Anzeichen & Symptome

Symptome bei Schwindel: 10 Signale

Schwindel wird aufgrund von Problemen mit dem Innenohr verursacht – wie z.B. dem benignen paroxysmalen Lagerungsschwindel (BPLS), der entsteht, weil sich winzige Kalziumpartikel in den Ohrkanälen ansammeln; der Meniere-Krankheit, die durch Flüssigkeitsdruck im Ohr entsteht und Neuritis vestibularis, einer Virusinfektion der Innenohrnerven. All diese sorgen dafür, dass der Körper das Gleichgewicht verliert, was zu einem Gefühl des Drehens und Kreisens der Umwelt führt. Diese Anfälle dauern jeweils ca.

20 Sekunden, wobei der Kopf verschiedene Stellungen einnimmt. Symptome in Verbindung mit Schwindel sind unter anderem:

1. Gestörtes Gleichgewicht

Das Hauptsymptom von Schwindel ist ein Gefühl des Sichdrehens bei dem die ganze Welt um einen herum schwankt, was einem das Gefühl vermittelt in eine Richtung gezogen zu werden.


2. Migräneartige Kopfschmerzen

Menschen mit Schwindel leiden oftmals unter Migräne, die die Folge der Ansammlung von Flüssigkeit und Kalcium sowie des fehlenden Gleichgewichts ist.


3. Übelkeit

Oft klagen von Schwindelgefühlen Betroffene Menschen über Übelkeit-Beschwerden. überkommt Die Ursache hierfür liegt im ständigen Drehen und Taumeln. In ernsten Fällen kann es zu Erbrechen führen.


4. Klingeln in den Ohren

Tinnitus, ein lautes Klingeln oder Pfeifen im Ohr, kann gemeinsam mit Schwindel auftreten und sich mit der Zeit zu einem anhaltenden, lauten und lästigen Dröhnen entwickeln.


5. Erschöpfung

Die meisten Betroffenen finden den Mangel an Gleichgewicht, der durch den Schwindel verursacht wird, als erschöpfend. Nicht zu wissen, wann und für wie lang der Schwindel einsetzen wird, kann zu starker körperlicher und geistiger Erschöpfung führen.


6. Schwitzen

Das plötzliche Einsetzen eines Schwindelanfalls kann Panik und starkes Schwitzen auslösen, insbesondere auf der Stirn, an Kopf, Hals und Brust. Feuchte Kälte kann vor einem Anfall den gesamten Körper durchströmen.


7. Hörverlust

Schwindel, besonders, wenn er durch die Menière-Krankheit verursacht wird, kann zu schrittweisem Hörverlust auf niedriger Frequenz führen. Ihr Gehör kann „blechern“ werden und laute Geräusche können plötzlich schmerzhaft sein. Das Hören verschlechtert sich typischerweise mit der Zeit bis hin zur vollkommenen Taubheit auf einem Ohr.


8. Augenzucken

Unnormales Zucken der Augen (Nystagmus) ist oft ein Zeichen von Schwindel. Es tritt aufgrund körperlicher Erschöpfung ein, kann für mehrere Stunden anhalten und kann durch Ruhephasen gelindert werden.


9. Ohrendruck

Das Gefühl von Druck im Ohr (oder Hörfülle) kann durch die Veränderung von barometrischem Druck entstehen, der Schwindel zur Folge hat – wie z.B. beim Sinkflug.


10. Panikattacken

Viele von Schwindel Betroffene beklagen Panikattacken, die sporadisch auftreten, bis zu 30 Minuten anhalten können und ihnen jegliche Energie rauben.

X