Stevens-Johnson-Syndrom: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Das Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) ist eine seltene, aber sehr ernste Erkrankung, die Ihre Haut und Schleimhäute betrifft. Die Erkrankung verursacht schmerzhafte und unansehnliche Symptome wie Hautausschlag und Blasen. Experten bringen sie meist mit bestimmten Infektionen und der Einnahme bestimmter Medikamente in Verbindung.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie an SJS erkrankt sind, sollten Sie unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen, da die Krankheit lebensbedrohlich sein kann. Die Genesung kann Wochen, manchmal sogar Monate dauern. Wenn Sie sich jedoch so schnell wie möglich behandeln lassen, können Sie Ihre Haut und Organe schützen und bleibende Schäden verhindern. Damit Sie die Anzeichen des Stevens-Johnson-Syndroms erkennen können, finden Sie hier alles, was Sie wissen sollten, einschließlich der häufigsten Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.

Häufige Symptome des Stevens-Johnson-Syndroms

WebMD erklärt, dass das Stevens-Johnson-Syndrom typischerweise mit Fieber beginnt. Sie können sich auch wie eine Grippe fühlen. Im weiteren Verlauf entwickeln sich verräterische Anzeichen der Erkrankung.

Das häufigste Anzeichen ist schmerzhafte rote (oder violette) Haut, die wie verbrannt aussieht. Sie können auch Körperschmerzen, Husten, sich schälende Haut und schmerzhaftes Wasserlassen haben. Häufig kommt es auch zum Sabbern, wenn sich im Mund Wunden bilden, und die Augen können aufgrund von Schwellungen verschlossen sein.

Fortgeschrittene Symptome

Wenn das Stevens-Johnson-Syndrom noch weiter fortschreitet, können Sie fortgeschrittene Symptome entwickeln. Ein fortgeschrittenes Anzeichen sind unerklärliche, weit verbreitete Hautschmerzen.

Außerdem bilden sich wahrscheinlich Blasen auf der Haut und den Schleimhäuten. Dazu gehören viele Bereiche wie Mund, Nase und Augen. Nach ein paar Tagen kann es sogar vorkommen, dass sich die Haut aufgrund der Blasen ablöst.

Was Sie über Toxische Epidermale Nekrolyse wissen müssen

Früher hielt man das Stevens-Johnson-Syndrom und die toxische epidermale Nekrolyse (TEN) für zwei verschiedene Krankheiten, heute gelten sie als Varianten derselben Krankheit. In der U.S. National Library of Medicine heißt es: “Das Stevens-Johnson-Syndrom stellt das weniger schwere Ende des Krankheitsspektrums dar, während die toxische epidermale Nekrolyse das schwerere Ende repräsentiert.”

Eine toxische epidermale Nekrolyse bedeutet, dass mehr als 30 Prozent der Hautoberfläche stark geschädigt sind. Menschen mit TEN leiden unter sehr schmerzhaften Symptomen und fühlen sich sehr krank. In einigen Fällen fallen die Haare und Nägel aus.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Wie bereits erwähnt, kann das Stevens-Johnson-Syndrom eine lebensbedrohliche Erkrankung sein. Deshalb müssen Sie unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen, sobald Sie Symptome dieser Erkrankung bemerken.

Das Stevens-Johnson-Syndrom erfordert eine medizinische Notfallbehandlung im Krankenhaus. Die Patienten werden häufig auf der Intensivstation oder der Verbrennungsstation behandelt.

Diagnose des Stevens-Johnson-Syndroms

Mehrere Tests und Verfahren können die Diagnose des Stevens-Johnson-Syndroms bestätigen. Ihr Arzt wird wahrscheinlich zunächst Ihre Krankengeschichte erheben und eine körperliche Untersuchung durchführen.

Als nächstes kann Ihr Arzt eine Hautbiopsie verlangen, um andere mögliche Ursachen auszuschließen. In der Mayo Clinic heißt es außerdem: “Es können Haut- oder Mundkulturen oder Kulturen aus anderen Bereichen entnommen werden, um eine Infektion zu bestätigen oder auszuschließen.” Darüber hinaus können auch bildgebende Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen der Brust erforderlich sein, um eine Lungenentzündung auszuschließen. Schließlich kann Ihr Arzt auch eine Blutuntersuchung anordnen, um die Infektion zu bestätigen und andere mögliche Ursachen auszuschließen.

Risikofaktoren

Bestimmte Faktoren können Ihr Risiko für das Stevens-Johnson-Syndrom erhöhen. Zunächst einmal kann das SJS in der Familie vorkommen, d. h., wenn Sie ein nahes Familienmitglied haben, das an dem Syndrom erkrankt ist, haben Sie ein erhöhtes Risiko, ebenfalls daran zu erkranken.

Auch ein geschwächtes Immunsystem aufgrund von HIV oder Autoimmunerkrankungen wie Lupus kann das Risiko erhöhen. Virusinfektionen wie Herpes, Hepatitis und virale Lungenentzündung sind ebenfalls Risikofaktoren, sagt der Nationale Gesundheitsdienst (NHS).

Ursachen des Stevens-Johnson-Syndroms

Die häufigste Ursache des Stevens-Johnson-Syndroms ist eine unerwünschte Reaktion auf bestimmte Medikamente. Leider sind auch diese Reaktionen in der Regel unvorhersehbar.

In einigen Fällen kann es auch durch eine Infektion verursacht werden. WebMD merkt an: “Es ist wichtig zu betonen, dass das Stevens-Johnson-Syndrom selten ist und das Gesamtrisiko, an diesem Syndrom zu erkranken, gering ist, selbst für Menschen, die diese Medikamente verwenden.”

Ursachen des Stevens-Johnson-Syndroms bei Kindern

Wenn sich das Stevens-Johnson-Syndrom bei einem Kind entwickelt, wird es normalerweise durch eine Virusinfektion ausgelöst. Einige Beispiele sind Grippe, Mumps oder das Herpes-simplex-Virus (das Fieberbläschen verursacht).

Auch das Coxsackie-Virus (Erreger der Bornholm-Krankheit) und das Epstein-Barr-Virus (Erreger des Drüsenfiebers) können der Auslöser sein. Der NHS weist darauf hin, dass auch bakterielle Infektionen das Stevens-Johnson-Syndrom auslösen können, allerdings ist dies weniger häufig.

Behandlung: Krankenhausaufenthalt

Um das Stevens-Johnson-Syndrom zu behandeln, müssen Sie im Krankenhaus bleiben. In einigen Fällen werden die Betroffenen auf der Intensivstation oder im Verbrennungszentrum behandelt. Möglicherweise müssen Sie auch mit Spezialisten aus der Dermatologie und der Augenheilkunde zusammenarbeiten, wenn Ihre Augen betroffen sind. Ein Team aus qualifizierten Ärzten und Krankenschwestern wird sich gemeinsam um Ihren Zustand kümmern.

Die Cleveland Clinic weist darauf hin, dass eine wirksame Behandlung mit dem Absetzen der Medikamente beginnt, die SJS verursacht haben. Die Ärzte werden auch versuchen, Ihre Symptome zu lindern und Infektionen vorzubeugen, um Ihren Heilungsprozess zu unterstützen.

Behandlung: Flüssigkeit, Nährstoffe und Wundversorgung

Während der Behandlung ist es wichtig, dass Ihr Körper hydriert bleibt. Auch Ihre Haut benötigt Eiweiß, um sich wieder aufzubauen. WebMD sagt: “Wahrscheinlich erhalten Sie anfangs Flüssigkeit über eine Infusion und dann über eine Sonde, die durch die Nase in den Magen eingeführt wird.”

Auch die Wundpflege ist ein wichtiger Schritt bei der Behandlung des Stevens-Johnson-Syndroms. Ihr medizinisches Team wird sein Bestes tun, um Ihre Haut sauber zu halten und sich um die Haut zu kümmern, die entfernt werden muss. Außerdem werden sie darauf achten, dass kahle Stellen mit einem speziellen Verband abgedeckt werden.

Wenn eine Augenbehandlung erforderlich ist, wird Ihr medizinisches Team Ihre Augen mit speziellen Cremes und Tropfen reinigen, um ein Austrocknen zu verhindern. Schließlich können Sie mit einem Krankenhausaufenthalt von 2 bis 4 Wochen rechnen, so die Quelle.

Komplikationen

Das Stevens-Johnson-Syndrom ist eine ernste Erkrankung, die ohne medizinische Behandlung zu Komplikationen führen kann. Zunächst einmal kann es zu Dehydrierung führen. Auch eine Sepsis kann auftreten, wenn Bakterien in Ihren Blutkreislauf gelangen. Atemprobleme sind ebenfalls häufig, wenn sich Flüssigkeit in der Lunge ansammelt.

Die Erkrankung kann auch zu dauerhaften Hautschäden führen. Wenn die Haut nachwächst, kann sie abnorme Beulen und Färbungen aufweisen. In schweren Fällen kann sie sogar tödlich sein, “vor allem in den ersten 3 Monaten nach Beginn”, sagt WebMD.

Wie sind die Aussichten?

Zunächst ist es wichtig festzustellen, dass jeder Mensch andere Erfahrungen mit dem Stevens-Johnson-Syndrom macht und dass auch die Aussichten unterschiedlich sind. Die gute Nachricht ist, dass die Haut nachwachsen kann (innerhalb weniger Wochen!). Allerdings kann die Genesung Monate dauern, wenn die Symptome schwerwiegend sind, stellt die Cleveland Clinic fest.

Einige Langzeitreaktionen können sich entwickeln, wie z. B. Veränderungen der Haut, einschließlich Farbe, Trockenheit und Juckreiz, und Veränderungen der Augen, einschließlich Trockenheit, Lichtempfindlichkeit und chronischer Reizung. Außerdem kann es zu Lungenschäden, Nagel- oder Haarausfall, chronischem Müdigkeitssyndrom und Veränderungen des Geschmackssinns kommen, heißt es in der Quelle.

Die Heilungschancen sind zwar besser, wenn Sie jung und gesund sind, aber es bestehen noch bis zu einem Jahr lang Risiken. Die Cleveland Clinic weist außerdem darauf hin, dass die Krankheit bei 10 % der Patienten tödlich verläuft und bei 30 % der Patienten mit toxischer epidermaler Nekrolyse (der schwereren Form von SJS).

Was kann ich tun, um sie zu verhindern?

Leider kann man in der Regel nicht wissen, wie Sie auf bestimmte Medikamente reagieren, auch nicht auf die, die Ihnen Ihr Arzt verschrieben hat. WebMD stellt jedoch fest: “Wenn Sie asiatischer Abstammung sind, haben Sie möglicherweise ein Gen, das Ihr Risiko für SJS erhöht.” Sie können mit Ihrem Arzt über einen Gentest sprechen.

Wenn Sie das Stevens-Johnson-Syndrom schon einmal erlebt haben, sollten Sie alles tun, um eine Wiederholung zu verhindern, denn der zweite Schub ist oft schlimmer als der erste. Was können Sie also tun, wenn Sie es schon einmal erlebt haben? Informieren Sie Ihren Arzt darüber, tragen Sie ein medizinisches Warnarmband und kennen Sie den Namen des Arzneimittels, das die Krankheit ausgelöst hat.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X