Die Anzeichen und Symptome von Multipler Sklerose

In den USA leiden etwa 350 000 Menschen an Multipler Sklerose (MS), einer Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), das aus dem Gehirn, den Sehnerven und dem Rückenmark besteht. Aus diesem Grund beeinträchtigt MS das Sehvermögen, das Gehör, das Gedächtnis, das Gleichgewicht, die Sprache und die Mobilität der Betroffenen.

Während MS vor allem Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 15 und 40 Jahren betrifft, ist die Wahrscheinlichkeit, an MS zu erkranken, bei Frauen dreimal so hoch wie bei Männern.

Auch wenn es keine Heilung für diese komplexe Krankheit gibt, kann eine frühzeitige Diagnose weitere Schäden wie den vollständigen Verlust des Sehvermögens und Lähmungen verhindern. Hier sind 14 der häufigsten Anzeichen und Symptome, die mit MS verbunden sind…

1. Taubheit

In erster Linie befällt MS typischerweise die Nerven im Gehirn und im Rückenmark. Wenn etwas das Rückenmark angreift, verursacht es in der Regel auch Symptome an anderen Stellen des Körpers. Da das Rückenmark die „Nachrichtenzentrale“ des Körpers ist, bemerken Patienten Taubheitsgefühle, wenn der Körper keine Signale vom Gehirn empfängt. Kribbeln und Taubheit können sich in Bereichen wie dem Gesicht, den Armen, den Beinen und den oberen Extremitäten bemerkbar machen. WebMD beschreibt es als ein „elektrisches, schockartiges Gefühl, wenn Sie Ihren Kopf oder Hals bewegen. Es kann die Wirbelsäule hinunter oder in die Arme oder Beine wandern“.

Die Quelle weist auch darauf hin, dass dieses Symptom nicht bei allen Patienten auftritt. Es tritt eher bei denjenigen auf, die aufgrund des Myelinverlusts Läsionen im Gehirn haben. Jeder, bei dem MS diagnostiziert wird, unterzieht sich einer Magnetresonanztomographie (MRT), um nach Läsionen im Gehirn zu suchen.

2. Verringerung der kognitiven Funktion

Kognitive Beeinträchtigungen betreffen etwa 50 Prozent der MS-Patienten, die unter Problemen wie Gedächtnisverlust, Desorganisation, Konzentrationsschwierigkeiten und einer stark eingeschränkten Aufmerksamkeitsspanne leiden. WebMD schreibt: „Es kann schwierig sein, sich von Zeit zu Zeit zu konzentrieren. Das bedeutet wahrscheinlich verlangsamtes Denken, schlechte Aufmerksamkeit oder verschwommenes Gedächtnis. Manche Menschen haben schwerwiegende Probleme, die es ihnen schwer machen, tägliche Aufgaben zu erledigen, aber das ist selten.“

3. Sehschwäche

Ein weiteres Frühwarnzeichen und eines der häufigsten Symptome von MS ist verschwommenes Sehen. Das liegt daran, dass die Krankheit eine Entzündung des Sehnervs verursachen kann (ein Zustand, der als Sehnervenentzündung bezeichnet wird), was zu einer Verschlechterung des Sehvermögens führt, z. B. zu verschwommenem Sehen oder Augenschmerzen, Doppeltsehen, Farbenblindheit oder Kontrastverlust in einem oder beiden Augen. Laut WebMD sind die Sehprobleme eine Folge des so genannten klinisch isolierten Syndroms (CIS), das später als MS diagnostiziert wird. WebMD schreibt: „Es passiert, wenn Ihr Immunsystem Ihrem Körper fälschlicherweise sagt, er solle das Myelin angreifen, die schützende Hülle über den Nervenzellen in Ihrem Gehirn und Ihrer Wirbelsäule.“

Healthline merkt an, dass diese Sehprobleme nicht sofort auftreten, sondern sich langsam entwickeln. Die Patienten bemerken möglicherweise auch einen Schmerz, wenn sie in eine bestimmte Richtung schauen.

4. Blasenprobleme

Inkontinenz und Harndrang sind häufig in den frühen Stadien der MS zu beobachten. Etwa 80 Prozent der Patienten klagen über ständigen Harndrang, häufigeren Harndrang und Schlaflosigkeit aufgrund des Verlusts der Harnkontrolle. Diese Blasenprobleme rühren von Läsionen im Gehirn oder im Rückenmark her, die beide die Funktionsweise der Blase stören können, weil sie die Signalübertragung zwischen Gehirn und Blase beeinträchtigen. Laut Healthline ist dieses Symptom in der Regel leicht zu behandeln.

5. Muskelkrämpfe

MS verursacht häufig chronische Schmerzen in den Bein- und Rückenmuskeln und -gelenken, die zu Steifheit, unwillkürlichen Muskelkrämpfen und schmerzhaft peinlichen Zuckungen führen. Healthline zitiert eine Studie der Nationalen MS-Gesellschaft, aus der hervorgeht, dass die Hälfte der MS-Patienten unter chronischen Schmerzen leidet. „Muskelsteifheit oder Spasmen (Spastizität) sind ebenfalls häufig. Sie können steife Muskeln oder Gelenke sowie unkontrollierbare, schmerzhafte, ruckartige Bewegungen der Extremitäten verspüren“, so Healthline. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass diese Schmerzen und Krämpfe am häufigsten in den Beinen auftreten, aber auch im Rückenbereich möglich sind. Muskelkrämpfe sind auch ein Symptom der progressiven MS. MS-Patienten können „leichte Steifheit oder starke, schmerzhafte Krämpfe“ verspüren.

6. Schwindel

MS beeinträchtigt auch die Koordination und das Gleichgewicht, was zu Schwindel, Benommenheit und Übelkeit führt, wenn eine Person versucht, zu plötzlich aufzustehen oder sich schnell aus einer sitzenden Position zu erheben. Healthline berichtet, dass ein Arzt diese besonderen Symptome als „Probleme mit dem Gang“ bezeichnen könnte, was sich im Grunde nur auf die Fähigkeit einer Person zu gehen bezieht. Dies kann es besonders schwierig machen, sich fortzubewegen und das Gleichgewicht zu halten.

7. Depression

Schwere Depressionen sind oft mit MS-Schmerzen verbunden. Die fehlende Kontrolle über den eigenen Körper und die ständigen Schmerzen können oft zu Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen und Momenten unkontrollierten Weinens und Lachens führen (ein Zustand, der als Pseudobulbär-Affekt bekannt ist). Wie bei jeder chronischen Erkrankung kann es für die Patienten äußerst schwierig sein, sich mit der Realität ihrer körperlichen Symptome abzufinden. Auch die Angst vor dem Unbekannten spielt eine Rolle. Hinzu kommt, dass Depressionen durch den Stress entstehen können, den MS auf die Beziehungen zu Familie und Freunden ausübt.

WebMD weist auch darauf hin, dass MS die Nervenfasern im Gehirn beeinträchtigt, was „Ihre Gefühle beeinflussen kann“. Andere Faktoren, die sich auf die Stimmung auswirken können, sind die Medikamente, die zur Behandlung von MS eingesetzt werden, wie z. B. Kortikosteroide.

8. Ermüdung

Die meisten MS-Patienten klagen auch über plötzlich auftretende Müdigkeit (die meist in den unteren Extremitäten beginnt), die sie völlig erschöpft zurücklässt. Diese Erschöpfung verschlimmert sich, wenn die Nerven im Rückenmark allmählich geschädigt werden. Ähnlich wie bei Blasenproblemen sind etwa 80 Prozent der MS-Patienten im Frühstadium von Müdigkeit betroffen. Sie leiden nicht nur unter Müdigkeit, sondern einige auch unter chronischer Müdigkeit. „Chronische Müdigkeit tritt auf, wenn sich die Nerven in der Wirbelsäule verschlechtern. Normalerweise tritt die Müdigkeit plötzlich auf und hält wochenlang an, bevor sie sich bessert. Die Schwäche macht sich anfangs vor allem in den Beinen bemerkbar“, so Healthline.

Manche Patienten stellen fest, dass ihre Müdigkeit nachmittags schlimmer ist und dass sie sich nicht nur auf ihren Geisteszustand auswirkt. Sie verlangsamt ihr Denken und lässt ihre Muskeln schwach werden. Im Gegensatz zu Menschen, die nicht an MS erkrankt sind, hängt diese Art von Müdigkeit nicht mit der Menge an Arbeit zusammen, die sie am Tag verrichten, da sie auch nach einer durchgeschlafenen Nacht auftreten kann.

9. Sexuelle Dysfunktion

Das Fehlen oder der völlige Verlust der sexuellen Erregung, insbesondere bei Männern mit MS, ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die sexuelle Stimulation ihren Ursprung im ZNS hat. MS beeinträchtigt die Nervenbahnen, die direkt mit einer gesunden Sexualfunktion verbunden sind. Dies kann auch Frauen betreffen, die typischerweise unter Scheidentrockenheit leiden. Beide Geschlechter sind „weniger empfänglich für Berührungen, haben einen geringeren Sexualtrieb oder Schwierigkeiten, einen Orgasmus zu erreichen“, so WebMD.

10. Sprachprobleme

Es wird zwar nie so schlimm, dass Ihr Intellekt oder Ihre Fähigkeit, ein Gespräch zu lesen oder zu verstehen, beeinträchtigt wird, aber es beeinträchtigt eher Ihre Konzentration und die Geschwindigkeit, mit der Sie Informationen verarbeiten können. Sie brauchen zum Beispiel länger, um zu antworten, oder machen lange Pausen zwischen den Worten. Es kann auch zu nasalem oder undeutlichem Sprechen führen. WebMD sagt, dass es in seltenen Fällen, wenn die Symptome besonders schlimm sind, schwierig sein kann, alltägliche Aufgaben zu erledigen, aber das ist unwahrscheinlich. Wenn die Krankheit fortschreitet, können bei einigen Patienten Schluckbeschwerden auftreten.

11. Ungewöhnliche Empfindungen

Menschen mit MS leiden nicht nur unter Muskelkrämpfen und Taubheit (darüber wurde bereits berichtet), sondern können auch andere ungewöhnliche Empfindungen wie „juckende, brennende, stechende oder reißende Schmerzen“ haben. Laut der Multiple Sclerosis Society of Canada ist die häufigste Empfindung das Taubheitsgefühl, aber auch die anderen hier aufgeführten können auftreten. Es beginnt in der Regel in einem oder mehreren Gliedmaßen und breitet sich dann allmählich im ganzen Körper aus, wobei die Intensität der Schmerzen zunimmt, je weiter sie sich ausbreiten. Eine der ungewöhnlichsten Empfindungen ist wohl die so genannte „MS-Umarmung“. Patienten, die davon betroffen sind, spüren ein Engegefühl um ihren Oberbauch und ihre Rippen. Die Ärzte bezeichnen dies als Dysästhesie.

12. Zittern

Zusätzlich zu diesen ungewöhnlichen Empfindungen verursacht MS häufig auch Zittern. Laut WebMD tritt dies bei etwa der Hälfte der Menschen mit dieser Krankheit auf. Dieses Zittern kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Es kann sich entweder um ein leichtes Zittern handeln oder so stark sein, dass es schwierig ist, alltägliche Aufgaben zu bewältigen.

13. Herz-Kreislauf-Probleme

Ein weiteres frühes Warnzeichen für MS sind Herzbeschwerden. Jemand, der regelmäßig trainiert, bemerkt vielleicht, dass er zu Beginn des Trainings oder sogar schon bei einer kurzen Aufwärmphase müde wird. Laut WebMD können diese Herzprobleme zu Müdigkeit und Schwäche sowie zu Schwierigkeiten bei der Kontrolle bestimmter Körperteile wie Fuß oder Bein führen. Das Seltsame ist, dass die Symptome verschwinden, sobald sie sich ausruhen.

14. Dysfunktion des Darms

Wie bereits erwähnt, kann MS Blasenprobleme verursachen, da die Läsionen im Gehirn die Übertragung von Signalen zwischen Gehirn und Blase stören. In ähnlicher Weise kann MS auch den Stuhlgang beeinträchtigen. Laut der Multiple Sclerosis Society of Canada ist die häufigste Form der Darmstörung bei MS-Patienten Verstopfung, aber auch Durchfall und Inkontinenz können auftreten. Weiter heißt es, dass Verstopfung eine weitere Folge einer Unterbrechung der Nervenbahnen ist.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X