Home » German » Krebs » Die 10-häufigsten Gehirntumore

Die 10-häufigsten Gehirntumore

Krebs

Tumore entwickeln sich durch Ansammlungen von Krebszellen an einer bestimmten Stelle – in diesem Fall im Gehirn. Sogenannte „primäre“ Gehirntumore haben ihren Ursprung in den Zellen des Gehirns und zentralen Nervensystems.

Die Medizin kann die Ursache für Gehirntumore bislang nicht genau feststellen, es gibt jedoch gewisse Faktoren, die manche Menschen anfälliger für Tumore im Allgemeinen macht. Alter z.B. erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Personen über 65 an einem Gehirntumor erkranken, um das Vierfache. Außerdem neigen Menschen mit genetischen Veranlagungen (wie Neurofibromatose oder dem Li-Fraumeni-Syndrom) und Kinder, die sich Strahlenbehandlungen im Kopfbereich unterziehen, vermehrt zur Tumorbildung.

Insgesamt gibt es etwa 100 verschiedene Arten von Gehirntumoren, die jeweils nach ihrer Ursprungszelle benannt werden. Die häufigsten darunter sind folgende …

1. Gliom

Ca. 30 Prozent aller Hirntumore sind Gliom-Tumore und entstehen im Gehirn oder Rückgrat. Gliome machen zudem 80 Prozent aller bösartigen Gehirntumore aus. Seine Bezeichnung erhält dieser Tumor durch seine Entstehung in Gliazellen –besonders in den Astrozyten, Ependymzellen, Oligodendrozyten oder einer Kombination aus diesen. Das Wachsen eines Gliom-Tumors kann Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Krampfanfälle und Sehbeschwerden (bei Druck auf den Augennerv) verursachen. Behandlung und Entfernung hängen von Ort des Auftretens ab. Befindet er sich z.B. zu nah am Hirnstamm, kann er unter Umständen nur teilweise entfernt werden.

Next »
ADVERTISEMENT

More on ActiveBeat