Behandlung & Prävention

10 Tipps zum Umgang mit Reizdarmsyndrom (RDS)

Es wird geschätzt, dass etwa jeder fünfte Amerikanern vom Reizdarmsyndrom (oder RDS) betroffen ist – oder etwa 64 Millionen Menschen. In Deutschland geht man von rund 15 Millionen Betroffenen aus. Das Syndrom wird mit Bauchschmerzen, Krämpfen, Blähungen, Durchfall und Verstopfung in Verbindung gebracht.

RDS ist oft das Ergebnis von signifikantem Stress. Typischerweise beginnt es während der Adoleszenz und tritt selten im Alter über 50 auf. Die gute Nachricht ist, dass man den Zustand unter Kontrolle haben kann. Der Schlüssel ist natürlich, darauf zu achten, was man isst und trinkt…

1. Vermeiden Sie, zu viel auf einmal zu essen

Je größer die Mahlzeit, desto mehr muss Ihr Körper verdauen. Für eine normale Person wird eine große Menge Essen bei einer Mahlzeit dem Verdauungstrakt einiges abverlangen – es ist wie einem Bodybuilder ein riesiges Gewicht zu geben und ihn zu bitten, es anzuheben. Sie können es tun, aber es wird nicht einfach sein.

Menschen mit RDS sind im Nachteil, wenn sie versuchen, große Mengen Nahrung auf einmal zu verdauen. Deshalb sollten sie versuchen, im Lauf eines Tages viele kleinere Mahlzeiten zu essen. Statt drei volle Mahlzeiten zu essen, sollten sie fünf oder sechs daraus machen.

Holiday Eating 1

2. Nehmen Sie sich Zeit beim Essen

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Ihre Mutter oder Ihr Vater als Sie ein Kind waren darauf bestanden, dass Sie langsam essen und Ihre Nahrung vor dem Schlucken richtig kauen. Das ist wichtig, weil es verhindert, dass Sie ersticken, aber es ist auch ein guter Tipp für Menschen mit Reizdarmsyndrom.

Wie Sie sehen, hilft es Ihrem Körper bei der Verdauung, wenn Sie sich beim Essen Zeit nehmen. Wenn Sie sich das Essen in den Mund schaufeln, ist das das Äquivalent zu einer wilden Horde Kinder, die am Morgen in die Schule rennen. Ihr Körper und die Lehrer können besser mit der Situation umgehen, wenn sich alles langsam und methodisch bewegt.

time to eat

3. Essen Sie ein reichhaltiges Frühstück

Sie haben wahrscheinlich schon gehört, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen. Zum einen ist es bei Menschen, die frühstücken, weniger wahrscheinlich, dass Sie sich im Laufe des Tages gierig vollfressen. Die Gesamtkalorienaufnahme zu reduzieren, hilft bei der Gewichtskontrolle.

Aber ein Frühstück – noch dazu ein reichhaltiges Frühstück mit einer moderaten Menge an Ballaststoffen – kann auch Menschen mit Reizdarmsyndrom helfen. Das liegt daran, dass das Frühstück den Darm stimuliert und somit eine effiziente Bewegung der Nahrung durch den Körper gefördert wird.

breakfast

4. Vermeiden Sie Lebensmittel mit hohem Fettgehalt

Es gibt viele Gründe fettige Lebensmittel wie Fast-Food-Hamburger, Backwaren, Kartoffelchips und Schokolade zu vermeiden. Zum einen können sie zu einer Gewichtszunahme führen (obwohl nicht alle Lebensmittelexperten zustimmen).

Für Menschen mit Reizdarmsyndrom ist es wichtig, fettreiche Lebensmittel zu vermeiden, weil diese Lebensmittel den Magen und Darm belasten und die Wahrscheinlichkeit von Krämpfen, Durchfall, Verstopfung und allgemeinem Unwohlsein erhöhen.

Cheeseburger

5. Halten Sie sich bei ballaststoffreichen Lebensmitteln zurück

So gut wie jedes ballaststoffreiche Produkt wird als unglaublich gesund beworben. Und es ist wahr, dass Ballaststoffe helfen, Nahrung effizient durch den Körper zu leiten.

Aber zu viele Ballaststoffe können für Menschen mit Reizdarmsyndrom ein Problem darstellen. Das liegt daran, dass ihre Körper Probleme haben, Nahrungsmittel zu verdauen, besonders jene, die reich an unlöslichen Ballaststoffen sind. Der Trick ist, Ballaststoffe nicht zu vermeiden, sondern sie in Maßen zu konsumieren. Wechseln Sie nicht zu Cerealien mit super vielen Ballaststoffen und erwarten dann, dass Sie sich am nächsten Tag gut fühlen.

cramps

6. Führen Sie ein Ernährungstagebuch

Jeder Mensch ist anders – einige Lebensmittel können sich als problematisch erweisen, während andere das System ohne Probleme passieren. Deshalb ist es für jeden Menschen mit Reizdarmsyndrom wichtig, ein sorgfältiges Ernährungstagebuch zu führen, welches die Lebensmittel aufzeigt, die Probleme bereiten, und die, die in Ordnung sind.

Wurde Ihnen nach diesen Hühnerflügeln übel? Waren Sie überrascht, dass die neuen Cerealien keine Beschwerden verursachten? Dokumentieren Sie diese Dinge und verfolgen Sie regelmäßig Ihre Schritte bzw. Mahlzeiten zurück.

food journal

7. Suchen Sie regelmäßig Ihren Arzt auf

Leiden Sie nicht im stillen Kämmerlein. Wenn Sie denken, dass Sie Reizdarmsyndrom haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Verlangen Sie eine vollständige körperliche Untersuchung und skizzieren Sie Ihre Symptome sorgfältig. Seien Sie nicht schüchtern – denken Sie daran, Ihr Arzt wird Ihnen nur helfen können, wenn Sie Ihre Ernährung und die Symptome genau schildern.

Beachten Sie, dass Ihr Arzt Tests anordnen kann, um sicherzustellen, dass nicht eine Infektion, eine Entzündung oder ein Tumor für die Symptome verantwortlich ist. Tests reichen von Bluttests über Stuhltests bis Röntgenstrahlen.

Doctor

8. Denken Sie über laktosefreie Milchprodukte nach

Viele Menschen mit RDS haben nach dem Konsum von Laktose Beschwerden, die in den meisten Milchprodukten enthalten ist. Laktose kann in den meisten Arten von Milch, Käse und Joghurt gefunden werden.

Deshalb kann es eine gute Idee sein, laktosefreie Milchprodukte zu versuchen. Die meisten Lebensmittelgeschäfte führen laktosefreie Milch-, Käse- und Joghurtprodukte. Sie können teurer sein und könnten etwas anders schmecken, aber es ist ein einfacher Weg, um die Komplikationen durch Laktose zu vermeiden.

lactose free

9. Trinken Sie weniger Limonade und Bier

Kohlensäurehaltige Getränke wie Limonade und Bier können Menschen mit Reizdarmsyndrom erhebliche Probleme bereiten. Das liegt daran, dass kohlensäurehaltige Getränke Gase in den Darm einführen, die das Gefühl von Blähungen verursachen und Beschwerden verstärken.

Sie müssen diese Getränke nicht ganz aus Ihrer Ernährung verbannen, aber es lohnt sich, ihren Verbrauch zu begrenzen, um zu sehen, ob das die Symptome des RDS verringert. Es lohnt sich auch deshalb, da Limonade und Bier oft große Mengen an Zucker und Kohlenhydraten enthalten.

soda

10. Halten Sie „es“ nicht zurück

Menschen mit Reizdarmsyndrom haben sehr empfindliche Verdauungssysteme. Deshalb ist es am besten, seinem Körper zu gehorchen, wenn er sich entleeren will. Halten Sie die Darmbewegungen nicht zurück – wenn klar wird, dass es nötig ist, befreien Sie sich von Ihrem Stuhl.

Andernfalls besteht die Gefahr, eine Verstopfung auszulösen. Diese kann ein großes Problem darstellen, da Menschen mit RDS Abführmittel manchmal nicht richtig verarbeiten können, besonders die starken Abführmittel (außerdem können sie von ihnen abhängig werden). Wenn Sie also gehen müssen…gehen Sie.

Painful Urination

Share This Article

X