6 Frühe Anzeichen der Huntington-Krankheit

Die Alzheimer’s Association definiert die Huntington-Krankheit als “eine fortschreitende Hirnstörung, die durch ein defektes Gen verursacht wird”. Es handelt sich um eine Erbkrankheit, bei der die Nervenzellen im zentralen Bereich des Gehirns, die für Bewegung, Stimmung und kognitive Funktionen verantwortlich sind, langsam degenerieren.

Bei den meisten Menschen mit Chorea Huntington treten die ersten Anzeichen und Symptome in den 30er oder 40er Jahren auf, es ist aber auch möglich, dass die Krankheit viel früher oder später im Leben auftritt. Im Folgenden finden Sie sechs Frühwarnsymptome, auf die Sie achten sollten, insbesondere wenn die Krankheit in Ihrer Familie vorkommt.

1. Schlechte Koordinierung

Zu Beginn der Huntington-Krankheit können die Koordinationsprobleme so geringfügig sein, dass sie leicht übersehen werden. Diese Veränderungen können Gleichgewichtsstörungen, Ungeschicklichkeit, Stolpern beim Gehen oder leichte Schwierigkeiten bei alltäglichen Aktivitäten wie Autofahren umfassen.

Mit dem Fortschreiten der Krankheit verschlimmern sich diese Symptome jedoch. Auch die Nahrungsaufnahme kann in späteren Stadien zu einem Problem werden, da eine verminderte Koordination dazu führen kann, dass eine Person Nahrung verschüttet oder fallen lässt.

2. Unfreiwillige Bewegungen

In einigen Fällen äußert sich die Huntington-Krankheit zunächst durch kleine, unkontrollierbare Muskelbewegungen. In einem Gespräch mit Prevention sagt Susan Perlman, MD, Neurologin und Direktorin des Huntington’s Disease Center of Excellence an der UCLA, dass sich der Betroffene dieser Veränderungen möglicherweise nicht bewusst ist und dass es oft Freunde oder Familienangehörige sind, die ein “ständiges Klopfen der Finger oder ein Zucken im Gesicht” bemerken.

In späteren Stadien der Krankheit können sich diese kleinen Bewegungen zu ausgeprägteren Zuckungen oder Zuckungen entwickeln – ein Zustand, der als Chorea bekannt ist.

3. Depression

Depressionen bei Menschen mit der Huntington-Krankheit sind sehr häufig. Nach Angaben der Mayo Clinic handelt es sich um die häufigste psychiatrische Störung im Zusammenhang mit der Krankheit.

Die Quelle weist jedoch darauf hin, dass die Depression nicht einfach eine Reaktion auf eine Diagnose ist. Sie entsteht vielmehr “aufgrund einer Schädigung des Gehirns und der darauf folgenden Veränderungen der Gehirnfunktion”. Dies kann zu zusätzlichen Symptomen wie Reizbarkeit, sozialem Rückzug, Schlaflosigkeit oder Müdigkeit führen.

4. Kurzzeitiger Gedächtnisverlust

Eine Person im Frühstadium der Huntington-Krankheit kann auch Schwierigkeiten haben, sich Dinge zu merken. Insbesondere können sie mit Kurzzeitgedächtnislücken zu kämpfen haben. Laut ImproveMemory.org gehören zu den weiteren Gedächtnisproblemen “schlechte Urteils- und Entscheidungsfähigkeit, Schwierigkeiten bei der Problemlösung und eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, die sich mit der Zeit verschlechtern kann”.

In einigen Fällen entwickeln Menschen mit der Huntington-Krankheit eine Demenz. Laut der Alzheimer-Gesellschaft können die Symptome “Schwierigkeiten mit der Konzentration, der Planung und den organisatorischen Fähigkeiten” umfassen. Anders als bei der Alzheimer-Krankheit können Huntington-Patienten mit Demenz jedoch “bis in die späten Stadien der Krankheit hinein Menschen und Orte wiedererkennen”.

5. Leichter Mangel an Emotionen

Da die Huntington-Krankheit Bereiche des Gehirns schädigt, die für Emotionen zuständig sind, ist ein frühes Symptom der Krankheit, dass eine Person Apathie – das Fehlen von Emotionen – zeigen kann.

Umgekehrt können die Betroffenen ihre Emotionen sehr sprunghaft wechseln und Ausbrüche von Aggression, Wut, Erregung oder Frustration erleben. Wie bei den anderen Symptomen verschlimmern sich diese Gefühlsausbrüche im Allgemeinen mit dem Fortschreiten der Krankheit und belasten die persönlichen Beziehungen immens.

6. Verlangsamung oder Steifheit

Im Anfangsstadium der Huntington-Krankheit können die Betroffenen bemerken, dass ihre Bewegungen langsamer werden, oder dass sich ihre Muskeln gelegentlich steif anfühlen.

Wenn sich die Krankheit verschlimmert, können auch diese Symptome zunehmen. Bei manchen Menschen kann sich eine Dystonie entwickeln, eine Bewegungsstörung, bei der sich die Muskeln mit der Zeit unwillkürlich zusammenziehen oder steif werden. Dies kann schließlich zu Problemen mit der Körperhaltung, der Sprache und dem Schlucken führen.

Avatar

ActiveBeat Deutsch

ActiveBeat hat es sich zum Ziel gemacht, seine Leser über alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen in der Welt der Gesundheit zu informieren. Von Rückrufen und Krankheitsausbrüchen über Fitness und Ernährung bis hin zu Studien, wir versorgen Sie täglich mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

X