Anzeichen & Symptome

Fakten und Symptome zur Lyme-Krankheit

Oft hört man von der Lyme-Krankheit im Zusammenhang mit Haustieren. Dass sie aber auch bei Menschen relativ häufig vorkommt – und zu emotionalen Ausbrüchen, Veränderungen des Nervensystems, Hautproblemen und Verlust der Gehirnfunktion führt – rückt erst in letzter Zeit ins Rampenlicht.

Die Lyme-Krankheit ist eine bakterielle Erkrankung, die vom Bakterium Borrelia burgdorferi mittels Zeckenbissen übertragen wird. Einmal infiziert, folgen (für Mensch oder Tier) Symptome in mehreren Stadien, die mit dem Zeckenbiss beginnen und anschließend mit der Verbreitung von Lyme-Antikörpern zu folgenden Konsequenzen führen …

1. Geschwollene Bisswunde

Der erste Hinweis auf Lyme-Krankheit ist oftmals die Bisswunde, die sich rot verfärbt, anschwillt und empfindlich wird. Mit der Verbreitung von Bakterien im Körper entzündet sich die Eintrittsstelle normalerweise als Erstes – was zu einem rötlichen Ausschlag an der Bissstelle führt.

2. Grippeartiges Unwohlsein

Viele Opfer der Lyme-Krankheit beschweren sich über typisch “grippeartige” Symptome, wie z.B. leichtes Fieber, geschwollene Lymphknoten, schmerzende Muskeln und Gelenke sowie Kopfschmerzen und Antriebslosigkeit.

3. Rasender Herzschlag

Eines der ernsthafteren und erschreckenderen Symptome der Lyme-Krankheit ist ein beschleunigter Herzschlag. Oftmals leiden Betroffene sogar in Ruhephasen daran.

4. Lähmung

Hat sich das Bakterium einmal im Körper verbreitet, kann die Erkrankung das Nervensystem befallen und zu Lähmungen führen, die plötzliche, unkontrollierte Zuckungen oder Körperbewegungen mit sich bringen (z.B. zitternde Beine).

5. Meningitis

Symptome von Meningitis treten oft mit der Infektion der Hirnflüssigkeit (die das Gehirn und die Wirbelsäule umgibt und schützt) auf, was zu Entzündungen führt. Lyme-Meningitis ist bakterieller Natur, und auch wenn sie nicht tödlich ist, kann sie zu Fieber, Nackensteifheit, Migräne, Augenbeschwerden, Verwirrung und krampfhaften Anfällen führen.

6. Nervenschäden

Bei Nichtbehandlung der Krankheit und Ausbreitung der Bakterien im Nervensystem (einige Monate nach der Infektion) kann es beim Patienten zu ernsthaften Nervenschäden kommen, was Gelenke, Herz und Gehirn beeinträchtigt und zu starken Anfällen führt.

7. Arthritis

Falls die Lyme-Krankheit nicht behandelt wird, kann sie nach ein bis zwei Monaten zu Steifheit, Entzündungen, Schmerzen und Gelenkkrankheiten führen. Langfristig führt dies zu chronischer Arthritis.

8. Herzprobleme

Eine weitere Folge von Nichtbehandlung ist die ernsthafte Schädigung des Herzens, indem der Herzmuskel nach und nach anschwillt und einen unregelmäßigen Herzschlag erzeugt, was bis zum Herzversagen führen kann.

9. Gesichtslähmung

Da die Lyme-Krankheit das Nervensystem schwer angreift, kann es beim Betroffenen zu Gesichtslähmungen (z.B. Bell-Lähmung) und Schwellungen, Steifheit und Schmerzen in den Gesichtsmuskeln kommen, wodurch Bewegungen stark eingeschränkt oder sogar unmöglich werden.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X