Anzeichen & Symptome

Hämoptyse: 10 Ursachen von Bluthusten

Hämoptyse bezeichnet das Husten von Blut. Die Quelle des Blutes sind normalerweise die Atemwege und es kann aus der Nase, dem Mund, dem Pharynx (Rachen), den Bronchien (Atemwege, die zur Lunge führen) oder der Lunge stammen. Hämoptyse kann als mild oder massiv klassifiziert werden.

Milde Hämoptyse wird als Schlieren oder eine kleine Menge Blut, die mit Schleim oder Eiter vermischt ist, definiert. Die Mehrheit der Fälle von leichter Hämoptyse ist nicht lebensbedrohlich. Die Definition von massiven Hämoptysen ist unklar, und liegt im Bereich zwischen 100 ml und 1000 ml in einem Zeitraum von 24 Stunden. Eine massive Hämoptyse ist ein medizinischer Notfall und die Todesrate kann bis zu 75 Prozent sein. Zehn Gründe für Hämoptysen sind…

1. Lungenembolie

Eine Lungenembolie (PE) bezeichnet ein Blutgerinnsel in einer Lungenarterie, das die Lunge blockiert. Die Ursache einer PE ist in der Regel ein Blutgerinnsel, das von den Beinen in die Lunge reist und tiefe Venenthrombose (DVT) genannt wird. Risikofaktoren wie längere Unbeweglichkeit, ein chirurgischer Eingriff, Rauchen, Übergewicht, Schwangerschaft und Krebs können das individuelle Risiko für die Entwicklung von DVT und PE erhöhen. Selten hat ein Individuum eine einzelne Lungenembolie.

Symptome einer PE können Atemnot, Brustschmerzen, Husten, Fieber, Schwellungen im Wadenbereich, Schwindel und starkes Schwitzen umfassen. Die Behandlung einer PE beinhaltet meist Antikoagulantien (Blutverdünner) oder Thrombolytika (Gerinnsellöser). Die Behandlung einer PE sollte sofort erfolgen und es ist entscheidend, dass verhindert wird, dass die Größe der Blutgerinnsel zunimmt oder sich neue Gerinnsel bilden. Eine PE kann lebensbedrohlich sein und eine häufige Komplikation kann eine pulmonale Hypertonie sein, was ein Zustand ist, der durch hohen Blutdruck in der Lunge gekennzeichnet ist.

Blood Clots

2. Tuberkulose

Tuberkulose (TB) ist eine bakterielle Infektion der Lunge. Die Krankheit ist ansteckend und verbreitet sich über Husten und Niesen durch die Luft. Über die Lymphknoten und den Blutkreislauf kann sie sich im Körper auf jedes Organ übertragen. Tuberkulose ist eine der ältesten Erkrankungen der Atemwege, die wir kennen. Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit für TB erhöhen beinhalten HIV/AIDS, Diabetes, Nierenerkrankungen, Krebs, Drogenmissbrauch, eine Arbeit im Gesundheitswesen und Unterernährung.

Tuberkulose kann ruhend oder aktiv sein. Ruhende TB verursacht keine Symptome, weil die Tuberkulose-Bakterien inaktiv sind. Sie kann zu einer aktiven TB transformieren. Die Symptome einer aktiven TB können Bluthusten, chronischer Husten, Brustschmerzen, Fieber, Müdigkeit, Gewichtsverlust und Nachtschweiß sein. Antibiotika sind die primäre Behandlungsmethode für ruhende oder aktive TB. Ruhende TB kann mit einem Antibiotikum für 9-Monate erfolgreich behandelt werden. Aktive TB kann gegen Antibiotika sehr widerstandsfähig sein, weshalb mehrere Antibiotika gleichzeitig für 1 Jahr oder länger verwendet werden müssen. Komplikationen bei der TB können Rückenschmerzen, Gelenkschäden, Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen und Herzerkrankungen sein.

lungs

3. Pneumonie

Lungenentzündung ist eine Infektion der Lunge, die zu einer Entzündungen der Luftsäcke, auch Alveolen genannt, führt. Pneumonien können durch eine Vielzahl von Mikroorganismen, am häufigsten Bakterien, Viren, Pilze oder selten Parasiten verursacht werden. Streptokokken sind die häufigste bakterielle Ursache einer Lungenentzündung. Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit für eine Lungenentzündung erhöhen, sind ein geschwächtes Immunsystem, Rauchen, chronische Krankheiten (wie Asthma, Herzerkrankungen, Krebs, Diabetes) und ins Krankenhaus eingeliefert zu werden.

Die Symptome einer Lungenentzündung können Hämoptyse, Husten, Fieber, Schüttelfrost, Atemnot, Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit und Durchfall sein. Pneumonien können als gemeinschafts-assoziiert (tritt außerhalb von Gesundheitseinrichtungen auf) oder nosokomial (tritt innerhalb einer Einrichtungen des Gesundheitswesens auf) klassifiziert werden. Die gemeinschafts-assoziierte Lungenentzündung ist die häufigste Art. Antibiotika sind die Eckpfeiler der Behandlung von Lungenentzündungen. Komplikationen können Bakterien im Blutkreislauf, Lungenabszesse und Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge beinhalten.

Pneumonia

4. Zystische Fibrose

Zystische Fibrose (ZF) ist eine kongenitale (angeborene) genetische Erkrankung der exokrinen Drüsenfunktion. Exokrine Drüsen schütten mittels Leitungen bestimmte Substanzen aus. Die Krankheit kann mehrere Organe beeinflussen, wirkt sich aber am häufigsten (90 Prozent) auf die Lunge aus. Personen mit ZF leiden unter chronischen Infektionen der Atemwege. Mukoviszidose ist die häufigste angeborene genetische Erkrankung bei Kaukasiern. Ein Neugeborenen-Screening wird in Deutschland zwar angeboten, ist aber freiwillig.

Die Symptome von ZF können Husten, Keuchen, Kurzatmigkeit, Bluthusten und Schmerzen in der Brust sein. Das primäre Ziel des ZF-Managements ist die Aufrechterhaltung der Lungenfunktion, indem man Infektionen der Atemwege begrenzt und sie von Schleim befreit. Ein Individuum, das in einem der Industrieländer mit ZF geboren wird, hat eine Lebenserwartung von etwa 40 Jahren. Lungenkrankheit im Endstadium ist die häufigste Todesursache bei ZF-Patienten.

Cystic Fibrosis

5. Pulmonale arteriovenöse Missbildung

Eine pulmonale arteriovenöse Missbildung (PAVM) ist eine anormale Kommunikation zwischen den Lungenvenen und den Arterien in der Lunge. Die meisten Fälle sind kongenital (angeboren). Die Mehrheit der PAVMs ist einseitig und wird in den unteren Lungenlappen gefunden. Sie werden als einfach (man hat nur eine zuführenden Arterie und eine drainierende Vene) oder komplex (man hat zwei oder mehr zuführenden Arterien oder drainierende Venen) klassifiziert. Der Großteil der PAVMs ist einfach.

Die Symptome der PAVMs können Hämoptyse, Atemnot, Brustschmerzen, Husten, Schwindel, Ohnmacht und Doppeltsehen beinhalten. Die häufigsten Behandlungsmethoden für PAVMs beinhalten therapeutische Embolisation oder chirurgische Resektion. Therapeutische Embolisation beinhaltet das Verschließen der zuführenden Arterie oder Arterien zu einem PAVM. Operationstechniken, mit denen man PAVMs behandelt, beinhalten das Abbinden der zuführenden Arterien, die Entfernung eines Lungensegments, die Entfernung eines Lungenlappens oder die Entfernung der gesamten Lunge. Komplikationen bei PAVMs können Krampfanfälle, Schlaganfälle, Hirnabszesse, Anämien und Herzinsuffizienz sein.

shutterstock_269005034

6. Wegener-Granulomatose

Wegener-Granulomatose ist eine Autoimmunerkrankung, die vor allem die Atmungsorgane und die Nieren beeinflusst. Autoimmunerkrankungen charakterisieren sich durch eine Immunantwort, bei der der Körper das eigene Gewebe angreift. Niemand kennt die genaue Ursache der Wegener-Granulomatose. Die Krankheit charakterisiert sich durch Vaskulitis (Entzündung der Blutgefäße), wodurch die Organe geschädigt werden.

Die Symptome der Wegener-Granulomatose können Husten, Bluthusten, Atemnot, Schmerzen in der Brust, und Granulome beinhalten. Granulome sind Anhäufungen von Granulationsgewebe, die als Folge einer Infektion oder Entzündung auftreten. Das Ziel der Behandlung ist, eine langfristige Remission (Verschwinden der Krankheit) zu erreichen. Unbehandelt kann Wegener-Granulomatose bis ins Endstadium fortschreiten und innerhalb von 2-Jahren mit dem Tod durch Lungen- oder Nierenversagen enden. Die medizinische Behandlung kann aus Steroiden und einem Medikament namens Cyclophosphamid (Cytoxan) bestehen. Komplikationen bei der Wegener-Granulomatose können lokalisiertes Absterben von Gewebe, was eine chirurgische Entfernung erfordert, und Nierenerkrankungen im Endstadium sein, wodurch eine Nierentransplantation erforderlich wird.

shutterstock_399785491

7. Goodpasture-Syndrom

Goodpasture-Syndrom ist eine Autoimmunerkrankung, die zu Schäden an den Lungen und Nieren führt. Autoimmunerkrankungen charakterisieren sich durch eine Immunantwort, bei der der Körper das eigene Gewebe angreift. Niemand kennt die genaue Ursache des Goodpasture-Syndroms. Das Endstadium der Erkrankung charakterisiert sich durch Hämorrhagien (Blutungen) in der Lunge und Nierenversagen, die zum Tod führen.

Die Symptome des Goodpasture-Syndroms können Hämoptyse, Gewichtsverlust, Fieber/Schüttelfrost, Husten, Atemnot und Schmerzen in der Brust sein. Andere Symptome können Hämaturie (Blut im Urin), Proteinurie (Eiweiß im Urin), Schwellungen der Extremitäten, Urämie (überschüssiger Harnstoff im Blut) und Hypertonie (Bluthochdruck) beinhalten. Die Eckpfeiler der Behandlung von Goodpasture-Syndrom sind Medikamente zur Unterdrückung des Immunsystems, wie Steroide und Cyclophosphamid sowie Plasmapherese, durch die schädliche Antikörper im Blut entfernt werden. Wenn die Krankheit unbehandelt bleibt, stirbt fast jedes Individuum mit entsprechender Diagnose an chronischem Nierenversagen oder Lungenblutungen.

shutterstock_163736039

8. Bronchitis

Bronchitis kann als Entzündung der Bronchien definiert werden, die in die Lunge führen. Der Zustand kann akut (kurzlebig) oder chronisch (langlebig) sein. Die meisten Fälle von akuter Bronchitis werden von Viren verursacht, während Bakterien meistens der Grund sind, wenn sich eine chronische Bronchitis verschlimmert.

Akute Bronchitis ist die Hauptursache von akutem Husten. Andere Symptome der akuten Bronchitis können Hämoptyse, Keuchen, Atemnot, Brustschmerzen, leichtes Fieber, Müdigkeit und Muskelschmerzen sein. Die Behandlung von akuter Bronchitis kann über inhaliertes Albuterol mittels eines Inhalators oder eines Verneblers (ein Gerät, das aus Flüssigkeit einen feinen Sprühnebel erzeugt, der für medizinische Zwecke inhaliert werden kann) erfolgen. Inhalierte Steroide können auch zur Behandlung von akuter oder chronischer Bronchitis nützlich sein. Chronische Bronchitis, die sich verschlimmert, erfordert in der Regel eine Behandlung mit Antibiotika. Anti-Husten Medikamente wirken großartig, um den Husten zu unterdrücken, der sich in der Nacht verschlimmern kann. Der Husten von akuter Bronchitis hält bei 25 Prozent der diagnostizierten Personen mehr als 2 Wochen an. Der Husten von akuter Bronchitis kann bei einigen Personen mit klinischer Diagnose mehr als 8 Wochen andauern.

Bronchitis

9. Lungenkrebs

Lungenkrebs ist die häufigste Todesursache durch Krebs bei deutschen Männern und hat in den letzten Jahren auch bei Frauen Brustkrebs als häufigste Todesursache abgelöst. Personen, die rauchen, haben ein höheres Risiko für Lungenkrebs. Andere Risikofaktoren beinhalten passives Rauchen (oder Second-Hand), Kontakt mit Asbest, Chemotherapie und ionisierende radioaktive Bestrahlung der Brust. Es gibt zwei allgemeine Arten von Lungenkrebs – nicht-kleinzelliger und kleinzelliger Lungenkrebs. Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs (NSCLC) beinhaltet Adenokarzinome, großzellige Karzinome und Plattenepithelkarzinome.

Die Symptome von Lungenkrebs können Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Bluthusten, Gewichtsverlust, Schmerzen in der Brust, Atemnot und chronischer Husten sein. Die Behandlung von Lungenkrebs kann eine Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie und gezielte medikamentöse Therapie mit Mitteln wie Afatinib (Gilotrif) und Bevacizumab (Avastin) beinhalten. Komplikationen von Lungenkrebs können die Ansammlung von Flüssigkeit in der Brust, Schmerzen und Metastasen (Ausbreitung von Krebs) zu anderen Teilen des Körpers sein.

Lung Cancer

10. Kongestive Herzinsuffizienz

Kongestive Herzinsuffizienz (CHF) bezieht sich auf die verminderte Fähigkeit des Herzens Blut durch den Körper zu pumpen. Erhöhter Druck im Herzen verursacht schließlich die Schwächung seiner Muskeln. Folglich beginnt sich das Blut im Herz-Kreislauf-System zu stauen und Symptome hervorzurufen. Die Ursachen von CHF variieren und können auf Herzkrankheit, Herzinfarkt, Krankheit des Herzmuskels, Hypertonie (Bluthochdruck) und chronische Nierenerkrankung zurückgeführt werden.

Die Symptome von CHF können Husten, Bluthusten, Atemnot, Schwellungen in den Extremitäten, Atemnot, Gewichtszunahme, Herzrhythmusstörungen und Müdigkeit sein. Die Ziele für die Behandlung von CHF beinhalten die Verringerung des Fortschritts der Erkrankung, Linderung der Symptome und die Verbesserung der Lebensqualität bei Patienten, bei denen die Krankheit diagnostiziert wurde. Maßnahmen, die das Fortschreiten von CHF verhindern, beinhalten Raucherentwöhnung, Gewichtsverlust, regelmäßige Bewegung, Abstinenz von Alkohol und Kontrolle der Hypertonie (Bluthochdruck), der Diabetes und des Cholesterinspiegels. Die Prognose bei CHF wird durch Faktoren wie Herzfunktion, Symptome und die Reaktion auf einen entsprechenden Behandlungsplan diktiert.

Congestive Heart Failure

X