Behandlung & Prävention

8 Vorteile von Akupunktur bei Frauen in den Wechseljahren

Akupunktur, die alte chinesische Heilkunst, die sich auf verschiedene Druckpunkte, oder Energiekanäle entlang des Körpers fokussiert, ist bekannt dafür, chronische Krankheiten zu heilen, beim Abnehmen zu helfen und Verletzungen zu behandeln.

Einige Studien auf dem Gebiet der Medizin haben jedoch gezeigt, dass die Praktik auch die folgenden Symptome der Menopause lindern kann …

1. Lindert Hitzewallungen

Die vielleicht bekanntesten Studien, eine von türkischen Wissenschaftlern und die andere von dem Nationalen Zentrum für biotechnologische Information, haben der Akupunktur die Eigenschaft angerechnet, das Auftreten von Hitzewallungen in den Wechseljahren zu vermindern. Die Mehrheit der Testpersonen hatte nach der Akupunktur eine um 35 Prozent geringere Rate von Hitzewallungen – und somit eine größere Erfolgsquote als bei traditionellen Hormonbehandlungen.

2. Hilft bei Schlaflosigkeit während der Menopause

Weitere Studien zollen der Akupunktur auch Anerkennung, wegen der Fähigkeit den Schlafrhythmus bei Hormonungleichgewicht wieder herzustellen. Es scheint, als würde die Therapie versuchen, die Hormone zu regulieren und Schlafprobleme – wie Rastlosigkeit und mit den Wechseljahren in Verbindung stehende Schlaflosigkeit – zu reduzieren.

3. Stimmungsschwankungen

Laut der Theorie hinter der Akupunktur treten Hormonungleichgewichte auf, wenn das innere Gleichgewicht der Yin-Yang-Energie gestört wird. Die Akupunktur versucht, das Yin und Yang im Körper zu stärken und neu auszurichten, wodurch das innere Gleichgewicht wieder hergestellt und hormonell bedingte Symptome, wie Reizbarkeit, behandelt werden.

4. Nachtschweiß

Ein weiterer Effekt des Yin-Yang-Ungleichgewichts ist, dass der Körper besonders in der Nacht überhitzt, wenn die glühende Yang-Energie die kühlende Yin-Energie überwältigt. Das geschieht aus dem Grund, da die Yin-Energie während der Menopause schwächer wird, weshalb sich der Körper nicht mehr so schnell selbst abkühlen kann.

5. Ermüdungserscheinungen

Viele Frauen berichten nach einer kurzen regelmäßigen Serie von Akupunkturbehandlung (z.B. wöchentlich) von einem merklichen Anstieg ihres Energiepegels, sowie einem Rückgang der durch die Menopause bedingten Ermüdungserscheinungen aufgrund von Hormonschwankungen.

6. Besenreiser und Krampfadern

Der Akupunktur wird seit Langem die Fähigkeit angerechnet, Blutbahnen öffnen zu können und die Blutzirkulation zu verbessern. Da ist es keine Überraschung, dass das Auftreten von Besenreisern und Krampfadern durch regelmäßige Akupunkturbehandlungen stark reduziert wird.

7. Allgemeine Muskelschmerzen

Obwohl sich Wissenschaftler der Medizin den Kopf darüber zerbrechen, wie der Einstich einer Akupunkturnadel an einem Körperteil ein andered heilen kann, gibt es keine Zweifel an der Effektivität bei Menopause-Patienten. Die Frauen, die sich regelmäßig einer Akupunktur unterziehen, profitieren von einem niedrigeren Blutdruck und besserer Blutzirkulation, was beides die Ausschüttung von Schmerz-lindernden Chemikalien fördert (z.B. Endorphine).

8. Befreiung von Depressionen

Frauen in den Wechseljahren, die sich einer Akupunkturbehandlung unterzogen haben, um das Hormongleichgewicht wiederherzustellen, gaben an, dass Sie, neben einem größeren Appetit und Energiepegel, zudem weniger an Depressionen und negativen Gefühlen leiden.

X