Anzeichen und Symptome von niedrigem Blutdruck

Hier bei Activebeat sprechen wir viel über die Gefahren von Bluthochdruck (Hypertonie). Über niedrigen Blutdruck (Hypotonie) sprechen wir jedoch nicht oft in demselben Ton der Vorsicht. Während die Senkung des Blutdrucks für diejenigen, die ein Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle haben, ein Ziel sein kann, kann ein niedriger Blutdruck auf ein zugrunde liegendes Gesundheitsproblem hinweisen. Das kann ein Herzproblem, eine Schilddrüsenerkrankung oder eine neurologische Störung sein und mit Symptomen wie Schwindel, Übelkeit und beängstigenden Ohnmachtsanfällen beginnen.

Hier erfährst du mehr über die Symptome, die häufigsten Ursachen und die Behandlung von niedrigem Blutdruck …

1. Wann gilt der Blutdruck als niedrig?

Der Blutdruck (hoch oder niedrig) bezieht sich auf die Kraft des Blutes an den Arterienwänden, wenn das Herz Blut pumpt. Die Blutdruckwerte variieren von Patient zu Patient. Zum Beispiel kann ein niedriger Blutdruck bei Sportlern oder Menschen, die regelmäßig Sport treiben, ein Hinweis auf eine gute Gesundheit sein.

Nach Angaben der Mayo Clinic liegt eine Hypotonie (oder ein niedriger Blutdruck) vor, wenn der systolische Blutdruck (wenn sich das Herz zusammenzieht) 90 mm Hg (Millimeter Quecksilber) oder weniger und der diastolische Blutdruck (wenn sich das Herz entspannt) 60 mm Hg oder weniger beträgt. Mit anderen Worten, weniger als 90 (als obere Zahl) und weniger als 60 (als untere Zahl) auf deinem Blutdruckmesswert (normalerweise als „90 über 60“ gelesen). Ein niedriger Blutdruck ist jedoch nur dann besorgniserregend, wenn er von Symptomen begleitet wird (z.B. Schwindel und/oder Ohnmacht).

2. Frühe Symptome für niedrigen Blutdruck

Offizielle Daten der National Institutes of Health (NIH) zeigen, dass Hypotonie in der Regel mit einem anderen Gesundheitsproblem „zusammenhängt“. Die häufigsten Anzeichen für niedrigen Blutdruck sind unter anderem Schwindel und Benommenheit. Aber auch starke Müdigkeit ohne Erklärung, verschwommenes Sehen, extreme Schwäche und Müdigkeit, allgemeine Verwirrung und Übelkeit (oft begleitet von Erbrechen und Durchfall) können auftreten.

Ärzte bezeichnen die orthostatische Hypotonie (OH) als niedrigen Blutdruck, der auftritt, wenn man vom Sitzen oder Liegen zum Stehen übergeht. Bei OH fällt der Blutdruck plötzlich ab, was zu Ohnmacht oder Synkope führen kann. Die neurologisch vermittelte Hypotonie (NMH) kann einen Blutdruckabfall bei längerem Stehen (aufgrund einer erhöhten Aktivität des Vagusnervs) oder als Reaktion auf ein emotionales Trauma verursachen. In beiden Fällen normalisiert sich der Blutdruck normalerweise innerhalb weniger Minuten.

3. Schwerwiegendere Anzeichen von Hypotonie

Ein zu niedriger Blutdruck führt laut NIH oft zu Ohnmacht, unregelmäßigem Herzschlag und sogar zu Krampfanfällen. Diese schwerwiegenden Anzeichen werden jedoch in der Regel von anderen subtilen (und oft ignorierten) Anzeichen begleitet, wie z.B. Brustschmerzen und Kurzatmigkeit.

Hypotonie kann auch Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit, chronischen Husten mit Auswurf, schmerzhaftes Wasserlassen (oder Dysurie), hohes Fieber, dunkel gefärbten (oder teerigen) Stuhl, Schmerzen im oberen Rücken und sogar chronische Verdauungsstörungen verursachen, die zum Erbrechen und Durchfall führen können. Diese Symptome gelten als Kardinalzeichen für ein zugrunde liegendes Gesundheitsproblem, das den Blutdruck in den Keller fallen lässt. Diese Symptome sollten immer sofort einem Arzt mitgeteilt werden.

4. Hypotonie mit Schock

Nach Angaben des NIH ist niedriger Blutdruck oft die Folge eines Schocks, der eintritt, wenn die wichtigsten Organe (einschließlich des Gehirns) mit lebenswichtigem Blut und Sauerstoff versorgt werden. Der vasodilatatorische Schock führt dazu, dass sich die Blutgefäße drastisch lockern und entspannen, wodurch sie sich weiten. Wenn der Körper einen großen Blutverlust erleidet, kann es zu einem Schock kommen, bei dem sich der Puls und die Atmung beschleunigen. Der Körper kann auch heiß und dann kalt und klamm werden.

Extreme Müdigkeit und Verwirrung treten regelmäßig auf, bevor das Bewusstsein verloren geht. Die Haut des Schockpatienten kann auch ihre Farbe verlieren oder blau werden. Ein Schock ist ein Notfall und muss sofort behandelt werden. Nach einer Hypotonie-Episode aufgrund eines Schocks wird dein Arzt wahrscheinlich Tests (z.B. Blut-, neurologische und Herzuntersuchungen) empfehlen, um deine Blutdruckreaktion zu beobachten.

5. Häufige Ursachen für Bluthochdruck

Wie bereits erwähnt, gibt es viele Ursachen für einen niedrigen Blutdruck. Die häufigsten und nicht immer lebensbedrohlichen Ursachen sind Dehydrierung, Schwangerschaft (aufgrund des sich schnell ausdehnenden Kreislaufsystems der Frau), Nährstoffmangel in der Ernährung und schneller Flüssigkeitsverlust aufgrund von Hitzschlag, Durchfall oder Erbrechen. Wenn du unter dieser Art von Hypotonie leidest, kann die Ursache schnell behoben werden, indem der Elektrolyt- und Flüssigkeitshaushalt ausgeglichen wird.

Hypotonie kann aber auch auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen, z.B. eine schwere allergische Reaktion (Anaphylaxie), Blutarmut, eine Infektion oder eine Blutung, die das Blutvolumen beeinträchtigt. Hypotonie kann auch durch die Einnahme bestimmter Medikamente (z.B. Diuretika oder Betablocker) verursacht werden, die die Herzfrequenz und das Pumpen von Blut verlangsamen können. Herzprobleme wie kongestive Herzinsuffizienz, eine defekte Herzklappe oder Bradykardie (langsame Herzfrequenz) können das Blutvolumen beeinträchtigen und Hypotonie verursachen. Verschiedene endokrine Störungen wie Schilddrüsenerkrankungen, Morbus Addison und Hypoglykämie können Hypotonie auslösen.

6. Hypotonie und Ehlers-Danlos-Syndrom

Das Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS) ist eine seltene und genetisch bedingte Bindegewebsstörung. Nach Angaben der Mayo Clinic verursacht EDS einen niedrigen Blutdruck, da es direkt das Bindegewebe, also die Blutgefäße sowie die Organe, die Haut und die Knochen betrifft.

Eine kaum tragbare Form der Erkrankung, die als vaskuläres EDS bezeichnet wird, kann die Aorta (die größte Arterie im Körper) schwächen und zu ihrem Riss führen, was einen medizinischen Notfall darstellt. Schwere Hypotonie kann das Risiko eines Risses von Blutgefäßen oder eines wichtigen Organs (Darm oder Gebärmutter) bedeuten, was tödlich sein kann.

7. Hypotonie-Diagnose und -Behandlung

Nach einer Episode von Hypotonie, die viele der bereits beschriebenen Symptome aufweist, wird dein Arzt wahrscheinlich einen Spezialisten hinzuziehen, um die Ursache zu diagnostizieren. In der Regel wird ein Kardiologe (Herzspezialist) hinzugezogen, der ein Elektrokardiogramm (EKG) erstellt. Du kannst dich auch einem Stresstest unterziehen, um dein Herz unter physischer Belastung zu testen, oder einen Holter-Monitor tragen, um Unregelmäßigkeiten im Herzrhythmus zu erkennen.

Wenn die Diagnose nicht gestellt werden kann, empfiehlt dein Arzt dir vielleicht, einen Neurologen (Gehirn- und Nervenspezialisten) oder einen Nephrologen (Nierenspezialisten) aufzusuchen. Wenn dein Arzt den Verdacht hat, dass eines deiner Medikamente eine Hypotonie verursacht, kann es sein, dass dein Medikament umgestellt oder geändert wird. Deine Behandlungsmöglichkeiten hängen von der Grunderkrankung ab, die die Hypotonie verursacht, sowie von deinem allgemeinen Gesundheitszustand und deinem Alter. In vielen Fällen werden Medikamente (z.B. Fludrocortison und Midodrin) und/oder Änderungen der Lebensweise (z.B. Erhöhung der Natrium- und Flüssigkeitszufuhr, Yoga und Kompressionsstrümpfe zur Förderung des Blutflusses) empfohlen.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X