zweck nicht bewiesen ist.

3. Schirmen Sie den Ton ab

Wenn Sie mit dem Auto fahren und seltsame Geräusche aus Ihrem Auto hören, was machen viele Leute? Sie drehen das Radio auf, um das Problem zu überdecken. Nun, Sie können im Wesentlichen dasselbe mit Tinnitus tun.

HealthyHearing.com erwähnt die Verwendung eines Maskierungs- oder Rauschunterdrückungsgeräts, das wie ein Hörgerät im Ohr getragen wird „und entweder ein konstantes Signal oder tonale Beats erzeugt, um mit den Geräuschen zu konkurrieren, die Sie hören.“ Ihr Hörgeräteakustiker wird Tests durchführen, um die Frequenz anzupassen.

4. Trainieren Sie Ihre Rezeptoren neu

Eine andere Möglichkeit, Tinnitus zu bekämpfen, besteht darin, Ihr Gehirn zu trainieren, das Geräusch zu ignorieren, was das Ziel der Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT) ist. Diese Technik wurde 1990 von einem Neurologen und einem Audiologen entwickelt, und ist laut der Canadian Hearing Society „der Goldstandard für die Tinnitusbehandlung”.

Diese Behandlung beseitigt zwar das Problem nicht, ermöglicht es dem Patienten jedoch, sich besser daran zu gewöhnen, so dass es in den Hintergrund tritt. TRT beinhaltet direkte Beratung, um den Patienten über das Problem aufzuklären, Klangtherapie (um die Wahrnehmung von Tinnitus zu dämpfen) und Zeit. Die Quelle sagt, dass die meisten Patienten eine Verbesserung in nur 6 Wochen sehen (obwohl die Behandlung bis zu 2 Jahre dauern kann).

5. Transkranielle Behandlung

Die Mayo Clinic stellt fest, dass die transkranielle Magnetstimulation (TMS) eine „schmerzlose, nicht-invasive Therapie ist, die bei einigen Menschen die Tinnitus-Symptome erfolgreich reduziert hat“. Es funktioniert, indem es Magnetfelder durch eine elektromagnetische Spule abgibt, die auf Ihre Kopfhaut gelegt wird, um Nervenzellen zu stimulieren, typischerweise zur Behandlung von Depressionen.

Sie weist jedoch darauf hin, dass diese Behandlung in Europa häufiger angewendet wird, während sie in Versuchsstudien in den USA eingesetzt wurde. „Es muss noch ermittelt werden, welche Patienten von solchen Behandlungen profitieren könnten“, erklärt die Quelle.

6. Pause und Entspannung

Wie bereits erwähnt, kann Stress Tinnitusschübe sowie eine Vielzahl anderer unerwünschter Symptome verursachen. WebMD sagt, Sie sollten „jeden Tag Zeit zum Entspannen einplanen“ und weist darauf hin, dass Tinnitus selbst eine Quelle der Belästigung sein kann, die ihn verschlimmert.

Die Quelle stellt fest, dass sogar 15 Minuten Entspannung Ihre Stimmung verbessern und dabei hoffentlich die Lautstärke Ihres Tinnitus verringern können. Laut der Quelle gehören zu den natürlichen Entspannungstechniken Yoga, Tai-Chi, Meditation, progressive Muskelentspannung, Fantasiereisen und Selbsthypnose. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie ausreichend schlafen, da Schlafentzug das Problem verschlimmern kann.

7. Denken Sie über Medikamente nach

Es ist nicht immer die erste Wahl, aber Sie könnten versuchen, verschreibungspflichtige Medikamente von Ihrem Arzt zu bekommen, wenn die anderen Methoden nicht funktionieren. WebMD sagt, dass „viele Medikamente zur Behandlung von Tinnitus untersucht wurden“ und dass niedrige Dosen von Medikamenten gegen Ängste (wie Valium) gegen Tinnitus wirksam sein können.

Andere Medikamente, die Ihr Arzt möglicherweise in Betracht zieht, sind Antidepressiva (insbesondere Amitriptylin [Elavil]) oder ein Steroid, das direkt in das Mittelohr eingeführt wird, zusammen mit einem Medikament gegen Ängste, wie zum Beispiel Alprazolam (Xanax).

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X