Behandlung & Prävention

12 alte Hausmittel, die sehr effektiv sind

Menschen durchkämmen täglich die Regale von Apotheken und Gesundheits-Shops nach allen möglichen Mittelchen. Dabei könnte sich die Lösung für kleinere Beschwerden bereits zu Hause in Schrank oder Schublade finden lassen. Altbewährte, natürliche Hausmittel gibt es seit Menschengedenken und manche davon sind sehr effektiv. Hier sind die zwölf besten Hausmittel für leichte Schmerzen und lästige kleine Beschwerden – unheimlich einfach und sehr preiswert.

Diese Tipps sollen in keiner Weise medizinischen Rat ersetzen. Falls Sie sich nicht gut fühlen, vor allem wenn es länger als einen Tag anhält, dann sollten Sie Ihren Arzt kontaktieren.

1. Zaubernuss gegen Schmerzen und Jucken

Zaubernuss ist eine sanftere Variante als das Einreiben mit Alkohol oder Hydrogenperoxid. Sie kann als Toner für die Haut verwendet werden, hat aber auch eine tolle Wirkung gegen Juckreiz aller Art und lindert Schmerzen. Daher eignet sie sich perfekt bei Schnittwunden, Stichen, Insektenbissen, Abschürfungen und Hautreibungen. Außerdem hilf Zaubernuss bei blauen Flecken und Schwellungen.

Zaubernuss ist daher vor allem bei Kindern zu empfehlen, da sie nicht so sticht wie Alkohol, was bei vielen Kindern die negativen Erfahrungen mit erster Hilfe verringert. Zaubernuss wird schon seit langen als effektives Mittel gegen Schmerzen, Juckreiz und Schwellungen bei Hämorriden verwendet. Zaubernuss per Taschentuch anzuwenden ist somit eine kostengünstige Alternative zu Hämorriden-Tüchern aus der Apotheke.

witch hazel

2. Pfefferminztee gegen Blähungen

Falls Ihr Magen Schwierigkeiten macht oder Sie von Blähungen einfach nicht in Ruhe gelassen werden, dann sollten Sie Pfefferminztee aufsetzen. Pfefferminze ist bekannt dafür, Darmkrämpfe zu lindern, was Durchfall und Verdauungsbeschwerden beseitigen kann. Angeblich beruhigt die Pflanze den Magen und mindert Blähungen.

Pfefferminztee erfrischt außerdem den Magen und stellt eine gute Flüssigkeitsquelle dar, ohne die dehydrierende Wirkung von Koffein oder Alkohol. Er hat null Kalorien, solange man den Zucker weglässt – trinken Sie daher ruhig viel davon. Plus: Minze lässt sich sehr leicht zu Hause im eigenen Garten anbauen, was den „Einkauf“ erleichtert.

Peppermint Tea

3. Bittersalz bei Muskelschmerzen

Es gibt einen Grund, warum Masseure zu Bädern mit Bittersalzen raten. Sie sind extrem effektiv bei Muskelschmerzen und gehen weit über das hinaus, was ein normales Schaumbad hier leisten kann.

Bittersalze helfen außerdem gegen Entzündungen, was sie ebenfalls toll für Bäder gegen blaue Flecken, Schnittwunden oder Abreibungen eignet. Sie sind nicht teuer und in fast jeder Apotheke zu bekommen. Da sie zudem normalerweise in großen Packungen verkauft werden, müssen Sie mit dem Einsatz also nicht geizen.

Epsom Salts

4. Schokolade gegen Husten

So ziemlich jeder wird wohl zustimmen, dass Schokolade gut und Husten schlecht ist. Und was, wenn das Gute (und Leckere) der Schokolade sogar den Husten beseitigt? Wie sich herausstellt, kann das sogar sein. Studien berichten, dass die chemische Verbindung Theobromin, die in Schokolade vorkommt, teilweise sogar effektiver gegen juckenden Husten ist, als herkömmliche Mittel wie Hustendrops oder –tropfen.

Auf jeden Fall ist es besser, als Codein zu sich zu nehmen, welches oft in Hustensäften eingesetzt wird. Was Pastillen angeht, so enthalten viele davon Zucker und der lässt sich wohl angenehmer mittels leckerer Schokolade aufnehmen, als durch übersüßte Drops.

Chocolate

5. Äpfel gegen Magenbeschwerden

Schon mal mit einem Freund gesprochen, dessen Wundermittel gegen Magenprobleme das Essen eines Apfels beinhaltet? Falls das wie eine unwahrscheinliche Anekdote klingt, sollten Sie wissen, dass Äpfel, gleich Bananen, eine gute Pektinquelle sind. Pektin hilft beim Abbau und Zersetzen verschiedener Essenspartikel, die den Magen reizen können.

Während Äpfel gut sind, so kann Apfelsaft hingegen Magenbeschwerden und besonders Durchfall verschlimmern. Das liegt am Zuckergehalt des Safts, der Durchfall fördert. Und falls Äpfel der Grund für einen gereizten Magen zu sein scheinen, dann versuchen Sie sie gekocht und nicht roh. Ein Apfel pro Tag mag einen also wirklich vor dem Arztbesuch bewahren.

Apples

6. Salzwasser gegen rauen Hals

Falls Sie merken, dass Sie einen rauen Hals bekommen, dann vergessen Sie die Halsdrops und machen sich lieber auf den Weg in die Küche. Ein wenig Tafelsalz in warmem Wasser aufgelöst ergibt eine sehr effektive Rachenspülung, mit der man mindestens 30 Sekunden lang gurgeln sollte. Mengenmäßig nimmt man am besten ¼- bis ½-Teelöffel Salz in 200-ml warmem, nicht kochendem Wasser.

Die Spülung kann Bakterien töten, die den Hals rau machen. Das Gurgeln beseitigt unter Umständen außerdem Schleim oder andere Absonderungen und sorgt somit für mehr Wohlbefinden. Erinnern Sie sich daran, das Salzwasser nicht zu schlucken und möglichst unmittelbar auf erste Anzeichen eines rauen Halses zu gurgeln, um den maximalen Effekt zu erreichen.

salt water

7. Lavendelöl für guten Schlaf

Kleine Säckchen mit Lavendel zwischen Bettlaken sorgen sicherlich für einen guten Geruch und können Motten und andere Insekten vertreiben. Das ist aber nicht der Grund dafür, dass es diesen Brauch seit Jahrhunderten gibt. Studien haben ergeben, dass Lavendel gut gegen Kopfschmerzen und Anspannung wirkt und obendrein für einen tiefen, erholsamen Schlaf sorgt.

Lavendelöl ist eine konzentrierte Form und daher vielleicht noch wirkungsvoller als die getrocknete Version. Das Öl kann indirekt eingeatmet werden oder in geruchlose Lotionen gemischt und auf die Haut gerieben werden. Auch mittels eines Luftbefeuchters oder Wattebällchens auf dem Nachttisch lässt sich der Schlaf durch Lavendel verbessern.

Lavender Oil

8. Natron gegen Insektenbisse und zum Entfernen von Holzsplittern

Natron ist eine weitere Substanz mit einer Vielzahl an Verwendungsmöglichkeiten. Vielleicht wissen Sie, dass es sehr gut für das Bleichen der Zähne und Deodorieren des Kühlschranks ist – aber für die Entfernung von Holzsplittern? Machen Sie einfach eine Paste aus Natron und Wasser und tragen Sie diese um die Stelle mit dem Splitter herum auf. Warten Sie 15-20 Minuten und ziehen Sie dann den Splitter mit einer Pinzette heraus. Das Natron weicht die Haut um den Splitter herum auf, was diesen hervorstehen lässt, wodurch er wiederum leichter zu entfernen ist.

Eine Natronpaste ist außerdem effektiv gegen Schmerzen und das Jucken von Insektenbissen und –stichen. Nachdem Sie die Stelle mit Eis-Spray behandelt haben, trocknen Sie sie ab und tragen die Paste auf. Neben all dem lässt sich mit Natron natürlich auch noch hervorragend backen – ziemlich beeindruckend!

Baking Soda

9. Olivenöl für weißere Zähne und besseren Atem

Diese Behandlung wird Ölziehen genannt und kann mit jeder Sorte hochwertigen, reinen Öls – egal ob Kokosnuss-, Oliven- oder Sesamöl – gemacht werden. Dabei gurgelt man mit einem Esslöffel des Öls. Die alte ayurvedische Methode sieht eine 20-minütige Prozedur vor, was wohl nicht für jeden möglich ist

Der Punkt ist, dass diese Behandlung mit weißeren Zähnen, weniger Zahnfleischentzündung und frischerem Atem in Verbindung gebracht wird. Zudem befeuchtet es die Lippen! Manche behaupten, dass Ölziehen zusätzliche Gesundheitsvorteile hat, aber es gibt dazu keine beweiskräftigen Studien. Dennoch, falls Sie interessiert sind, sollten Sie es versuchen. Das schlimmste, das passieren kann, ist, dass Sie auf einmal Lust auf Weißbrot verspüren …

cooking oils

10. Penaten-Creme gegen Akne

Dies hier ist schon beinahe eine moderne Legende, ein Tipp, der bei Sommercamps und in Klassenzimmern die Runde macht. Dabei geht es darum, Penaten-Windel-Creme auf Pickel aufzutragen, um diese schrumpfen zu lassen. Funktioniert das? Und wenn ja, warum?

Wie sich herausstellt, ist das Ganze mehr als nur Fiktion. Penaten-Creme enthält Zinkoxid, was gleichsam effektiv gegen Windelausschlag und Pickel ist. Sie kann auch bei Ausschlägen, Hautreizungen, Ekzemen und sogar Verbrennungen bei Erwachsenen eingesetzt werden. Ein weiteres Plus ist, dass der frische Geruch eigentlich ganz angenehm ist.

Cream

11. Eukalyptusöl gegen Grippe und Bronchitis

Dampfbäder, Spas, Jogastudios und Luftbefeuchter machen es richtig – Eukalyptus riecht fantastisch und erzeugt unmittelbar Gefühle der Entspannung und des Wohlbefindens. Außerdem gibt es einen Grund, warum Vicks Vaporub so lange schon bei Husten oder Erkältung verwendet wird. Der Geruch von Eukalyptus hilft dabei, Husten zu lindern und öffnet Nasengänge und Atemwege.

Um Eukalyptusöl zu nutzen, sollten Sie ein paar Tropfen in ein Bad oder einen offenen Behälter in der Dusche tun und dem Aroma erlauben, sich zu entfalten. Oder Sie reiben eine kleine Menge verdünntes Eukalyptusöl auf die Brust oder unter die Nase. Es wird die Atmung erleichtern und die Lungen frei machen.

Eucalyptus Oil

12. Honig zur Wundheilung

Sicherlich ist Honig in Zitronentee gut gegen rauen Hals und Husten. Und natürlich schmeckt er köstlich auf Toast. Dennoch hat Honig auch noch eine ganze Reihe anderer therapeutischer Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten. Medizinern zufolge ist eine seiner bekanntesten Einsatzgebiete bei der Wundheilung. Honig hilft zudem bei Schmerzen und Unbehagen in Zusammenhang mit Mundgeschwüren, die von Strahlenbehandlung zeugen, sowie Verbrennungen.

Es gibt Belege, dass Honig außerdem die Regulierung von Blutzucker und Cholesterin bei Diabetikern unterstützt. Der natürliche Stoff ist eine Wunderwaffe, auch wenn er oft ganz hinten auf dem Küchenregal steht. Stauben Sie daher also den Honiglöffel ab und verwenden Sie das flüssige Gold von nun an öfter bei körperlichen Beschwerden und auch einfach als Teil einer gesunden Ernährung.

Honey Health

Share This Article

X