Anzeichen und Symptome eines unregelmäßigen Herzschlags

Fühlen Sie sich schwindelig oder haben Sie Herzflattern? Möglicherweise haben Sie eine Herzrhythmusstörung, oder anders ausgedrückt, einen unregelmäßigen Herzschlag. Es besteht kein Grund zur Panik, wenn Sie nur gelegentlich für kurze Zeit Symptome haben.

Viele Menschen sind von einem schnellen Flattern des Herzens betroffen, was sich mit zunehmendem Alter entwickeln kann. Wenn die Symptome jedoch anhalten, könnten Sie eine gefährliche Herzrhythmusstörung haben, die auf eine Herzerkrankung hinweist. In diesem Fall ist eine Behandlung und ärztliche Überwachung erforderlich. Informieren Sie sich daher über die 8 Anzeichen und Symptome eines unregelmäßigen Herzschlags…

1. Herzklopfen

Ein offensichtliches Anzeichen einer Arrhythmie ist stärkeres Herzklopfen, das einzelne zusätzliche vorzeitige Herzschläge oder „ausgelassenene Schläge“ mit sich bringen kann. Gewöhnlich ist gelegentliches Herzklopfen nicht besorgniserregend; wenn es jedoch immer öfter auftritt, ist es möglicherweise an der Zeit, einen Arzt aufzusuchen.

Zum Vergleich: Das Herz ist im Grunde genommen eine Muskelpumpe, die sich ständig ausdehnt und wieder zusammenzieht. Im normalen und gesunden Zustand pumpt es durchschnittlich 100.000 Mal pro Tag insgesamt etwa 7500 Liter Blut durch das Kreislaufsystem. Bei einem Herzen mit einer Arrhythmie ist jedoch das effektive Pumpen von Blut gestört. Zum Beispiel kann es dazu führen, dass das Herz zu langsam, zu schnell oder unregelmäßig schlägt, was sich auf sämtliche andere Organe (z. B. Gehirn, Nieren, Lunge usw.) auswirken und sogar Schäden verursachen kann.

2. Ein flatterndes Gefühl

Vorzeitige Herzschläge, die häufig oder in schneller Folge auftreten, können zu einem stärkeren Bewusstsein des Herzklopfens oder ein „flatterndes“ Gefühl in der Brust oder im Nacken führen. Arrhythmien beziehen sich auf anormale Herzschläge oder genauer gesagt auf jede Änderung des normalen Ablaufs des Kontraktions- und Entspannungszyklus des Herzens. Eine erhöhte Herzfrequenz (Puls) wird normalerweise Tachykardie genannt und bezeichnet laut der American Heart Association ein erwachsenes Herz, das mehr als 100 Mal pro Minute schlägt.

Obwohl Arrhythmien meistens harmlos sind und keine Gefahr darstellen, können sie dazu führen, dass das Herz weniger effektiv pumpt. Dies wiederum kann sich auf fast jedes Organ im Körper auswirken, das auf eine frische Blutversorgung angewiesen ist (z. B. die Lunge), und die ineffektive Funktion dieser Organe kann allmählich dauerhafte Schäden verursachen.

3. Schwindel oder Benommenheit

Eine Arrhythmie kann Sauerstoffmangel im Gehirn verursachen. Dieser Mangel an lebenswichtigem Sauerstoff führt oft dazu, dass der Patient Schwindel oder Benommenheit verspürt, bis er das Gleichgewicht verliert oder sogar ohnmächtig wird. Mehrere Arten von Arrhythmien können Benommenheit verursachen, einschließlich Vorhofflimmern und zu langsamer Herzschlag (klinisch als Bradykardie bekannt).

Vorhofflimmern ist eine Art von Tachykardie, die auftritt, wenn die elektrische Aktivität in den Vorhöfen (den beiden oberen Kammern des Herzens) sehr schnell ist. Diese elektrische Hochaktivität und das unregelmäßige Schlagen können zu Benommenheit führen. Im Gegensatz dazu verursacht Bradykardie eine langsame Herzfrequenz (definiert als weniger als 60 Schläge pro Minute) und eine unzureichende Blutversorgung der Organe des ganzen Körpers. Eine unbehandelte Bradykardie kann zu extremer Müdigkeit, Schwindel und Ohnmacht führen, wenn zu wenig Blut ins Gehirn gelangt. Dies wird in den meisten Fällen mit einem Herzschrittmacher behoben.

4. Ohnmacht

Herzklopfen kann zusammen mit plötzlicher Ohnmacht oder Beinahe-Bewusstlosigkeit auftreten. Es kann auch von Schwindel und Benommenheit begleitet sein, und in extremen Fällen kann eine gefährliche Arrhythmie zu einem Kollaps und einem plötzlichen Stillstand der Herzfunktion führen (klinisch als Herzstillstand bekannt). Es gibt verschiedene Arten von Herzrhythmusstörungen, die Ohnmacht (klinisch als Synkope bekannt) verursachen können, einschließlich Bradykardie oder verschiedene Arten von Tachykardie, wie z. B. Vorhofflattern (bei dem ein verlängerter elektrischer Impuls auftritt), Wolff-Parkinson-White (WPW)-Syndrom (das sich auf einen abnormalen elektrischen Pfad im Herzen bezieht, der eine schnelle Herzfrequenz verursacht), und posturales orthostatisches Tachykardie-Syndrom (eine schnelle Herzfrequenz, die Probleme beim Wechsel von der aufrechten in die liegende Position verursacht).

Bei einer Bradykardie tritt häufig eine Ohnmacht aufgrund einer unzureichenden Blutversorgung des Gehirns auf, die die unvermeidliche Müdigkeit, Benommenheit und Schwindel verursacht. Tachykardie, die durch eine schnelle oder flatternde Herzfrequenz verursacht wird, kann jedoch auch Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Schwäche und Ohnmacht verursachen. Wenn Sie eines dieser Symptome haben, suchen Sie sofort Ihren Arzt auf.

5. Müdigkeit

Eine Arrhythmie verursacht eine unzureichende Blutversorgung des gesamten Körpers, was ohne ersichtlichen Grund zu Schwäche und Müdigkeit führt. Möglicherweise benötigen Sie mehr Schlaf oder finden es schwierig, morgens aufzustehen.

Wie bereits erwähnt, können Herzrhythmusstörungen den Fluss von frischem Blut von Ihrem Herzen zu Ihrem Gehirn und dem Rest Ihres Körpers verringern. Obwohl Arrhythmien in den meisten Fällen nicht lebensbedrohlich sind, ist Müdigkeit eine häufige Nebenwirkung, je nachdem, in welchem Zustand sich Ihr Herz befindet und welche Art von Arrhythmie Sie haben. In vielen Fällen führt die Ermüdung zusätzlich zu einer schnellen oder langsamen Herzfrequenz, Brustdruck, Schmerzen, Beklemmung, Kurzatmigkeit, Schwindel, Schweißausbrüchen und extremer Müdigkeit.

6. Kurzatmigkeit

Bei einer Arrhythmie kann es zu extremer Kurzatmigkeit oder zum Keuchen kommen, da Ihr Herz den Körper mit weniger Blut versorgt. Obwohl alle Arten von Arrhythmien Kurzatmigkeit verursachen können, ist dieses Symptom insbesondere beim WPW-Syndrom häufig vorzufinden, einer Art von Tachykardie, die zu einer unregelmäßigen elektrischen Bahn im Herzen führt und eine beschleunigte Herzfrequenz verursacht.

WPW wird durch eine angeborene Anomalie (oder eine Anomalie des elektrischen Systems des Herzens bei der Geburt) verursacht. Die schnelle Herzfrequenz beim WPW-Syndrom führt oft dazu, dass sich das Herz auf bis zu 240 Schläge pro Minute beschleunigt. Zum Vergleich dazu liegt die durchschnittliche Herzfrequenz zwischen 60 und 80 Schlägen pro Minute. Die schnelle Herzfrequenz verursacht die Kurzatmigkeit, das Herzklopfen und die Schmerzen oder den Druck in der Brust, die jedoch oft erst auftreten, wenn der Patient das Erwachsenenalter erreicht.

7. Schmerzen in der Brust

Eine schnelle Herzfrequenz oder starkes Herzklopfen ist oft mit einer bestimmten Arrhythmie verbunden, die als Kammerflimmern (KF) bezeichnet wird, ein lebensgefährlicher Zustand, der einen schnellen, unregelmäßigen Herzschlag und willkürliches Zittern in den Herzkammern verursacht. Dies unterbricht die Blutzufuhr zu den lebenswichtigen Organen, was zu einem Engegefühl, Unwohlsein und Schmerzen in der Brust führt und innerhalb weniger Sekunden einen Zusammenbruch verursacht.

KF ist durch unregelmäßige elektrische Signale gekennzeichnet oder solchen, die nicht den normalen Mustern im Herzen folgen. Zum Beispiel können elektrische Signale, die Ihr Herz regelmäßig zum Schlagen veranlassen, vom Weg abkommen und in die Ventrikel gelangen (den beiden unteren Kammern des Herzens) und eine Reihe von schnellen, aber nutzlosen Kontraktionen verursachen. Auch hier kann KF ohne Notfallbehandlung tödlich sein. Dazu gehört die Verabreichung eines Elektroschocks an das Herz mithilfe eines automatisierten externen Defibrillators (AED), um das Herz wieder auf einen normalen Rhythmus zurückzusetzen.

8. Langsame oder schnelle Herzfrequenz

Eine Arrhythmie kann zu extremen Herzfrequenzen führen. Einerseits kann Ihr Puls rasen, ein Zustand, der als Tachykardie bezeichnet wird und eine Herzfrequenz von mehr als 100 Schlägen pro Minute mit sich bringt. Auf der anderen Seite des Spektrums kann sich Ihr Herzschlag jedoch verlangsamen, was Bradykardie genannt wird.

Eine schnelle Herzfrequenz (oder Tachykardie) entsteht, wenn das Herz zu schnell schlägt. Tachykardie verursacht zwei Haupttypen von Problemen: eine Tachykardie, die bei schnellen Herzschlägen in den Vorhöfen (den oberen Kammern des Herzens) auftritt, oder eine Tachykardie, die im atrioventrikulären Knoten auftritt, der elektrischen Verbindung zwischen den Ventrikeln (den unteren Kammern des Herzens). Bradykardie entweder aufgrund eines Herzblocks (der die elektrischen Signale, die die Kontraktion des Herzens verursachen, verlangsamt) oder des Sick-Sinus-Syndroms (das zu einer Verlangsamung oder Fehlfunktion des Sinusknotens führt), verursacht eine unzureichende Blutversorgung im gesamten Körper.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X