Häufige Ursachen für Nachtschweiß

Nach einem besonders beunruhigenden Albtraum kann es schon einmal vorkommen, dass man errötet und schweißgebadet aufwacht, aber es gibt auch mehrere andere Ursachen, die zu übermäßigem nächtlichen Schwitzen führen können. Zum Beispiel kann es sein, dass Ihr Schlafzimmer einfach zu heiß ist oder Ihr Körper versucht, eine Infektion abzuwehren. Chronischer Nachtschweiß weist jedoch häufig auf eine Grunderkrankung hin (z. B. Hypoglykämie oder Perimenopause).

Die acht häufigsten Ursachen für Nachtschweiß sind…

1. Überhitzung

Wenn Sie gerne in Jogginghosen (oder wie ich in einem flauschigen Pyjama) schlafen, kann es zu Nachtschweiß kommen, wenn sich Ihr Körper überhitzt. Dies ist oft auf eine Kombination aus hoher Zimmertemperatur und dickem Pyjama zurückzuführen.

Schwitzen aufgrund von Überhitzung führt in der Regel zu Hitzewallungen und leichtem Schwitzen. Charakteristischer Nachtschweiß hingegen ist laut WebMD oft wesentlich extremer und verursacht während der Nacht zahlreiche Hitzewallungen, bei denen Sie nass von Schweiß aufwachen, der Ihre Bettwäsche, die Laken und die Matratze durchtränkt.

2. Bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente

Es gibt mehrere verschreibungspflichtige Medikamente, die Nachtschweiß als Nebenwirkungen angeben. Zum Beispiel berichten Forscher der Perelman School of Medicine in der Abteilung für Psychiatrie der University of Pennsylvania, dass Antidepressiva in etwa 14 Prozent der Patienten, denen diese Medikamente verschrieben wurden, mit Antidepressiva-induziertem übermäßigem Schwitzen, einer Form von starkem Nachtschweiß, in Verbindung gebracht wurden.

Zusätzlich zu verschreibungspflichtigen Medikamenten geben viele Ärzte gängige rezeptfreie Medikamente wie Paracetamol und Aspirin als Ursache für Nachtschweiß an. Dies ist am häufigsten, wenn diese Medikamente eingenommen werden, um Fieber zu senken.

3. Hyperthyreose

Hyperthyreose oder eine überaktive Schilddrüse, die übermäßige Mengen an Schilddrüsenhormonen (Thyroxin) produziert, führt verständlicherweise zu chronischem Nachtschweiß. Eines der Hauptsymptome einer Schilddrüsenüberfunktion (und anderer hormoneller Störungen wie dem Karzinoidsyndrom) ist Hitzeintoleranz und übermäßiges Schwitzen.

Eine Studie, die gemeinsam von Ärzten sowohl des Jacksonville Naval Hospital in Florida als auch des National Naval Medical Center in Bethesda in Maryland durchgeführt wurde, kam zu dem Schluss, dass erhöhte Herzfrequenz, Herzklopfen, Angstzustände, unruhige Beine, Gewichtsverlust und unregelmäßigen Menstruationszyklen – alles Merkmale einer Hyperthyreose – verständlicherweise zu Nachtschweiß beim Schlafen führen können.

4. Bestimmte Krebsarten

Nachtschweiß kann auch ein sekundäres Symptom sein, das auf die Existenz bestimmter nicht diagnostizierter Krebsarten hinweist, insbesondere des Hodgkin-Lymphoms (oder der Hodgkin-Krankheit), das ein Krebs der weißen Blutkörperchen ist (insbesondere der als Lymphozyten bezeichnete Typ).

Eine Forschungsstudie von Ärzten des College of Medicine des Health Sciences Center der University of Oklahoma listete Nachtschweiß unter den „B-Symptomen“ von Lymphomen auf. Andere B-Symptome von Lymphomen sind juckende Haut, Fieber und unerklärlicher Gewichtsverlust.

5. Hypoglykämie

Die American Diabetes Association zählt Nachtschweiß zu den sehr häufigen Symptomen von Hypoglykämie oder Phasen von niedrigem Blutzucker (unter 50 mg / dl).

Viele Patienten mit Diabetes, die verschreibungspflichtiges Insulin oder Diabetesmedikamente einnehmen, können auch nächtliche Hypoglykämie oder Episoden von sinkendem Blutzucker (Glukose) während des Schlafens erfahren. Während des Schlafens ist der Blutzuckerspiegel schwer aufrechtzuerhalten, da die Bauchspeicheldrüse das Hormon nicht ausschüttet, das die Glukose im Blut reguliert, und es kann zu Nachtschweiß kommen.

6. Infektionen und Viren

Mehrere Arten von Infektionen, insbesondere Tuberkulose (TB), Humanes Immunschwächevirus (HIV), Endokarditis (bakterielle Infektion der Herzklappen), Abszesse und Osteomyelitis (Knocheninfektion), verursachen Fieber und Nachtschweiß.

Laut einer Studie mit dem Titel „Diagnosing Night Sweats“, die von der Zeitschrift American Family Physician veröffentlicht wurde, können Infektionen wie TB und HIV, die mit leichtem Fieber und Schüttelfrost, Gewichtsverlust und Husten einhergehen, auch nachts Fieber und Nachtschweiß als spätere Komplikationen der Krankheiten verursachen.

7. Gastroösophageale Refluxkrankheit

Laut einer Forschungsstudie der Harvard Medical School ist die gastroösophageale Refluxkrankheit (GORD) häufig mit Nachtschweiß verbunden, zusammen mit chronischem Husten mit blutigem Auswurf (Hämoptyse), Keuchen oder Kurzatmigkeit, Müdigkeit und Brustschmerzen.

Sie sollten Ihren Arzt auf chronischen Nachtschweiß aufmerksam machen und jedes Mal, wenn Sie nachts aufwachen, Temperaturschwankungen, Hitzewallungen und Schweißbildung in einem Tagebuch aufzeichnen. Die Studie legt nahe, dass nach der Diagnose und Behandlung von GORD in der Regel schnell eine vollständige Genesung von Nachtschweiß eintritt.

8. Menopause

Zusätzliche Studien von Epidemiologen der Harvard School of Public Health, die in der Zeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlicht wurden, bestätigten, dass die hormonellen Schwankungen, die mit der Menopause (die das Ende der gebärfähigen Jahre der Frauen markiert) auftreten, häufig vasomotorische Symptome wie Hitzewallungen, Schüttelfrost, übermäßiges Schwitzen und Nachtschweiß während des Schlafes auslösen.

Harvard-Statistiken zeigen, dass etwa 80 Prozent der Frauen in den Wechseljahren starken Nachtschweiß haben, der regelmäßig ihren Schlaf stört. Während die östrogenhältige Hormonersatztherapie (HET) eine Option zur Linderung von Hitzewallungen und Nachtschweiß ist, wurde die Hormontherapie mit einem erhöhten Risiko für Brustkrebs, Blutgerinnsel und Schlaganfall in Verbindung gebracht. Erkunden Sie daher alle Ihre Möglichkeiten mithilfe Ihres Arztes.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X