Symptome einer Zwangsstörung

Zwangsstörungen (OCD) sind Angststörungen, die das Leben beeinträchtigen können und mit sich wiederholenden Gedanken einhergehen, die nicht abklingen wollen. Sie beginnt häufig in der Kindheit und kann ein ganzes Leben lang andauern. Man schätzt, dass etwa 2 Prozent der US-Bevölkerung an dieser Störung leiden.

Die Zwangsstörung ist nicht leicht zu verstehen, und deshalb kann es für medizinische Fachkräfte schwierig sein, sie zu diagnostizieren. Vielleicht denken Sie, dass Sie daran leiden, aber eine beruhigende Routine zu haben oder ein Perfektionist zu sein, ist etwas anderes als ständige aufdringliche Gedanken, die Ihr Handeln bestimmen. Wenn Sie jedoch den Verdacht haben, dass Sie oder ein Ihnen nahestehender Mensch an einer Zwangsstörung leiden (ob leicht oder schwer), sollten Sie die Symptome kennen.

Zwanzig Symptome einer Zwangsstörung sind…

1. Horten

Dies ist laut HelpGuide.org ein Verhaltensmerkmal vieler Menschen mit Zwangsstörungen. Sie beschreibt Horten als „das Sammeln und Aufbewahren von Dingen mit geringem oder gar keinem Nutzen oder Wert“. Horten an sich deutet zwar nicht unbedingt auf diese spezielle psychische Störung hin, aber wenn ein anderes Symptom wie Depression, zwanghaftes Einkaufen oder eine Tic-Störung hinzukommt, wird eine Zwangsstörung wahrscheinlicher.

Horten an sich kann zu einem Gesundheitsrisiko werden (z. B. Stolper- oder Brandgefahr), wenn sich Gegenstände anhäufen, und es kann sogar ein großes Problem für Rettungskräfte darstellen, die sich Zugang zu Ihrer Wohnung verschaffen müssen.

2. Verlangen nach Ordnung

Die Mayo Clinic sagt, dass Menschen, die an einer Zwangsstörung leiden, oft verlangen, dass die Dinge auf eine bestimmte Art und Weise angeordnet sind, und dass sie Verhaltensweisen zeigen können wie z. B. „die Anordnung von Konserven auf die gleiche Art und Weise“ und dass sie „intensiven Stress“ empfinden, wenn Objekte nicht geordnet sind.

Die Klinik nennt auch zwanghaftes Zählen (manchmal in bestimmten Mustern) als weiteres mögliches Symptom einer Zwangsstörung, ebenso wie das „Befolgen einer strengen Routine“. Grundsätzlich müssen die Dinge so sein, wie sie sind, um ein Gefühl der Erleichterung zu erlangen, wenn auch nur vorübergehend.

3. Häufiges Händewaschen

Zwar wird uns beigebracht, dass wir uns häufig die Hände waschen sollen, um nicht krank zu werden, aber die Praxis des ständigen Händewaschens wird häufig mit Zwangsstörungen in Verbindung gebracht. Laut Health.com kann das häufige Waschen mit Wasser und Seife oder die übermäßige Verwendung von Handdesinfektionsmitteln dazu gehören.

„Der Drang entspringt in der Regel der Angst vor Keimen (die häufigste Obsession bei Zwangsstörungen), kann aber auch in der Furcht wurzeln, andere krank zu machen oder unrein oder unmoralisch zu sein“, heißt es in der Quelle. Dasselbe gilt für die Reinigung von Gegenständen, die häufig angefasst oder benutzt werden. Das können Türklinken, Geräte, Badezimmerarmaturen, Telefone, Geschirr oder sogar Kleidung sein. Die Quelle sagt, dass Sie einen Arzt aufsuchen sollten, wenn Sie sich auch nach gründlichem Waschen immer noch Sorgen wegen Keimen machen.

4. Geräte überprüfen

Wenn Sie schon einmal im Flugzeug oder im Auto auf dem Weg zur Arbeit saßen und sich gefragt haben, ob Sie den Herd ausgeschaltet haben, haben Sie möglicherweise ein leichtes Symptom einer Zwangsstörung. Während Sie vielleicht darüber nachdenken und es dann verdrängen oder sogar zweimal nachsehen, wenn Sie können (was normal ist), müssen Menschen mit Zwangsstörungen mehrmals zum selben Gerät (z. B. dem Herd) zurückkehren oder nach Hause gehen, um sich zu vergewissern, dass es ausgeschaltet ist.

Health.com weist darauf hin, dass dieses „Kontrollverhalten“ bei Zwangsstörungen am häufigsten vorkommt und etwa 30 Prozent der Betroffenen davon betroffen sind. „Das Kontrollieren kann durch eine Vielzahl von Zwangsvorstellungen ausgelöst werden, die von der Angst, verletzt zu werden, bis hin zu tief sitzenden Gefühlen der Verantwortungslosigkeit reichen“, so die Quelle.

5. Gedanken an Gewalt

Dies kann sich auf verschiedene Weise auf einen an Zwangsstörungen leidenden Menschen auswirken, z. B. durch die ständige Angst, verletzt zu werden, entweder durch einen Unfall oder durch die Hand eines anderen. Dies kann zu einem „Kontrollverhalten“ führen, um sicherzustellen, dass die Türen immer verschlossen sind.

Eine andere Variante, die von BeyondOCD.org beschrieben wird, besteht darin, dass der Betroffene befürchtet, jemand anderen zu verletzen, sei es physisch oder psychisch. Das kann so weit gehen, dass sie befürchten, dass das Essen, das sie für ihre Lieben zubereiten, sie krank machen könnte. Scharfe Gegenstände aus dem Blickfeld zu nehmen oder den Blick auf verbotene Inhalte zu vermeiden, die schädliche Gedanken hervorrufen könnten, sind zwei Möglichkeiten, um diese Art von Gedanken zu kontrollieren.

6. Berühren von Gegenständen

AnxietyBC.com stellt fest, dass Zwangsneurotiker die Angewohnheit haben, Objekte auf eine bestimmte Art und Weise zu berühren oder anzutippen, und dieses Symptom kann mit dem bereits erwähnten Zählzwang einhergehen.

Das ständige Berühren kann an Aberglauben grenzen, z. B. wenn man eine Tür viermal berühren muss, bevor man einen Raum verlässt, weil man „Unglückszahlen“ in seinem Tagesablauf hat, so die Quelle. Auch das Reiben von Gegenständen kann mit OCD in Verbindung gebracht werden.

7. Die ungesehenen Symptome

Dieselbe Quelle, AnxietyBC.com, weist darauf hin, dass nicht alle OCD-Verhaltensweisen von Außenstehenden wahrgenommen werden können. Bei einigen dieser Verhaltensweisen handelt es sich um innere „mentale Rituale“, die für den Betroffenen belastend oder schwächend sein können, aber für die Umgebung keine roten Fahnen auslösen.

„Einige führen Rituale in ihrem Kopf durch, wie das Sprechen von Gebeten oder der Versuch, ein ‘schlechtes’ Bild oder einen ‘guten’ Gedanken durch ein ‘gutes’ Bild oder einen ‘guten’ Gedanken zu ersetzen“, heißt es in der Quelle. Dazu kann es gehören, die gleichen Gedanken im Kopf durchzugehen, bis sie sich „richtig“ anfühlen.

8. Vermeidung

Ein gängiger Bewältigungsmechanismus für Menschen mit Zwangsstörungen und Angstzuständen ist das Vermeiden potenzieller Auslöser. OCDUK.org erklärt, dass das Ziel darin besteht, „den Kummer und die Angst sowie die stundenlangen Rituale zu vermeiden, die sie durchführen müssen“, wenn sie mit einem Auslöser konfrontiert werden. Dies könnte bedeuten, Orte, bestimmte Situationen oder sogar Menschen zu meiden.

Zwar ist es gut zu erkennen, was diese Verhaltensweisen auslöst, doch das Vermeiden von Situationen, Orten oder Dingen könnte Sie daran hindern, Ihr Leben zu leben, ganz zu schweigen davon, dass es nur eine weitere Form ist, Dinge unter den Teppich zu kehren.

9. Konstante Sicherheiten

Einer der Gründe, warum Menschen, die an einer Zwangsstörung leiden, das Bedürfnis haben, Dinge zu überprüfen, ist die Gewissheit. Wenn eine Person den Herd mehrmals überprüft, dann um sich zu vergewissern, dass er nicht eingeschaltet ist und keine Gefahr darstellt. Manchmal reicht die erste Kontrolle nicht aus, um vorübergehend Erleichterung zu verschaffen, und der Betroffene wiederholt sie so lange, bis er das Gefühl hat, dass alles in Ordnung ist und er sich beruhigt hat.

Die Beruhigung kann auch in anderer Form erfolgen, z.B. indem sie sich bei anderen rückversichern (z.B., dass sie sich nicht blamiert haben) und sie mehrmals bitten, die Ereignisse in sozialen Situationen zu wiederholen. AniextyBC.com weist darauf hin, dass Kinder oft bei ihren Eltern nach Informationen über die Welt suchen, um sich zu vergewissern. Dies ist zwar ein völlig normales Verhalten, aber es ist ein Zeichen für eine Zwangsstörung, wenn man ständig um Bestätigung für ein und dasselbe Thema bittet, um ein Gefühl der Erleichterung zu bekommen.

10. Übermäßiger religiöser Fokus

Die Religion ist für Menschen sehr wichtig, da sie eine Grundlage für ihre Überzeugungen und Werte bildet. Allerdings kann es sein, dass jemand mit einer Zwangsstörung aus anderen Gründen einen etwas stärkeren Schwerpunkt auf die Religion legt. PsychCentral.com erklärt, dass jemand, der nicht an einer Zwangsstörung leidet, einen beunruhigenden Gedanken schnell hinter sich lassen würde, während jemand mit einer Zwangsstörung bei diesem Gedanken verweilen und sich schuldig oder reumütig fühlen würde.

In Hinblick auf die Religion könnten Menschen mit Zwangsstörungen Angst haben, dass sie nicht wirklich von ihren Sünden gereinigt werden können, egal ob es sich um körperliche Handlungen oder mentale Gedanken handelt. In der Quelle heißt es, dass dies der Grund ist, warum Gebete oft zu Ritualen werden.

11. Horten von Erinnerungen

Das OCD Center of Los Angeles erwähnt im Zusammenhang mit der Störung das so genannte „Memory Hoarding“, das nicht ganz dasselbe ist wie das bereits erwähnte physische Horten von Gegenständen, obwohl es ähnliche Ziele verfolgt. „Das Horten von Erinnerungen ist ein geistiger Zwang, sich übermäßig mit den Details eines Ereignisses, einer Person oder eines Objekts zu beschäftigen, um es geistig zu speichern“, heißt es in der Quelle, und man fügt hinzu, dass dies für einen „geistigen Hortner“ dieselbe Funktion hat wie eine alte Zeitung für einen Hortner alter Zeitungen.

Wer Erinnerungen hortet, hat die verzerrte Vorstellung, dass er sich zu einem späteren Zeitpunkt mit 100-prozentiger Genauigkeit an diese Gedanken erinnern muss. Wenn sie jedoch versuchen, sich an alle Details zu erinnern, könnten sie verpassen, was gerade passiert. „Jemand mit einer Zwangsstörung, der Symptome des Gedächtnishortens zeigt, fühlt sich wahrscheinlich in einem Zustand gefangen, in dem er den wahren Wert dieses Augenblicks nie vollständig erfassen kann“, erklärt die Quelle.

12. Exkoriationsstörung

Mental Health America erklärt, dass das Zupfen an der eigenen Haut, auch bekannt als Dermatillomanie, ein Zeichen für eine Zwangsstörung sein kann. „Sie ist gekennzeichnet durch wiederholtes Zupfen an der eigenen Haut, was zu Hautverletzungen führt und das Leben der Betroffenen erheblich beeinträchtigt“, erklärt die Quelle.

Während sich manche Menschen gezwungen fühlen, an Akne oder Schorf zu zupfen, zupfen die Betroffenen oft an gesunder Haut. Die Erkrankung ist in der Regel chronisch, aber es kann Phasen der Remission geben, gefolgt von einer stärkeren Ausprägung der Symptome.

13. Übermäßige Furcht vor Schuldgefühlen

In The Huffington Post heißt es ganz klar, dass die „intensive Angst vor Schuldgefühlen das Herzstück einer Zwangsstörung sein kann“. Eine Veranlagung zu Schuldgefühlen kann pathologisch werden und zu Zwangsstörungen führen.

Die Quelle berichtet, dass eine Studie italienischer Forscher gezeigt hat, dass Patienten mit Zwangsstörungen „Schuldgefühle als bedrohlicher empfinden als die meisten Menschen“, wodurch das Gefühl unerträglich wird. Der Patient versucht, jeden Gedanken oder Impuls, der Schuldgefühle auslösen könnte, zu „reinigen“.

14. Sexuelle Obsessionen

Zwar hat jeder (oder fast jeder) sexuelle Fantasien, ob er es zugibt oder nicht, aber Menschen mit Zwangsstörungen leiden häufig unter sexuellen Obsessionen, die noch aufdringlicher sind. Etwa 6 bis 24 Prozent der Zwangsstörungspatienten leiden unter einer Form von sexueller Besessenheit, stellt VeryWell Mind fest.

Häufig geht es dabei um Themen, die als verboten gelten, wie z. B. sexueller Missbrauch, Inzest, Bestialität oder Sex mit einem Minderjährigen. Es ist jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass Menschen mit Zwangsstörungen diese Art von Gedanken zwar haben können, dies aber nicht bedeutet, dass sie sie auch ausleben. Eine Person „mit einer Zwangsstörung wird die Obsession als unmoralisch empfinden und sich bei dem Gedanken, ihr nachzugehen, abgestoßen fühlen“, so die Quelle. Die Quelle sagt auch, dass Männer und Frauen mit Zwangsstörungen diese Art von Besessenheit in etwa gleichem Maße erleben.

15. Exzessive Doppelkontrollen

Eine häufige Tendenz von Menschen, die mit Zwangsstörungen zu kämpfen haben, ist die übermäßige Doppelkontrolle. Das kann dazu führen, dass man zwei-, drei-, zehn- oder sogar zwanzigmal nachsieht, ob der Herd ausgeschaltet oder die Tür verschlossen ist – beides häufige Neigungen von Menschen mit Zwangsstörungen.

Gelegentliches Überprüfen ist kein Grund zur Sorge, aber wenn dieser Zwang zu einem Ritual wird oder Ihr tägliches Leben unterbricht, kann er die Ursache für ein tiefer liegendes Problem sein.

Shutterstock

16. Angst vor Verunreinigung oder Schmutz

Eines der spezifischeren Symptome einer Zwangsstörung ist eine starke Angst vor Verunreinigungen oder Schmutz. Dieses Symptom geht Hand in Hand mit häufigem Händewaschen.

Typischerweise haben die Betroffenen Angst davor, Dinge zu berühren, die andere Menschen angefasst haben, wie z. B. Türklinken. Sie vermeiden es auch, andere zu umarmen, ihnen die Hand zu geben oder sie zu berühren, weil sie Angst vor Verunreinigungen haben.

17. Angst, die Kontrolle zu verlieren

Die Angst, die Kontrolle zu verlieren, ist häufig ein Symptom, das mit Zwangsstörungen einhergeht. Diese Angst ist oft der Grund für zwanghaftes Kontrollverhalten.

„Wir haben gezeigt, dass Menschen, die glauben, die Kontrolle zu verlieren, deutlich häufiger Kontrollverhalten zeigen“, sagt Adam Radomsky, Psychologieprofessor an der Fakultät für Kunst und Wissenschaft.

18. Zählen

Ein weiteres häufiges Symptom der Zwangsstörung ist die Tendenz, Aufgaben nach einem bestimmten Muster auszuführen oder während der Ausführung bestimmter Aufgaben zu zählen. Ein häufiges Beispiel dafür ist das Zählen beim Treppensteigen oder beim Putzen. Oft ist dieses Zählverhalten auf abergläubische Überzeugungen zurückzuführen.

Shutterstock

19. Nachdenken über Beziehungen

Patienten, bei denen eine Zwangsstörung diagnostiziert wurde, haben oft Probleme mit Beziehungen und neigen dazu, einzelne Begegnungen ausführlich zu analysieren, sei es mit Liebespartnern, Freunden, der Familie, Arbeitskollegen oder sogar Fremden. Ein Beispiel hierfür könnte sein, dass man ausgiebig über eine Interaktion mit einem Kollegen nachdenkt und darüber, ob dieser beleidigt war.

Es liegt in der menschlichen Natur, über unangenehme Situationen nachzudenken, aber es könnte ein Zeichen für eine Zwangsstörung sein, wenn sich dies zu tief verwurzelten Ängsten oder Selbstzweifeln entwickelt.

20. Fixierung auf das Aussehen

Menschen mit Zwangsstörungen sind häufig in extremer Weise auf ihr Aussehen fixiert. Diese Störung wird als körperdysmorphe Störung (BDD) bezeichnet und ist oft mit einer Zwangsstörung verbunden. Bei dieser Störung fixieren sich die Betroffenen auf einen Teil ihres Körpers, den sie als unattraktiv empfinden, z. B. die Haut, die Nase oder die Haare.

Fast jeder Mensch ist in irgendeiner Form körperlich unsicher, aber es könnte ein Anzeichen für eine Zwangsstörung sein, wenn diese Unsicherheit dazu führt, dass man stundenlang am Tag in den Spiegel schaut und sich auf sie fixiert.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X