Symptome von Diabetes in Kindern

Diabetes wird oft als eine Erwachsenenkrankeit angesehen, da er durch die Ernährung und Entscheidungen hinsichtlich des Lebensstils (Essgewohnheiten und Alkoholgenuss) verursacht werden kann. Allerdings wurde erst kürzlich ein 3-Jähriger in den US als einer der jüngsten Patienten mit Diabetes Typ 2 diagnostiziert. Auch Kinder können früh von der Unfähigkeit zur Produktion des Hormons, das für die Zuckerverarbeitung (Glukose) zuständig ist, betroffen sein (Diabetes Typ 1).

Diabetes bei Kindern kann fatal sein, wenn Sie sich den Symptomen nicht bewusst sind und keine entsprechende Behandlung angeboten wird. Es ist wichtig, die Symptome von Diabetes bei Kindern zu kennen, damit Sie schnell reagieren können.

1. Häufiges Urinieren

Es ist schwierig zu sagen, ob Ihr Kleinkind häufiger uriniert als normal. Aber wenn Sie bemerken, dass Ihr Jungspund seine Hose (oder das Bett) nässt oder sich darüber beschwert, dass er häufiger auf die Toilette muss, dann kann das Grund zur Besorgnis sein.  

KidsHealth.org informiert, dass ein häufiges Urinieren eine Reaktion t der Nieren auf den höheren Zuckerspiegel (Glukose) Ihres Kindes sein kann, da der Zucker nicht zersetzt wird, um vom Körper aufgenommen zu werden. Die Nieren versuchen, den Überschuss an unverarbeitetem Zucker über den Urin auszuspülen.

2. Extremer Durst

Das häufige Urinieren verursacht zwangsläufig einen größeren Durst, da der Körper Ihres Kindes hydriert bleiben will. Es ist nicht nur so, dass dies intervallweise auftritt – der Durst ist laut Experten kontinuierlich präsent.

Das Verlangen, immer Flüssigkeiten zu sich nehmen zu müssen, steigert daraufhin die Frequenz des Urinierens und die Situation verwandelt sich laut der Mayo Clinic in einen Kreislauf. Wenn Ihr Kind immer nach noch einem Glas Wasser oder Saft jammert, handelt es sich wahrscheinlich um mehr als nur die Liebe zu diesem Getränk – Es kann sein, dass sie versuchen, den extremen Durst, den der Diabetes auslöst, zu löschen.

3. Gewichtsverlust

Wenn der Körper Ihres Kindes den Blutzuckerspiegel nicht regulieren kann, wird er anfangen, andere Energiequellen als Zucker anzugreifen. Das bedeutet, dass er anfängt Fette und Zucker zu verbrennen. Das kann sich in einem signifikanten Gewichtsverlust äußern.

Wenn der Körper Fette als Hauptenergiequelle abbaut, steigt der Säuregehalt im Blut, bemerkt die Mayo Clinic. Dieser Zustand wird als diabetische Ketoazidose bezeichnet und kann eine Fahrt in die Notaufnahme verursachen. Sie sollten auf Symptome wie Schwindel, Erschöpfung und Unterleibsschmerzen achten. 

4. Sehstörungen

Die Canadian Diabetes Association gibt an, das Diabetes der Hauptgrund für Blindheit in Nordamerika ist. Die Erkrankung hat Auswirkungen auf die Netzhaut des Auges und die Blutgefäße, die sie versorgen, was dazu führt, dass die Sehkraft nachlässt (Diabetische Retinopathie).

Der Verband gibt an, dass es verschiedene Stadien und Auswirkungen dieser von Diabetes verursachten Komplikationen gibt, die von einer verschwommenen Sicht bis hin zu plötzlichem Verlust des Sehvermögens reichen können. Die Quellen bezeugen, dass dies etwa bei 23 % der Menschen mit Diabetes Typ 1 auftritt.

5. Stimmungsschwankungen

Ihr Kind wird sich vielleicht nicht so verhalten, wie es normalerweise der Fall ist, was ein Zeichen dafür sein kann, dass etwas mit seinem Blutzuckerspiegel passiert. HealthCentral.com bemerkt in einem Artikel von 2011, dass Stimmungsschwankungen sehr schwer nachzuweisen sind, besonders bei sowieso schon erregbaren Kindern. 

Ein zu niedriger Blutzuckerspiegel (bekannt als Hypoglykämie) oder ein zu hoher Blutzuckerspiegel (bekannt als Hyperglykämie) kann gegenteilige Auswirkungen auf Ihr Kind haben, sagt HealthCentral.com. Mit zu viel Glukose kann sich Ihr Kind schlecht fühlen, was bewirkt, dass es überreagiert.

6. Schwäche

Lange und unerklärliche Erschöpfungszustände bei einem Kind können Zeichen eines niedrigen Blutzuckerspiegels sein, der Schwäche und sogar Zittrigkeit laut HealthLinkBC verursachen kann. Eine Studie bei Erwachsenen mit Diabetes Typ 1 bestätigt, dass diejenigen, die über Nacht bewusst auf einem niedrigen Blutzuckerspiegel gehalten wurden, am Morgen (plötzliche) starke Erschöpfung fühlten. Es scheint außerdem, dass dies einen verlängerten Effekt hat, da diese Personen der Studie auch bei anderen Aktivitäten am Tag schneller müde wurden. 

Ein weiterer möglicher Grund für die Diabetes bedingte Erschöpfung ist diabetische Neuropathie (Nervenschäden). Dieser Zustand tritt auf, wenn der Blutzucker zu lang zu hoch ist und Kribbeln, Taubheit, Muskelschwund und Schwäche in den Gliedmaßen verursachen kann. Allerdings kommt dies häufiger bei Erwachsenen vor, weil es einige Zeit benötigt, bevor diese Symptome sichtbar werden, die mit Alkohol und anderen Faktoren verschlimmert werden können.

7. Extremer Hunger

Unter den häufigsten Symptomen von Diabetes Type 1 und 2 zählt der extreme Hunger. Ein Kind, das Anzeichen von Diabetes zeigt, wird ein intensives Hungergefühl erleben, weil der Körper nicht ausreichend von dem Hormon produziert, welches den Glukoseanteil im Blut reguliert. Ein Ergebnis davon ist laut Mayo Clinic, dass Zucker nicht in die Zellen und Organe transportiert wird und somit eine Energiedeffizienz in den Organen auslöst.

“Wenn der Körper eines Kindes seiner Energie beraubt wird, kann [er oder sie] das Gefühl von extremen Hunger erleben”, schreibt Best Health. Jedoch gibt die Quelle auch an, dass verringerter Appetit ein Warnsignal für diabetische Ketoazidose sein kann.

8. Langsam heilende Wunden

Kinder ziehen sich vom Spielen im Freien und mit Freunden immer wieder Kratzer und blaue Flecken zu. Es ist nichts Ungewöhnliches, einen kleinen Schnitt zu verarzten und sie wieder zum Spielen zu schicken. Was jedoch ungewöhnlich ist, wenn diese kleinen Kratzer oder Schnitte nicht weggehen. Ein Kind, das unter Diabetes leidet, fängt an, langsam heilende Wunden aufzuweisen. Laut Healthline sind “Wunden und Infektionen, die resistent gegenüber der Heilung sind oder nur sehr langsam heilen, ein Zeichen von Diabetes Typ 2.”

9. Erschöpfung

Und wieder: Das Fehlen von Zucker im Körper bewirkt, dass er oder sie sich schläfrig, müde und lethargisch fühlt, da der Körper nicht genügend Zucker verwerten kann. Damit fehlt den Organen die Energie. “Ihr Kind fühlt sich wahrscheinlich immer müde und träge, weil (er oder sie) nicht fähig ist, den Zucker in (seinem oder ihrem) Blutkreislauf in Energie umzuwandeln, damit (seine oder ihre) Muskeln und Organe diese nutzen können,” schreibt Best Health.

10. Seltsamer Mundgeruch

Eines der seltsamsten Symptome von allen ist der Fakt, dass Diabetes einen fruchtigen Atem verursachen kann. Ich denke, es gibt schlimmere Dinge! Obwohl es vielleicht nicht der schlimmste Geruch ist, ist es kein gutes Zeichen. “Das Verbrennen von Fett anstatt von Zucker produziert bestimmte Substanzen (Ketone), die einen fruchtigen Atem auslösen”, schreibt die Mayo Clinic. 

WebMD beschreibt diesen seltsam riechenden Atem als “süß und fruchtig oder wie Wein”.

11. Dunkle Haut

Ein weiteres seltsames Symptom von Diabetes ist die Veränderung der Hautfarbe. Diese Veränderungen treten vor allem in der Achselhöhle und im Nacken auf und sind ein Resultat der Resistenz gegen das Hormon, das vom Pankreas ausgeschüttet wird, um die Glukose im Blut zu regulieren. “[Das Hormon, das die Glukose im Blut reguliert] Resistenz kann das Verdunkeln der Haut zur Folge haben, meist in der Achselhöhle und im Nacken,” schreibt Healthline. “Wenn Ihr Kind Diabetes Typ 2 hat, bemerken Sie wahrscheinlich Regionen mit verdunkelter Haut. Diese Kondition wird als Akanthose nigricans bezeichnet.”

12. Pilzinfektionen

Dieses Symptom bezieht sich offensichtlich speziell auf Mädchen, aber nach verschiedenen Quellen (inklusive Best Health), kann Diabetes Typ 1 Pilzinfektionen hervorrufen. Wenn es sich um Kleinkinder und Babys handelt, tritt dies offensichtlich nicht als Pilzinfektion auf, aber es wird einen bösen Windelausschlag verursachen.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X