Anzeichen & Symptome

7 Angewohnheiten, die eine Erkältung heraufbeschwören

Können Sie praktisch die Uhr nach Ihren Erkältungen stellen, Jahr für Jahr? Wenn dem so ist, haben Sie wahrscheinlich einige dieser Angewohnheiten, die praktisch eine Einladung für Erkältungen sind. Es ist Zeit, keine Hände mehr zu schütteln, nicht krank zur Arbeit zu gehen (was auch immer der Chef sagt), seine Hände öfter zu waschen und ausreichend Schlaf zu bekommen.

Hier sind sieben Wege, wie Sie praktisch darum betteln diesen Herbst und Winter eine Erkältung zu bekommen…

7. Sie sind ein Stressfall

Durch einige stressige Tage werden Sie sich sicher nicht erkälten, wenn Sie sich aber ständig in stressige Situationen bringen – zwischen unsinniger Arbeit, Familie und sozialen Verpflichtungen – werden Sie sich zwangläufig auslaugen.

Einer Studie von Psychology Today zufolge, zieht Stress unnötige Belastungen für das Immunsystem nach sich, weshalb sie nicht in der Lage sind, Keime und Viren zu bekämpfen. Eine Studie der Carnegie Mellon University fand heraus, dass Kortison, auch Stress-Hormon genannt, das Immunsystem schädigt, was zur Folge hat, dass sie mit 90 prozentiger Wahrscheinlichkeit krank werden, wenn Sie gestresst sind.

Stress

6. Sie fassen sich ständig ins Gesicht

Denken Sie darüber nach, wie oft Sie sich während des Tages ins Gesicht fassen – wenn Sie sich an der Nase kratzen, sich in die Lippe kneifen, das Kinn wiegen oder Ihre Augen reiben – wandern Keime von Ihren Fingern in Ihr Gesicht.

Jedes Mal, wenn Ihre Hände oder Finger mit den schleimigen Membranen (Mund, Nase oder Augen) in Kontakt kommen, geben Sie den Keimen einen Freibrief, in Ihren Körper einzudringen und Sie krank zu machen. Tun Sie sich daher selbst einen Gefallen und lassen die Finger von sich!

Stop Touching Your Face

5. Sie bestehen darauf, die Hand zu geben

In einem Business-Umfeld bleibt der Handschlag eine wichtige Geste zur Begrüßung, aber der Handschlag mit Fremden öffnet Tür und Tor für deren Keime. Wer kann schon sagen, ob David auf dem Weg zu Ihnen genießt hat oder, keuch, sich in der Nase gebohrt hat!

Wir werden es nie erfahren. Versuchen Sie es stattdessen mit Faust-an-Faust oder der altbewährten verbalen Begrüßung, und wenn es sein muss, sagen Sie Ihrem Gegenüber einfach, dass Sie gerade etwas ausbrüten. Statistiken des American Journal of Infection Control zufolge, werden ungefähr 80 Prozent aller Krankheiten über Hand-zu-Hand oder Hand-zu Mund Kontakt übertragen.

Handshake

4. Sie knausern beim Schlaf

Knausern Sie beim Schlaf? Die American Academy of Sleep Medicine berichtet, dass Sie sich für Krankheiten empfänglich machen, wenn Sie weniger als 6 Stunden pro Nacht schlafen.

Tatsächlich steigt das Risiko für Krankheiten mit jeder Stunde Schlaf, die Sie verpassen. Die Studie berichtet, dass Menschen, die konstant weniger als 6 Stunden pro Nacht schlafen, eine 40 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit für eine Erkältung haben – während diejenigen, die weniger als 5 Stunden schlafen ein 45 Prozent höheres Risiko haben…und so weiter.

tired 1

3. Sie exponieren sich für Keime

Natürlich sind Keime unsichtbar für das bloße Auge, aber sie werden über Menschen, Oberflächen und sogar über unsere eigenen Hände ungehindert übertragen. Denken Sie an Ihren Weg zur Arbeit heute Morgen. Haben Sie vielleicht ein Treppengeländer, einen Türgriff oder Ihr Smartphone angefasst.

Auf diesen Oberflächen wimmelt es von Keimen. Bevor Sie also zum Mittagessen gehen, waschen Sie Ihre Hände ordentlich. Oder wenn Sie mit einem kranken Mitarbeiter oder einem Kind in Kontakt kamen, waschen Sie Ihre Hände, bevor Sie das Abendessen zubereiten.

white blood cell germ

2. Sie gehen krank zur Arbeit

Vielleicht ist Ihr Arbeitgeber einer dieser fiesen Diktatoren, der von Ihnen erwartet, dass Sie krank zur Arbeit kommen, um einen Routinereport fertig zu machen, der in der Realität auch gut warten kann, bis Sie sich besser fühlen. Wenn das der Fall ist, denken Sie vielleicht, dass Sie darüber keine Kontrolle haben.

Es ist schade, dass wir in einer Welt leben, in der es als Zeichen der Loyalität interpretiert wird, wenn man krank zur Arbeit kommt. In der Realität, und den Archives of Environmental & Occupational Health zufolge, sind innerhalb von vier Stunden 50 Prozent aller Gemeinschaftsräume in einem Büro (inklusive der Hände der Mitarbeiter) mit Keimen übersäht, wenn auch nur ein Angestellter krank zur Arbeit kommt.

Sick at Work

1. Sie waschen sich nicht ordentlich

Sprechen Sie das Alphabet, komplett von A bis Z, wenn Sie sich die Hände waschen. Viele Erwachsene machen nur eine Kurzwäsche, wenn sie von der öffentlichen Toilette kommen, was das Risiko für eine Erkältung signifikant erhöht.

Gesundheitsexperten der Centers of Disease Control behaupten, dass adäquates Händewaschen daraus besteht, seine Hände ordentlich einzuseifen und mindestens 20 Sekunden oder länger unter fließendem Wasser zu waschen. Wenn jedoch keine öffentliche Toilette verfügbar ist, kann es die Chancen für eine Krankheit um 60 Prozent reduzieren, wenn man ein alkoholbasiertes Desinfektionsgel für die Hände benutzt.

Hand Washing

Share This Article

X