Mögliche Anzeichen eines Hirntumors, die nicht ignoriert werden sollten

Hirntumore können gutartig (nicht krebsartig) oder bösartig (krebsartig) sein, aber in jedem Fall kann der Tumor selbst einen Patienten auf unterschiedliche Weise beeinträchtigen. „Die Anzeichen und Symptome eines Hirntumors sind sehr unterschiedlich und hängen von der Größe, der Lage und der Wachstumsrate des Hirntumors ab“, so die Mayo Clinic.

Es gibt jedoch einige potenziell schwächende Symptome, die mit einem Hirntumor einhergehen, und ein Arzt muss die beste Behandlungsoption ermitteln, sei es eine Operation, eine Bestrahlung oder ein anderer Ansatz. Wenn Sie eines dieser 13 Symptome bei sich feststellen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um eine Diagnose zu stellen…

1. Kopfschmerzen

Wenn Sie normalerweise keine Kopfschmerzen haben und plötzlich regelmäßig damit konfrontiert werden, könnte das ein frühes Anzeichen für einen Hirntumor sein, schreibt WebMD.

Kopfschmerzen, die mit Hirntumoren in Verbindung gebracht werden, sprechen nicht auf rezeptfreie Mittel an, wie es bei anderen Kopfschmerzen der Fall ist. Die Website sagt jedoch auch, dass Sie nicht in Panik geraten sollten, wenn Sie Kopfschmerzen haben: „Denken Sie daran, dass die meisten Kopfschmerzen nichts mit Hirntumoren zu tun haben“, fügt die Quelle hinzu.

2. Anfälle

Hirntumore können auch Anfälle auslösen, die „der erste Hinweis darauf sein können, dass im Gehirn etwas Ungewöhnliches vor sich geht“, so die American Brain Tumor Association. Sie weist darauf hin, dass Anfälle bei bestimmten Arten von Hirntumoren häufiger vorkommen, z. B. bei langsam wachsenden Gliomen, Meningeomen (die die Membranen des Gehirns und des Rückenmarks befallen) und metastasierenden Hirntumoren (Krebs, der an anderer Stelle beginnt und sich auf das Gehirn ausbreitet).

Zu den Merkmalen tumorbedingter Anfälle gehören ein plötzliches Auftreten von Zuckungen, der Verlust von Körperfunktionen, Atemstillstand (für etwa 30 Sekunden, was zu einer „dämmrigen blauen“ Hautfarbe führen kann) und Schwäche oder Taubheit im Anschluss. Insgesamt ist diese ganze Episode kurz (2 bis 3 Minuten).

3. Kognitiver Verfall

Ein Hirntumor kann eine Reihe von Problemen mit der Informationsverarbeitung im Gehirn hervorrufen. Cancer Treatment Centers of America stellt fest, dass Hirntumore es einem Patienten erschweren können, sich Dinge zu merken, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren oder klar zu kommunizieren.

Die Quelle weist auch darauf hin, dass eine Reihe von Symptomen, wie Verwirrtheit und Unfähigkeit, klar zu denken, erst nach und nach auftreten können. Dies könnten erste Anzeichen sein, die Ihren Arzt dazu veranlassen, sich die mögliche Ursache genauer anzusehen.

4. Gleichgewichts- und Koordinationsschwierigkeiten

Cancer.net erklärt, dass es einige verräterische Anzeichen für einen Hirntumor geben kann, die sich auf körperliche Weise bemerkbar machen, sei es durch den Krebs selbst oder durch die Behandlung. Da Gehirn und Rückenmark Teil des zentralen Nervensystems sind, können Hirnkrebspatienten eine Vielzahl unerwünschter Nebenwirkungen erfahren.

Neben der bereits erwähnten kognitiven Beeinträchtigung können Hirntumorpatienten Probleme beim Gehen und mit dem Gleichgewicht haben, und es kann ihnen schwindlig werden, d. h. sie haben das Gefühl, dass sich der Raum dreht. Auch Koordinationsprobleme (z. B. beim Binden der Schnürsenkel) können sich auswirken.

5. Persönlichkeitsveränderungen

Familienmitglieder und Betreuer könnten bei einem Hirntumor eine Veränderung in Ihrem Verhalten feststellen. CureToday.com erklärt, dass Persönlichkeitsveränderungen bei einem Patienten eine zusätzliche Belastung für diejenigen darstellen können, die bereits mit der Krankheit zu tun haben.

Da der Frontallappen des Gehirns die „Kommandozentrale“ für die Persönlichkeit ist, haben Tumore in diesem Bereich des Gehirns schwerwiegendere Auswirkungen. Andere Tumorherde können jedoch hormonelle Ungleichgewichte und schwere Frustrationen bei den Patienten hervorrufen, vor allem, wenn die Fähigkeit zu sprechen beeinträchtigt ist, heißt es weiter. „Ein Hirntumor-Patient, der nicht mehr sprechen kann, möchte seinem Enkelkind vielleicht unbedingt sagen, wie sehr er es liebt, kann die Worte aber nicht herausbringen“, so die Quelle.

6. Gehörverlust

Nach Angaben der Brain Tumour Foundation of Canada kann ein Hirntumor nicht nur das Gehör, sondern auch das Hörvermögen beeinträchtigen. Das Ohr ist natürlich wichtig für das Hören, aber letztlich ist es das Gehirn, das den Schall verarbeitet. Das bedeutet, dass theoretisch Ihr Ohr und seine inneren Strukturen in Ordnung sein könnten, die Signalwege und Rezeptoren in Ihrem Gehirn jedoch nicht.

Eine Art von Tumor, der das Gehör beeinträchtigen kann, ist das so genannte Akustikusneurinom, so die Stiftung, das ein oder beide Ohren betreffen kann. Bei Tests auf ein Akustikusneurinom wird in der Regel ein Hörverlust bei hohen Frequenzen sowie ein schlechtes Erkennen von Wörtern festgestellt. Tumore können sich auf einen kleineren Bereich auswirken, in dem sich die Hörrelaissysteme befinden, oder durch „Masseneffekte“, die je nach Größe des Tumors Druck erzeugen oder sogar Bewegungen im Gehirn verursachen.

7. Schwäche in einer Seite

Cancer.net erklärt auch, dass eine einseitige Schwäche auftreten kann, die Arm und Bein auf derselben Seite betrifft. Außerdem kann es sein, dass Sie nicht mehr wissen, welche Seite Ihres Körpers die linke oder rechte ist, was alles mit einem Tumor im Frontal- oder Parietallappen des Gehirns zusammenhängt.

Ein weiteres Symptom dieser Art von Hirntumor ist eine „veränderte Wahrnehmung“ von Berührung oder Druck. Andere Quellen weisen darauf hin, dass dies die Fähigkeit, Schmerzen oder unterschiedliche Temperaturen zu spüren, beeinträchtigen kann.

8. Veränderungen des Sehvermögens

Die Cancer Treatment Centers of America weisen darauf hin, dass ein Tumor in der Nähe des Sehnervs zu verschwommenem oder doppeltem Sehen führen kann, und einige andere Tumorarten können sogar zu abnormalen Augenbewegungen führen.

Die American Brain Tumor Association zeichnet ein etwas weniger rosiges Bild, wenn es um das Verhältnis von Hirntumoren und Sehkraft geht. Die Quelle weist darauf hin, dass es zu blinden Flecken, zum Verlust des peripheren Sehens (Sehen aus den Augenwinkeln) oder zu plötzlicher Blindheit kommen kann, was auf Druck auf das Gehirn durch den Tumor hinweisen könnte. Wenn Sie plötzlich erblindet sind, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

9. Schwierigkeiten beim Sprechen

Die Cancer Treatment Centers of America weisen darauf hin, dass je nach Lage des Hirntumors auch Bereiche betroffen sein können, die normalerweise für eine klare Kommunikation zuständig sind.

Das bedeutet, dass das Sprechen selbst für die betroffene Person schwierig werden kann, oder sie kann „Sprachschwierigkeiten“ haben, fügt die Quelle hinzu. Das bedeutet in der Regel, dass die Person nicht die richtigen Worte findet, um etwas auszudrücken, oder nicht versteht, was jemand zu ihr sagt.

10. Muskelzuckungen

Cancer.net spricht von einem Meningeom, einem Tumor, der sich an den Membranen bildet, die das Gehirn und das nahe gelegene Rückenmark bedecken. Dort heißt es, dass der Tumor, der gegen diese beiden wichtigen Bereiche drückt, unwillkürliche Muskelbewegungen, so genannte Krämpfe, verursachen kann, die manchmal auch als motorische Anfälle bezeichnet werden.

Dabei kann es sich, wie bereits beschrieben, um vollständige Anfälle mit Verlust von Körperfunktionen handeln (sogenannte tonisch-klonische Anfälle oder Grand-Mal-Anfälle), aber auch um einzelne oder mehrere Muskelzuckungen, Zuckungen oder Krämpfe (sogenannte myoklonische Anfälle).

11. Depressionen

Laut Reader’s Digest kann sich neben Persönlichkeitsveränderungen, die zu riskantem Verhalten führen können, auch die Stimmung einer Person aufgrund von Hirntumoren verschlechtern. Depressionen, Ängste und Wut gehen vom Frontallappen aus, der durch die Bildung eines Tumors zusammengedrückt oder gereizt werden kann.

In einigen Fällen kann dies zu einer Fehldiagnose eines psychiatrischen Problems führen, obwohl in Wirklichkeit eine körperliche Veränderung des Gehirns die Depression oder andere ungewöhnliche Stimmungen oder Verhaltensweisen verursacht.

12. Unfruchtbarkeit

Dieselbe Quelle besagt, dass Hirnkrebs sogar die Fähigkeit, ein Kind zu zeugen, beeinträchtigen kann. Dies liegt daran, dass das Gehirn Hormone steuert, darunter auch solche, die für die Fortpflanzung wichtig sind.

Vor allem die Hypophyse, die zwar sehr klein ist, ist für die Hormonproduktion verantwortlich. „Tumore, die die Hypophyse befallen, können große Mengen an Hormonen absondern oder die normale Drüse an der Arbeit hindern“, erklärt die Quelle. Dies kann die Empfängnisfähigkeit oder die Fähigkeit, nach der Geburt Muttermilch zu produzieren, beeinträchtigen.

13. Müdigkeit / Lethargie

TheBrainTumorCharity.com mit Sitz im Vereinigten Königreich erörtert die tumorbedingte Müdigkeit und stellt fest, dass sie „die häufigste Nebenwirkung“ von Hirntumoren und Hirnkrebs ist. Auch Menschen mit nicht krebsartigen Hirntumoren können unter Müdigkeit leiden (definiert als Müdigkeit, die sich nicht durch Ausruhen bessert). Sie können auch das Gefühl haben, dass ihre Gliedmaßen schwerer sind, und es fällt ihnen generell schwerer, sich zu bewegen.

Diese tumorbedingte Müdigkeit kann Ihren Schlafrhythmus stören und in ihrer Intensität von Tag zu Tag oder sogar während desselben Tages variieren. Andere Quellen weisen darauf hin, dass Müdigkeit auch eine Nebenwirkung von Operationen, Bestrahlung und Chemotherapie sein kann. Wenn also nicht der Tumor selbst die Ursache für Ihre ständige Müdigkeit ist, könnte die Behandlung der Grund dafür sein.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X