Behandlung & Prävention

10 Behandlungsmethoden für Prostatakrebs

Diesen Monat ist wieder Movember, der Monat, um die Aufmerksamkeit für Prostatakrebs zu stärken, und Männer sollten darüber nachdenken, sich durch eine digitale Rektaluntersuchung oder einen Prostata-spezifischen Antigen (PSA) Bluttest auf Prostatakrebs untersuchen zu lassen. Ersteres beinhaltet, dass der Arzt mit einem Handschuh einen eingefetteten Finger in das Rektum einführt, um die Prostata auf Anomalitäten zu untersuchen. Die Amerikanische Krebsgesellschaft (ACS) empfiehlt, dass sich Männern ab einem Alter von 50 Jahren, oder Männer in einer Risikogruppe (Afro-Amerikaner, vorliegende Fälle in der Familie) bereits im Alter von 40 bis 45 Jahren auf Prostatakrebs untersuchen lassen sollten. Der ACS zufolge, ist Prostatakrebs die häufigste Krebsart in den Vereinigten Staaten, die nicht mit der Haut zusammenhängt und auch in Deutschland ist sie die häufigste Form von Krebs bei Männern und die dritthäufigste krebsbedingte Todesursache. Er tritt am häufigsten bei Männern im Alter von 65 Jahren oder darüber auf (60 Prozent).

10 Behandlungsmethoden für Prostatakrebs sind…

1. Aufmerksames Abwarten

Aufmerksames Abwarten, auch bekannt als Beobachtung, basiert auf der Prämisse, dass der Prostatakrebs einiger Männer nicht auf aggressive Behandlungsmethoden anspricht. Die Entscheidung für diese Behandlungsmethode fällt üblicherweise kurz nach der Diagnose. Männer, die sich für dieses Verfahren entscheiden, erhalten weniger intensive Behandlung gegen ihren Krebs. Folglich müssen sie seltener zum Arzt und erhalten weniger Rektaluntersuchungen, PSAs, MRIs, CT-Scans und Ultraschalluntersuchungen der Prostata mit oder ohne Biopsie.

Männer, die sich für die Beobachtungsmethode entscheiden, haben normalerweise eine klinisch lokale Krankheit mit niedrigem Risiko und eine Lebenserwartung von weniger als 10 Jahren. Mit anderen Worten, der Krebs in der Prostata ist bestätigt, aber diese Männer werden wahrscheinlich aufgrund von anderen Krankheiten sterben, bevor sie der Prostatakrebs umbringt. Die meisten Arten von Prostatakrebs wachsen langsam. Männer, die sich für aufmerksames Abwarten entscheiden, verzichten auf heilende Behandlungsmethoden, aber erhalten meistens eine Behandlung gegen das Fortschreiten und die Ausbreitung (Metastasieren) des Prostatakrebses.

Prostate Cancer

2. Aktive Überwachung

Die Aktive Überwachung basiert auf der Prämisse, dass einige Männer von einer Behandlung ihres Prostatakrebses profitieren können. Nach der Diagnose unterziehen sich Männer, die diese Behandlungsmethode gewählt haben, regelmäßigen Tests und Untersuchungen (normalerweise nicht öfter als alle 6 bis 12 Monate, außer es ist aus klinischer Sicht notwendig). Aktive Überwachung ist notwendig, wenn der Prostatakrebs eines Mannes keine Symptome verursacht, langsam wächst und/oder auf die Prostata beschränkt ist. Heilende Behandlungsmethoden werden empfohlen, wenn der Prostatakrebs wächst.

Die Aktive Überwachung des Prostatakrebses hat zwei Ziele: Eine möglicherweise heilende Behandlung für lokalen Krebs, der sich ausbreiten könnte, bereitzustellen und die Risiken für behandlungsbedingte Komplikationen bei Männern, deren Krebs wahrscheinlich nicht metastasiert, zu reduzieren. Die Entscheidung für eine Behandlung kann durch steigende PSA Werte, eine spürbare Veränderung bei der Rektaluntersuchung, Resultate des Ultraschalls oder Befunde bei der Biopsie initiiert werden. Die Behandlungsmethoden beinhalten häufig eine Operation und Bestrahlung.

PSA Prostate Cancer test

3. Radikale Prostatektomie

Die radikale Prostatektomie ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem die gesamte Prostata, das umliegende Gewebe und mehrere Lymphknoten entfernt werden. Sie ist meistens heilend, wenn der Prostatakrebs noch nicht außerhalb der Prostata gestreut hat. Eine radikale Prostatektomie kann auf vielfältige Weise vollzogen werden. Die offene Variante beschreibt die Entfernung der Prostata und des umliegenden Gewebes durch einen einzelnen langen Schnitt und wird heute seltener verwendet. Die offene Variante kann retropubisch sein (der Schnitt wird im Unterbauch gesetzt und die Prostata wird über die Rückseite des Schambeins entfernt) oder über den Damm erfolgen (der Einschnitt erfolgt zwischen dem Hodensack und dem Anus).

Häufiger ist heute eine laproskopische radikale Prostatektomie (der Eingriff erfolgt mit speziellen Instrumenten über kleine Einschnitte im Unterbauch). In einem noch neueren Verfahren wird die laproskopische radikale Prostatektomie mit Unterstützung von Robotern ausgeführt, was Da Vinci System genannt wird. Die Operation kann außerdem nervenschonend (beugt Erektionsstörungen vor) oder nicht nervenschonend sein. Die häufigsten Nebenwirkungen von radikaler Prostatektomie sind Inkontinenz und Erektionsstörungen.

shutterstock_85250767

4. Bestrahlungstherapie

Bestrahlungstherapie nutzt hoch-energetische Partikel (Photonen und Röntgenstrahlen), um die Krebszellen zu töten. Bestrahlungstherapie für Prostatakrebs kann auf zwei Arten durchgeführt werden: Externe Strahlentherapie (EBRT) und Brachytherapie (interne Strahlentherapie). Bei EBRT werden radioaktive Strahlen von einer Maschine außerhalb des Körpers auf die Prostata gerichtet. Sie kann als heilende Behandlungsmethode für lokalen Krebs oder zur symptomatischen Behandlung der mit der Streuung (Metastase) zusammenhängenden Schmerzen des Prostatakrebses eingesetzt werden. Die Behandlung erfolgt im Regelfall an 5 Tagen der Woche für eine Dauer von ungefähr 7 bis 9 Wochen.

Brachytherapie (interne Strahlentherapie) ist auch bekannt als Therapie mit umschlossener Strahlenquelle. Bei der Methode werden kleine radioaktive Kügelchen direkt in die erkrankte Prostata eingeführt. Die präzise Platzierung der Kügelchen wird durch Ultraschall, MRT oder CT-Scans sichergestellt. Brachytherapie ist eine akzeptable Wahl für Männer, bei denen bestätigt ist, dass sich der Krebs in der Prostata befindet. Mögliche Nebenwirkungen der Strahlentherapie sind häufiges Urinieren, Rektalschmerzen, Durchfall und Erektionsstörungen.

shutterstock_283210082

5. Hormontherapie

Hormontherapie wird auch Androgenentzugstherapie genannt und ist eine Methode, mit der die Produktion des männlichen Hormons Androgen gestoppt werden soll. Die wichtigsten Androgene sind Testosteron und Dihydrotestosteron. Androgene, hauptsächlich Testosteron, fördern das Wachstum von Prostatakrebszellen. Optionen bei der Behandlung des Prostatakrebses mit Hormontherapie beinhalten Medikamente, welche die Androgenwerte verringern oder verhindern, dass Androgene auf die Krebszellen wirkt. Eine Orchiektomie, oder das chirurgische Entfernen der Hoden, reduziert ebenfalls Androgene im Körper.

Hormontherapie ist eine exzellente Lösung für Männer mit fortgeschrittenem Prostatakrebs, da sie dabei hilft, die Tumore zu verkleinern und deren Wachstum zu verlangsamen. Bei dieser Gruppe von Männern ist eine Operation oder Bestrahlung häufig nicht möglich oder nicht akzeptabel. Nebenwirkungen von Androgenentzugstherapie können Hitzewallungen, eine verringerte Libido, Verlust von Knochenmasse, Gewichtszunahme und Erektionsstörungen sein.

shutterstock_265818131

6. Chemotherapie

Bei der Chemotherapie werden sehr starke Medikamente genutzt, um die Krebszellen abzutöten. Die Medikamente werden in eine Vene gespritzt (intravenös) oder in Pillenform genommen. Bei der Chemotherapie gelangen die Medikamente in den Blutkreislauf und verhindern, dass sich die Krebszellen teilen, was wiederum das Wachstum und die Verbreitung der krebsartigen Tumore stoppt. Chemotherapie wird üblicherweise in Zyklen verabreicht, wobei auf jede Behandlungsperiode eine Pause folgt, damit sich der Körper erholen kann.

Bei Krebsarten die sich ausschließlich in der Prostata befinden, wird die Chemotherapie nicht eingesetzt. Die Behandlungsmethode wird dagegen bei Männern eingesetzt, deren Prostatakrebs bereits in andere entfernte Bereiche des Körpers gestreut (metastasiert) hat oder für Männer, die nicht auf Hormontherapie ansprechen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Chemotherapie Prostatakrebs heilt. Sie verlangt dem Körper einiges ab und häufige Begleiterscheinungen sind Haarausfall, Entzündungen im Mund, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Erschöpfung, erhöhtes Risiko für blaue Flecken, Blutungen und Infektionen.

FDA Prostate Cancer

7. Kryochirurgie

Kryochirurgie, auch genannt Kryotherapie, ist eine Prozedur, bei der extrem kalte Temperaturen genutzt werden, um die Prostatakrebszellen einzufrieren und zu zerstören. Während der Prozedur führt ein Arzt, mithilfe von Ultraschallkontrolle, hohle Nadeln in die Prostata ein. Durch die Nadeln wird eine gefrorene Flüssigkeit (Stickstoff oder Argongas) in die Prostata geleitet. Die extrem kalten Temperaturen zerstören alle krebsartigen Zellen in der Prostata.

Kryochirurgie wird üblicherweise nicht als erste Behandlungsmethode für Prostatakrebs angewandt. Sie kann eine Option für Männer sein, bei denen der Krebs in den frühen Phasen erkannt wurde oder die nicht auf Chemotherapie ansprechen. Kryochirurgie ist weniger invasiv als die radikale Prostatektomie und hat weitere Vorteile, wie weniger Blutverlust, kürzerer Aufenthalt im Krankenhaus, schnellere Erholung sowie weniger Schwellungen und Schmerzen. Mögliche Nebenwirkungen der Kryochirurgie beinhalten Blut im Urin (Hämaturie), Schwellungen des Penis oder des Hodensacks, häufigeres Urinieren, Inkontinenz und Erektionsstörungen.

shutterstock_171516146

8. Impftherapie

Impftherapie, auch bekannt als biologische Therapie oder Immuntherapie, nutzt das Immunsystem, um Prostatakrebszellen zu töten. Weiße Blutkörperchen, die uns helfen Infektionen zu bekämpfen und eine essentielle Komponente des Immunsystems sind, werden aus dem Blutkreislauf entfernt, während der Patient an eine Maschine angeschlossen ist. Die weißen Blutkörperchen werden in ein Labor geschickt und Proteinen und Prostatakrebszellen ausgesetzt. Dieselben Zellen werden dem Patienten über eine Infusion in eine Vene (intravenös) wieder zugeführt.

Die Impfung wird für jeden Patienten, der eine Behandlung für Prostatakrebs benötigt, individuell angefertigt. Der übliche Behandlungsablauf besteht aus 3 Dosen im Abstand von jeweils 2 Wochen. Die Impfung wirkt nicht heilend, und wird meistens nur für die Behandlung von fortgeschrittene Krebsarten angewandt, bei denen eine Hormontherapie fehlschlug. Häufige Nebenwirkungen der Impfung können Fieber, Schüttelfrost, Erschöpfung, Übelkeit, Kopfschmerzen, Rücken- oder Gelenkschmerzen sein. Die Nebenwirkungen sind üblicherweise vorübergehend und bestehen nur wenige Tage.

prostate blood test_feature

9. Bisphosphonattherapie

Bisphosphonate gehören einer Medikamentengruppe an, die den Verlust von Knochenmasse verhindern. Die Knochen sind der Ort, in den der Prostatakrebs am ehesten streut oder metastasiert. Eine Studie der Washington University School of Medicine schätzt, dass bei 80 Prozent der Männer mit fortgeschrittenem Prostatakrebs Knochenmetastasen auftreten. Wenn Prostatakrebs in die Knochen streut, kann es zu Komplikationen wie Schmerzen, Druck auf die Wirbelsäule und Brüchen kommen. Bisphosphonat kann helfen, diesen Komplikationen vorzubeugen.

Biphosphonattherapie wirkt, weil sie Osteoklasten (Zellen die Knochen zersetzen) hemmt. Die Chemikalie wird üblicherweise einmal alle 3 bis 4 Wochen in eine Vene injiziert (intravenös). Patienten wird häufig geraten, Kalzium und Vitamin D über Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen. Die häufigsten Nebenwirkungen der Bisphosphonattherapie sind Symptome einer Erkältung und Gelenk- oder Knochenschmerzen. Eine seltene aber ernstzunehmende Nebenwirkung von Bisphosphonaten ist eine Osteonekrose des Kieferknochens (der Blutfluss zum Knochen bricht ab und dieser stirbt).

shutterstock_327359420

10. Hochintensiver fokussierter Ultraschall

Hochintensiver fokussierter Ultraschall (HIFU) verbreitet sich immer weiter als Behandlungsmethode für Prostatakrebs. Statt extreme Kälte, wie in der Kryochirurgie, gegen Krebszellen einzusetzen, nutzt HIFU Hitze, um die Zellen zu zerstören. Die Hitze wird in Form von hochintensiven Ultraschallwellen zugeführt. Bei der Prozedur führt der Arzt eine Sonde in das Rektum ein, und wendet hochintensive Ultraschallwellen auf den Zielbereich in der Prostata an. Diese Wellen heizen das Gewebe auf und töten den Prostatakrebs.

In den Vereinigten Staaten ist HIFU experimentell und ist von der amerikanischen Lebensmittel- und Arzneibehörde nicht für die Behandlung von Prostatakrebs freigegeben. Die Prozedur ist allerdings seit 1993 in Europa, Kanada und Mexiko möglich. Sie kann bei Männern eingesetzt werden, bei denen Bestrahlung keine Wirkung zeigte, oder der Krebs nach dem operativen Entfernen der Prostata wieder auftrat. Die häufigsten Nebenwirkungen der Behandlung mit HIFU sind Inkontinenz, Harnwegsinfektionen und Erektionsstörungen.

shutterstock_331561130

Share This Article

X