Anzeichen & Symptome

6 Gründe, weshalb wir gerade erst an der Oberfläche der Ekzemforschung kratzen

Ekzeme sind eine ziemlich häufige Hautstörung, die sich durch entzündete Hautflecken charakterisiert, die Bläschen bilden, Jucken verursachen und zu generellem Unwohlsein führen können. Und obwohl viele Menschen daran leiden, gibt es nicht besonders viele Kenntnisse oder Behandlungsmethoden dafür.

Die Hautirritation kann eine Reaktion auf eine Substanz sein, aber in vielen Fällen ist die Ursache unbekannt. Hier sind sechs weniger bekannte Fakten zu Ekzemen, und einige mögliche Wege Linderung zu schaffen, ohne den ganzen Tag zu kratzen (was es noch schlimmer macht)…

1. Es kann mit Asthma zusammenhängen

Einige Experten glauben, dass Sie ein höheres Risiko für die Hautstörung tragen, wenn ein Familienmitglied Asthma oder Heuschnupfen hat. Der National Eczema Association zufolge, nennen Ärzte diese Verbindung „atopische Triade“, was auch erklärt, dass 80 Prozent aller Kinder mit Ekzemen auch Atemprobleme, wie Asthma, haben.

Weitere Untersuchungen der Verbindung zwischen Ekzemen und Asthma wurden durchgeführt. Einem Artikel der Washington University zufolge, sondert beschädigte Haut ein Sekret in den Körper ab, welches asthmatische Symptome auslöst. Diese Entwicklung wird „atopischer Marsch“ genannt.

athsma

2. Es ist wahrscheinlich vererblich

Die National Eczema Assiociation merkt an, dass Sie vielleicht eine Prädisposition für Hautprobleme geerbt haben, was es zu einer Erbkrankheit machen würde. Experten zufolge werden 8 von 10 Kindern Ekzeme entwickeln, wenn beide Eltern die Störung haben.

Untersuchungen haben auch gezeigt, dass selbst wenn nur ein Elternteil ein Ekzem hat, das Kind mit einer 60 prozentigen Wahrscheinlichkeit auch eines entwickeln wird. Auch wenn die Genetik nicht abschließend als Ursache definiert werden konnte, ist sie definitiv ein beeinflussender Faktor.

Dyshidrotic Eczema

3. Ekzeme können Augenschäden verursachen

Üblicherweise stellen wir keine Verbindung zwischen Haut- und Augenproblemen her, aber der Eczema Society von Kanada zufolge, können dauerhafte Augenschäden die Folge eines Ekzems sein.

Obwohl diese Komplikation selten ist, versichert die Seite, dass schwere Fälle von Hautausschlägen zu Augenproblemen führen können. Die Organisation drängt darauf, einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie Symptome wie übermäßiges Tränen, Entzündungen im Augenbereich, oder jeglichen anderem Ausfluss aus dem Auge bemerken.

eye exam

4. Es gibt kein bekanntes Heilmittel

Wenn Sie einmal ein Ekzem entwickelt haben, gibt es keine Möglichkeit es vollständig loszuwerden. Es ist ein chronisches Problem, welches plötzlich immer wieder „aufflammen“ kann. Obwohl einige Experten glauben, dass das Problem mit Kortison bekämpft werden kann, werden Sie damit die Hautirritation auch nicht vollständig los.

Viele Menschen glauben, dass Ekzeme genauso wie Akne sind, und durch bessere Hygiene verschwinden. Aber Akne und Ekzeme sind vollkommen unterschiedlich. Aber der Website ExzemaCanada.ca zufolge, können einige Medikamente, die Akne verschlimmern, auch die Symptome von Ekzemen schlimmer machen.

itchy

5. Es könnte eine Autoimmunkrankheit sein

Einem Artikel von Healthline aus dem Jahr 2015 zufolge, hat eine Studie gezeigt, dass Ekzeme eine Autoimmunkrankheit sein könnten (im Grunde genommen, wenn Ihr Körper Antikörper produziert, die das eigene Gewebe angreifen).

Die Studie hat gezeigt, dass ein Medikament namens Dupilumab die Immunantwort, welche zum Aufflammen der Hautirritationen führt, abschwächen kann. Das Medikament wirkt, indem es Schlüsselproteine blockiert, welche die Fähigkeit Ihres Körpers Viren zu bekämpfen steigert, vermerkt der Artikel. Haftungsausschluss: Berücksichtigen Sie, dass die Wissenschaftler, die die Studie ausgeführt haben, Angestellte des Produzenten des Medikaments waren.

itchy

6. Es kann durch den Lebensstil behandelt werden

Ihr Doktor hat Medikamente in seinem Arsenal, um die Ekzeme zu bekämpfen, bevor Sie das Jucken verrückt macht. Obwohl einige Medikamente, (wie topische Hydrokortisone oder orale Antihistamine) bei der Behandlung von Hautproblemen helfen können, können auch einige Veränderungen im Lebensstil dazu beitragen, die Krankheit zu lindern, bemerkt WebMD.

Die Gesundheitswebsite erklärt, dass eine milde Seife oder eine Feuchtigkeitscreme (und sogar eine kleine Menge Bleiche im Badewasser) etwas Linderung verschaffen können. Nutzen Sie synthetische Seifen, genannt Syndets (wasserfreie Reinigungsmittel) statt den normalen parfümierten Seifen. Reduzieren Sie die Länge und Hitze Ihrer täglichen Dusche und reduzieren Sie Stress durch Fitness, fügt die Quelle hinzu.

walk

Share This Article

X