Anzeichen & Symptome

12 Zeichen, die helfen, einen Burnout zu identifizieren und zu vermeiden

Leider ist es zur Normalität geworden, chronisch gestresst zu sein, an Schlafmangel zu leiden und konstant Urlaub zu brauchen. Wir empfinden Stress, wenn wir keine ausreichenden Ressourcen haben, um mit den an uns gestellten Erwartungen fertig zu werden. Wenn dies unbehandelt bleibt, kann es sich in etwas Ernsthafteres verwandeln. Burnout ist ein ernsthafter Zustand, der meist langsam und unbemerkt auftritt.

Jene, die einen starken Drang zum Erfolg haben, eine Passion für Ihre Arbeit und perfektionistische Standards für sich selbst setzen, sind die empfänglichsten und werden am härtesten getroffen. Kombinieren Sie dies mit einem Mangel an Selbstfürsorge und wir werden uns schnell in einem Zustand wiederfinden, wo wir nicht mehr das Interesse oder die Energie haben das Tempo zu halten. Wenn er unbehandelt bleibt, kann der Burnout zu einem ernsthaften mentalen Gesundheitsproblem werden und zu Gefühlen von Hoffnungslosigkeit und Selbstmordgedanken führen. Die folgenden zwölf Anzeichen eines Burnouts können uns helfen, unser Potential dafür zu identifizieren und die nötigen Schritte einzuleiten, um ihn gänzlich zu vermeiden…

1. Ein Drang nach Erfolg

Es beginnt gewöhnlich mit einer Passion anderen zu helfen, oder mit dem Drang auf dem gewählten Karrierepfad überragende Leistungen zu bringen, aber machen Sie keinen Fehler, sehr lange und hart zu arbeiten wird Sie irgendwann krank machen. Es ist üblich, dass es bei helfenden Berufen, wie Krankenschwestern oder Sozialarbeitern mehr Burnouts gibt. Leider führt die Passion einen Unterschied zu machen und Menschen in Not zu helfen oft dazu, dass die Selbstfürsorge vernachlässigt wird, und der Helfer letztendlich Hilfe braucht.

Es ist wichtig zu verstehen, dass wir empfänglicher für einen Burnout sind, wenn wir einen Antrieb für unsere Arbeit haben. Der Schlüssel, um einen Burnout zu vermeiden, ist einen Aktionsplan für Selbstfürsorge zu haben, der Zeit für Ruhe und Erholung einplant. Dies kann so einfach sein, wie ein langes Bad zu nehmen, oder ein Wochenende zu verreisen, aber wie auch immer; regelmäßig Pausen in unseren Terminplan einzubauen, um uns um uns selbst zu kümmern ist das beste Vorsorgetool für einen Burnout.

stress

2. Chronische Erschöpfung

Es ist eine Sache, aufgrund einer durchzechten Nacht erschöpft zu sein, oder weil wir nicht auf unsere Ernährung geachtet haben, aber eine Andere, die ganze Zeit erschöpft zu sein, unabhängig davon was wir tun. Wir gehen vielleicht früh zu Bett, nur um erschöpft und ohne Energie, die uns durch den Tag bringt aufzuwachen. Wir fühlen uns bereits bei den kleinsten Aufgaben überfordert und fangen deshalb an weniger zu tun und uns öfter krank zu melden.

Obwohl sich chronische Erschöpfung langsam einschleicht, ist es ein Warnsignal, dass etwas nicht richtig ist und sich verändern muss. Wenn wir früh genug darauf aufmerksam werden, können wir die nötigen Veränderungen in unserem Terminplan vornehmen, um den Burnout langfristig zu verhindern.

exhaustion fatigue

3. Mangel an Fokus

Für diejenigen, die jemals versucht haben, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren, nur um dann direkt an etwas anderes zu denken, kann der Mangel an Konzentration ziemlich frustrierend sein. Tatsächlich kann die Unfähigkeit sich für längere Zeit auf eine Aufgabe zu konzentrieren, ein Symptom von Stress oder einem Burnout sein. Dies kann zu verpassten Deadlines bei der Arbeit, einer Unfähigkeit wichtige Ziele zu erreichen oder Prokrastination führen.

Sollte dies ein Problem werden, gibt es viele Übungen, die man machen kann, um seine Konzentration zu verbessern und den Mangel an Fokus zu überwinden. Einige einfache Vorschläge sind zum Beispiel alle Ablenkungen, wie E-Mail, abzustellen, oder eine große Aufgabe in viele kleinere zu unterteilen; und sie Schritt für Schritt abzuarbeiten.

fatigue

4. Physische Symptome

Ein Burnout kann verheerende Auswirkungen auf Ihre physische Gesundheit haben. Von Muskel- und Rückenschmerzen, bis zu Magen-Darm Problemen und Gewichtsschwankungen, kann ein Burnout nicht nur Schmerzen und Unwohlsein verursachen, sondern auch Ihr Immunsystem schwächen. Sich eine Erkältung nach der anderen einzufangen, ist ein sicheres Signal, dass Sie Probleme mit Ihrem Immunsystem haben.

Aber wenn der Burnout bereits in dieser Stufe ist, ist das Einzige was wir tun können, um ihn aufzuhalten, komplett aufzuhören (bevor es unser Körper tut). Unseren Workload und die an uns gestellten Anforderungen zu reduzieren wird vielleicht schwer, aber wenn wir auf die physischen Symptome nicht reagieren, laden wir langfristig gravierendere Gesundheitsprobleme ein. Öfters „Nein“ sagen, Timeouts zu nehmen, genug zu schlafen und Meditations- und Entspannungstechniken zu üben, sind großartige Wege, um die fiesen Effekte eines Burnouts zu reversieren.

Chronic Fatigue Syndrome

5. Ängstlichkeit

Angstzustände können als Sorgen, Nervosität, Furcht oder Unsicherheit definiert werden und sind ein weiteres Symptom eines Burnouts. Obwohl Angstzustände oft mit anderen mentalen Gesundheitsproblemen in Verbindung stehen, können Sie auch ein Signal für uns sein, dass wir etwas langsamer machen müssen.

Obwohl Medikamente einigen Menschen helfen können, finden andere ihre Entspannung in Geistes-/Körpertechniken, wie Meditation, tiefes Atmen, und Visualisierungstechniken. Online und im Buchladen oder der Bibliothek gibt es viele Techniken, die bei Angstzuständen helfen können.

stress

6. Schlaflosigkeit

Vom die ganze Nacht wach liegen und über die Arbeit nachdenken, bis zum Aufwachen in den frühen Morgenstunden und nicht mehr einschlafen können, kann Schlaflosigkeit ernsthaften Einfluss auf Ihre physische und mentale Gesundheit haben. Tatsächlich kann Schlafmangel, genau wie Alkohol, unser Denken beeinträchtigen. Gewohnheitsmäßiger Schlafmangel kann negative Auswirkungen auf unser Gedächtnis, Essverhalten, physische Aktivität, generellen Energielevel und unsere Stimmung haben.

Es kann einem Menschen, der chronisch unter Schlafmangel leidet, helfen, seine Angstgefühle und Stress vor dem Schlafen aufzuschreiben und Muskelentspannungsübungen zu trainieren, um seinen Geist zu entspannen. Abermals gibt es dazu online viele Vorschläge, oder sie kontaktieren einen Gesundheitsexperten.

Insomnia

7. Depressionen

Nicht allzu überraschend, hängen Depressionen und Burnout eng zusammen. Wie vom Douglas Universitätsinstitut für mentale Gesundheit in Quebec berichtet wird, treten beim Burnout ähnliche Symptome wie bei Depressionen auf. Von Erschöpfung, über Muskelschmerzen bis zu einem beeinträchtigten Immunsystem und Gefühlen von Wertlosigkeit, können sich Depressionen aus einem Burnout entwickeln.

Der Unterschied zwischen einer diagnostizierten Depression und einem Burnout ist das Heilmittel. Wenn jemand durch einen Burnout an Depressionen leidet, ist der Schlüssel, die Ursache des Burnouts zu reduzieren oder zu eliminieren. Wenn jemand ohne Burnout unter Depressionen leidet, kann es vielfältige Gründe geben und des macht vielleicht keinen Unterschied, ob man Arbeit oder Druck reduziert oder nicht. Professionelle Hilfe zu suchen, ist ein großartiger Weg, um die angemessene Behandlung zu definieren.

Depression

8. Wut

Wir müssen nicht lange in den sozialen Medien suchen, um Videos von wütenden Menschen zu finden. Beispiele für Wutausbrüche im Straßenverkehr oder andere öffentliche Darstellungen von Wut findet man überall. Interessanterweise ist Wut eine sekundäre Emotion und zeigt uns, dass etwas anderes nicht stimmt. Wut kann aus Gefühlen von Traurigkeit, Angst, Sorge und anderen überwältigenden Gefühlen entstehen.

Wenn man in einem Zustand des Burnouts ist, können einen diese Gefühle dazu verleiten, auf Wut zurück zu fallen, statt bei den primären Emotionen zu bleiben. Der Schlüssel, um mit der Wut fertig zu werden, ist sich die Zeit zu nehmen, um die zugrundeliegenden Gefühle zu erleben. Dies kann bedeuten, dass man sich eine Auszeit von seinem vollen Terminkalender nehmen muss, emotionale Hilfe suchen muss, und Gefühlen von Traurigkeit erlauben muss, hervorzutreten. Obwohl es kurzfristig unkomfortabel ist, kann es langfristig einem Burnout vorbeugen.

Angry Outbursts

9. Mangel an Freude

Obwohl einige von uns ihre Arbeit nicht lieben, kann man sich ein Hobby suchen, gesellschaftlichen Clubs beitreten und sich Möglichkeiten zur Erholung suchen, die einem Spaß machen. Menschen mit Burnout haben aber jegliche Freude am Leben verloren. Von der Freude, die wir bei unserer Familie spüren, über jene, die wir beim Fahrradfahren in der Natur spüren, wenn wir tiefer in den Burnout sinken, geht sie komplett verloren.

Sobald wir merken, dass dies der Fall ist, ist es wichtig, dass wir aufpassen und etwas weniger arbeiten. Obwohl es etwas Zeit brauchen wird, bis wir Dinge wieder genießen, werden wir uns irgendwann erholen. Seinen Sie geduldig, üben Sie Selbstfürsorge und vergessen Sie nicht nach Hilfe zu fragen, wenn Sie sie brauchen.

SADs

10. Isolation

Wenn wir uns überwältigt fühlen, gestresst oder ausgebrannt sind, haben wir die Tendenz, uns abzukapseln und uns zurückzuziehen. Isolation kann riskant sein, wenn wir mit unseren Gedanken allein sind und eine schlechte Situation noch schlimmer machen. Das Gefühl nicht dazu zu gehören oder abgelehnt zu werden wird noch verschlimmert, wenn wir uns von der Welt abschotten.

Man kann es reduzieren negativ mit sich selbst zu sprechen, wenn man seine Gedanken herausfordert. Gedanken, dass man nicht geliebt wird oder nutzlos ist, müssen im Keim erstickt werden und durch bessere und nettere Gedanken (z.B. „Ich bin liebenswürdig und bedeute Menschen etwas“) ersetzt werden. Wenn wir in der Lage sind, unsere Gefühle anzuerkennen und die nötigen Schritte einleiten, um uns mit anderen zu umgeben, fangen wir vielleicht an uns mehr sozial verbunden (und gewürdigt) zu fühlen.

SAD Light Therapy

11. Emotionale Distanzierung

Emotionale Distanzierung steht mit Burnouts in Verbindung und tritt auf, wenn wir uns emotional von unserer Arbeit, unserer Familie und unseren Freunden trennen. Ähnlich wie die Isolation kann diese Distanzierung zu einem generellen Gefühl der Abgeschiedenheit von Anderen und unserem Umfeld bedeuten. Zeichen von Distanzierung können mehr Krankheitstage als üblich, unerledigte Aufgaben oder das Nicht-beantworten von E-mails oder Anrufen sein.

Dieser Verteidigungsmechanismus kann das Resultat davon sein, dass Sie es mit der Arbeit übertrieben haben. Die gute Nachricht ist, dass wir wieder wir selbst werden und uns wieder mit der Gesellschaft verbinden können, wenn wir die Wurzel des Problems anpacken und wieder auf einen gesünderen Pfad zurückkehren.

depression

12. Gefühle von Hoffnungslosigkeit

Hoffnungslosigkeit ist, wie in einem dunklen Tunnel zu gehen, ohne ein Licht zu haben, welches uns führt. Wir wissen nicht in welche Richtung wir laufen, wir wissen nicht wann das Licht wieder angeht und wir können anfangen uns so zu fühlen, als ob sich nichts an dieser Sache ändern wird. Depressionen und Hoffnungslosigkeit hängen eng zusammen und sind einige der ernsthafteren Effekte eines Burnouts.

Wenn wir einmal auf dieser Stufe des Burnouts sind, ist es schwer selbst wieder herauszukommen. Während es wichtig ist unsere Gefühle zu verstehen, ist es auch wichtig mit jemandem zu reden, und/oder die Unterstützung eines klinischen Beraters zu suchen. Indem wir von der Arbeit einen Schritt zurücktreten und Selbstfürsorge praktizieren, wird die Hoffnung mit der Zeit jedoch zurückkehren und das Licht wird wieder angehen.

Stress - Menstural

Share This Article

X