Behandlung & Prävention

19 Behandlungsmöglichkeiten für rheumatoide Arthritis

Die rheumatoide Arthritis ist eine Autoimmunerkrankung, die in jedem Alter auftreten kann. Sie führt zu Entzündungen in den Gelenken und im Gewebe des Körpers. Die Ursache der Krankheit ist unbekannt, man weiß nur, dass Frauen häufiger davon betroffen sind als Männer und sie tritt meistens im mittleren Alter auf.

Die Symptome von rheumatoider Arthritis können lähmend sein. Es treten Steifheit der Glieder, Schmerzen und Deformierungen auf. Glücklicherweise gibt es zahlreiche Möglichkeiten zur Behandlung. Diese werden in vier Kategorien unterteilt: Medikation, Operation, Lebensweise und Therapie. Hier sind 19 der geläufigsten und effektivsten Behandlungen für rheumatoide Arthritis. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit einem neuen Behandlungsplan beginnen.

19. NSARs

NSARs sind nichtsteroidale Antirheumatika. Sie werden bei der Arthritisbehandlung nur verwendet, um Schmerzen und Entzündungen zu reduzieren. Sie verlangsamen auch nicht den Fortschritt der Krankheit, sondern helfen den Patienten nur, besser mit den Schmerzen und den Schwellungen klarzukommen.

18. Kortikoide

Kortikoide werden normalerweise gegen kurzfristige Ausbrüche von rheumatoider Arthritis verwendet. Sie können Schmerzen und Entzündungen lindern, mit dem zusätzlichen Vorteil, die Gelenkschäden zu verlangsamen. Diese Medikamente helfen erfahrungsgemäß schnell gegen Schmerzen und werden oft verschrieben, wenn NSARs dem Patienten nicht effektiv helfen.

17. DMARDs

Diese Art Medikament ist für gewöhnlich das erste, was Betroffene von rheumatoider Arthritis einnehmen. Man bezeichnet sie als krankheitsmodifizierende Antirheumatika. Viele dieser Medikamente wurden ursprünglich entwickelt, um andere Krankheiten wie Krebs zu behandeln. In geringer Dosis ist dieses Arzneimittel eines der wirksamsten gegen rheumatoide Arthritis.

16. Biologicals

Biologicals sind eine der neuesten Behandlungsmöglichkeiten für rheumatoide Arthritis. Sie werden angewendet, wenn andere Medikamente fehlschlagen. Sie wurden für menschliche Genproteine entwickelt und verhindern die Immunreaktion auf Entzündungen. Biologicals werden normalerweise mittels Spritzen oder eines intravenösen Zugangs verabreicht.

15. COX-2 Hemmer

COX-2 Hemmer sind NSARs, die Entzündungen und Schwellungen im Körper verhindern. Sie unterscheiden sich von NSARs in dem Sinne, da Sie COX-1 nicht blockieren, ein Enzym, welches chemische Boten, Prostaglandine, im Körper produziert. Diese schützen wiederum das Gewebe im Magen. COX-2 Hemmer schützen also vor einigen Nebeneffekten von NSARs, wie Geschwüren.

14. Immunsuppressiva

Bei Betroffenen von rheumatoider Arthritis ist es hilfreich die Immunreaktion zu unterdrücken, da dadurch der Schaden an gesundem Gewebe minimiert werden kann. Es gibt ein paar verschiedene Arten von Immunsuppressiva, die normalerweise verschrieben werden. Patienten sollten jedoch vorsichtig sein, denn mit der Verwendung von Immunsuppressiva steigt die Infektionsgefahr.

13. Beschäftigungstherapie

Beschäftigungstherapie ist eine effektive Behandlung für rheumatoide Arthritis-Patienten, weil es ihnen hilft, alternative Wege zu finden, alltägliche Aufgaben zu erledigen, bei denen Sie Schmerzen empfinden, oder ihr Körper Schwierigkeiten hat sie auszuführen. Beispielsweise könnten Beschäftigungstherapeuten ein Werkzeug empfehlen, mit dem sich Betroffene die Socken anziehen können.

12. Operation

Wenn weitere Optionen für die Behandlung ausgeschöpft sind, können Ärzte eine Operation für Patienten mit rheumatoider Arthritis empfehlen. Dabei können Gelenksschäden repariert, Deformierungen korrigiert und Schmerzen gelindert werden. Betroffene können dadurch eine bessere Lebensqualität erreichen. Die Komplexität der Operation kann von einer Sehnenreparatur bis zur Arthroplastik reichen, was die komplette Auswechslung des Gelenks bedeutet.

11. Sport

Für viele Patienten mit rheumatoider Arthritis hat sich Sport als sehr nützlich erwiesen, wenn gerade kein Krankheitsschub auftrat. Die Muskeln um die Gelenke können schwach werden und Sport hilft dabei, sie zu stärken. Manche Sportarten, wie schwimmen, sind besonders schonend für den Körper.

10. Ernährung

Die Ernährung ist ein wichtiger Teil eines gesunden Lebens. Für Menschen mit rheumatoider Arthritis ist es besonders wichtig, sich ausgewogen zu ernähren. Von Ärzten werden häufig Lebensmittel, die reich an Omega 3-Fettsäuren sind oder Fischöle empfohlen.

9. Physiotherapie

Eine Physiotherapie ist ein großartiger Weg für Betroffene von rheumatoider Arthritis, um Ihre Bewegungsfreiheit wiederzuerlangen. Dabei werden die Gelenke und Muskeln auf gute Weise sicher und professionell gedehnt. Physiotherapeuten können auch Übungen empfehlen, die sicher sind und die Patienten auch alleine durchführen können.

8. Heiß/Kalt Baden

Heißes/kaltes Baden oder heiße und kalte Kompressen werden auch manchmal Arthritis-Patienten empfohlen. Es kann helfen Gelenkschmerzen zu lindern und bietet Abwechslung zwischen den Medikamentendosen und anderen Behandlungsmöglichkeiten. Am besten folgen Sie dem Rat Ihres Arztes, ob heißes/kaltes Baden für Sie angebracht ist.

7. Akupunktur

Akupunktur wird durchgeführt, um die großen Meridiane im Körper zu stimulieren, was dabei helfen kann, durch rheumatoide Arthritis verursachte Schmerzen zu lindern. Bei dieser Behandlung werden Endorphine ausgeschüttet, welche die Schmerzen von Patienten reduzieren können. Akupunktur wird normalerweise nicht allein gegen rheumatoide Arthritis eingesetzt, sondern ist Teil eines Behandlungsplans.

6. Chiropraktik

Die Chiropraktik konzentriert sich auf das Nervensystem sowie die Muskeln und Gelenke. Diese Behandlung mildert Versteifungen der Gelenke, was häufig bei rheumatoider Arthritis auftritt. Beim Besuch bei einem Chiropraktiker werden Sie zuerst untersucht, um die Behandlung bestimmen zu können. Ihr Plan könnte Bewegungstraining, Rumpfübungen und Wärmebehandlungen beinhalten.

5. Elektrotherapie

Bei der Elektrotherapie werden elektrische Impulse angewendet, um Muskeln und Nerven zu stimulieren. Es gibt einige Wege, wie die Elektrotherapie den Patienten verabreicht werden kann, z.B. durch elektrische Nervenstimulation, Iontophorese und Interferenz-Strom. Die elektrische Nervenstimulation ist die häufigste Behandlungsmethode und wird verwendet, um Muskel-Skelett-Schmerzen, periphere Nervenverletzungen und lokale Schmerzen zu behandeln.

4. Hydrotherapie

Bei der Hydrotherapie gehen Patienten ins Wasser, um dort Übungen zu machen oder sich treiben zu lassen. Diese Behandlungsmethode kann gut gegen Gelenkschmerzen und Versteifungen eingesetzt werden. Hydrotherapie reduziert Schwellungen um die Gelenke, was die Schmerzen enorm reduzieren kann. Oftmals wird die Behandlung in warmem Wasser oder mit Düsen angewendet.

3. Massage

Regelmäßige Massagen der Gelenke und Muskeln können den Schmerzpegel von Arthritis-Patienten stark verringern. Durch eine regelmäßige Anwendung dieser einfachen Behandlung können Versteifungen gelöst, die Bewegungsfreiheit vergrößert, die Muskeln gestärkt und Schmerzen gelindert werden.

2. Osteopathie

Osteopathie ist die Kombination aus verschiedenen manuellen Techniken, die an den Gelenken, Muskeln und Bändern angewendet werden. Bei dieser Behandlung werden Schwellungen und Schmerzen reduziert, sowie die Bewegungsfreiheit verbessert. Es gibt einige verschiedene Techniken, wie Dehnen und Bewegungstraining, welche auch in warmem Salzwasser durchgeführt werden können.

1. Nahrungsergänzungsmittel

Es gibt einige Extrakte und Nahrungsergänzungsmittel, die bei der Behandlung von rheumatoider Arthritis helfen können. Einige der häufigsten Nahrungsergänzungsmittel, die gegen Arthritis eingenommen werden, sind Omega 3-Fettsäuren und Borretsch-Pflanzenextrakt. Die Omega 3-Fettsäuren können, wenn sie in großen Mengen eingenommen werden, Schwellungen der Gelenke reduzieren. Das Öl der Borratsch-Pflanze wirkt ähnlich wie NSAR.

X