Behandlung & Prävention

10 Tipps zum sicheren Schneeräumen

Schnee ist toll – wenn Sie ein Schneemann sind! Schneemänner müssen nämlich nicht schaufeln, wenn Väterchen Frost und Mutter Natur eine Ladung Schnee in ihrer Einfahrt abladen. Durch das Ankämpfen gegen diesen Schneeberg können Sie sich eine lang andauernde Verletzung, schwere Muskelzerrungen, oder Erfrierungen zuziehen, und sogar einen Herzinfarkt erleiden.

Deshalb geben wir Ihnen hier 10 Tipps zum sicheren Schneeräumen …

1. Verhindern Sie eine Rückenverletzung

Eine Einfahrt voll mit nassem schwerem Schnee freizuschaufeln, ist physisch extrem herausfordernd, besonders, wenn Sie nicht regelmäßig Sport treiben. Deshalb ist es wichtig, das Schneeräumen eher als ein Training oder eine anstrengende Arbeit zu sehen. Das Schaufeln kann gefährlich sein, denn Menschen mit einem schlechten Rücken riskieren Zerrungen und Wirbelsäulenverrenkungen. Tun Sie sich also einen Gefallen und gehen Sie es langsam an, fragen Sie nach Unterstützung, investieren Sie in eine Schneefräse, oder tragen Sie einen Rückengurt und machen Sie regelmäßig Pausen, besonders dann, wenn Sie schon öfters Rückenprobleme hatten.

2. Wärmen Sie sich auf und dehnen Sie sich

Das Freiräumen einer Einfahrt kann bis zu 500 Kalorien verbrennen, mehr bei einer sehr langen und breiten Einfahrt. Schneeräumen lässt sich also durchaus als Training bezeichnen. Tun Sie also Ihrem Körper einen Gefallen und wärmen Sie sich mit ein paar Dehnübungen auf, bevor Sie mit dem Schaufeln beginnen. Solche Anstrengungen mit inaktiven Muskeln an einem kalten Wintertag sind fast eine Garantie für eine Muskelzerrung.

3. Ziehen Sie sich warm an

An kalten Wintertagen benötigen Sie für längere Aufenthalte draußen warme, trockene und leichte Kleidung, um Ihre Körperwärme zu erhalten, aber dennoch noch bequem schaufeln zu können. Eine gute Idee ist Thermo-Unterwäsche unter Ihren Hosen und eine Schicht am Oberkörper zu tragen, die Schweiß von der Haut nach außen transportiert, um Erfrierungen und Unterkühlung zu vermeiden.

4. Schützen Sie Ihre Extremitäten vor Erfrierungen

Unbedeckte Haut bei kaltem Wetter ist am anfälligsten für Erfrierungen. Typischerweise sind die Extremitäten – wie Ohren, Nase, Finger und Zehen – am gefährdetsten. Tragen Sie also eine warme Mütze, die die Ohren bedeckt, einen Schal, der den Mund und die Nase schützt und Handschuhe, die Ihre Hände und Finger vor Erfrierungen bewahren. Zudem sollten Sie wasserdichte Winterschuhe anziehen, um Ihre Füße und Knöchel vor Feuchtigkeit zu schützen und besseren Halt auf rutschigem Untergrund zu haben.

5. Kaufen Sie sich eine leichte Schneeschaufel

Wenn man bedenkt, wie schwer der Schnee alleine schon ist, kann eine leichte, aber stabile Schneeschaufel eine große Last von Ihrem Rücken und Ihren Oberschenkeln nehmen. Verwenden Sie eine Schaufel, die nicht mehr als 1,5 kg wiegt und einen Griff hat, der lang genug ist, damit Sie sich beim Schaufeln nicht zu sehr bücken müssen.

6. Heben Sie aus den Beinen

Bedenken Sie, dass die kalten Temperaturen, auch bei einem starken Rücken, das Risiko einer Muskelzerrung erhöhen. Schieben Sie mit der Schaufel, heben Sie nicht, und benutzen Sie nicht den Rücken, sondern Ihre Beine, um eine Ladung Schnee aufzunehmen und auf einen Haufen zu kippen. Drehen Sie außerdem Ihren Körper nicht zu schnell, wenn Sie Schnee über Ihre Schulter werfen, um Muskelzerrungen zu vermeiden.

7. Machen Sie Pausen

Das Räumen einer langen Einfahrt bedarf einer sehr großen Anstrengung. Etwas woran Sie nicht gewohnt sind, wenn Sie nicht regelmäßig Sport treiben. Lassen Sie es also gemütlich angehen und machen Sie Pausen, wenn Sie erschöpft sind oder Schmerzen haben. Und wenn Ihnen zu kalt ist, sollten Sie ins Haus gehen und erstmal eine heiße Tasse Tee trinken.

8. Teilen Sie sich Ihre Kräfte ein

Nach Monaten ohne Training würden Sie auch keinen 5 Kilometer-Lauf schaffen, ohne eine Pause zu machen, oder? Das klingt vielleicht komisch, aber beim Räumen einer Einfahrt verhält es sich ähnlich. Im Grunde genommen ist jede Schaufel voll Schnee ein Gewicht und selbst, wenn Sie es nicht erwarten können, wieder hinein ins Warme zu kommen, sollten Sie niemals Ihre Gesundheit oder eine Verletzung riskieren, nur um schneller fertig zu werden.

9. Lassen Sie sich helfen

Seien Sie nicht schüchtern und bitten Sie um Unterstützung beim Schneeräumen, besonders wenn Sie älter sind, eine Herzerkrankung haben, oder körperlich einfach nicht fit genug sind, Ihre Einfahrt freizuschaufeln. Fragen Sie ein Familienmitglied oder bieten Sie einem Nachbarn mit einer Schneefräse etwas Geld an, um den Schnee von Ihren Treppen, Ihrer Einfahrt und dem Gehweg zu entfernen.

10. Vermeiden Sie Stürze

Jedes Jahr erleiden 20.000 Deutsche Verletzung beim Entfernen von Schnee und Eis. Die meisten dieser Unfälle sind Stürze, die mit ordentlichem Schuhwerk mit genug Gripp und der Verwendung eines Enteisungs-Produktes auf dem rutschigen Untergrund, hätten verhindert werden können.

X