Anzeichen & Symptome

6 wissenswerte Gesundheitsfakten über Hodenkrebs

Wir hören oft, dass Prostatakrebs der große Killer bei Männern ist, aber eigentlich ist Hodenkrebs die führende Krebsart bei Männern im Alter von 15 bis 35, bemerkt die Testicular Cancer Awareness Foundation.

Während er sehr weit verbreitet ist, wird über Hodenkrebs nicht viel gesprochen, stellt die Stiftung fest. Doch das Bewusstsein kann definitiv Leben retten. Die Überlebensrate liegt zum Beispiel bei mehr als 95 Prozent, wenn Hodenkrebs früh erkannt wird. Zufällig ernannte die Gesellschaft für Hodenkrebs den April zum Hodenkrebs-Bewusstseins-Monat. Deshalb sind hier sechs Dinge, die Sie über diesen tödlichen Killer bei Jugendlichen und Männern wissen müssen…

1. Hodenkrebs kann sich in jedem Alter entwickeln

Während die Hälfte der Fälle im Alter zwischen 20 und 34 auftritt, können Männer jeden Alters die Krankheit entwickeln, meint die Amerikanische Krebsgesellschaft. Dazu gehören auch Senioren und sogar Säuglinge, bemerkt die Organisation.

Die häufigste Form dieses Krebses bei Säuglingen wird Dottersacktumor genannt, wegen der Ähnlichkeit der Tumore zum Dottersack eines menschlichen Embryos, erklärt die Gesellschaft. Die Quelle stellt fest, dass diese Art von Krebs bei Kindern oft erfolgreich behandelt werden kann, und gut auf Chemotherapie anspricht.

shutterstock_327359417

2. Er kann Beulen an anderen Stellen Ihres Körpers verursachen

Während das offensichtlichste Zeichen für ein Problem eine Beule auf einem Hoden ist (die in der Regel die Größe einer Erbse oder größer hat), können sich die Krebszellen auf andere Lymphknoten im Körper ausbreiten, erklärt CancerResearchUK.org.

Es gibt dokumentierte Fälle, bei denen Hodenkrebs durch eine Beule am Hals und anderen Stellen entdeckt wurde. Beachten Sie jedoch, dass eine Beule an einem Hoden keineswegs ein Beweis für Krebs ist. Eine Klinik in Großbritannien stellte fest, dass nur 76 von 2000 Männern mit einer Beule am Hoden tatsächlich Hodenkrebs hatten. Ihr Arzt wird das mit nicht-invasiven Tests beurteilen können.

shutterstock_229502134

3. Es gibt bestimmte Risikofaktoren

Die Amerikanische Krebsgesellschaft stellt fest, dass es, abgesehen von Alter, mehrere Risikofaktoren gibt, auf die man im Bezug auf Hodenkrebs achten sollte. Einer dieser Faktoren ist ein Hodenhochstand (ein Zustand, der als Hodendystopie bekannt ist), der in etwa 3 von 4 Fällen bei betroffenen Hoden auftritt (oder 1 von 4 bei normalen Hoden, bemerkt die Webseite).

Weitere Risikofaktoren sind Genetik (wenn Sie einen nahen Verwandten mit dem gleichen Krebs haben), HIV-Infektionen und sogar die Rasse. Die Gesellschaft stellt fest, dass in den USA weiße Männer eher zu Hodenkrebs tendieren, als Menschen anderer ethnischer Zugehörigkeit. Wenn Sie groß sind, erhöht sich das Risiko offenbar ebenfalls.

shutterstock_319317734

4. Hodenkrebs kann sich langsam oder schnell entwickeln

Es gibt zwei Arten von Hodenkrebs, die als Seminome und Nicht-Seminome bekannt sind. Über 45 Prozent der Fälle sind als “reine Seminome“ bekannt, meint CancerResearchUK.

Beide dieser Krebsarten entwickeln sich aus Keimzellen in den Hoden (die Samenzellen produzieren), schreibt die Seite. Seminome sind in der Regel langsam wachsend und betreffen Männer in ihren 30er Jahren oder sogar in ihren 40ern, während Nicht-Seminomen häufiger sind und sich schneller ausbreiten können.

shutterstock_301569635

5. Es kann bei Männern den Östrogenspiegel erhöhen

Männer haben sowohl Testosteron als auch Östrogen bereits in ihrem Körper (Östrogenwerte steigen, wenn Sie älter werden), aber ein Hodentumor, kann die Östrogenmenge, ein Hormon, das normalerweise mit Frauen in Verbindung gebracht wird, tatsächlich erhöhen,.

Das Ergebnis kann Gynäkomastie sein, die in nicht-medizinischer Terminologie als “Männerbrüste” bekannt ist. Allerdings bedeutet Gynäkomastie nicht, dass es ein Anzeichen für Hodenkrebs ist. Um mehr über diesen Zustand zu erfahren, lesen Sie einen anderen unserer neuen Artikel über Gynäkomastie.

shutterstock_288581330

6. Nach der Behandlung können Sie in der Regel normal funktionieren

Planned Parenthood zufolge, betreffen 99 Prozent aller Fälle nur einen Hoden. Das heißt, dass der verbleibende Hoden die Arbeit beider für eine Vielzahl von Funktionen übernehmen kann – vom Wachsen eines Barts bis zur Aufrechterhaltung einer gesunden Libido.

Die Organisation versichert Männern, dass Sie aufgrund der Behandlung ihre “Männlichkeit” nicht verlieren werden. Wenn das Erscheinungsbild des Skrotums (welcher die Hoden hält) ein Anliegen ist, kann ein synthetischer Hoden eine Option sein, bemerkt die Planned Parenthood Webseite.

prostate

Share This Article

X