Anzeichen & Symptome

10 Anzeichen einer Nasen-Nebenhöhlenentzündung

Sie sind abgeschlafft und verschnupft? Vielleicht fiebrig? Sie frieren, haben einen rauen Hals und leichte Bronchitis? Haken Sie es nicht gleich als gewöhnliche Grippe ab. Sie könnten genauso gut eine Nebenhöhlenentzündung haben.

Die Symptome der sogenannten Sinusitis gleichen der der Grippe, aber viele Menschen, die häufiger an dieser schmerzhaften Entzündung der Nasennebenhöhlen leiden, geraten angesichts einfacher Erkältungen oder Allergien bereits in Alarmbereitschaft.

Daher sollten Sie sich, bevor Sie zur nächsten Apotheke laufen, um Medikamente gegen Grippe zu kaufen, zu allererst auf folgende zehn Symptome untersuchen…

1. Entzündete Nasen-Nebenhöhlen

Entzündete Nasen-Nebenhöhlen sind das Hauptkennzeichen einer Sinusitis und machen sich als dumpfer, pulsierender Druck hinter den Augen oder Stirnhöhlen bemerkbar. Ebenso sind Nasen- und Kieferhöhlen betroffen (dort befinden sich die Nebenhöhlen).

2. Verstopfung

Viele Betroffene klagen über einen schweren Kopf, der durch die Verstopfung der Nebenhöhlengänge (welche die Nebenhöhlen mit den Nasengängen verbinden) mit Schleim verursacht wird, was Druck auf die Gesichtsnerven erzeugt.

3. Zahnschmerzen

Häufig treten bei Betroffenen Schmerzen an der oberen Zahnreihe auf. Dabei handelt es sich nicht wirklich um Zahnschmerzen, sondern um Druck, der von den entzündeten Nasenschleimhäuten ausstrahlt.

4. Benommenheit

Die Entzündung der Nasenschleimhäute sowie die Verstopfung mit Schleim führen logischerweise zu einem Mangel an Balance – besonders beim Neigen des Kopfs oder raschem Aufstehen.

5.Morgendlicher Husten

Ein unangenehmer Husten am Morgen wird oft mit einer gewöhnlichen Erkältung verwechselt. Eine Sinusitis ist jedoch generell am stärksten in der Früh, da sich durch nächtliches Liegen der Rachen mit Schleim gefüllt hat.

6.Post-nasal-drip-Syndrom (PND; auch sinubronchiales Syndrom)

PND tritt bei einer Überproduktion von Nasenschleim auf, der aufgrund der Entzündung der Nebenhöhlen hinunter in Nase und Rachen läuft.

7. Schwacher Geruchs- und Geschmackssinn

Schwierigkeiten durch die Nase zu atmen führen oftmals zu einem vermindertem Geruchs- und Geschmackssinn.

8. Fieber

Erkältete haben normalerweise kein Fieber. An Sinusitis erkrankte jedoch häufig schon, da das Immunsystem versucht die Infektion zu bekämpfen, was einen Anstieg der Körpertemperatur verursacht.

9. Gelber Schleim

Dicker, gelber Auswurf ist ein Hinweis auf eine Nebenhöhlenentzündung. Er entsteht als Folge der Abwehr der Infektion durch weiße Blutkörperchen.

10. Kopfschmerzen

Starkes Kopfweh kann bei Sinusitis tagelang anhalten und wird durch entzündetes Gewebe und die daraus resultierenden Muskelkontraktionen an Augen und Stirn erzeugt.

X