Häufigste Anzeichen von COPD

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (oder COPD) entsteht am häufigsten durch Rauchen. COPD tritt auf, wenn sich die Atemwege in der Lunge aufgrund von übermäßiger Schleimbildung entzünden. Dadurch werden die Atemwege blockiert und die Sauerstoffaufnahme wird reduziert.

Die frühen Warnzeichen von COPD zu kennen kann der erste Schritt sein, um eine Verschlechterung des Zustands zu verhindern. Unbehandelt birgt COPD ein höheres Risiko für virale oder bakterielle Lungeninfektionen und kann zum vollständigen Verlust der Lungenfunktion führen.

Wenn Sie eines oder mehrere der folgenden COPD-Symptome haben, suchen Sie so schnell wie möglich einen Arzt auf …

1. Kurzatmigkeit

COPD verursacht Dyspnoe oder Kurzatmigkeit. Es ist in der Regel eines der ersten Symptome, das auftritt, weshalb es manchmal übersehen wird. Während es für jeden Menschen anders sein kann, beschreiben die meisten COPD-Patienten es als „Gefühl wie Keuchen oder Atemnot. Andere Leute beschreiben das Gefühl von ‚Lufthunger‘“, schreibt VeryWell Health.

Am Anfang zeigt es sich oft nur während des Sportbetreibens, aber mit fortschreitender Erkrankung wird es schlimmer und tritt auch nach Aktivitäten auf, die zuvor nicht ermüdend waren, wie zum Beispiel Gehen. „Wenn die Krankheit fortschreitet, können Sie selbst bei einer leichten Aktivität wie dem Gang zur Toilette, dem Treppensteigen oder zu Ihrem Haus zu gehen Kurzatmigkeit bekommen“, sagt Haven Shah, MD, ein Lungenspezialist am Advocate Lutheran General Hospital in Park Ridge, Illinois, zu Reader’s Digest.

2. Chronischer Husten

Ein chronischer Husten ist ein weiteres häufiges und bekanntes Symptom von COPD. Wir alle hatten schon einmal Husten, aber was ist ein „chronischer“ Husten? Medizinisch wird er als Husten definiert, der länger als 8 Wochen anhält, erklärt VeryWell Health. Der Husten ist die Folge der Schwellung und Entzündung der Atemwege, die durch COPD verursacht wird. Husten ist ähnlich wie Kurzatmigkeit eines der ersten Symptome und wird vor allem bei Rauchern oft übersehen. Sie tun ihn oft als „Raucherhusten“ ab oder führen ihn auf Allergien oder ihre Umwelt zurück.

„Der Husten tritt langsam auf und kann ein produktiver Husten sein“, sagt Brian Stein, MD, Assistenzprofessor der Medizin am Rush University Medical Center in Chicago, im Gespräch mit Reader’s Digest. Er ist entweder trocken oder produziert Schleim, worauf wir als Nächstes kommen werden. Denken Sie daran, dass Husten zwar die natürliche Art des Körpers ist, die Atemwege zu schützen, insbesondere vor Reizstoffen wie Zigarettenrauch, aber ein anhaltender und chronischer Husten bedeutet, dass die Lunge nicht richtig funktioniert.

3. Aushusten von Schleim

Ein weiteres häufiges Frühwarnzeichen für COPD ist vermehrte Schleimbildung. Unser Körper produziert Schleim, um eingeatmete Reizstoffe einzufangen und sich somit davor zu schützen. Jemand, der Tabak oder andere Reizstoffe raucht, produziert mehr Schleim als die durchschnittliche Person, stellt Healthline fest.

Bei COPD ist es in der Regel morgens am schlimmsten. Sie werden sich ständig räuspern, weil sich in Ihrer Lunge überschüssiger Schleim befindet, sagt die Mayo Clinic. Möglicherweise haben Sie auch einen Husten, der weißen, gelben, klaren oder sogar grünlichen Schleim produziert.

Dieser Schleim oder Auswurf wird als „Sputum“ bezeichnet, was, wie Reader’s Digest erklärt, lediglich eine Mischung aus Speichel und Schleim ist. „Oft ist der anhaltende Husten morgens am schlimmsten, er kann sich aber auch im Laufe des Tages verschlimmern“, sagt Dr. Stein.

4. Keuchen

COPD kann beim Ein- und Ausatmen ein keuchendes oder pfeifendes Geräusch verursachen. Laut VeryWell Health ist dieses Geräusch auf die Verengung oder sogar eine Blockierung der Atemwege zurückzuführen. Es kann auch andere seltsame Geräusche verursachen, die mit einem Stethoskop bemerkt werden können.

5. Engegefühl in der Brust

Bei COPD-Patienten kann es auch zu einem Engegefühl in der Brust kommen. Reader’s Digest weist darauf hin, dass dies im Gegensatz zu Atembeschwerden nicht spezifisch für COPD ist, aber vorkommen kann. Das Engegefühl in der Brust kann auch von Atemnot begleitet sein. „Wenn Menschen ein Engegefühl in der Brust beschreiben, haben sie möglicherweise das Gefühl, nicht einatmen zu können“, sagt Dr. Stein zur Quelle.

Laut VeryWell Health fühlt sich die Enge in der Brust wie ein Druck auf die Brustwand an, der auch das Atmen erschwert. „Eine Enge in der Brust kann auftreten, wenn eine Infektion in der Lunge vorliegt, die das tiefe Atmen schmerzhaft machen kann (pleuritische Brustschmerzen), was zu einer kurzen und flachen Atmung führt“, schreibt die Quelle.

6. Blaue Lippen und Nägel

Blaue Lippen und Nägel sind häufige Anzeichen in den fortgeschrittenen Stadien von COPD, erläutert Healthline. Wenn Patienten an COPD leidet und diese Symptome auftreten, sollten sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

7. Unerklärlicher Gewichtsverlust

Die meisten von uns müssen sich große Mühe geben, um Gewicht zu verlieren oder auch nur um das Gewicht zu halten. Wenn also der Gewichtsverlust ohne Erklärung von selbst beginnt, ist dies besorgniserregend. Während in den frühen Stadien von COPD eher eine Gewichtszunahme auftritt, weil die Person aufgrund von Atembeschwerden nicht in der Lage ist, Sport zu treiben, wird die Erkrankung bald zu extremen Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit führen. Diese Symptome können sehr schwerwiegend sein und im Extremfall sogar zu Unterernährung führen.

„Sowohl Appetitlosigkeit als auch unbeabsichtigter Gewichtsverlust sind Symptome, die untersucht werden sollten, da sie auch auf andere Krankheiten wie Lungenkrebs oder Lungentuberkulose hinweisen können“, schreibt VeryWell Health. Die Quelle stellt auch fest, dass eine gesunde Ernährung für Menschen mit COPD äußerst wichtig ist. Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie diesen Artikel über 8 Tipps für eine gesunde Ernährung für COPD-Patienten.

COPD führt dazu, dass Luft in der Lunge eingeschlossen wird, weil die Luft nicht richtig ausgeatmet werden kann. „Wenn Sie Luft einschließen, ist es, als ob Sie in eine volle Lunge atmen. Das Ausdehnen der Brust und das Zurückkehren zur Grundlinie, dem Ruhezustand, wird sehr schwierig. Diese erhöhte Anstrengung beim Atmen kann zu Gewichtsverlust führen“, sagt Umur Hatipoglu, MD, im Gespräch mit Reader’s Digest.

8. Kopfschmerzen

COPD – Patienten leiden vor allem morgens unter Kopfschmerzen. Dies ist wiederum auf den Sauerstoffmangel in der Lunge zurückzuführen. „Wenn Ihre Lunge nicht richtig funktioniert, bekommen Sie im Schlaf nicht genug Sauerstoff und Kohlendioxid sammelt sich in Ihrem Blut an“, schreibt Everyday Health. Diese morgendlichen Kopfschmerzen werden oft von Benommenheit und Schwindel begleitet.

9. Schlafstörungen

Menschen mit COPD schlafen nicht gut, weil sich ihre Atemwege nachts verengen. Dies kann besonders in den frühen Morgenstunden unangenehm werden, wenn die Atemwege den kleinsten Durchmesser haben.

„Wenn Sie COPD haben, haben Sie nicht viel Reserve. Wenn sich also morgens die Atemwege verengen oder verkleinern, können Sie symptomatisch werden, und das wird Sie aufwecken“, sagt Dr. Hatipoglu, Ärztlicher Direktor des Center for Comprehensive Care for COPD am Respiratory Institute der Cleveland Clinic, zu Ohio Reader’s Digest.

10. Extreme Müdigkeit

Wir alle werden von Zeit zu Zeit müde, besonders wenn wir in der Nacht zuvor nicht genug geschlafen haben. Die mit COPD verbundene Müdigkeit ist jedoch extrem und andauernd. Sie werden müder als sonst sein und es wird eher ein Mangel an Energie oder Ausdauer sein als nur ein paar müde Augen. „Insgesamt tritt Müdigkeit bei Menschen mit Lungenerkrankungen dreimal häufiger auf als bei Menschen ohne. Während Dyspnoe das besorgniserregendste Symptom bei COPD-Patienten ist, kann Müdigkeit eines der Lästigsten sein“, schreibt VeryWell Health.

Dr. Stein erklärt in einem Gespräch mit Reader‘s Digest, dass die Müdigkeit von Überanstrengung herrühren könnte, da sich die Patienten sehr anstrengen müssen, um zu atmen. Da es viele Gründe und sogar Erkrankungen gibt, die Müdigkeit verursachen, sollten Sie prüfen, ob Sie andere Symptome auf dieser Liste haben und einen Arzt aufsuchen, um festzustellen, ob COPD die Ursache ist.

11. Geschwollene Knöchel

Healthline erklärt, dass ein weiteres Symptom von COPD das Anschwellen der Füße, Knöchel oder Beine ist, aber dies zeigt sich eher in den späteren Stadien der Krankheit.

Die Schwellung tritt auf, weil die Blutgefäße nicht genug Sauerstoff bekommen, was das Herz belastet, sagt Everyday Health. „Diese Belastung kann dazu führen, dass sich Flüssigkeit ansammelt, wodurch Ihre Knöchel, Füße oder Beine anschwellen. Die Schwellung kann auch durch eine Schädigung Ihrer Lunge verursacht werden“, schreibt die Quelle.

12. Chronische oder wiederkehrende Atemwegsinfektionen

Menschen mit COPD leiden häufig an chronischen oder wiederkehrenden Atemwegsinfektionen wie Erkältungen, Grippe oder sogar Lungenentzündung. Der Grund dafür ist, dass die Lunge nicht ausreichend funktioniert, was sie anfälliger für diese Infektionen macht, sagt VeryWell Health.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X