Behandlung & Prävention

10 der besten Mittel gegen geschwollene Füße

Unsere Füße erlauben es uns, eine Reihe toller Erfahrungen zu machen. Bei Feuchtigkeit, Schwangerschaft oder Übergewicht können geschwollene Füße jedoch zur Regel werden.

Zum Glück gibt es – abgesehen vom Hochlegen der Beine – eine Vielzahl an Hausmitteln, um geschwollene Füße zu behandeln und sie wieder voll einsatzfähig zu machen.

1. Bittersalz

Bittersalze wirken Wunder bei schmerzenden, geschwollenen Füßen. Gelöst in Badewasser helfen sie dabei Füße, Waden und Knöchel zu entspannen. Falls Ihnen ein ganzes Bad zu viel ist, tut es auch ein Bittersalz-Fußbad.

2. Yoga

Sanfte Sportarten wie Yoga können zur Anregung des Blutkreislaufs führen, was verhindert, dass sich Blut in Füßen und Knöcheln staut. Yoga-Positionen, bei denen die Füße über Herzhöhe gebracht werden, können zudem Druck und Müdigkeit von den unteren Extremitäten nehmen.

3. Magnesium-Präparate

Wenn Sie regelmäßig an schmerzenden, geschwollenen Füßen, Knöcheln und Waden leiden, können Sie sich bei Ihrem Arzt erkundigen, ob Magnesium-Supplemente eine Möglichkeit wären, die Schmerzen zu lindern, dennoftmals führt Magnesiummangel zu Entzündungen der Füße.

4. Legen Sie die Beine hoch

Eine Umkehrung der Schwerkraft kann sehr hilfreich bei geschwollenen Füßen und Knöcheln sein. Versuchen Sie Ihre Füße im Bett mittels Kissen über Herzhöhe zu bringen, sodass Flüssigkeit vom Rest des Körpers aufgenommen oder (durch Urinieren) ausgeschieden werden kann.

5. Fußmassage

Eine Fußmassage ist eines der besten Mittel gegen geschwollene Füße und Knöchel. Wenn Sie den ganzen Tag auf den Beinen sind, ist der Blutfluss oftmals behindert, was zu Flüssigkeitsstau in den Füßen führt. Regelmäßiges Massieren der betroffenen Bereiche kann diesem jedoch entgegenwirken.

6. Viel Trinken

Oftmals genügt es einfach mehr zu trinken, um den Sodium- und Koffeingehalt – zwei Hauptverantwortliche bei Entzündungen in der Fußgegend – ausreichend zu verdünnen. Acht bis zehn Gläser Wasser am Tag helfen dabei, den Körper zu entgiften. Versehen Sie sie zudem mit ein paar Scheiben Zitrone um Entzündungen noch stärker entgegenzuwirken.

7. Ätherische Öle

Addieren sie entzündungshemmende ätherische Öle – wie Pfefferminz, Eukalyptus, Zitrone oder Lavendel – zu Massage oder Bad, um Schmerzen und Schwellungen in Füßen und Knöcheln zu lindern.

8. Schwimmen

Schwimmen ist durch die Schwerelosigkeit eine der wenigen Aktivitäten, die wenig von unseren unteren Extremitäten verlangen. Für 30 Minuten täglich den Druck von Füßen, Knöcheln und Waden zu nehmen, kann gegen Schwellungen und Entzündungsschmerzen helfen.

9. Stützstrümpfe

Bei schweren Fällen von Entzündungen in Füßen, Waden und Knöcheln, kann Ihr Arzt Stützstrümpfe empfehlen, um Schwellungen zu verhindern und die unteren Extremitäten zu entlasten. Zudem können sie verhindern, dass sich Blut staut und zu schmerzhaften Krampfadern führt.

10. Vermeiden Sie Salz und Koffein

Die Verminderung der Aufnahme von Sodium und Koffein kann eine große Hilfe bei der Vermeidung von Flüssigkeitsbildung in Knöcheln und Füßen sein. Sowohl Salz als auch Koffein fördern die Speicherung von Flüssigkeiten. Daher ist es empfehlenswert andere Salzquellen (z.B. getrocknete Algen oder Meeressalz) zu nutzen und die Koffeinzufuhr zu begrenzen.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X