Anzeichen & Symptome

8 Frühwarnsignale bei Nierensteinen

Sie wachen wie bei Fieber mitten in der Nacht auf, ihr unterer Rücken schmerzt, der Bauch ist empfindlich und angeschwollen? Außerdem ist das Urinieren so schmerzhaft, dass Sie glauben dabei ohnmächtig zu werden?

Dann leiden Sie, wie ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung, an Nierensteinen.

Diese sehr schmerzhafte Erkrankung ist die Folge von Kalciumablagerungen (Rückstände des Urins) in Niere oder Harnleiter (der Verbindung zwischen Niere und Blase), die im Verlauf mit weiteren Mineralien verklumpen und einen winzigen Stein formen, was viele Betroffene als „qualvoller als zu gebären“ beschreiben.

Sollten sie an einem Nierenstein leiden, werden Sie es höchstwahrscheinlich sehr schnell merken. Dennoch gibt es mehrere Frühwarnsignale, die auf die Bildung eines solchen Steins hinweisen können…

1. Häufiges, schmerzhaftes Wasserlassen

Patienten klagen oft über starken, anhaltenden Drang zu urinieren in Zusammenhang mit enormen Schmerzen, die auftreten, falls der Nierenstein von der Blase in den Harnleiter gelangt, was außerdem eine Harnröhrenentzündung verursachen kann.

2. Ausstrahlende Rückenschmerzen

Gewöhnlich treten starke Schmerzen unterhalb der Rippen, besonders seitlich des Rückens, wo sich die Nieren befinden, auf. Schmerz und erhöhte Empfindlichkeit können sich zudem in unregelmäßigen Schüben bis in den Unterbauch und die Leistengegend ausbreiten.

3. Blut im Urin

Der Urin von Betroffenen hat oft eine rote, rosa oder braune Farbe. Wenn die Nierensteine größer werden und den Harnleiter blockieren, lassen sich häufig Spuren von Blut im Urin erkennen (ein Zustand der als Hämaturie bezeichnet wird).

4. Übelkeit und Erbrechen

Die Übelkeit bei Nierensteinen kann so stark sein, dass sie zum Erbrechen führt. Dafür gibt es zwei Gründe: erstens als Folge der extremen Schmerzen durch die Nierensteine. Zweitens, da die Nieren dem Blut Abfallstoffe entziehen und eine Unterfunktion der Nieren zur Ansammlung von Giften im Köper führen kann. Der einzige Weg diese loszuwerden, kann daher Erbrechen sein.

5. Starker Uringeruch

In Kombination mit der Verfärbung des Urins verstärkt oder verschlechtert sich häufig auch der Geruch. Ursache hierfür sind die Rückstände von Chemikalien (oder Giften) im Körper, die sich verfestigen und den eigentlichen Stein bilden.

6. Probleme beim Sitzen und Liegen

Bei großen Nierensteinen ist es für Betroffene oftmals schwer, schmerzfrei zu sitzen oder zu liegen. Daher stehen viele Erkrankte überdurchschnittlich oft oder gehen auf und ab.

7. Fieber und Schüttelfrost

Unbehandelte Nierensteine haben als Begleiterscheinung häufig leichtes bis starkes Fieber sowie Schüttelfrost. Ursache hierfür ist meistens eine Harnröhrenentzündung, die umgehend von einem Arzt untersucht werden sollte.

8. Nieren- und Bauchschwellungen

Größere Steine können den Urinfluss blockieren und die Nieren anschwellen lassen, was sehr schmerzhaft ist. Die Nieren befinden sich auf beiden Seiten des Körpers unterhalb des Zwerchfells im unteren Rückenbereich. Nierensteine können zu Entzündungen in diesem Bereich sowie in Bauch- und Leistengegenden führen.

X