Die wichtigsten Anzeichen und Symptome einer Hernie

Eine Hernie, umgangssprachlich auch Weichteilbruch oder einfach nur Bruch genannt, kann in jedem Körperteil auftreten. Die am häufigsten betroffenen Bereiche des Körpers sind jedoch die innere Leiste (Inguinalhernie oder Leistenbruch), die äußere Leiste (Femoralhernie oder Schenkelbruch), die Umgebung des Nabels (Umbilikalhernie oder Nabelbruch), der Oberbauch (Hiatushernie oder Zwerchfellbruch) oder die Stelle einer frischen Operationsnarbe (Narbenhernie).

Hernien sind Geschwülste, die entstehen, wenn die Muskelwände geschwächt sind und sich Fettgewebe durch das Bindegewebe quetscht. Sie bilden sich am häufigsten, wenn ein inneres Organ (normalerweise der Darm oder die Blase) oder ein Teil des Darms durch den umgebenden Muskel herausgedrückt wird. Freiliegende Hernien können leicht bis extrem schmerzhaft sein und verschwinden normalerweise, wenn man darauf drückt oder sich hinlegt, aber sie können durch Husten oder Niesen verschlimmert werden. Wenn sie nicht von selbst zurückgehen, ist möglicherweise ein operativer Eingriff nötig, um eine Verschlechterung des Zustandes zu verhindern.

Hier sind 15 häufige Anzeichen und Symptome einer Hernie…

1. Eine sichtbare Geschwulst

Das erste Anzeichen einer Hernie ist oft eine merkbare Schwellung unter der Haut, welche sich meist zu einem sichtbaren Knoten oder einer Geschwulst entwickelt. Diese Vorwölbung bildet sich als Sack in den Organen (am häufigsten im Darm), manchmal aber auch in der Bauch-, Leisten- oder Nabelwand. Unbehandelte Hernien werden ernst und sehr schmerzhaft, da sich der Muskel erweitert und spaltet und immer mehr Darm oder Bauchgewebe durch die Öffnung gedrückt wird und einen noch größeren Sack bildet.

Dieser sichtbare Vorsprung oder vorgewölbte Sack ist eines der Hauptmerkmale einer Hernie und entwickelt sich typischerweise wegen von Geburt an geschwächtem Gewebe oder Organgewebe, das sich später im Leben abnutzt. Möglicherweise bemerken Sie die Ausbuchtung, bevor Sie Schmerzen verspüren, aber in vielen Fällen spüren Patienten Schmerzen, bevor die Vorwölbung mit bloßem Auge wahrnehmbar ist. Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihren Arzt aufsuchen, sobald Sie einen Knoten bemerken, da dies auf ein anderes Gesundheitsproblem hinweisen kann, wie z. B. ein abnormales Gewächs oder einen krebsartigen Tumor.

2. Schmerz

Hernienschmerzen können von lediglich leicht unangenehm bis sehr stark reichen. Je länger die Hernie unbehandelt bleibt, desto stärker kann der Schmerz werden. In den meisten Fällen ist eine Hernie im Anfangsstadium schmerzlos. Laut Patientenberichten hat der Hernienschmerz verschiedene Ausprägungen. Es kann überhaupt kein Schmerz vorhanden sein, nur eine sichtbare Ausbuchtung (oder ein vorgewölbter Sack) im Bereich der Leiste oder des Nabels oder ein drückendes oder schweres Gefühl im Bauch. Dieses Druckgefühl kann verstärkt werden, wenn sich der Patient nach vorne beugt, um einen Gegenstand aufzuheben, oder durch bloßen Druck aufgrund des Beugens der Taille.

Es kann zu Schmerzen kommen, die sich bei anstrengenden Bewegungen wie Heben, Bücken, Tragen schwerer Gegenstände oder längerem Sitzen (z. B. am Schreibtisch oder im Auto) verschlimmern. Sehr starken Schmerzen können darauf hinweisen, dass die Hernie stranguliert wurde, was bedeutet, dass die Blutzufuhr unterbrochen ist. Sie können eine strangulierte Hernie nicht missen, da die Schmerzen so unerträglich werden, dass Sie sofort ärztliche Hilfe benötigen.

3. Völlegefühl

Ein schweres, volles, aufgeblähtes oder unangenehmes Gefühl im Darm ist bei Patienten mit Nabel- oder Hiatushernien im Bauchbereich häufig. Nabelhernien sind Hernien, die sich im Darm entwickeln und durch eine Öffnung in der geschichteten Bauchmuskulatur herausragen. Nabelhernien sind am typischsten bei Säuglingen (etwa im Alter von 1 bis 3 Jahren), die mit schwachem Organ- oder Bauchgewebe geboren wurden. Diese Art von Hernien können jedoch auch im Erwachsenenalter auftreten. Hiatushernien hingegen entstehen, wenn Säckchen im Magen das Gewebe durch die Zwerchfellöffnung (bekannt als Hiatus) nach oben drücken. Kleine Hiatushernien verursachen normalerweise keine Probleme, größere Hiatushernien können jedoch schmerzhaft sein, wenn Nahrung und Säure in die Speiseröhre zurückfließen, da die Speiseröhre auf dem Weg zum Magen durch den Hiatus führt.

Ein Gefühl, das als ziehendes Gefühl in der Leistengegend gekennzeichnet ist, kann ein Leistenbruch (ein Weichteilbruch der Bauchhöhle oder des Netzes, der durch die geschwächte Bauchmuskulatur drückt) oder ein Schenkelbruch (ein Sack in der Leiste und im Oberschenkel, der gebildet wird, wenn sich der Darm in die Wand des Femurkanals drängt). Diese Hernien schmerzen, wenn Sie sitzen oder sich bücken, um einen Gegenstand aufzuheben.

4. Magenverstimmungen

Magenbeschwerden – einschließlich Verdauungsschwierigkeiten nach dem Essen, Sodbrennen, anhaltende Verdauungsstörungen, Übelkeit und Darmprobleme wie etwa Verstopfung – können bei Hernien in der Leiste oder im Bauchbereich auftreten, wie z. B. Leistenhernien, die sich in der Umgebung des unteren Bauches und der Leiste auswölben. Magenverstimmung kann auftreten, wenn eine Leistenhernie in den Leistenkanal hinein und aus dem Bauch herausrutscht. Ein Arzt kann das Gefühl mit einer sanften Massage lindern, die die Hernie zurück in den Bauch bringt.

Wenn die Hernie stranguliert (oder die Blutzufuhr unterbrochen) wird, wird man Übelkeit und Erbrechen verspüren und Schwierigkeiten beim Auslassen von Blähungen und beim Stuhlgang haben. Eine strangulierte Hernie erfordert eine sofortige medizinische Notfallversorgung, da sie für den Patienten lebensbedrohlich ist.

5. Verminderte Blutversorgung

Wenn eine Hernie an Größe zunimmt und „stranguliert“ wird, ein Begriff, der sich darauf bezieht, dass sie so groß wird, dass sie in den geschwächten Muskelwänden stecken bleibt, wird sowohl im primären Bereich als auch im ganzen Körper eine mangelnde Blutversorgung stattfinden. Bei einer „Strangulation“ ist Ihr Leben in Gefahr und Sie müssen sofort notoperiert werden.

Laut Ärzte des British Hernia Center im Hospital of St. John and St. Elizabeth ist „das Sterberisiko siebenmal höher, wenn eine Hernie durch eine Notoperation entfernt wird – 20-mal höher, wenn die Hernienoperation eine Darmresektion umfasst.“ Die medizinische Empfehlung lautet, dass eine Hernie diagnostiziert und behandelt werden sollte, bevor sie stranguliert wird, um eine Notoperation um jeden Preis zu vermeiden.

6. Nervenbeschwerden

Bei anhaltenden Hernienschmerzen können Beschwerden in anderen Körperregionen auftreten, die mit derselben Nervenkette verbunden sind. Dies tritt auf, wenn die Hernie die Nerven reizt und der Schmerz entlang der Nervenwurzel wandert. Wenn beispielsweise ein Leistenbruch (in der inneren Leiste) auf die umliegenden Nerven drückt, kann dies zu Druckempfindlichkeit in den Beinen, dem Hodensack (bei Männern) oder den Schamlippen (bei Frauen) führen.

Hernien, die aus einer Sport- oder Leichtathletikverletzung wie Hockey oder Fußball resultieren, können mit einer Nervenkompression einhergehen, wenn die Ausbuchtung in einen Bereich des Nervs drückt, was zu einer Schmerzausstrahlung in einem der Nervendermatome führt. Zum Beispiel kann ein Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule oft benachbarte Nerven einklemmen. Wenn eine Hernie vermutet wird und der Patient sportlich ist, gehen Ärzte in der Regel von einer Sporthernie aus.

7. Erbrechen

Wenn eine Hernie Übelkeit und Erbrechen verursacht, ist dies ein Grund zur Besorgnis. Es tritt meist dann ein, wenn ein Organ, wie z. B. der Darm außerhalb des Abdomens eingeklemmt oder „eingesperrt“ wird, was zu einem gefährlichen und tödlichen Darmverschluss führen kann, der als inkarzerierte Hernie bekannt ist.

Inkarzerierte Hernien erfordern eine sofortige Notoperation und können dazu führen, dass kein Gas oder Stuhl mehr entweichen kann. Wie bereits erwähnt, ist die Sterberate 20-mal höher, wenn eine Notfall-Darmresektion durchgeführt wird. Laut dem British Hernia Center im Hospital of St. John and St. Elizabeth bemühen sich die meisten Ärzte aus diesem Grund, einen Leistenbruch zu diagnostizieren, lange bevor eine Notoperation erforderlich ist.

8. Muskelschwäche

Ähnlich wie beim Nervendruck können lokalisierte Hernien auch zu Ermüdung oder Druck im Entstehungsbereich führen. Zum Beispiel übt ein Leistenbruch der inneren Leiste Druck auf die umgebende Bein- und Leistenmuskulatur aus. Wenn eine Hernie verrutscht, verursacht sie Beschwerden unterschiedlichen Ausmaßes und sollte chirurgisch behoben werden (es sei denn, es bestehen medizinische Gründe gegen eine Operation).

In der Zeit bis zur Operation kann der Patient einen medizinischen Gürtel oder eine Binde (ein elastisches Unterwäschestück) tragen, um die Wölbung flach zu halten und ein Ein- und Ausrutschen zu verhindern. Sie können eine Hernie auch in Position bringen, indem Sie sich hinlegen und sie sanft in den Bauch zurückmassieren. Wenn sie sich nicht sanft nach innen drücken lässt, kann die Hernie in der Bauchdecke eingeklemmt und eine Notoperation erforderlich sein.

9. Schmerzen bei Bewegung

Möglicherweise haben Sie anfangs keine Schmerzen, wenn Sie sich bewegen, aber eine wachsende Hernie wird zunehmend schmerzhafter, wenn Sie plötzliche Bewegungen durchführen. Wenn Sie beispielsweise husten, lachen, niesen oder sich sogar plötzlich beugen, um einen Gegenstand anzuheben, kann eine Hiatushernie verrutschen, das Gewebe nach außen drücken und an Größe (oder Wölbung) zunehmen, wenn Druck auf den Bauch ausgeübt wird.

Patienten mit Hernien können auch langes Sitzen als sehr schmerzhaft empfinden, wenn sich die Hernie im Bauch befindet. Dies bedeutet, dass lange Fahrten und das stundenlange Sitzen am Schreibtisch dazu führen können, dass die Hernie verrutscht und sich nach außen wölbt. Jegliches Beugen in der Taille kann unerträglich viel Druck und Beschwerden im Bauch- oder Leistenbereich verursachen.

10. Schwierigkeiten bei alltäglichen Aktivitäten

Wenn die Hernie wächst und sich die Schmerzen verschlimmern, kann natürlich Ihre Lebensqualität beeinträchtigt werden. Schmerzen können beispielsweise alltägliche Aktivitäten – wie Arbeit, mit Kindern zu spielen oder sie hochheben, soziale Aktivitäten, Sport und sogar Sex – schwierig und unangenehm machen.

Auch diesen Schwierigkeiten kann abgeholfen werden, indem Sie einen medizinischen Gürtel oder eine Binde tragen, während Sie auf eine Hernienoperation warten. Sie dienen dazu, eine Hernie an Ort und Stelle und flach zu halten, um ein Ausbeulen zu verhindern. Schmerzhafte Wölbungen können auch vom Arzt oder vom Patienten sanft massiert werden. Legen Sie sich dazu einfach flach hin und schieben Sie den vorgewölbten Sack sanft in den Bauch zurück.

11. Fieber

Fieber sollte immer ernst genommen werden, denn es ist meist ein Zeichen dafür, dass der Körper hart daran arbeitet, eine Infektion zu bekämpfen. Reader’s Digest zählt Fieber als eines der möglichen Symptome einer Hernie auf. „Es könnte bedeuten, dass das vorgeschobene Gewebe stranguliert ist – es wird nicht durchblutet – und das ist eine potenziell lebensbedrohliche Situation“, sagt die Quelle.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Fieber allein kein Zeichen für eine Hernie ist, sondern nur, wenn das Fieber zusätzlich zu einigen anderen Symptomen auf dieser Liste vorhanden ist.

12. Sodbrennen

Es gibt verschiedene Arten von Hernien, einschließlich Leistenbruch, Zwerchfellbruch, Nabelbruch und Narbenbruch. Jede dieser häufigen Arten von Hernien tritt in verschiedenen Bereichen des Körpers auf, daher ist es nicht verwunderlich, dass sie alle unterschiedliche Symptome aufweisen können. Eines der Symptome eines Zwerchfellbruchs, der im Oberbauch auftritt, ist Sodbrennen oder saurer Reflux.

„Ein Stück Ihres Magens zwängt sich durch schwaches Gewebe in Ihre Speiseröhre; ausgetretene Magensäure kann den Bereich entzünden. Das Ergebnis ist ein brennendes Gefühl, das sich wie Sodbrennen anfühlt“, sagt Reader’s Digest.

13. Vermehrtes Unbehagen am Ende des Tages

Da Hernien typischerweise durch Belastung des Körpers z. B. in der Schwangerschaft, durch Verstopfung, beim Heben schwerer Gewichte, Fettleibigkeit usw. verursacht werden, ist es nicht verwunderlich, dass die Schmerzen abends, nachdem der Körper den ganzen Tag lang angestrengt wurde, am schlimmsten sind.

„Die meisten Patienten beschreiben das Hauptsymptom jedoch als ein Bewusstsein ihres Zustandes oder ein Unbehagen, das am Ende des Tages schlimmer sein kann, nachdem sie lange gestanden oder sich überanstrengt haben“, sagt Ann Hopkins, MD, Privatdozentin für Chirurgie an der NYU Langone Health zum Women’s Health Magazine.

14. Keine merkbaren Symptome

Was noch beängstigender ist als ein gesundheitliches Problem zu haben, ist, eines zu haben und es nicht zu wissen, weil es keine Symptome gibt. Dies ist am häufigsten bei inneren Hernien der Fall. Es kann sein, dass es keine Anzeichen an der Außenseite des Körpers gibt, der Patient aber anhaltende Schmerzen hat.

Laut Hopkins können Hernien bei Frauen besonders schwer zu diagnostizieren sein, da die Geschwulst eher klein ist und daher unbemerkt bleibt. Dies kann jedoch äußerst gefährlich sein, da es unbehandelt zu anderen schwerwiegenderen Gesundheitsproblemen wie Obstruktionen und Gangrän führen kann.

15. Schwierigkeiten beim Schlucken

Neben Sodbrennen und saurem Reflux verursacht eine Hiatushernie oder Zwerchfellbruch aufgrund seiner Lage mehrere andere unangenehme Symptome wie Brustschmerzen und Schluckbeschwerden.

Laut Healthline „tritt eine Hiatushernie auf, wenn ein Teil Ihres Magens durch das Zwerchfell in Ihre Brusthöhle ragt. Das Zwerchfell ist eine Muskelschicht, die Ihnen beim Atmen hilft, indem es sich zusammenzieht und Luft in die Lunge saugt.“ Seine Aufgabe besteht darin, die Organe im Bauchraum von denen in der Brust zu trennen, was sehr wichtig ist. Wenn dies nicht der Fall ist, führt dies zu einer Reihe weiterer unangenehmer Symptome.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X