Alles, was Sie über Multiple Sklerose wissen müssen

Multiple Sklerose, oft auch als MS bezeichnet, ist in diesem Teil der Welt weit verbreitet. Statistiken von AtlasOfMS.org zufolge hat Nordamerika mit mehr als 200 Fällen pro 100 000 Menschen die höchste Prävalenz der neurologischen/Autoimmunerkrankung in der Welt.

In den USA gibt es mehr als 913.000 MS-Fälle, in Kanada sind es bis zu 90.000. Weltweit leben mehr als 2,8 Millionen Menschen mit der Krankheit, die der Quelle zufolge besonders häufig in Schweden, Norwegen, Deutschland und Italien vorkommt. Sehen wir uns an, was MS ist, was sie für die Patienten bedeutet und wie die aktuellen Aussichten sind.

Was ist MS?

Nach Angaben von Healthline ist MS sowohl eine neurologische als auch eine Autoimmunerkrankung. Das heißt, während die chronische Krankheit die Nerven (und die damit verbundenen Funktionen) beeinträchtigt, greift das eigene Immunsystem des Patienten gesunde Zellen an.

Die Nerven sind mit einer Schutzschicht, dem Myelin, überzogen, die durch das gestörte Immunsystem abgetragen wird, so die Quelle. Dies kann zu unterschiedlichen Symptomen und Schweregraden führen, die wir im Folgenden erläutern werden.

Wer ist davon betroffen?

Sie wissen bereits, dass die USA und eine Handvoll anderer Länder auf der ganzen Welt Hotspots für MS sind. Aber wer ist besonders gefährdet, an der Krankheit zu erkranken? Laut Healthline ist die typische MS-Diagnose bei Erwachsenen im Alter von 20 bis 50 Jahren.

Die Quelle stellt jedoch auch klar, dass auch Kinder an MS erkranken können, ebenso wie Menschen über 50. Im letzteren Fall spricht man von “spät einsetzender MS”, deren Diagnose schwieriger sein kann, da sich andere Erkrankungen im späteren Leben mit ihr überschneiden können.

Häufige Anzeichen und Symptome

Laut WebMD gibt es eine breite Palette von Symptomen, die mit MS in Verbindung gebracht werden. Es werden jedoch einige der frühen/häufigen Anzeichen von MS aufgeführt, darunter Müdigkeit, kognitive Probleme, Sehstörungen und Schmerzen in verschiedenen Körperteilen. Manchmal können sich die Symptome verbessern und dann wieder verschlimmern.

“Keine zwei Menschen haben genau die gleichen Symptome”, erklärt die Quelle, und die Symptome können unvorhersehbar sein. Die Symptome können einmalig auftreten und wieder verschwinden, oder sie können sich innerhalb weniger Wochen verschlimmern. Es ist wichtig, den Verlauf zu dokumentieren, um ihn mit einem Arzt zu besprechen.

Weniger häufige Symptome

Medical News Today listet mehrere Symptome auf, die auf MS hindeuten könnten, aber bei den Patienten weniger häufig vorkommen. Einige Patienten leiden beispielsweise unter Kopfschmerzen (die unter die Kategorie Schmerzen fallen könnten). Es besteht jedoch auch die Möglichkeit von Hörverlust, Atemproblemen, Sprach- und Schluckbeschwerden, so die Quelle weiter.

Ein weiteres, weniger häufig auftretendes Symptom, das in der Quelle erwähnt wird, ist ein Juckreiz. Schließlich haben MS-Patienten auch ein höheres Risiko für Harnwegsinfektionen (UTIs).

Mögliche Komplikationen

Die Mayo Clinic erklärt, dass auch andere schwerwiegende Anzeichen mit MS in Verbindung gebracht werden können. So kann ein Patient zum Beispiel Muskelsteifheit und sogar Lähmungen (meist in den Beinen) entwickeln.

Die Quelle fügt weitere mögliche Komplikationen wie Blasen-/Darmprobleme sowie kognitive Veränderungen hinzu, die bedeuten könnten, dass man Dinge häufiger vergisst oder Stimmungsschwankungen erlebt. Es besteht auch ein Risiko für Depressionen und sogar Epilepsie (Krampfanfälle), fügt die Quelle hinzu.

Es gibt verschiedene Arten von MS

Multiple Sklerose ist zwar ein allumfassender Begriff, aber laut der MS-Gesellschaft von Kanada gibt es tatsächlich verschiedene Arten. Dazu gehören das klinisch isolierte Syndrom, schubförmig-remittierend, sekundär-progredient und primär-progredient. Die klinisch isolierte Version ist die früheste Form der Krankheit und ist eine einzelne neurologische “Episode”, die mit MS in Verbindung gebracht werden kann, fügt die Quelle hinzu.

Darin wird erklärt, dass ein schubförmiger Verlauf vorliegt, wenn neue Symptome auftreten oder sich bestehende Symptome verschlimmern. Von hier aus, so heißt es, geht die Mehrheit der Patienten zu einer sekundär progredienten Erkrankung über – “fortschreitende Verschlechterung und weniger Schübe” -, während es bei der primär progredienten Erkrankung keine Schübe gibt, sondern eher eine “langsame Anhäufung von Behinderungen”, erklärt die Quelle.

Ursachen von MS

Medical News Today berichtet, dass medizinische Wissenschaftler die genaue Ursache für MS noch nicht ganz herausgefunden haben, aber sie haben einige Risikofaktoren identifiziert. Zum Beispiel ist es eine relativ junge Krankheit, die in der Regel zwischen 20 und 50 Jahren diagnostiziert wird. Die Quelle weist auch darauf hin, dass Frauen bei den meisten Formen der Krankheit ein doppelt so hohes Risiko haben wie Männer.

Die Forscher glauben, dass es einen genetischen Faktor geben könnte, dass aber auch ein “Umweltauslöser” vorhanden sein muss, damit sich die Krankheit manifestiert. Es gibt eine höhere Prävalenz von MS-Patienten, die rauchen, sowie ein mögliches höheres MS-Risiko bei bestimmten Virusinfektionen (wie Epstein-Barr-Virus und Mononukleose, heißt es dort). Ein weiterer Bereich, der die Forscher interessiert, ist die Frage, inwieweit Vitamin D eine Rolle spielt, da MS mehr Menschen in Regionen mit weniger hellem Sonnenlicht betrifft.

Eine Diagnose erhalten

Die Mayo Clinic sagt, dass es keine speziellen Tests gibt, um MS zu erkennen. Ärzte schließen oft andere mögliche Ursachen für die Symptome aus, was als “Differentialdiagnose” bezeichnet wird.

Es gibt jedoch auch einige aufwändigere Tests, die bei diesem Prozess helfen. So wird auf der Website darauf hingewiesen, dass Bluttests nach MS-Biomarkern suchen können, während eine Lumbalpunktion Anomalien im Zusammenhang mit Antikörpern aufzeigen kann. Der Arzt kann auch eine MRT anordnen, die Läsionen im Gehirn oder Rückenmark aufzeigen kann, die ebenfalls mit der Krankheit in Verbindung stehen.

Verfügbare medizinische Behandlungen

Nach Angaben der Mayo Clinic gibt es Behandlungen, die auf die Symptome abzielen, während sich andere darauf konzentrieren, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Bei MS-Schüben können Ärzte orale oder intravenöse Steroide einsetzen, um die Entzündung der Nerven zu verringern. Wenn das nicht wirkt, können sie auch einen Plasmaaustausch anordnen, bei dem Plasma und Blutzellen getrennt werden, wobei letztere mit Proteinen vermischt und wieder in den Körper eingebracht werden.

Zu den medikamentösen Behandlungen der schubförmig remittierenden MS, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen sollen, gehören Injektionen von Interferon-beta-Medikamenten zur Verringerung der Schübe, während Glatirameracetat (erhältlich als Copaxone und Glatopa) die Angriffe des Immunsystems auf das Nervenmyelin blockieren könnte. Zu den oralen Medikamenten zur Verhinderung von Rückfällen gehören Fingolimod (Gilenya), Teriflunomid (Aubagio), Cladribin (Mavenclad) und andere.

Infusionsbehandlungen sind eine weitere Option

In der Zwischenzeit erklärt die Quelle, dass Ocrelizumab (Ocrevus) bei primär progredienter MS das einzige von der FDA zugelassene Medikament ist, das als krankheitsmodifizierende Therapie eingesetzt werden kann (mit anderen Worten, es besteht eine geringe Chance, dass es das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt). Klinische Studien haben gezeigt, dass diese Infusionstherapie die Rückfallquote senken und das Fortschreiten der Behinderung verlangsamen kann.

Eine weitere Infusionsbehandlung ist Alemtuzumab (vermarktet als Lemtrada und Campath) für schubförmige MS. Die Behandlung zielt auf ein Protein auf den Immunzellen ab und verringert gleichzeitig die Anzahl der weißen Blutkörperchen, um die Nervenschäden zu begrenzen. Die Behandlung erfordert fünf aufeinanderfolgende Infusionen an fünf Tagen und drei weitere Infusionen ein Jahr später. Die Patienten müssen in einem speziellen Programm zur Überwachung der Arzneimittelsicherheit registriert sein, um diese Behandlung zu erhalten, die für schnell fortschreitende MS gedacht ist, die auf andere Medikamente nicht angesprochen hat. Diese Behandlung ist zwar von der FDA zugelassen, kann aber auch schwere Nebenwirkungen haben.

Andere Möglichkeiten zur Bewältigung der Symptome

Neben den medizinischen Behandlungen, die zur Linderung der MS-Symptome zur Verfügung stehen, können auch Sie als Patient einiges tun, um zu helfen. Eine davon ist laut Healthline, dass Sie sich nicht in die heiße Sonne begeben sollten. Denn Hitzeunverträglichkeit (die zu Schüben führen kann) ist bei MS-Patienten weit verbreitet. Versuchen Sie, wenn möglich, drinnen zu klimatisieren, kühle Getränke zu sich zu nehmen und bei Bedarf auch kalte Kompressen zu verwenden.

In der Zwischenzeit sollten Sie überlegen, ob Sie mehr Vitamin D in Ihre Ernährung aufnehmen, da ein Mangel daran ebenfalls mit der Krankheit in Verbindung gebracht wurde. “Der Nährstoff kann als Schutz gegen MS wirken und kann bei Menschen, die bereits an der Krankheit leiden, zu weniger Schüben führen”, heißt es in dem Bericht. Die Sonne hilft dem Körper zwar bei der Produktion von Vitamin D, kann aber auch Schübe auslösen. Versuchen Sie es daher mit angereicherter Milch, Lebertran, Lachs und Eiern als natürlichen Vitamin-D-Quellen, empfiehlt die Quelle.

Wie sind die Aussichten für MS-Patienten?

Wie Medical News Today schreibt, ist MS eine unberechenbare Krankheit mit Symptomen, die auftauchen und wieder verschwinden können. Bei schubförmig remittierender MS können die Symptome über einen längeren Zeitraum hinweg verschwinden, um dann umso schlimmer zurückzukehren. Bei primärer und sekundärer MS schreiten die Symptome langsam voran, so die Quelle weiter.

Die positivere Nachricht ist jedoch, dass MS laut der Quelle “selten tödlich” ist. Tatsächlich ist die Lebenserwartung für die meisten MS-Patienten die gleiche wie für Menschen ohne diese Krankheit. Nur bei einigen Menschen treten Behinderungen auf, die Hilfsmittel wie einen Stock erfordern. Mit den richtigen Anpassungen des Lebensstils, wie z. B. gesunder Ernährung und leichter Bewegung (die die Stimmung heben kann), sowie einer kontinuierlichen Behandlung “können die meisten Menschen mit MS eine gute Lebensqualität genießen.”

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X